E. O. Chirovici - Das Buch der Spiegel / The Book of Mirrors

Affiliate-Link

Das Buch der Spiegel

4.1|13)

Verlag: Goldmann Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 384

ISBN: 9783442487554

Termin: Juni 2018

  • Packende Suche nach der Wahrheit




    „Das Buch der Spiegel“ von E. O. Chirovici hat mich von Anfang an fasziniert und gefesselt. Es erzählt die Geschichte rund um den Studenten Richard Flynn, Laura Baines und einen anerkannten Professor der Psychologie, der in den 80er Jahren ermordet wurde. Dabei bedient sich Chirovici zuerst einmal verschiedener Ansätze, um dem Leser diese Geschichte zu erzählen – angefangen, mit einem Manuskriptauszug aus der Feder von Richard Flynn, der die Ereignisse aus der gegenwärtigen Perspektive rückblickend betrachtet und für sich einordnet.


    Dass die Handlung quasi durch ein „Buch“ (Manuskript) in einem Buch beginnt, war für mich dabei besonders spannend.


    Weitere Akteure sind unter anderem der Literaturagent, dem dieses Manuskript zugegangen ist, ein ehemaliger Reporter und ein Detective im Ruhestand, der an der damaligen Mordermittlung beteiligt war. Stück für Stück werden die Ereignisse von damals offen gelegt, wobei es dem Autor durch spannende Wendungen und neue Informationen gelingt, den Spannungsbogen durchgängig aufrecht zu erhalten.


    Die einzelnen Bruchstücke setzen sich erst zum Ende hin zu einem Gesamtbild zusammen – in der Zwischenzeit beleuchtet der Autor authentisch aus verschiedenen Blickwinkeln und den Ansätzen, die die „ermittelnden“ Personen verfolgen, die Geschichte und das Beziehungsgeflecht rund um den Mordfall des Professors.


    Chirovici schafft es in „Das Buch der Spiegel“ auch durch seinen Schreibstil, der durchgängig flüssig ist und durch die spannende Erzählweise zum Weiterlesen verleitet, dass die Lektüre ein spannendes Erlebnis ist. Der Leser geht zusammen mit den oben erwähnten Akteuren auf Spurensuche, wobei nicht alle aufgedeckten Informationen sofort ein stimmiges Bild ergeben und durchaus Raum für eigene Bewertungen der in Erfahrung gebrachten Informationen verbleibt.


    In der Gesamtbewertung vergebe ich daher für diesen Roman 5 von 5 Sternen. Die Lektüre war spannend, kurzweilig und ich mochte den Schreibstil des Autors sehr gerne.

  • Auch wenn ich mit Schlagwörtern wie „Pageturner“ und „spannungsgeladen bis zur letzten Seite“ nicht sonderlich gerne benutzte hier trifft es zu! Ein Buch das nicht in das klassische Genre Kriminalliteratur passt, aber auch kein einfacher Roman. Eine Schublade gibt es für dieses Werk nicht und das ist schon mal der erste gute Grund es zu lesen.


    E.O. Chirovici hat in „Das Buch Der Spiegel“ eine Geschichte erzählt, die eigentlich recht kurz ist, wenn man sie chronologisch hört und die Wahrheit kennt. Aber der Clou ist die Erzählweise der Geschichte, was der zweite Grund ist, dieses Buch zu lesen. Das Ereignis um das sich dieser Roman dreht passiert in den 1980er Jahren und wird nun in drei Teilen ans Licht gebracht von drei verschiedenen Erzählern, die sich die Geschichte gegenseitig übergeben. Es beginnt mit Peter Katz, einem Literaturagenten, der ein Manuskript sichtet, es gut findet und sich mit dem Autor in Verbindung setzen möchte…schon an der Stelle sollte nicht mehr verraten werden.


