Bücherwichteln im BücherTreff

Janet Clark - Ewig Dein

Deathline - Ewig dein

4.3 von 5 Sternen bei 14 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Cbt

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 400

ISBN: 9783570312094

Termin: März 2019

Anzeige

  • Klappentext Amazon :

    Eine Liebe wie der Anbeginn der Welt


    Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.


    Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.


    Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...


    Meine Meinung :


    Das Buch wird aus der Sicht der 16 jährigen Josie erzählt, die mit ihrem Vater und Bruder auf einer Pferderanch lebt. Als im Sommer nach ihren Geburtstag ein Indianer Junge auftaucht der bei ihnen als Aushilfe eingestellt wird ereignen sich nicht nur auf der Ranch merkwürdige Ereignisse. Auch bei Josies Freunden deren Eltern eigene Geschäfte haben passieren Sachen, die sich keiner erklären kann. Die Handlung sowie die Umgebung sind sehr gut, da gestellt so das man sich alles bildlich vorstellen kann. Die Personen sind ein sehr symphytisch auch, wen ich Josie manchmal etwas Naiv fand. Auch Ray der Indianer Junge machte für mich einen sehr guten Eindruck was seine Lebensgeschichte angeht.


    Die Handlung hat höhen und tiefen so das ich mir am Anfang noch etwas unsicher war, ob das Buch noch gut wird oder ich es doch abbrechen sollte. Nach noch nicht mal der Hälfte nimmt das Buch jedoch an fahrt an und die Ereignisse überschlagen sich fast. Man hat zwar seine Vermutung wer dahinter stecken könnte aber doch scheint hinter der Geschichte mehr zu Stecken als man anfangs annimmt.


    Fazit :


    Ein spannendes Buch das erst kurz vor der hälfte richtig gut wird. Meiner Meinung nach hätte man einige Stellen noch etwas mehr Spannung geben können und anderes weg lassen. Zum Beispiel die Liebesgeschichte der beiden fand ich etwas zu schnell und nicht ganz nachvollziehbar. Da hätte man noch ein wenig mehr ausbauen können. Im Großen und Ganzen aber ein spannendes Buch, wo ich jetzt sehr gespannt auf den nächsten Teil bin.


    Sterne : 4 von 5

    Start Januar 2017 Start Sub ca. 239


    Sub Aktuell : 190 :montag:
    Gelesen : 67 :study:


    Mein Bücherblog >Blog< [-X

  • Mit vierzehn Jahren träumt Josie von der großen Liebe und einer aufregenden Bestimmung. Sie geht sogar so weit und vollzieht ein Ritual einer alten Yowama-Legende, um dieses zu erreichen. Zunächst geschieht nichts. Sie lebt mit ihrer Familie auf einer idyllischen Pferderanch im Norden der USA, wo absolut nichts Spektakuläres passiert. Zwei Jahre später jedoch scheint sich ihr Wunsch zu erfüllen. Mysteriöse Ereignisse geschehen in ihrem Wohnort und auf der Familienranch. Außerdem lernt sie Ray, einen Yowama, kennen, dessen Kultur zahlreiche Mythen bietet und in den sie sich unsterblich verliebt. Aufregende Zeiten stehen ihr bevor, allerdings auch gefährliche.


    Anfang des Jahres habe ich den Thriller "Black Memory" von Janet Clark verschlungen und mich daher sehr gefreut, dass es so schnell bereits ein weiteres Buch von ihr zu kaufen gibt. Dieser Roman ist ein Jugendbuch und fiel somit auch in mein Beuteschema.


    Was mir besonders gut an diesem Roman gefallen hat, ist die Genremischung. Ewig Dein, der erste Teil der "Deathline"-Dilogie, ist eine Mischung aus Liebesroman, Mystik, Thriller, Fantasy und garniert mit einem Hauch Humor. Dieses hat Clark gut umgesetzt. Alle Elemente haben ihre Berechtigung und wurden gekonnt zu einem Roman zusammengesetzt.


    Die Liebesgeschichte geschieht, wie oft in Romanen, sehr schnell, allerdings wirkt sie in "Ewig dein" nachvollziehbar und authentisch, was ich bei anderen Büchern des Öfteren vermisst habe. Josie und Ray sind zwei interessante Figuren, denen es Spaß macht zu folgen, wobei Josie die Ich-Erzählerin des Romans ist.


    Obwohl der Schreibstil von Clark toll ist, obwohl ich die Geschichte gerne gelesen habe und obwohl diese mit der Mischung aus Lovestory, Thrill und Mystik genau das bietet, was ich liebe, hat mich der Roman trotzdem nicht richtig packen können. Mein Kopf hat immer gedacht "das gefällt mir - diese Idee mag ich", aber mein Herz ist dabei nicht warm geworden. Anders kann ich es nicht beschreiben. Es hat mich nicht so mitgerissen, wie ich es erhofft und erwartet habe - obwohl es mir trotzdem gefallen hat.


    Meiner Meinung nach kann man "Ewig Dein" auch als Einzelband lesen. Der Epilog zeigt zwar, womit sich die Fortsetzung befassen wird, aber die erste große Handlung ist abgeschlossen.


    Fazit: Ein Roman, bei dem mein Kopf sagt, dass er mir sehr gut gefallen hat, aber mein Herz einfach nicht richtig gepackt wurde. Es ist interessant und unterhaltsam, die Charaktere gefallen mir ebenfalls, aber trotzdem hat mich das Buch nur mittelmäßig mitreißen können, daher vergebe ich 3,5 Sterne, die ich auf knappe 4 Sterne aufrunde.


    • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
    • :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
  • Inhalt:
    Josie träumt schon immer von der großen Liebe. Dann trifft sie auf diesen Typen mit den unheimlich grünen Augen und bekommt ihn nicht aus dem Kopf. Ein paar Tage später trifft sie ihn erneut. Als Arbeiter auf ihrer Ranch. Doch so richtig zu Funken scheint es bei Ray nicht. Er geht immer wieder auf Abstand.
    Josie hat aber auch noch andere Probleme, auf der Ranch und in der nahe liegenden Stadt geschehen seltsame Dinge.


    Meine Meinung:
    Deathline ist der erste Mystery-Jugendroman mit Liebesgeschichte von Janet Clark. Ich kenne bisher jedes ihrer Bücher und Deathline war für mich ein Must read.


    Der Schreibstil ist wie gewohnt leicht und flüssig und gerade zu Beginn war das auch sehr hilfreich. Der Einstieg in die Geschichte ist leicht, doch als es mit den ganzen merkwürdigen Vorfällen los geht wurde es für mich etwas holprig. Auch das Josie eine Geschichte aus der Vergangenheit erzählt musste erst beim Lesen verarbeitet werden. Doch das geht recht schnell und von da an gab es am Lesevergnügen auch nichts mehr zu bemängeln.


    Die Geschichte ist von Beginn an fesselnd. Zunächst das Zusammentreffen von dem jungen Mann und Josie, der ihr dann nicht mehr aus dem Kopf geht und wo man sich dann fragt wie es sich weiter gestaltet, dann die ersten komischen Dinge die Geschehen, die die Neugier meinerseits darauf brachten. Allerdings gab es für mich auch die ein oder andere Länge. Das man jemanden nicht aus dem Kopf kann ich gut verstehen, das oft zu erwähnen kann mitunter schon mal störend wirken. Es war nicht zu häufig, aber doch leicht zu viel.


    Richtig spannend wurde es für mich ab dem Moment wo die Geschichte hauptsächlich auf der Ranch spielt. Ab dem Moment gab es auch nichts mehr zu bemängeln. Die Seiten flogen nur so dahin und ich wollte gar nicht aufhören müssen zu lesen. Egal ob es um die Liebesgeschichte oder den Mystery Part ging, beides war gut ausgeglichen und fesselnd geschrieben.


