Becky Albertalli - The Upside of Unrequited

Anzeige

  • Autor: Becky Albertalli
    Titel: The Upside of Unrequited
    Genres: Liebe und Romantik, LGBTQ+, Young Adult


    Format: eBook, Taschenbuch ⋆ Seiten: 352
    Erschienen 04.2017
    Verlag: Penguin Books
    ISBN: 978-0062660480



    // Was passiert //

    Seventeen-year-old Molly Peskin-Suso knows all about unrequited love-she's lived through it twenty-six times. She crushes hard and crushes often, but always in secret. Because no matter how many times her twin sister, Cassie, tells her to woman up, Molly can't stomach the idea of rejection. So she's careful. Fat girls always have to be careful.

    Then a cute new girl enters Cassie's orbit, and for the first time ever, Molly's cynical twin is a lovesick mess. Meanwhile, Molly's totally not dying of loneliness-except for the part where she is.
    Luckily, Cassie's new girlfriend comes with a cute hipster-boy sidekick. Will is funny, flirtatious, and just might be perfect crush material. Maybe more than crush material. And if Molly can win him over, she'll get her first kiss and she'll get her twin back.

    There's only one problem: Molly's coworker, Reid. He's an awkward Tolkien superfan, and there's absolutely no way Molly could fall for him. Right?



    // Was ich denke //


    Zitat von Becky Albertalli - The Upside of Unrequited

    "Okay, I just gotta say it". The guy touches my arm. "You are fucking gorgeous for a big girl."
    I stop short.
    "It's a compliment!"
    I look at him. "Fuck you."
    I've never said that before. At least not out loud. It feels kind of amazing.


    Ich glaube, ich habe eine neue Lieblingsautorin: Becky Albertalli. Letztes Jahr habe ich ihr Debüt "Simon vs. the Homo Sapiens Agenda" als Hörbuch gehört, was mir von vorne bis hinten gefallen hat - entsprechend riesig war also meine Begeisterung, als ich (eher zufällig) erfuhr, dass sie ein zweites Buch geschrieben hat. Und nach dem Lesen der Inhaltsangabe von "The Upside of Unrequited" gab es die Option, das Buch nicht zu lesen, eigentlich gar nicht mehr. Also: gesagt, getan ;)


    Tja, und wie man sich anhand meiner Einleitung schon denken kann, hat es mir gefallen. Okay, das ist untertrieben - I loved it Abolutely, utterly and entirely. Becky Albertalli hat es geschafft, mich von der ersten Seite an in ihren Bann zu ziehen. Das mag jetzt ein bisschen übertrieben klingen, aber ich finde, dass man in ihren Büchern das Herzblut lesen kann, das sie hinein gesteckt hat. Vielleicht schafft sie es aber auch einfach, meinen Geschmack dermaßen zu treffen, dass es mir so vorkommt, aber Tatsache ist, ich sofort darin versunken bin.



    "The Upside of Unrequited" ist eine Geschichte über die erste Liebe, über die Familie und ja, auch ein wenig über das Erwachsenwerden.



    Im Mittelpunkt steht die siebzehnjährige Molly, die zwar noch nie einen Freund hatte, dafür aber sechsundzwanzig Crushes. Angesprochen hat sie jedoch nie einen der Jungs, zu groß war und ist ihre Angst vor Zurückweisung. Denn auch wenn sie keine Erfahrung mit der Liebe hat, so weiß sie eines doch ganz genau: dicke Mädchen werden immer zurück gewiesen.


    Und damit wären wir genau an dem Punkt, der mein Herz an das Buch gefesselt hat: Becky Albertallis Darstellung des Mädchens. Denn sie hat den Nagel dermaßen auf den Kopf getroffen, dass ich beim Lesen nicht aufhören konnte, zustimmend zu nicken. Ich war selber ein dicker Teenager und habe genau das durchgemacht, was Molly erlebt. Selbstzweifel, Einsamkeit, Unsicherheit. Ich musste mir sogar den gleichen Scheiß anhören, den sie von ihrer Oma immer wieder um die Ohren gehauen bekommt: "Du hast so ein schönes Gesicht, wenn du nur schlanker wärst, dann würden dir die Jungs scharenweise hinterher laufen".
    Ich kann mir vorstellen, dass Mollys Gedanken und Gefühle für viele übertrieben erscheinen, ihr Selbstmitleid nervt, aber ich kann euch versichern, dass sie definitiv realistisch dargestellt sind. Vermutlich ist das auch der Grund, warum mich die Geschichte emotional so sehr angesprochen hat: ich habe mich in Molly zu 100% wieder erkannt. Dadurch ist eine gewissen Leidenschaft für sie entstanden, ich habe durchgehend mit ihr gefühlt.


