Echte Bücher oder am Computer lesen?

  • Hallo,


    ich wollte mal Fragen, wie Ihr am liebsten eure Bücher lest.


    Findet ihr es besser diese am Computer oder auf dem Tablet zu lesen oder findet Ihr es auch besser, wenn man noch ein richtiges Buch in der Hand hält?


    Ich bin da wahrscheinlich etwas altmodisch, aber ich finde ein richtiges Buch besser.


    Obwohl ich schon überlegt habe, ob ich mir ein Tablet hole.


    Allerdings stell ich mir das sehr anstrengend vor für die Augen.


    Ich freue mich auch eure Kommentare :bounce:

  • ich wollte mal Fragen, wie Ihr am liebsten eure Bücher lest.

    wir haben ganz sicher irgendwo hier so einen oder ähnlichen Thread, leider fällt mir nicht ein welches es ist,
    Hallo Monika!
    um auf deinen Frage zurück zukommen: Ich lese am liebsten Printbücher, aber inzwischen fühlen sich auch EBooks bei mir heimisch. :D Die werde ich auch nicht von der Bettkante stoßen :wink: Allerdings am PC lesen ist nichts für mich, auf einem Tablet auch nicht. Da kenne ich für mich einfach bequemere und augenfreundlichere Möglichkeiten. :winken:

    2018: Bücher: 170/Seiten: 68 155
    2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
    ------------------------------
    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
    Dalai Lama

  • Hallo Emili,
    vielen Dank für Deine Antwort.
    Meinst Du E-Book Reader?
    Gehen die nicht irgendwann auf die Augen?
    Ich überlege mir schon eine ganze Weile einen zuzulegen.
    Allerdings weiß ich nicht, ob das die Augen nicht zu sehr belastet und wenn kein Strom da ist, muss man aufhören zu lesen.
    Interessieren würde mich sowas schon, aber die kosten auch ziemlich viel.
    Kann man auf E-Book Readern mehrere Bücher speichern oder wie funktioniert das?

  • Meinst Du E-Book Reader?

    oh ja hab mich wohl ein bisschen falsch ausgedrückt. Ich meine EBook-Reader und die EBooks, die ich darauf lesen kann

    Gehen die nicht irgendwann auf die Augen?

    meine Augen sind nicht so gut, daher ist der EBook Reader sogar zuweilen besser als ein Printbuch, denn da kann ich die Größe der Schrift verstellen und so lesen, wie es mir am besten passt.

    Ich überlege mir schon eine ganze Weile einen zuzulegen.

    würde ich vom Herzen empfehlen. Ich habe lange Zeit gedacht, nein so etwas brauche ich nicht, doch als ich mir EBook Reader zugelegt habe, möchte ich diese nicht mehr missen. Eine Erleichterung für die müden Augen. :)

    Kann man auf E-Book Readern mehrere Bücher speichern oder wie funktioniert das?

    man kann viele EBooks drauf speichern. In diesem Thread: Tipps und Talk für E-Book Reader Besitzer findest du viele Informationen dazu. :winken:

    2018: Bücher: 170/Seiten: 68 155
    2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
    ------------------------------
    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
    Dalai Lama

  • Gehen die nicht irgendwann auf die Augen?

    Hallo Monika! Ich lese seit 6 Jahren sehr viel auf meinem Reader und sehe noch gleich gut wie vorher.

    wenn kein Strom da ist, muss man aufhören zu lesen.

    Wieso? Du hast ja einen Akku. Erst wenn der leer ist, musst Du ihn wieder aufladen oder tatsächlich mit dem Lesen aufhören.

    aber die kosten auch ziemlich viel.

    Nein, die sind schon leistbar.

    Kann man auf E-Book Readern mehrere Bücher speichern oder wie funktioniert das?

    Ja, auf meinem habe ich 1,5 GB Speicherplatz.


    Ich lese aber trotz eBook-Reader sehr gerne auch gedruckte Bücher, weniger auf dem Tablet (das nehme ich hauptsächlich für Hörbücher oder die eBooks, die mit dem Reader nicht kompatibel sind) und gar nicht auf dem Laptop.
    Der Reader ist einfach super für unterwegs, wenn Du Dir das Schleppen schwerer Bücher ersparen willst.

  • Ich bin da wahrscheinlich etwas altmodisch, aber ich finde ein richtiges Buch besser.