    Es gibt einige wichtige Figuren in der Geschichte.
    Josie die Erzählerin und Protagonistin. Das Wichtigste für sie sind ihre Freunde, ihre Pferde und die Ranch. Ihr Leben hat sich ein Jahr zuvor stark verändert und sie beginnt gerade wieder klar zu kommen. Sie ist Verantwortungsbewusst und immer freundlich zu ihren Mitmenschen, kann aber auch böse werden, wenn es ihr zu viel wird. Mit ihr kann man Pferde stehlen. Für mich eine sehr sympathische Figur, die nur wenige Ecken und Kanten hat.
    Dana und Gabriel sind die Freunde von Josie. Die drei sind immer füreinander da. Egal ob es um das Helfen beim Arbeiten, oder ob es einfach nur ums zuhören geht.
    Ray ist der junge Mann, der Josie nicht mehr aus dem Kopf geht. Ihn umgibt von Beginn an ein Geheimnis, was im Laufe der Geschichte aufgeklärt wird. Der Greeny ist schon was besonderes, das Josie ihn nicht aus dem Kopf bekommt kann ich gut verstehen.
    Es gibt noch Widersacher, Familie und Rancharbeiter. Doch es war niemals zu viel an Figuren oder zu unübersichtlich.


    Das Ende ist ansich abgeschlossen, aber nur was einen Part der Geschichte angeht. Man muss nicht weiterlesen, wenn einem nicht danach ist. Ich freue mich aber schon sehr auf den zweiten Band, an dem Janet Clark noch am Schreiben ist. Ich bin sehr gespannt ob sie den Zauber erhalten kann, der Teil dieser Geschichte ist. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Natalie

    www.mem-o-ries.de


    :study: Was perfekt war von Colleen Hoover


    Gelesen 2013: 231 - 2014: 195 - 2015: 185 - 2016: 138 - 2017: 122 - 2018: 89

    Gelesen 2019: 77


    SuB: 304

  • Zum Buch:
    Die Umschlaggestaltung ist wunderschön. Ein absoluter Eyecatcher im Buchregal. Auf den ersten Blick konnte ich mir kein Bild davon machen, was zwischen den Buchdeckeln auf mich wartet und wurde hinterher überrascht, als ich pure Spannung hinter einem romantischen Cover gefunden habe.
    Ein Hingucker ist der Titel mit seinen silbern leuchtenden Sternen, die beim Darüberstreichen fühlbar sind. Das Farbenspiel passt hervorragend zusammen und ich habe bei meinen Lesepausen immer wieder darauf schauen müssen – weil es mich in brenzligen Situationen beruhigt hat. Unter dem Schutzumschlag versteckte sich ein pinkfarbener Einband, was im Buchrücken die gleiche Titelgestaltung zeigte, wie auf der Vorderseite. Im Inneren zeigen sich verschiedene Edelsteine an jedem Kapitel.


    Erster Satz:
    "Habt Ihr auch schon mal von einer besonderen Bestimmung geträumt?"


    Meine Meinung:
    „Ewig Dein – Deathline“ von Janet Clark habe ich mit der wasliestdu.de Community in einer Leserunde gelesen. Ich habe mich auf das neue Jugendbuch der Autorin sehr gefreut, nachdem ich „Schweig still, süßer Mund„ vor einigen Jahren verschlungen habe und so sollte es auch dieses mal sein.


    Die Ferien sind angebrochen und Josie hat auf der Ranch ihres Vaters eine Menge zu tun. Nach einem schweren Autounglück kann er nur eingeschränkt am Arbeitsleben teilhaben und so kümmern Josie und ihr Bruder Patrick sich um den Betrieb. Plötzlich passieren einige Pannen und mysteriöse Vorfälle – ebenso im Dorf. Haben die Greenies, die als Gastarbeiter auf der Farm eingestellt sind, oder einer der Gäste, etwas damit zu tun? Schon bald erfährt Josie ein Geheimnis von Ray, einem Greenie, an dem sie ihr Herz verschenkt hat, dass sie alle in Gefahr schweben. Welche Rolle spielt sein verlorenes Amulett dabei und findet sie einen Ausweg?