    Zitat von Becky Albertalli - The Upside of Unrequited

    I hate hating my body. Acutally, I don't even hate my body. I just worry that everyone else might.
    Because chubby girls don't get boyfriends, and they definitely don't have sex. Not in movies - not really - unless it's supposed to be a joke. And I don't want to be a joke.


    Die zweite Protagonistin ist Cassie, Mollys Zwillingsschwester. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein, halten aber zusammen wie Pech und Schwefel. Genau aus diesem Grund hat Molly auch so ihre Probleme, als Cassie sich das erste Mal verliebt. Bisher hat das Mädchen einen sehr lockeren Lifestyle gepflegt und nichts auf große Gefühle gegeben, doch dann begegnet sie Mina. Und je mehr Zeit sie mit ihrer neuen Freundin verbringt, desto einsamer wird Molly. Und da hilft es auch nicht besonders, dass ihre Schwester sie verkuppeln will.
    Allerdings findet sie Will doch ganz gut, vor allem aber die Tatsache, dass er Interesse an ihr zu haben scheint. Ich hatte das Gefühl, dass Molly viel mehr die Idee von Will als potenzieller Freund gefällt, als der Junge selber. Und auch das empfand ich als absolut nachvollziehbar, gerade vor ihrem emotionalen Hintergrund.


    Und dann tritt ein weiterer Junge in ihr Leben - Reed. Molly lernt ihn während ihres Ferienjobs kennen und versteht sich auf Anhieb mit ihm. Natürlich ist er kein Boyfriend-Material - immerhin ist er ein Nerd, der auf verstorbene britische Monarchinnen steht und jeden Tag ein anderes Serien-Shirt trägt -, aber er ist eigentlich ganz nett und man kann mit ihm reden... *hüstel* Wir können uns ja denken, wie das endet... *hüstel*


    Aber selbst wenn "The Upside von Unrequited" ein bisschen vorhersehbar und cheesy ist, so büßt es dadurch nichts von seinem Charme ein. It's funny, it's cute, it's heartwarming. Und noch so viel mehr. Es fühlt sich von vorne bis hinten echt an. Real. Ob nun Mollys Obsession mit Pinterest, Smileys in Messenger-Nachrichten, die gesellschaftlichen Themen oder das Verhältnis von Molly und Cassie, das zwischendurch ordentlich durcheinander gewirbelt wird. Einfach alles.
    Das Buch macht einfach tierisch Spaß und ist für mich jetzt schon Anwärter auf den Titel "Highlight des Jahres". Ich kann gar nicht in Worte fassen, was mich daran so ergriffen hat, but I fell in love - completely. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe für alle Charaktere meine Pompoms geschwungen. Es passt einfach alles zusammen, von Charaktere über Story bis hin zum Schreibstil - es unterhält, berührt und lässt einen lächeln. Yeah, it's kind of perfect ♥


    Zitat von Becky Albertalli - The Upside of Unrequited

    That's the thing. I get into this weird place sometimes where I worry about that. I've never told anyone this - not my moms, not even Cassie - but that's the thing I'm most afraid of. Not mattering. Exisiting in a world that doesn't care who I am.
    It's this whole other lovel of aloneness. And maybe it's a twin thing. I have never truly been alone in the world. I think that's why I fear it.


    Wer "Simon vs. the Homo Sapiens Agenda" mochte, sollte sich auf jeden Fall auch das zweite Werk von Becky Albertalli besorgen. Es hat genau den selben Vibe, die selbe Stimme - und sogar die gleichen Charaktere :D Denn Cousine und enge Vertraue der Zwillinge ist keine Geringere als Abby, Simons beste Freundin. Ich bin da zuerst gar nicht drüber gestolpert, habe mich aber umso mehr gefreut, als ich es endlich gecheckt habe. Und auch Simon hat einen kleinen Auftritt, was ich noch cooler fand.


    Einen riesigen Pluspunkt möchte ich zu guter Letzt noch für die Diversity der Charaktere geben. Denn wir haben hier nicht nur eine übergewichtige und eine queere Protagonistin, nein, die beiden haben zudem auch zwei Mütter - von denen eine schwarz ist. Molly und Cassie sind, genau wie ihr kleiner Bruder Xaver, durch eine Samenspende entstanden - und zwar vom gleichen Spender, sie haben also den selben Vater. Sie sind dadurch echte Halbgeschwister, denn während Patty die Zwillinge auf die Welt gebracht hat, ist Nadine die leibliche Mutter ihres Baby-Bruders. Ach, und jüdisch sind sie auch noch. Ich glaube, viel mehr geht da nicht ;)



    Ich finde, Becky Albertalli hat mit "The Upside of Unrequited" alles richtig gemacht.


    Es ist ein tolles Jugendbuch über die erste Liebe mit authentischen Charakteren und viel Herz. LESEN, KINNSERS, LESEN!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige