Aimee Carter - Das Auge der Schlange / Simon Thorn and the viper's pit

  • Buchdetails

    Titel: Animox 2. Das Auge der Schlange


    Band 2 der

    Verlag: Oetinger

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 350

    ISBN: 9783789146244

    Termin: März 2017

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

    86% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Animox 2. Das Auge der Schlange"

    Tier-Fantasy der Spitzenklasse, das Abenteuer geht weiter! Simon ist ein Animox, ein Mensch, der sich in Tiere verwandeln kann. Er steckt mittendrin im Kampf der Tierreiche. Zusammen mit seinen Freunden begibt er sich auf die gefährliche Suche nach den verschollenen Stücken der Waffe des legendären Bestienkönigs. Diese Suche führt Simon mitten hinein in eine bedrohliche Schlangengrube. Zum Glück gelingt es ihm, hier das gesuchte Stück der Waffe zu bergen. Doch damit ist das Abenteuer noch nicht beendet. Packender Schmöker mit Warrior-Cats-Appeal!
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Kurzmeinung

    Pasghetti
    Spannende Fortsetzung mit neuen Charakteren, ich habe ein bisschen mehr Wendungen erhofft

Anzeige

  • Inhalt
    Simon weiß, dass niemand sein Geheimnis erfahren darf. Niemand darf wissen, dass es zwei Bestienkönige gibt. Als er eines Tages dem Trubel des Baus entkommen will und nach Winter sucht, die als Außenseiterin behandelt wird, findet er eine Nachricht seiner Mutter. Da diese noch immer die Gefangene seines Großvaters ist, möchte er sie natürlich befreien. Simon ahnt, dass Malcolm ihn nicht gehen lassen wird, weshalb er sich heimlich davon stiehlt. Natürlich sind Jam, Ariana und Winter an seiner Seite. Sie ahnen nicht, welche Gefahren sie erwarten, sind aber bereit sich ihnen zu stellen.


    Meine Meinung
    Nachdem der erste Animox Band wirklich beeindruckend geendet hatte, aber auch recht offen, geht es nun endlich weiter. Es scheint, als müsste Simon sich noch Einigem stellen, auch wenn er diese Welt der Gestaltwandler gerade erst betreten hat.


    Der zweite Band setzt einige Zeit nach dem ersten an. Nach wie vor darf niemand wissen, dass es einen Bestienkönig gibt, vor allem aber, dass es eigentlich zwei gibt. Nicht einmal Simons nächstes Umfeld ahnt, welche Entdeckung er dank einer unbedachten Tat machte. Die Wahrheit wird verschleiert, weil die Gefahr zu groß ist. Seltsamerweise müssen Simon und Nolan sich ausgerechnet gegen ihre Großeltern zur Wehr setzen, denn diese wollen die Macht des Bestienkönigs für sich um über alle herrschen zu können.


    Ein wenig schade finde ich, dass die Beziehung zwischen den Zwillingsbrüdern wieder kühl geworden ist. Im ersten Band schien es, als hätte sie sich angenähert, doch hier ist davon kaum etwas merklich. Viel mehr streiten sie dauernd und sind aufeinander eifersüchtig. Vor allem führen sie sich voneinander ausgeschlossen.
    Nolan ist eifersüchtig, dass Simon die meiste Zeit mit seinen Freunden verbringt und ihnen vertraut. Während Simons Eifersucht daher rührt, dass Nolan hier im Bau eine Heimat hat. Er ist hier aufgewachsen und hat in Malcolm eine Familie, wo er dagegen allein ist. Hier hat er außer seinen Freunden keine Vertrauenspersonen, denn von Malcolm fühlt sich nur geduldet und nicht gewollt.


    Das Abenteuer, in das sich die Freunde stürzen ist spannend und abwechslungsreich zugleich. Immer wieder geraten sie in Gefahr und müssen sich etwas einfallen lassen, um dieser zu entkommen. Dabei lernen sie voneinander aber auch einander besser kennen. Die Freundschaft verbindet sie und lässt sie einander besser verstehen.


    Dieser Band bringt aber auch viele Emotionen hoch. Ob nun Simons Sehnsucht nach seiner Mutter oder Winters Wunsch anders zu sein um von bestimmten Personen akzeptiert zu werden, all diese Gefühle werden stark in Worte gefasst. Man spürt richtig die Verzweiflung der Protagonisten und kann ihren Schmerz verstehen. Zum Ende des Buches, an einem großen Wendepunkt, gibt es eine Szene, die einfach jedes Herz bricht. Sie birgt so viel Leid und Traurigkeit, dass durchaus Tränen rollen können. Es war einfach nur grausam. Ja, Worte können wirklich sehr wehtun.


    Die verrückte Reise, die Simon mit seinen Freunden macht, Zeigt ihm, wem er vertrauen kann und wem nicht. Er findet neue Verbündete, die bereit sind, für ihn zu kämpfen, lernt aber auch einiges über sich selbst kennen. Zu diesen Dingen gehört sicherlich auch, dass viele Vertrauen in ihn haben. Sie hoffen, dass er klug und mutig genug sein wird um etwas zu verändern.