    Der Schreibstil von Janet Clark ist flüssig zu lesen und hielt eine Überraschung für mich parat. Sie schreibt in der Ich-Perspektive der Protagonistin Josie, die mich im Prolog, Epilog und Zwischendurch direkt angesprochen hat, als würde sie persönlich mit mir sprechen. Das hat mir richtig gut gefallen und ich fühlte mich ihr dadurch verbunden.


    Die Story ist mystisch und an einigen Stellen so gruselig, dass ich mich am liebsten unter meine Bettdecke verkrochen hätte. Bei diesen Parts konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen, und vergaß teilweise das Atmen oder habe mich erwischt, wie ich an meinen Fingern knabberte – vor Aufregung und Anspannung.


    Die Liebesgeschichte zwischen Josie und Ray war vorhanden, doch konnte ich die Emotionen nicht miterleben. Ich fand, dass das Mysteriöse und der Thrillfaktor im Vordergrund stand, viel mehr als ich vermutet hätte und die Liebesgeschichte zu kurz kam.
    Mir fehlte die Tiefe in den Charakteren, die auf der Strecke blieben. Die Nebencharaktere waren interessant und ich mochte sie, doch auch hier funkte es nicht immer.


    Der Showdown war perfekt und ich wurde durch die Wendungen am Ende überrascht. Es hat Spaß gemacht zu spekulieren und Vermutungen aufzustellen, wie es ausgehen könnte. Der Schluss wurde nicht komplett aufgelöst und es bleiben noch einige Fragen offen. Ich hoffe, dass der zweite Teil nicht zu lange auf sich warten lässt.


    Fazit:
    „Ewig dein – Deathline“ von Janet Clark ist ein mysteriöser Jugendroman, der mich durch Spannung und Nervenkitzel mitfiebern ließ. Der Romanceanteil war gering und konnte mich nicht begeistern. ~ mystisch ~ emotionslos und fehlende charaktertiefe ~ Fantasy & Thrill-Anteil mit Suchtpotenzial


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Inhalt:
    Eine Liebe wie der Anbeginn der Welt


    Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.


    Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte.
    Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.


    Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...
    ~~~~~~~~~~~~


    Meinung:


    Lange habe ich es aufgeschoben, weil ich irgendwie dachte es wäre doch nicht so ganz was für mich. Aber da habe ich mich getäuscht und ich bin froh, dass ich es endlich vom SuB befreit habe, auch wenn es noch ein paar Ausbaumöglichkeiten gibt.


    Der Schreibstil der Autorin passt perfekt zur Story. Jugendlich, frisch, mit einem Hauch Dramatik, leicht zu verstehen und nie wirklich langweilig.


    Die Handlung spielt in Angels Keep, einer Kleinstadt irgendwo in den USA in der Nähe von Kanada, an der Grenze zu einem Yowama Reservat.
    Dieses Reservat und die Einheimischen spielen eine tragende Rolle in der mystisch, fantasievollen Geschichte.
    Erzählt wird die Story aus Sicht der 16-jährigen Josie, die mit ihrem Vater und Bruder auf einer Ranch lebt, die sie betreiben.
    Das Buch ist geprägt von Pferden, Landleben und am allerwichtigsten rituellem Aberglauben und Naturmagie.
    Die Sommerferien haben gerade angefangen und es gibt allerlei zu tun auf der O'Leasy Ranch.
    Seit dem Tod ihrer Mutter, schmeißt Josie den Laden mit ihrem Bruder Patrick, weil ihr Vater in ein dunkles Loch gefallen ist.
    Eigentlich läuft alles rund, doch ganz plötzlich fangen die elektronischen Geräte an verrückt zu spielen und ein merkwürdiges Ereignis reiht sich an das nächste.


    Josie und ihre besten Freunde Dana und Gabriel versuchen dem auf die Spur zu kommen, während Josie sich nebenbei immer tiefer in Yowama-Magie verstrickt.
    Und dann ist da auch noch Ray, der Greeny (Indianer) mit der magischen Anziehung, dessen Geheimnis mit all den komischen Dingen zu tun hat, die der Ranch in den letzten Tagen geschadet hat.


    Für mich war es sehr spannend zu verfolgen, wie Josie und ihre Freunde nach und nach hinter die Vorfälle sehen, die Angels Keep befallen.
    Schatten, Magie, Amulette, alles scheint auf uralte Naturgeister hinauszulaufen.
    Das war neu für mich, denn das habe ich in so einer Form noch nicht gelesen - außer vielleicht ein wenig bei House of Night.
    Und genau so ließe sich die Atmosphäre des Buches auch beschreiben:
    Sommerlich düster mit dunkler Magie durchzogen.


    Natürlich richtet sich "Ewig dein" eher an jugendliche Leser, das heißt allerdings nicht, dass es mich nicht unterhalten hat.
    Josie ist eine intelligente, authentische, starke Protagonistin und Ray ist von einer faszinierenden Aura umgeben und man möchte immer wissen, was sich hinter seiner Zurückhaltung verbirgt.


    Das Ewig Dein ein erster Band ist, habe ich so bis zum Ende gar nicht wirklich realisiert. Das hätte für mich auch abgeschlossen sein können.


    Ein paar kleine Kritikpunkte gibt es auch hier, denn im Endeffekt ging mir alles zu schnell, zu einfach, wie sie ihre Reise zum Ziel bringen. Natürlich bleiben Probleme offen, aber der größte Knackpunkt wurde gelöst, wenn auch das nicht das Ende darstellt.
    Der "Böse" ist in der Story nur Handlanger und lies sich für meine Verhältnisse zu einfach finden und ausschalten.


    Fazit:


    Ewig Dein ist eine jugendliche Sommergeschichte, die mich ein wenig an die mystischen Fälle von TKKG und drei ??? erinnert. Es ist Romantasy mit einer authentischen Protagonistin, aber weniger authentischen Liebesgeschichte, es sei denn man glaubt wirklich ans Schicksal, Bestimmung und so weiter.
    Das Buch ist auf jeden Fall was Nettes für zwischendurch, ein Kompliment für den Schreibstil verdient die Autorin allemal.


    Ich vergebe 4 von 5 :bewertung1von5: Sterne.

  • Die 16jährige Josie lebt mit ihrem Vater und ihrem Bruder auf einer Ranch. Zu Beginn des Sommers ereignen sich einige mysteriöse Dinge, die Josie und ihre Freunde auf Trab halten. Außerdem lernt sie Ray kennen, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Und Josie erfährt Dinge, die über ihren Verstand hinausgehen und die sie selbst in Gefahr bringen.


    Mit dem ersten Drittel habe ich mich schwer getan und kurzzeitig sogar in Erwägung gezogen, das Buch abzubrechen. Die Story gefiel mir zu Beginn nicht sonderlich. Ich konnte mit dem Thema Ranch, Pferde, "Indianer", Bull-Riding zunächst nicht viel anfangen. Das war einfach nicht meins. Aber nach einem holprigen Start habe ich mich irgendwann dann doch eingelesen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand lesen. Der mysteriöse Teil der Geschichte entwickelt sich recht langsam und hat mir gut gefallen. Dazu passte dann auch die Kulisse, die mir ja an sich nicht so zusagt. Die Spannung stieg langsam aber stetig an. Erzählt wird in der Ich-Form aus Josies Sicht. Interessant fand ich , dass Josie den Leser ab und an selbst anspricht.


    Die Liebesgeschichte hat mir gefallen . Es war nicht zu überladen mit Herz-Schmerz-Schmalz-Kitsch. Das mag ich mittlerweile lieber :uups:


    Das Ende war vorhersehbar, aber dennoch gut gelöst. Ich freue mich auf den zweiten Teil, aber es war nicht der nervenaufreibende Cliffhanger.


    Ein schönes, lesenswertes Jugendbuch, das ich nach einem nicht ganz optimalen Start gerne gelesen habe. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige