Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Renée Ahdieh - Rache und Rosenblüte / The Rose & the Dagger

Rache und Rosenblüte

3.8 von 5 Sternen bei 12 Bewertungen

Band 2 der

Verlag: ONE

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 432

ISBN: 9783846600405

Termin: März 2017

Klappentext / Inhaltsangabe: Einhundert Leben für das eine, das du nahmst. Ein Leben bei jedem Sonnenaufgang. Gehorchst du auch nur an einem einzigen Morgen nicht, nehme ich deine Träume von dir. Ich nehme deine Stadt von dir. Und ich nehme von dir dieses Leben tausendfach. Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Und obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lauert da immer noch der Fluch, der dem jungen Kalifen auferlegt wurde. Sie wissen beide, dass diese Last ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Und so verlässt Shahrzad den Palast. Sie verlässt Chalid. Aber kann sie einen Weg finden, ihre große Liebe nicht zu verlieren? Und kann sie verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben?
Weiterlesen
  • Inhalt:
    Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Und obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lauert da immer noch der Fluch, der dem jungen Kalifen auferlegt wurde. Sie wissen beide, dass diese Last ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Und so verlässt Shahrzad den Palast. Sie verlässt Chalid. Aber kann sie einen Weg finden, ihre große Liebe nicht zu verlieren? Und kann sie verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben?


    Rezension:
    Als Shahrzad in den Palast von Ray gekommen ist, hatte sie den Plan den Knabenkönig von Chorasan aus Rache für den Tod ihrer besten Freundin Shiva zu töten. Doch Shazi musste schnell feststellen, dass Chalid nicht das Monster ist, für das ihn alle halten, denn er leidet unter einem Fluch, der ihn dazu zwingt jede seiner Bräute zu töten.
    Wird es Shahrzad und Chalid gemeinsam gelingen den Fluch zu brechen?


    "Rache und Rosenblüte" ist der zweite und abschließende Band von Renée Ahdies Dilogie, der auch dieses Mal zum Großteil aus der personalen Sicht von Shahrzad al-Haizuran erzählt wird.
    Mit der Erzählperspektive hatte ich schon im ersten Band meine Probleme und auch hier musste ich mich erst wieder daran gewöhnen, bevor ich richtig in die Geschichte hineinkommen konnte. Ich fand es aber sehr gelungen, dass wir auch in die Perspektiven von weiteren Charakteren eintauchen und diese Charaktere so noch ein Stück besser kennenlernen durften.
    Es erzählten auch Chalid, Jahandar, Tarik und Irsa Kapitel aus ihrer Sicht, wobei mir besonders Irsa, Shahrzads Schwester, immer mehr ans Herz gewachsen und zu meinem liebsten Charakter geworden ist. Für sie war es nicht immer leicht im Schatten ihrer Schwester zu leben, doch in diesem Band wird sie mutiger und blüht regelrecht auf, was ich klasse fand!


    Aber auch Shahrzad hat mir wieder richtig gut gefallen! Sie ist stolz und arrogant, aber eben auch liebevoll und loyal. Ich mochte ihre Sturheit sehr gerne und fand ihre Entwicklung zur Kalifin von Chorasan sehr gelungen! Insgesamt ein sehr spannender Charakter, mit dem ich gerne mitgefiebert habe!


    Die orientalische Atmosphäre von 1001 Nacht, die mir schon im ersten Band so gut gefallen hat, war auch in "Rache und Rosenblüte" wieder vorhanden und die Beschreibungen der Welt waren ganz großes Kino! Die Atmosphäre hat perfekt zur Geschichte gepasst, sodass das Lesen viel Spaß gemacht hat, auch wenn es auch Stellen gab, die mich nicht komplett mitreißen konnten.
    Ich hatte aber leider das Gefühl, dass die Autorin etwas Potenzial verschenkt hat. Es gab viele interessante Ansätze, wie beispielsweise den Fluch, unter dem Chalid leidet und Artan, den wir in diesem Band kennenlernen dürfen und seinen Hintergrund. Leider wurden nicht alle Ideen weiterverfolgt und so ist ein bisschen was auf der Strecke geblieben, was ich echt schade fand! Auch die Auflösung des Fluches konnte mich nicht komplett überzeugen.


    Nach den spannenden Geschehnissen am Ende von "Zorn und Morgenröte" befindet sich Shahrzad gemeinsam mit Tarik im Lager der Rebellen, die am liebsten sofort einen Krieg gegen Chorasan beginnen würden. In diesem Band muss Chalid nicht nur die Aufräumarbeiten in Ray leiten, sondern auch damit fertig werden, dass die Möglichkeit auf einen Krieg besteht und natürlich ist da noch der Fluch, der Chalid das Leben schwer macht! Es wurde nicht langweilig und Renée Ahdieh konnte mich auch das eine oder andere Mal wirklich überraschen.
    Insgesamt konnte mich dieser Abschluss nicht komplett begeistern, aber ich bin auch nicht enttäuscht worden,


    Fazit:
    In "Rache und Rosenblüte" entführt Renée Ahdieh den Leser ein weiteres Mal in die wundersame Welt von 1001 Nacht und bringt die Geschichte um Chalid und Shahrzad zu einem gelungenen Ende!
    Kritikpunkte waren für mich, dass ich etwas gebraucht habe, um mich wieder in der Geschichte zurechtzufinden, was an dem personalen Erzählstil lag und ich hatte leider auch das Gefühl, dass die Autorin etwas Potenzial verschenkt hat, weil nicht alle Ideen weiterverfolgt wurden.
    Deshalb vergebe ich gute drei Kleeblätter.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Ich muss gestehen, dass ich damals sehr skeptisch war, als ich „Zorn und Morgenröte“ gelesen hatte. Und auch wenn es nicht Liebe auf der ersten Seite war damals, wurde ich dennoch verzaubert und war am Ende begeistert. Nicht nur das Setting und die Anlehnung an Tausendundeinenacht fand ich großartig, auch Chalid hat es mir sehr angetan. Daher war ich auch sehr gespannt auf „Rache und Rosenblüte“. Und ja, ich muss gestehen, dass der zweite Teil nicht an den ersten Band heran kommt. Aber ich hatte dennoch ein paar unterhaltsame Lesestunden.


    Es gibt ja solche Bücher, besonders wenn es sich um langersehnte Fortsetzungen handelt, bei denen sind die Erwartungen von vornherein sehr groß. Vielleicht lag es daran, dass mich der Einstieg von „Rache und Rosenblüte“ nicht zu fesseln vermochte. Zumindest nicht allzu sehr. Die letzten Seiten von „Zorn und Morgenröte“ waren so magisch und romantisch, dass man erwartet hatte, dass es genauso weitergehen würde. Aber leider war davon nichts zu spüren. Das orientalische Setting war noch da, hatte aber nicht mehr diesen Glanz und Zauber. Man hatte eher das Gefühl, dass die Geschichte vor sich hin plätscherte.


    Erst ab der Hälfte des Buches hat Renee Ahdieh dann doch noch mal gezeigt, warum mich der erste Band damals so begeistert hatte. Vielleicht ist es aber auch einfach so ein Ding von der Autorin, dass der Anfang eher schleppend ist und am Ende kriegt sie dann doch noch die Kurve. Dann kam diese erwartete Magie zum Vorschein, die Worte sind zum Leben erwacht und die Geschichte konnte mich endlich in den Bann ziehen. Es gab einige überraschende Aspekte und der große Showdown an Ende war dann vielleicht ein wenig unspektakulär und die Auslösung hat sich bereits im Vorfeld angedeutet. Aber die allerletzten Seiten haben mich dann nochmals ein klein wenig versöhnlich gestimmt.


    „Rache und Rosenblüte“ ist kein perfekter Abschluss und kommt leider auch nicht an den Vorgänger heran. Aber ich habe das Buch dennoch gerne gelesen und hatte einige unterhaltsame Lesestunden. Vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu groß, weil ich dieses magische Feeling vom ersten Band wieder haben wollte. Dieses Feeling gibt es auch hier, aber leider wartet man länger darauf und es ist bei Weitem nicht so deutlich spüren, wie im ersten Band. Ich bin dennoch auf die weiteren Werke von Frau Ahdieh gespannt und werde sie sicherlich lesen.


    Fazit
    „Rache und Rosenblüte“ von Renee Ahdieh kommt leider nicht an seinen Vorgänger heran. Dieses magische Feeling vom ersten Band fehlte hier lange Zeit und war dann bei Weitem nicht so deutlich zu spüren. Aber ich hatte dennoch einige unterhaltsame Lesestunden und freue mich auf die weiteren Werke der Autorin.


    3,5/5

  • Da "Zorn und Morgenröte" mit einer für die Protagonisten schrecklichen Situation endete, war ich natürlich neugierig, wie es weiter geht und wollte den zweiten und abschließenden Band sofort im Anschluss lesen. Leider muss ich sagen, dass "Rache und Rosenblüte" mich nicht vollständig überzeugen konnte.


    Gut gefallen hat mir wieder die Atmosphäre, die die Autorin erschaffen hat. Man hatte definitiv das Gefühl, in einem Märchen aus "1001 Nacht" zu sein, aber zugleich ist die Geschichte um Sharzad und Chalid etwas Neues und Eigenes. Die Momente zwischen den beiden fand ich auch in diesem Band schön, wobei sie mir ein bisschen zu kurz gekommen sind. In "Rache und Rosenblüte" wird den Nebencharakteren mehr Raum gegeben und man lernt sie besser kennen; auf der einen Seite ist das positiv, weil ihre Motivationen, Träume und Hoffnungen die Handlung bereicherten und die Möglichkeit boten, Vorkommnisse aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Auf der anderen Seite hätte mir ein größerer Fokus auf den beiden Protagonisten und dem Fluch, der das Reich bedroht, zugesagt, da dieser Aspekt es war, der den ersten Band so interessant und packend gemacht hat. Die Kriegsvorbereitungen und Einblicke in das Leben der anderen Figuren waren dabei keineswegs langweilig, sondern nur nicht das, was ich eigentlich lesen wollte. Dadurch war die Lektüre zwischendurch ein wenig frustrierend, obwohl mir beispielsweise das verstärkte Vorkommen von Magie sehr gefallen hat.


    Die Handlung an sich ist wendungsreich und an einigen Stellen sehr emotional, gerade gegen Ende, als die Autorin noch einmal alle Register zieht und den Leser durch ein Wechselbad der Gefühle schickt. Der Epilog kam mir danach ein bisschen zu abrupt, da die unmittelbaren Konsequenzen der Ereignisse meiner Meinung nach direkt hätten erzählt werden sollen, aber ich mochte den eigentlichen Abschluss. Er erinnerte an die ursprüngliche Geschichte der Scheherazade und ihres Sultans, passte jedoch auch gut zu der Erzählung, die Ahdieh erschaffen hat.
    Somit konnte der zweite Band meine Erwartungen nicht vollständig erfüllen und er bleibt für mich klar hinter "Zorn und Morgenröte" zurück, doch das Buch ließ sich sehr gut lesen und es gab einige Aspekte, die ich mochte. Deshalb vergebe ich :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: .
    _________________
    Herzlichen Dank an den Verlag, der mir das Buch über Netgalley zur Verfügung gestellt hat.

