Film geschaut - Buch ins Regal?

Anzeige

  • Hallo



    Es gibt ja viele Bücher, die verfilmt sind. Und es gibt viele "Bücher zum Film".
    Man sagt ja eigentlich, dass man ein Buch nie nach dem Film beurteilen soll, daher jetzt die Frage:

    Wie handhabt ihr das, wenn ihr einen Film gesehen habt, stellt ihr das Buch zum Film in euer Regal?


    Liebe Grüße,
    die Brillenschlange


    PS: Konkret geht es mir um "Mr. Walsh und die vergessene Kunst der Liebe", der Film dazu heißt "Old Fashioned" und beides scheint sehr eng aneinander zu liegen.

    "Märchen schreibt die Zeit..." - Madame Pottine ("Die Schöne und das Biest")


    Buchstaben sind eine tolle Sache, man kombiniert ein paar und schon hat man ein Wort, aus Worten kann man Sätze bilden und aus Sätzen ganze Geschichten...

  • Hallo Squirrel


    @Brillenschlange Ich hab Deinen Beitrag an einen thematisch gleichen Thread angehängt

    Ich finde nicht, dass das thematisch gleich ist.


    Hier geht es doch darum, ob man das Buch zum Film (oder umgekehrt) lesen sollte, meine Frage war, ob man ein Buch zum Film ins Regal stellen kann (ohne es zu lesen, nur weil man den Film kennt), oder ob es an Blasphemie grenzt.



    Liebe Grüße,
    die Brillenschlange

    "Märchen schreibt die Zeit..." - Madame Pottine ("Die Schöne und das Biest")


    Buchstaben sind eine tolle Sache, man kombiniert ein paar und schon hat man ein Wort, aus Worten kann man Sätze bilden und aus Sätzen ganze Geschichten...

  • meine Frage war, ob man ein Buch zum Film ins Regal stellen kann (ohne es zu lesen, nur weil man den Film kennt), oder ob es an Blasphemie grenzt.

    Das eine hat doch mit dem anderen gar nichts zu tun. Und warum ein Buch kaufen und nur ins Regal stellen? :scratch: Ich komm da irgendwie nicht ganz mit.
    Als DVD-Sammler stelle ich mir dann natürlich die DVD ins Regal. Und wenn mich der Film so begeistert hat, dass mich das Buch interessiert, kann man es sich ja zulegen und lesen. Aber einfach so ins Regal stellen, nur weil ich den Film gesehen habe? Was bringt das? :-k

  • Hallo

    Das eine hat doch mit dem anderen gar nichts zu tun. Und warum ein Buch kaufen und nur ins Regal stellen? :scratch: Ich komm da irgendwie nicht ganz mit.Als DVD-Sammler stelle ich mir dann natürlich die DVD ins Regal. Und wenn mich der Film so begeistert hat, dass mich das Buch interessiert, kann man es sich ja zulegen und lesen. Aber einfach so ins Regal stellen, nur weil ich den Film gesehen habe? Was bringt das? :-k

    Ich meinte hier ins digitale Regal, ob man da ein Buch registriert, obwohl man nur den Film kennt (wenn man weiß, dass es keine großen Unterschiede gibt).
    Entschuldige bitte das Missverständnis :uups:
    Ich würde auch kein Buch kaufen und dann nicht lesen :lol:



    Liebe Grüße,
    die Brillenschlange

    "Märchen schreibt die Zeit..." - Madame Pottine ("Die Schöne und das Biest")


    Buchstaben sind eine tolle Sache, man kombiniert ein paar und schon hat man ein Wort, aus Worten kann man Sätze bilden und aus Sätzen ganze Geschichten...

  • Ich meinte hier ins digitale Regal, ob man da ein Buch registriert, obwohl man nur den Film kennt (wenn man weiß, dass es keine großen Unterschiede gibt).Entschuldige bitte das Missverständnis :uups:

    Klare Antwort: Nö. Auf keinen Fall!


    Film und Buch unterscheiden sich immer.
    Und wenn ich ein Buch nicht gelesen habe (oder nicht vorhabe, das noch zu tun), dann hat es in einem virtuellen Bücherregal auch nichts zu suchen (in einem für Filme aber wiederum natürlich schon).
    Natürlich kannst du das für dich trotzdem machen, bitte nicht falsch verstehen! :wink:
    Nur ist es missverständlich beim Austausch mit anderen Lesern, die sich ja auf die Buchversion beziehen bei den Diskussionen. Und wirklich: Filme und was sie auslösen unterscheiden sich oft beträchtlich vom Erlebnis beim Lesen eines Buchs. :)

  • Hallo Frawina


    Film und Buch unterscheiden sich immer.

    Das stimmt natürlich :-k


    Natürlich kannst du das für dich trotzdem machen, bitte nicht falsch verstehen!

    Werde ich, zumindest manchmal, z.B. wenn ich weiß, dass es keine Verfilmung ist, sondern beides etwa zeitgleich entstanden oder das Buch als Begleitung zum Film erschienen ist.
    Der Prozentsatz der Bücher, bei denen diese Kriterien für mich zutreffen, ist sehr gering, aber ich möchte diese Geschichten einfach nicht missen...



    Liebe Grüße,
    die Brillenschlange

    "Märchen schreibt die Zeit..." - Madame Pottine ("Die Schöne und das Biest")


    Buchstaben sind eine tolle Sache, man kombiniert ein paar und schon hat man ein Wort, aus Worten kann man Sätze bilden und aus Sätzen ganze Geschichten...

  • ob man das Buch zum Film (oder umgekehrt) lesen sollte, meine Frage war, ob man ein Buch zum Film ins Regal stellen kann (ohne es zu lesen, nur weil man den Film kennt), oder ob es an Blasphemie grenzt.

    Auf keinen Fall. Ich trage hier nur Bücher ein, die ich auch wirklich gelesen habe. EInen Film stattdessen zu sehen und das hier als Buch einzutragen, ist schief. Das BUch/ der Film weichen doch immer von einander ab und auch die Wirkung der Szenen ist ganz anders. So als Beispiele sind innere Monologe gut zu lesen im Film eher langweilig und werden daher weg gelassen oder nur über Szenen angedeutet wie bei Tribute von Panem.
    Oder Actionszenen zu lesen kann eher merkwürdig sein aber im Film ist das toll, wenn es knallt und blitzt.

  • meine Frage war, ob man ein Buch zum Film ins Regal stellen kann (ohne es zu lesen, nur weil man den Film kennt), oder ob es an Blasphemie grenzt.

    das Missverständnis hatte GsD nicht nur ich - hab den alten Thread wieder hergestellt. Und meine Antwort lautet auch klar: nein. Wenn ich den Film gesehen habe, bleibt es doch nur der Film. Das Buch kann ganz anders aufgebaut sein.

    viele Grüße vom Squirrel


    :study: Stephan Thome - Pflaumenregen MLR


  • Hallo


    Dass Romanvorlage und Film oft stark voneinander abweichen wusste ich, aber ich dachte diese speziellen "Das Buch zum Film" Bücher wären mehr oder weniger eine Nacherzählung des Films?


    Liebe Grüße
    Brillenschlange

    "Märchen schreibt die Zeit..." - Madame Pottine ("Die Schöne und das Biest")


    Buchstaben sind eine tolle Sache, man kombiniert ein paar und schon hat man ein Wort, aus Worten kann man Sätze bilden und aus Sätzen ganze Geschichten...

  • Der "Das Buch zum Film"-Aufkleber ist manchmal nur ein PR-Trick. Oft gab es das Buch bereits (manchmal unter anderem Titel), und nachdem der Film abgedreht und auch noch erfolgreich war, klebt man einfach so ein rotes Ding drauf und hofft, dass möglichst viele Käufer darauf reinfallen.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Der "Das Buch zum Film"-Aufkleber ist manchmal nur ein PR-Trick. Oft gab es das Buch bereits (manchmal unter anderem Titel), und nachdem der Film abgedreht und auch noch erfolgreich war, klebt man einfach so ein rotes Ding drauf und hofft, dass möglichst viele Käufer darauf reinfallen.

    Es sei denn, natürlich, es ist eine spezielle Filmauflage. Also, mit Bildern aus dem Film, wie man das bei verschiedenen Kinderfilmen gemacht hat. Zum Beispiel, "Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft" wurde neu verfilmt und da gab es neben der Original-Geschichte eben Bilder aus dem Film, dergleichen "Gespensterjäger" von Cornelia Funke. Wenn so auf ein Buch aufmerksam gemacht und es nur deshalb gelesen wird, ist es doch auch in Ordnung. Es gibt ja verschiedene. Wirklich, die Original-Bücher, versehen mit neuem Cover und Bücher, die den Film nacherzählen. Da muss man halt aufpassen, was man so erwischt.

  • (...) ich dachte diese speziellen "Das Buch zum Film" Bücher wären mehr oder weniger eine Nacherzählung des Films?