    Die Protagonisten dieses Buches sind Kinder, daher empfindet man es als nicht ganz so schlimm, wenn sie dumme Fehler machen. An mancher Stelle fragt man sich aber doch, weshalb sie nicht mehr nachdenken konnten. Besonders ein Charakter, der bereits im ersten Band leicht negativ auffiel, scheint hier töricht und gedankenverloren. Im Hinblick auf die Situationen, in der sich dieser befindet, sind manche Fehler durchaus verständlich.


    Fazit
    Um seine Mutter zu retten, stürzen sich Simon und seine Freunde in ein spannendes Abenteuer. In einem Actionreichen Roadtrip begegnen sie Freunden und Feinden, stellen sich Gefahren und entdecken unangenehme Wahrheiten. Toll geschrieben, gut durchdacht und mit einem Paket an Emotionen, ist dieses Jugendbuch ein wahrer Geheimtipp.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Wieder voller Abenteuer und Rasanz


    Klappentext
    „Tier-Fantasy der Spitzenklasse, das Abenteuer geht weiter! Simon ist ein Animox, ein Mensch, der sich in Tiere verwandeln kann. Er steckt mittendrin im Kampf der Tierreiche. Zusammen mit seinen Freunden begibt er sich auf die gefährliche Suche nach den verschollenen Stücken der Waffe des legendären Bestienkönigs. Diese Suche führt Simon mitten hinein in eine bedrohliche Schlangengrube. Zum Glück gelingt es ihm, hier das gesuchte Stück der Waffe zu bergen. Doch damit ist das Abenteuer noch nicht beendet.“


    Gestaltung
    Wie schon beim ersten Band ist auch die Aufmachung des Zweiten eine Augenweide. Ich bin zwar kein Schlangenfan und finde das Bild auch ziemlich unheimlich, da die Schlange so finster schaut, aber die Farbe Rot liebe ich! Mir gefällt auch nach wie vor, dass das Tier auf dem Cover durch Spotlack und rauere Oberflächen hervorgehoben ist und man so auch ein haptisches Erlebnis hat, wenn man das Buch anfasst.


    Meine Meinung
    Nach dem actionreichen Reihenauftakt mit der spannenden Idee der Verwandlung von Menschen in Tiere, war ich sehr gespannt, wie das Abenteuer von Simon weiter gehen mag. Vor allem interessierte mich der Kampf der Tierreiche und wie sich diese brenzlige Situation weiterentwickeln würde. Der Einstieg in diesen zweiten Band wurde mir dabei durch die Autorin sehr erleichtert, denn Aimée Carter hat zu Beginn ein paar kleine Rückblenden eingeschoben. So konnte ich mich an die Geschehnisse des ersten Bandes erinnern und mich problemlos in die Fortsetzung sinken lassen.


    Hier geht es auch wieder ziemlich rasant her. Schon vom ersten Band war ich packende Actionszenen gewöhnt und auch hier bekam ich wieder einiges an Abenteuer geboten. Von rätselhaften Geheimnissen bis hin zu spannenden Verfolgungsjagden ist alles dabei. So wird das Buch nicht nur für die jungen Leser ein fesselndes Leseerlebnis, sondern auch ältere Generationen werden ihren Spaß haben.


    Hinzu kommt, dass „Das Auge der Schlange“ auch viele Gefühle und Lebenslagen aufgreift, die für Kinder wichtig sind und von denen sie lernen können. So geht es durch das Auftauchen von Simons Zwillingsbruder auch um Geschwisterbeziehungen. Gleichzeitig ist weiterhin das Thema der Freundschaft und des Zusammenhalts ein wichtiger Aspekt des Buches, denn Simon und seine Freunde sind im Lager von seinem Onkel Malcolm untergekommen. Hier sind sie jedoch Außenseiter und werden angefeindet. Zudem haben nicht nur Simon, sondern auch seine Freunde mit je eigenen Problemen zu kämpfen. Auch das Thema Familie wird in diesem Band aufgegriffen, denn Simon setzt alles daran, seine Mutter zu retten.


    Für meinen Geschmack hätten diese Themen sogar noch etwas intensiver behandelt werden und nicht nur nebenläufig in die Geschichte eingestreut werden können. Der Fokus liegt eindeutig auf den Abenteuern, aber ich hätte es auch sehr gemocht, wenn die Autorin noch etwas genauer auf die Themen der Freundschaft, des Zusammenhaltes und Vertrauens eingegangen wäre, da ich denke, dass diese wichtigen Botschaften jüngeren Lesern aufgrund des hohen Spannungspotenzials entgehen könnten.


    Fazit
    „Animox – Das Auge der Schlange“ bietet neben großen Abenteuern, Rätseln und viel Action auch einiges Potenzial für tiefgründige Botschaften. Diese könnten für jüngere Leser jedoch angesichts der wirklich rasanten und spannenden Handlung etwas untergehen oder nicht direkt ersichtlich sein. Insgesamt bietet die Fortsetzung jedoch alles was ein Leserherz begehrt und sie wird vor allem Kindern durch all die packenden Abenteuer wunderschöne Lesestunden bescheren.
    4 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos
    1. Animox – Das Heulen der Wölfe
    2. Animox – Das Auge der Schlange
    3. Animox – Die Stadt der Haie (erscheint voraussichtlich am 23. Oktober 2017 auf Deutsch)

Anzeige