    Carpe Diem.
    :study: Bianca Iosivoni - Falling Fast

    2020 gelesen: 4 Bücher mit 1412 Seiten

  • Epischer Showdown mit etwas trägem, zähem Anfang


    Klappentext


    „Shahrzad war gekommen, um den Kalifen zu töten.
    Und sie blieb, weil sie ihn liebte.
    Doch ein Fluch, so mächtig und dunkel wie eine Wüstennacht, steht ihrer Liebe im Weg.
    Nur Shahrzad allein kann ihn brechen, auch wenn das bedeutet, dass sie ihre Liebe womöglich opfern muss.“


    Gestaltung


    Das Cover sieht genauso aus wie das des ersten Bandes: dasselbe Mädchengesicht, ein ähnliches Rankenmuster, nur die Farbe und der Titel haben sich geändert. Mir gefällt das Mädchengesicht in dem Kreis nicht so ganz, weil es so abgezirkelt aussieht und ich hätte es schöner gefunden, wenn wir hier ein anderes Gesicht zu sehen bekommen hätten, weil es abwechslungsreicher gewesen wäre. Dafür mag ich die Farbe, die für diesen Band ausgewählt wurde, sehr gerne.


    Meine Meinung


    Mit „Rache und Rosenblüte“ findet die orientalisch angehauchte Geschichte aus 1001 Nacht rund um Protagonistin Shahrzad ihr Ende. Dabei setzt diese Fortsetzung genau da an, wo Band eins aufgehört hat. So musste ich mich erstmal etwas zu Recht finden in der Geschichte und orientieren, da mir nicht mehr alles aus dem Vorgängerband so präsent war. Zudem gingen mir auch in diesem Band die vielen außergewöhnlichen Namen und Bezeichnungen wieder nicht leicht von den Lippen. Beim Lesen stockte ich wieder jedes Mal, weil ich mich daran aufhielt, die Bezeichnungen zu entschlüsseln, richtig zu lesen und mich an sie zu gewöhnen bzw. sie mir einzuprägen.


    Die Atmosphäre des Buches empfand ich als sehr angenehm, denn das orientalische Feeling sprang geradezu auf mich über. So fiel es mir leicht, in das Setting und die magische Welt von Shahrzad einzutauchen undmich von ihr gefangen nehmen zu lassen. Der angenehme Schreibstil der Autorin trägt sein Übriges dazu bei, denn Renée Ahdieh zaubert mit ihren Worten Bilder vor das innere Auge des Lesers, die die Welt lebendig wirken lassen.


    Die Handlung hat sich dieses Mal mehr auf die magischen Elemente fokussiert, denn Shahrzad entdeckt, dass sie magisch begabt ist. Auf diese Weise wurde der Fantasyaspekt des Buches intensiviert, was mir persönlich gut gefallen hat und gerne noch mehr hätte thematisiert werden können. Ich empfand nämlich die erste Hälfte des Buches als etwas langatmig. Hier wurde oftmals über die Politik des Landes gesprochen und dies war für mich doch recht trocken. Ich verstand zwar, dass die Autorin durch die Erklärungen der politischen Lage die Grundlagen für den Handlungsverlauf und das Verständnis gelegt hat, aber mir fehlte hier einfach etwas das Tempo.


    Sobald dies abgehandelt ist, nimmt die Handlung jedoch Fahrt auf und konnte mich mehr fesseln. Es geht dabei dann immer rasanter zu und die Geschehnisse überschlagen sich. So konnte ich das Buch am Ende dann nicht mehr aus der Hand legen. Zudem gefiel mir, dass sich die Beziehungen zwischen den Charakteren entwickelt haben und dass die Figuren nicht in ihren Vorurteilen verhaftet geblieben sind. Sie haben nachgedacht und sind über sich hinausgewachsen. Beispielsweise haben Shahrzads Freunde ihre Einstellung gegenüber dem Kalifen geändert, was mir sehr gefallen hat.


    Fazit


    „Rache und Rösenblüte“ beginnt etwas langatmig und zäh, endet dafür aber umso rasanter, überraschender und actionreicher. Gerade zum Schluss konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen, da der Showdown so fesselnd war. Die Beziehungen zwischen den Figuren sind im Vergleich zum ersten Band herangewachsen und haben sich weiterentwickelt, was die Autorin sehr schön dargestellt hat. Zudem vermag es die orientalische Atmosphäre des Buches den Leser gefangen zu nehmen.


    4 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos


    1. Zorn und Morgenröte


    2. Rache und Rosenblüte