    Du erinnerst mich an mich - so habe ich bis vor ein paar Monaten auch gedacht! Ich habe die E-Book Reader
    kategorisch abgelehnt - nichts ging über ein "richtiges" Buch - also ein Printbuch......
    Doch dann las ich vom Kobo Aura One .... und ich war hin und weg.... und bin es immer noch! :love: Seine
    Größe, das anpassbare Licht (v. a. abends, welches sehr wohltuend für die Augen ist) und die Haptik (liegt toll in der Hand, ist leicht) haben mich restlos überzeugt! :love:
    Ich lese fast nur noch eBooks, also mit meinem E-Reader, einfach weil es sehr angenehm ist.


    Zwar liebe ich auch Printbücher - was geht über ein gefülltes Bücherregal? - aber ich kaufe nur noch ausgewählte Bücher als Printbuch. Solche, die für mich etwas ganz Besonderes sind.
    Praktisch finde ich auch, dass man mit dem E-Reader an der Onleihe teilnehmen kann, also E-Books ausleihen kann. Das funktioniert aber nicht mit den Kindle-Geräten, Amazon unterstützt das nicht.


    In diesem Thread: Tipps und Talk für E-Book Reader Besitzer findest du viele Informationen dazu.

    Dem kann ich mich nur anschließen! Dort ist immer einer, der einem helfen kann oder mit dem man sich austauschen kann!


    Allerdings am PC lesen ist nichts für mich, auf einem Tablet auch nicht. Da kenne ich für mich einfach bequemere und augenfreundlichere Möglichkeiten.

    So geht es mir auch. Das wäre mir zu anstrengend und zu unbequem.


    :montag:

    "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:

  • Vielen Dank Emili, Sylli und sinah,
    für die Antworten.
    Das klingt wirklich sehr gut.
    Ich dachte immer der E-Book Reader wäre nicht so gut für die Augen.
    Hab jetzt nochmal gegoogelt und fand doch einige Reader, die nicht so teuer sind.
    Werde mir nun doch Eines zulegen, da es anscheinend doch sehr viele Vorteile hat.
    Ich bedanke mich für die konstruktiven Antworten.
    Ihr habt mir wirklich sehr geholfen :cheers::cheers::cheers: .
    Dann wünsche ich Euch noch einen schönen Samstag Abend ;)

  • Ich dachte immer der E-Book Reader wäre nicht so gut für die Augen.

    Das trifft auf einige der älteren Ebook-Reader zu, die noch ein Display mit direkter Beleuchtung ähnlich dem von Tablets und Smartphones hatten. Unbeleuchtete Reader dagegen sind überhaupt kein Problem, da gibt es keinen wirklichen Unterschied zu einer Buchseite. Und beleuchtete Reader der neueren Generationen, so ab 2013, sind indirekt beleuchtet, von den Seiten her, nicht direkt von unten, was die Augen nicht so stark ermüdet.


    Abgesehen davon ist das Lesen auf dem Reader gerade für Leser, die stark fehlsichtig sind, gut, weil die Schriftgröße angepasst werden kann und man sich nicht anstrengen muss, um die Buchstaben zu erkennen, selbst ohne Brille.

  • Meinst Du E-Book Reader?
    Gehen die nicht irgendwann auf die Augen?

    Nein. E-Reader, die mit E-Ink arbeiten, gehen so oder so nicht auf die Augen, auch nicht die älteren Modelle. Darum gibt es sie überhaupt, weil es weniger anstrengend für die Augen ist, als an einem Tablet oder am PC zu lesen. Das liegt daran, dass im Gegensatz zu LED-Bildschirmen das Bild konstant bleibt. Es wird einmal aufgebaut und ist dann statisch wie normale Schrift auf Papier. Folglich ist es nicht anstrengender, als ein Buch oder die Zeitung zu lesen und auch nicht augenfeindlicher.

    und wenn kein Strom da ist, muss man aufhören zu lesen.