    Aber wenn Du einen Film nacherzählst, klingt das wahrscheinlich ja auch ganz anders als wenn ich den Film nacherzählte. Welche Akzente da gesetzt werden. Ob den Figuren vielleicht Gedankenstimmen beigegeben werden oder ein Erzähler, was im Film eher über den Kontext erzählt wird, o.ä. Außerdem fußen Romanfassungen von Filmen manchmal auf früheren Drehbuchfassungen, so dass es sein kann, dass unbekannte Szenen auftauchen oder Abläufe etwas anders verlaufen als im fertigen Film. Ich meine mich zum Beispiel zu erinnern, dass in der Romanfassung zu "Alien" die Szene mit den eingesponnen Opfern vorkommt, die man später erst im Director's Cut zu sehen bekam. Klar, sowas ändert nichts grundsätzlich. Aber manchmal erlebt man schon Überraschungen in vermeintlich nur nacherzählten Filmbüchern.
    Und zur Threadfrage: Warum sollte man das in einem Bücherforum machen? Da wäre es doch eher angebracht, virtuelle DVDs in das DVD-Regal eines Filmforums einzustellen. :scratch:

    Jiménez "Platero und ich" (49/415)


    Jahresbeste: Lorenzen (2021), Jansson (2020), Lieberman (2019), Ferris (2018), Cather (2017), Tomine (2016), Raymond (2015), Agee (2014), Kesey (2013), Nisbet & Ford (2012) :king:

    Gelesen: 170 (2021), 161 (2020), 127 (2019), 145 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Mullen "Darktown" (12.11.)

  • Hallo


    Es sei denn, natürlich, es ist eine spezielle Filmauflage. Also, mit Bildern aus dem Film, wie man das bei verschiedenen Kinderfilmen gemacht hat. [...] Es gibt ja verschiedene. Wirklich, die Original-Bücher, versehen mit neuem Cover und Bücher, die den Film nacherzählen. Da muss man halt aufpassen, was man so erwischt.

    Das ist gut zu wissen, darauf muss ich zukünftig mal achten.


    Und zur Threadfrage: Warum sollte man das in einem Bücherforum machen? Da wäre es doch eher angebracht, virtuelle DVDs in das DVD-Regal eines Filmforums einzustellen.

    Also ich persönlich möchte nicht in zig verschiedenen Foren sein, zumal ich nicht so viele Filme habe, dass sich das lohnen würde, ich bin eher der lesende Typ :wink:



    Eure Meinungen sind ja recht einheitlich und die Begründungen finde ich spannend.
    Ich habe für mich entschieden, dass es okay ist und in meinem Regal eine extra Kategorie eröffnet (auch wenn sie bisher nur aus 2 Bücher besteht :lol: ), denn manche Geschichten finde ich so gut, dass ich sie auch hier vermerken will, obwohl ich nur den Film kenne, aber nicht das dazugehörige Buch.



    Liebe Grüße,
    die Brillenschlange

    "Märchen schreibt die Zeit..." - Madame Pottine ("Die Schöne und das Biest")


    Buchstaben sind eine tolle Sache, man kombiniert ein paar und schon hat man ein Wort, aus Worten kann man Sätze bilden und aus Sätzen ganze Geschichten...

  • Ich habe für mich entschieden, dass es okay ist und in meinem Regal eine extra Kategorie eröffnet

    Was du in deinem Regal machst und wie du es einrichtest, ist allein deine Sache. Keiner redet rein, keiner weiß es besser --- und das ist gut so. :thumleft:

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Hallo Marie


    Genau so ist es :dance:
    Eure Meinung finde ich trotzdem interessant, besonders die Begründungen - und gelernt habe ich auch noch was :thumleft:


    Liebe Grüße,
    die Brillenschlange

    "Märchen schreibt die Zeit..." - Madame Pottine ("Die Schöne und das Biest")


    Buchstaben sind eine tolle Sache, man kombiniert ein paar und schon hat man ein Wort, aus Worten kann man Sätze bilden und aus Sätzen ganze Geschichten...

  • Hallo,


    ich habe seit einiger Zeit auch den Spleen entwickelt, dass ich nach einem guten Film unbedingt das Buch lesen möchte, gerade weil ich weiß, dass Bücher so viel mehr beinhalten können als Filme. Andersrum schafft es auch nicht jedes Buch in tollen Bildern und Stimmungen eine Geschichte zu erzählen.
    Ich habe allerdings auch festgestellt, dass das Buch nach dem Film meist natürlich nicht ganz so spannend ist, weil man die Geschichte ja schon kennt. Daher kommt es natürlich auch immer darauf an, um welche Story es sich handelt.
    Bei einigen Film/Büchern finde ich den Film besser als das Buch und manchmal andersrum.


    Um ein Beispiel zu nennen, bei dem Fim die Bestimmung von Veronica Roth fand ich persönlich den Film besser als das Buch. Bei die Tribute von Panem ist es umgekehrt.
    Bei den Harry Potter Filmen bin ich wieder anderer Meinung, weil ich Buch und Film als jeweils eigenständiges ansehe und beide ihre Vor- und Nachteile haben.


    Ich hoffe, das gehört in diesen Thread und ist passend zum Thema =)
    Würd mich über eure Ansichten dazu freuen.


    LG

    Kindern erzählt man Geschichten zum Einschlafen. Erwachsenen, damit sie aufwachen. - Jorge Bucay

Anzeige