Robert Corvus - Weisses Gold

Affiliate-Link

Weißes Gold: Die Schwertfeuer-Saga 2

4|2)

Verlag: Piper Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 384

ISBN: 9783492280761

Termin: Januar 2017

  • Kurzbeschreibung:
    Jenseits von Blut und Klingen zählt nur der Glanz des Goldes.
    Die Söldnerlegion Klingenrausch hat auf dem vergangenen Feldzug herbe Verluste erlitten. Mächtige Feinde im Rat von Eisen und Gold erschweren jedoch neue Rekrutierungen. Zudem ist der Mord an einem Offizier ungeklärt – gibt es Verräter in den eigenen Reihen? Die junge Kampfherrin Eivora verdächtigt eine Freundin, aber ihr fehlen Beweise. Diese will sie erlangen, indem sie sich mit zwei Bannern in den Dienst eines Rivalen stellt. Er könnte wissen, wer hinter dem Mord steckt – und er braucht dringend Beistand auf einer Wallfahrt, die ihn durch das Land entschlossener Feinde führt. Bald findet sich Eivora mit ihren Gefährten Fiafila-Ignuto und Gonter nicht nur inmitten von Rivalen und Verrätern wieder, sondern auch in einem Kampf zwischen Göttern und Dämonen.
    (Quelle: Verlagswebsite)


    Autor:
    Robert Corvus, 1972 geboren, lebt in Köln. Der Diplom-Wirtschaftsinformatiker war in verschiedenen internationalen Konzernen als Strategieberater und Projektleiter tätig. Corvus ist Metalhead, Kinofan und Tänzer. Er veröffentlichte zahlreiche Romane in den Reihen »Das schwarze Auge« und »Battletech« sowie einen apokalyptischen Vampirthriller. Mit der Trilogie »Die Schattenherren« und dem Einzelroman »Schattenkult« etablierte er sich auf der dunklen Seite der Fantasy. Zuletzt erschienen sein Science-Fantasy-Roman »Grauwacht« sowie sein High-Fantasy-Epos »Drachenmahr«. Die »Schwertfeuer-Saga« ist seine neuste epische Fantasyserie.
    (Quelle: Verlagswebsite)


    Allgemeines:
    - „Weisses Gold“ ist Teil 2 der Schwertfeuer-Saga.
    - Erschienen im Januar 2017 bei Piper
    - 384 Seiten in 15 Kapiteln
    - Mit sieben Illustrationen von Timo Kümmel
    - Im Anhang Glossar und eine Dramatis Personae die nach Haupt- und Nebenfiguren unterteilt ist.
    - Erzählt wird die Geschichte in der 3. Person aus wechselnden Perspektiven.


    Meine Meinung:
    !!Kann Spoiler zu Teil 1 enthalten!!
    Die junge Kriegsherrin Eivora hat es nicht leicht. Ihre Rottmeister akzeptieren sie nur widerwillig, der Klingenrausch hat schwere Verluste erlitten und ihre letzte Mission war nicht wirklich von Erfolg gekrönt. Sie muss die Reihen ihrer Truppe wieder verstärken, braucht dringend erfolgreiche Missionen und außerdem sind da noch viele ungeklärte Fragen. Aber Eivora hat sich geschworen, den hervorragenden Ruf des Klingenrauschs wiederherzustellen und die Elitetruppe zu alter Stärke zu führen. Dafür greift sie auch zu ungewöhnlichen Methoden. Und als wären all diese Sorgen nicht genug, will Prinz Gonter, dem sie im letzten Abenteuer das Leben gerettet hat, nicht mehr von ihrer Seite weichen und unbedingt als Söldner dem Klingenrausch beitreten. Ersteres gefällt Eivora schon ganz gut, denn sie flüchtet sich gern mal in seine starken Arme, aber letzteres könnte zu weiteren Anfeindungen und Verwicklungen führen.


    Dann ist da auch noch die neue Avatar Fiafila-Ignuto, die mit ihrem Homunkulus zu Großem fähig zu sein scheint, aber den Zorn der Dämonen fürchten muss. Schön, dass ihre Geschichte so viel Raum in dieser Geschichte einnimmt. Es ist interessant zu verfolgen, wie sich die ehemalige Priesterin immer mehr in eine Avatar verwandelt, der es aber immer noch gelingt, sich nicht komplett von ihrem Homunkulus beherrschen zu lassen. Die Angst, die sie in ihrem „Gefährten“ hin und wieder auslöst und die Dialoge, die daraus erwachsen, waren schon zum Schmunzeln. Man sollte es nicht glauben, dass so ein dämonisches Wesen liebenswerte Seiten haben kann – Corvus vermittelt dies aber sehr glaubwürdig.


    Wir begleiten den Klingenrausch auf einer eigentlich recht unaufgeregten Mission, auf der es zwar schon auch Feuer, Schmerz und Tod gibt, aber das Ausmaß von Blut und Qualen doch auf ein sehr erträgliches Maß schrumpfen. Statt dessen erhalten wir Einblicke in den Alltag der Söldner und haben an ihrem Leben teil.
    Alles in allem ist dies eine gelungene Fortsetzung, die mehr ist als ein „typischer Teil 2“, der den Übergang von der Einführung in die Geschichte zum Showdown im dritten Teil bildet. Stattdessen vertieft er des Verhältnis des Lesers zu den Figuren und wartet mit einigen erstaunlichen Entwicklungen auf. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: von mir voller Vorfreude auf die Fortsetzung der Geschichte.


    Fazit: Gelungene Fortsetzung, die Lust auf’s Weiterlesen macht. Der Klingenrausch macht süchtig.

    Gelesen in 2018: 7 - Gehört in 2018: 6 - SUB: 352


    "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)

Anzeige