Valérie Perrin - Die Dame mit dem blauen Koffer/Les oubliés du dimanche

  • Buchdetails

    Titel: Die Dame mit dem blauen Koffer


    Verlag: Knaur HC

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 352

    ISBN: 9783426654057

    Termin: April 2017

  • Bewertung

    3.8 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Die Dame mit dem blauen Koffer"

    Französisch charmant und mit dem richtigen Gespür für Tragik, Komik und zauberhafte Figuren verknüpft Valérie Perrin die Geschichte einer großen Liebe während des Zweiten Weltkriegs mit dem tragischen Familiengeheimnis einer jungen Frau. Ein berührender und warmherziger Roman über Erinnerungen und Familiengeheimnisse - generationenübergreifend erzählt durch die witzige und erfrischend junge Erzählerin Justine, die, seit sie sich erinnern kann, bei ihren Großeltern lebt. Ihre Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die quirlige und lebenshungrige Justine arbeitet als Altenpflegerin in einem Seniorenheim. Besonders rührend kümmert sie sich dabei um die 90jährige Hélène, die sich die meiste Zeit mit einem blauen Koffer am Strand, irgendwo im Süden Frankreichs, wähnt. Dort glaubt sie, von ihrem geliebten Mann Lucien erwartet zu werden. Peu à peu erzählt sie der 21jährigen Justine die bewegende Geschichte ihrer großen Liebe, die während des Zweiten Weltkriegs nicht nur Verzweiflung und Verrat überdauern musste. Dadurch inspiriert begibt sich Justine schließlich selbst auf Spurensuche und kommt dem tragischen Geheimnis hinter dem Autounfall und Tod ihrer Eltern auf die Spur.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Justine ist einundzwanzig, lebt noch bei ihren Großeltern, tanzt am Wochenende gerne im nächstgelegenen Club ab und arbeitet sonst im Altenheim eines kleinen französischen Städtchens namens Milly. Der schönste Bestandteil ihres Jobs ist für sie das Zuhören, wenn die alten Herrschaften aus ihrem Leben erzählen. Geschichten, die ihr besonders gut gefallen, schreibt sie sogar auf.


    So wie die Geschichte von Hélène, die jetzt mit über 90 im Geiste fast die ganze Zeit mit ihrem geliebten Lucien an einem sonnigen Strand liegt. Hélène, die als junge Schneiderin Lucien kennenlernte, der in ständiger Furcht lebte, wie sein Vater und sein Großvater vor ihm irgendwann zu erblinden, und schließlich mit ihm die Dorfkneipe übernahm, wo sich die halbe Stadt gerne auf ein Gläschen traf. Dieses beschauliche Leben findet ein jähes Ende, als der 2. Weltkrieg mit schwerwiegenden Folgen über Milly hereinbrach und auch für Hélène und Lucien plötzlich nichts mehr war wie zuvor.


    Während Justine aus vielen kleinen Puzzleteilchen, die sie Hélène entlocken konnte, ein trotz der provinziellen Kulisse ziemlich ungewöhnliches Lebensbild zusammensetzt, geschieht in ihrem eigenen Leben das eine oder andere, das sie dazu bringt, sich mit ihrer eigenen Familiengeschichte auseinanderzusetzen. Ihre Eltern hat sie früh bei einem Autounfall verloren und ist gemeinsam mit ihrem Cousin, dessen Eltern bei demselben Unglück starben, bei den Großeltern in eher einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Die Umstände des Unfalls hat sie noch nie groß hinterfragt, doch nun ist ihre Neugier geweckt, und sie beginnt, Nachforschungen anzustellen, mit überraschenden und teils auch erschreckendem Ergebnis.


    Valérie Perrins Stil ist wie der vieler moderner französischer Autor(inn)en ziemlich geradlinig, mit knappen Beschreibungen, kurzen Sätzen und schnörkellosen Dialogen, was jedoch ein gewisses surreales Element nicht ausschließt, das immer wieder zwischendurch anklingt wie etwa bei der Möwe, die Hélène anscheinend zeitlebens überallhin begleitet.


    Hélènes und Luciens Geschichte hat berührende Momente, ist spannend und in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich, mir fehlten jedoch über weite Strecken ein bisschen die ganz großen Gefühle zwischen den beiden. Erst spät nimmt man ihnen die große Liebe wirklich ab. Die Darstellung der Geschehnisse im Krieg bleibt auch eher lapidar und geht nicht sonderlich in die Tiefe. Auch da hätten die Gefühlswelten deutlicher herausgearbeitet werden können. Gut gelungen hingegen ist die Beschreibung der Kneipe und der Stammgäste, hier vermittelt die Autorin viel Stimmung und Farbe.


    Überraschenderweise sind es die familiären Verwicklungen bei Justine, die letztendlich für die meiste Spannung sorgen. Da tun sich Abgründe auf, mit denen nicht zu rechnen war, und es entspinnt sich förmlich ein kleiner, feiner Familienkrimi.


    Die kriminalistischen Elemente, die rund um einen mysteriösen Anrufer im Altenheim eingebaut wurden, überzeugen hingegen nicht und finden eine ziemlich konstruierte Auflösung. Ebenso wenig glaubwürdig ist, dass Justine nach x Treffen den Namen des Mannes immer noch nicht weiß, mit dem sie seit einigen Wochen schläft. Vielleicht ist es auch eines der Bücher, bei denen man nicht jeden Aspekt auf die Realitäts-Goldwaage legen sollte.

    Why say 'tree' when you can say 'sycamore'?
    (Leonard Cohen)

  • Danke, Magdalena!


    Da haben sie aus dem französischen Coverphoto einfach eine Zeichnung draus gemacht. Ob sie nicht die Rechte drauf hatten? Naja, dumme Frage, doch fällt ja ins Auge!

  • Bei den meisten Eindrücken kann ich mich direkt Magdalena anschließen; nur als gefühlsarm habe ich den Roman und seine Protas nicht empfunden. Die Gefühle liegen halt nicht so an der Oberfläche bei diesen vielen Beziehungen, in denen nicht alles (oder auch manchmal nichts) so ist, wie es scheint. Gerade, weil die Autorin einem die dicken Emotionen nicht ständig aufs Brot schmiert, haben sie mich, wenn sie dann sichtbar wurden, sehr berührt.


    Ich habe das Buch gern gelesen und viel über die alten Leute im Heim sowie über den Arbeitsalltag von Pflegekräften nachgedacht. Die allgegenwärtige Möwe hat mich immer wieder schmunzeln lassen, auch wenn einem gegen Ende des Buches durchaus das Lächeln einfrieren kann. Gestört haben mich nur einige unlogische Wendungen sowie die ständige Springerei zwischen den zeitlichen Ebenen, manchmal schon nach nur einer halben Seite Text. Daher vergebe ich :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: für dieses Buch und freue mich, dass es in mir die Lust auf eine Reise nach Burgund geweckt hat. In Taizé, nicht weit vom Schauplatz des Romans, dem Dörfchen Milly, gelegen, habe ich viele schöne und intensive Wochen verbracht, und auf den Resten der Abtei von Cluny zu wandeln, hat mich damals tief beeindruckt und mir nochmal neu das Herz für die abendländische Klostergeschichte geöffnet.


    Leider rücken sowohl die Titelübersetzung und das bearbeitete Cover (dieses Sommerkleid und der neckisch festgehaltene Hut! :roll: ) als auch der Verlagstext den Roman in eine Richtung, wo er meines Erachtens nicht hingehört, nämlich in die Ecke des leicht-seichten Sommerromans mit Sonne, Sand und Meer, einer charmanten jungen Heldin und natürlich viel Drama und Liebe. Das Cover vom TB ist sogar noch schlimmer:

    Lg Sarange :cat:


    :study: Annie Proulx - Aus hartem Holz

    :study: Joann Sfar - Die Katze des Rabbiners (div. Rereads)

  • Leider rücken sowohl die Titelübersetzung und das bearbeitete Cover (dieses Sommerkleid und der neckisch festgehaltene Hut!

    Das Cover der deutschen Ausgabe ist das pure Grauen. Wie kann man nur..................:roll:

    Das französische Original ist da wirklich besser. Man kommt beim deutschen Cover direkt auf den Gedanken "seichte Kost"

    Wir sind der Stoff aus dem die Träume sind und unser kleines Leben umfasst ein Schlaf.

    William Shakespeare


    :study:Margaret George - Ich, Heinrich VIII

    :study:Neil Ansell - The Last Wilderness

    :study:Joyce Carol Oates - The Accursed / MLR

  • Man kommt beim deutschen Cover direkt auf den Gedanken "seichte Kost"

    Und das hat dieses Buch wirklich nicht verdient! Gut, es ist vielleicht nicht preisverdächtig und auch keine "schwere Kost", aber einfach ein schöner Roman, der mich persönlich an vielen Stellen nachdenklich gestimmt hat.

    Auch der französische Titel passt viel besser als der deutsche. Was hat der Verlag sich dabei nur gedacht? :roll:



    Edit:

    Das Taschenbuchcover ist ja schrecklich, sieht aus wie ein Groschenroman!

    Ich sehe gerade, dass dieses entsetzliche Cover auch im Startbeitrag dieses Threads erscheint. Du hattest da ursprünglich das nicht ganz so erschröckliche, aber auch schon schlimme HC verlinkt, oder? :-k

    Lg Sarange :cat:


    :study: Annie Proulx - Aus hartem Holz

    :study: Joann Sfar - Die Katze des Rabbiners (div. Rereads)

  • Du hattest da ursprünglich das nicht ganz so erschröckliche, aber auch schon schlimme HC verlinkt, oder? :-k

    Ja, das, das auch unter meinem Beitrag erscheint.

    Why say 'tree' when you can say 'sycamore'?
    (Leonard Cohen)