    Das ist mit allem so. Wenn das Handy keinen Strom mehr hat, kann man auch nicht mehr telefonieren :wink: Grundsätzlich haben E-Reader aber eine erheblich längere Akkulaufzeit als Tablets oder Handys. Meinen kann ich ein paar Wochen nutzen, bevor ich ihn wieder laden muss, allerdings ist das auch noch ein unbeleuchteter und ein Modell, das nicht mehr auf dem Markt ist. Die Kunst ist einfach, ihn rechtzeitig aufzuladen, dann hat man Lesefreude ohne Ende :loool:

    Meine Leserunde zu meiner Erotik-SciFi-Trilogie »Homo Serpentes« geht mit dem zweiten Teil weiter. Einfach mal hier hineinschauen :loool:

  • Hallo Monika,
    zuerst einmal willlkommen hier im Forum ! :flower: Einen lustigen Avatar hast Du da :lol::thumleft:


    Ich kann mich meinen Vorpostern nur vorbehaltlos anschliessen. Ich selbst habe sehr schlechte Augen und lese seit etlichen Jahren auf ebook-readern. Ich habe zwei Kindle, einen Tolino, jetzt den Koba Aura One, den @sinah oben erwähnte. Dieser hat ein besonders grosses Display (mein Tablet hat sogar ein kleineres :lol: ) und somit sind Deine Bedenken dass das nicht gut für die Augen wäre, eher hinfällig. Im Gegenteil, beim lesen von Printbüchern ermüden meine Augen um Längen schneller als mit dem Kobo.

  • Meinen kann ich ein paar Wochen nutzen, bevor ich ihn wieder laden muss

    Das klingt gut, wenn man den erst nach Wochen wieder aufladen muss. Das sollte kein Problem sein. Ich ging immer von einem Handy oder Tablet aus. Wenn man diese ne Weile nutzt, dann geht der Akku immer sehr schnell runter.



    zuerst einmal willlkommen hier im Forum ! Einen lustigen Avatar hast Du da

    Dankschön ;) . Das ist mein Glubschi ;). Den hab ich aus Leipzig.







    Ich habe zwei Kindle, einen Tolino, jetzt den Koba Aura One

    Den Koba Aura One find ich etwas zu teuer für meine Verhältnise. Aber einen Tolino habe ich schon für 99 Euro gesehen. Allerdings find ich den wieder zu klein ;(



    PS: Ich habe die "Zitat-Funktion" gefunden. :dance:

  • @MonikaKruse32
    Du muss vielleicht auch bedenken, was du mit deinem Reader machen möchtest. Wenn du die Onleihe benutzen möchtest, dann kommen alle EReader in Frage außer Kindle.
    Ich habe einen Reader für die Amazon EBooks und einen für die Onleihe (wo ich Ebooks in einer Online Bibliothek ausleihen kann). Dafür habe ich mir Tolino Vision besorgt: passte für mich ganz gut und der Preis war angemessen. Wichtig ist, finde ich noch, dass der EReader beleuchtetes Display hat. Ohne ist es unpraktisch.

    2018: Bücher: 170/Seiten: 68 155
    2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
    ------------------------------
    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
    Dalai Lama

  • Hallo,


    ich lese am liebsten Print-Bücher,aber auf meinen Tolino-Shine möchte ich nicht verzichten,weil er handlich ist und ich gut damit im Bett lesen und ihn überall mit hinnehmen kann.Schrift und Helligkeit des Displays kann man ebenfalls ändern
    Außerdem kann ich Bücher aus der Onleihe leihen


    LG Theresa

    :study: Ulrike Schweikert :Die Charité-Hoffnung und Schicksal/Zeitschriften :study:


    :study: 2018: gelesene Bücher: 54,Hörbücher:2 :winken:

  • Hallo Rissa,
    danke für die Antwort.
    Kannst Du mir einen guten Ebook-Reader empfehlen?

    Gerne!
    Ich selbst nutze einen dreieinhalb Jahre alten Tolino Shine, der nicht mehr auf dem Markt ist, weshalb das mit aktuellen Empfehlungen schwierig ist. Aber lies doch einfach mal in den Thread rein, den Emili im vierten Beitrag hier verlinkt hat, dort werden immer wieder Vergleiche gezogen, Tipps ausgetauscht und Probleme besprochen.

  • Aber lies doch einfach mal in den Thread rein, den Emili im vierten Beitrag hier verlinkt hat,

    Danke, dass Du es schreibst. Ich habe gar nicht gesehen, dass es sich um ein Link zu einem Thread handelt. Werde ich mir mal durchlesen.




    Du muss vielleicht auch bedenken, was du mit deinem Reader machen möchtest.

    Ich hab da leider zu wenig Erfahrung, was man so alles machen kann mit einem E-Book Reader. Ich werde mir mal den Thread (Nun hab ich den ja gefunden ;) ) durchlesen, den Du geteilt hast. Aber ich denke mal schon, dass ich die Onleihe nutzen würde, aber genauso auch PDF's von Amazon.

  • PDF's von Amazon.

    PDFs hab ich da noch gar nicht gesehen. Ich nehme an, du meinst das Amazon-eigene Format. Mit dem Kindle kannst du azw, kfx und mobi-Dateien lesen, alles Amazon-eigene Formate. PDFs gehen auch, allerdings ist es anstrengend, mit einem E-Reader PDFs zu lesen, weil man da häufig scrollen muss, da die Seitengröße festgeschrieben ist und sich nicht am Reader anpassen lässt.
    Das Format, das alle anderen Reader lesen, nennt sich e-pub, das funktioniert aber nicht auf dem Kindle. Folglich muss man sich leider schon im Voraus entscheiden, woher man am ehesten seine Bücher bezieht und vor allem, was man an Büchern überhaupt bevorzugt. Wenn man z.B. gern englischsprachige Bücher liest, kommt man um Amazon kaum herum. Ebenso ist die Auswahl bei Selfpublishern bei Amazon erheblich größer. Dafür gibt es ein Problem mit der Onleihe, wenn man lediglich einen Kindle hat.
    Man kann sich im Übrigen auch gebrauchte Reader holen und damit dem Problem begegnen, dass man mehr als einen Reader braucht um alle Formate lesen zu können. Wenn du z.B. günstig einen e-pub-Reader (Tolino, Sony, ...) und ebenso günstig einen Kindle kaufst, stehen dir alle Möglichkeiten offen :)

    Meine Leserunde zu meiner Erotik-SciFi-Trilogie »Homo Serpentes« geht mit dem zweiten Teil weiter. Einfach mal hier hineinschauen :loool:

  • Also, ich persönlich denke dass ein Kindle von der Bedienung her für einen Anfänger am besten geeignet ist. :)


    Wenn Du also nicht unbedingt von vorne herein die Onleihe nutzen möchtest, würde ich Dir echt zu einem Kindle raten, @MonikaKruse32.
    Nichts für ungut, aber Du scheinst ja wirklich noch absolut keine Erfahrungen und Kenntnisse mit eBüchern gesammelt zu haben und zum Einsteigen in die Welt der eBücher ist das Kindleuniversum objektiv gesehen einfach am simpelsten.
    Da brauchst Du keine zusätzliche Software, brauchst Dich nicht mit Adobe herumzuschlagen und einrichten lässt sich ein Kindle auch einfacher als ein epub-Gerät.


    Wenn Du dann Deine ersten Erfahrungen gemacht hast und ein wenig sicherer bist (und vor allem erst einmal herausgefunden hast ob das digitale Lesen überhaupt Dein Ding ist), kannst Du ja immer noch aufstocken und Dir zusätzlich ein ePubGerät für die Onleihe zulegen.
    So würde ich das jedenfalls machen. :)

  • Aber ich denke mal schon, dass ich die Onleihe nutzen würde, aber genauso auch PDF's von Amazon.

    Um die Onleihe zu nutzen, brauchst du ein Gerät, z.B. Tolino oder Kobo. (gibt´s auch andere)
    Um das Amazon-Angebot zu nutzen, brauchst du ein anderes Gerät. Kindle Geräte kannst du nur für die Amazon Angebote nutzen.
    Als ich angefangen habe EReader zu nutzen, hatte ich ganz wenig Ahnung,
    aber ich wollte beides nutzen, deswegen habe ich mir erst einen Kindle besorgt und kurze Zeit später auch einen Tolino :)

    2018: Bücher: 170/Seiten: 68 155
    2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
    ------------------------------
    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
    Dalai Lama

  • aber ich wollte beides nutzen, deswegen habe ich mir erst einen Kindle besorgt und kurze Zeit später auch einen Tolino

    bei mir war es genauso: erst ein kindle, dann ein Sony (ePub-Reader). Und das ist auch der Vorschlag von Hiyanha, denn die Handhabung der Kindles ist einfach bequemer.

Anzeige