    Jeder der drei Teile ist zudem aus einer anderen sehr persönlichen Sicht geschrieben. Jeder Teil hat die Geschichte als roten Faden, aber man lernt auch diese drei Menschen sehr gut kennen. Somit wird es nie langweilig, weil man zu Beginn jedes neuen Abschnitts wie neu beginnt und einen andere Perspektive einnimmt. Aber der Vorteil ist, dass jede neue „Runde“ mit mehr Informationen beginnt. Die Verwirrung wird aber wirklich fast auf der letzten Seite erst aufgelöst.


    Der dritte gute Grund diesen Roman zu lesen ist die flüssige Sprache. Natürlich auch auf Grund der guten Übersetzung von Silvia Morawetz und Werner Schmitz. Sprachlich gibt es einige Stellen, die höchst interessant sind und auch das Zitatpotential ist hoch wie beispielsweise: „Zuweilen sind die Toten stärker als die Lebenden“ (Seite 25).


    Fazit: Inhalt gut – Schreibstil gut – Plot gut – wenig Blut mit viel Spannung = Was will man mehr? Ich empfehle diesen Roman allen die gerne eine Kombination aus Whodunits und guter Literatur lesen möchten.

  • Danke für die Info, noch finde ich die Seite weniger intuitiv und muss mich noch zurecht finden...wie poste ich den Rezis auf dem richtigen Weg?

    Du schaust erst mal, ob es schon einen Rezensionsthread zum Buch gibt, denn wir sammeln alle Rezensionen und Leseeindrücke in einem Thread. Dazu gibt es 2 Wege: entweder klickst Du ganz oben auf die Lupe, damit kommst auf die generelle Suche. Dort kannst Du nach Autor oder Titel suchen. Oder Du klickst oben auf den Reiter "Rezensionen" und gibst dort im Suchfeld entsprechend den Suchtext ein. Falls ein Thread existiert, wirst Du ihn so finden und kannst dort Deinen Beitrag einstellen. Falls es keinen gibt, dann eröffnest Du ein neues Thema, so wie Du es am Montag getan hast. :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Elke Heidenreich - Alte Liebe
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

    :study: Yuval Noah Harari - Homo Deus (Bücherwürmer-Langzeitprojekt)

  • tolles Buch - sehr fesselnd


    Die Geschichte ist toll geschrieben - der Schreibstil ist flüssig und fesselt den Leser so richtig an das Buch. Ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen.


    In meinen Augen ist das besondere an diesem Buch, dass es um ein anderes Buch geht - dieses ist eventuell die Erklärung für einen Mord, oder doch nicht? Ganz so einfach ist es dann auch wieder nicht... weiß der Autor mehr? Woher hatte er die Details?
    Noch dazu ist der Autor bereits verstorben, als die Nachforschungen beginnen.


    In meinen Augen handelt es sich bei dem Buch um eine richtig tolle und intuitive Idee - nicht eines dieser Bücher, was es schon 100 Mal in ähnlicher Form gibt und man weiß nicht von Anfang an, wie es enden wird.
    Das Buch bleibt bis zum Schluss spannend und interessant.


    Für mich hat das Buch Unterhaltung und Lesevergnügen pur geboten. Ich kann es absolut weiterempfehlen.

  • Das Buch der Täuschungen


    Als der Literaturagent Peter Katz ein ungewöhnliches Schreiben des Autors Richard Flynn erhält, ist seine Neugierde geweckt. Zwar dauert es noch einige Zeit, bis er das eingesandte Manuskript endlich liest, ist sich dann aber sicher, dass er hier einen besonders spannenden Roman in den Händen hält. Denn der Autor selbst berichtet von einem unaufgeklärten Mord, der im Winter 1987 in Princeton begangen wurde und dessen Opfer der bekannte Professor Joseph Wieder war. Doch leider enden seine Erzählungen in der Nacht, in dem das Verbrechen geschah, ohne auf die näheren Umstände und die Identität des Täters einzugehen. Mit dem Ziel, auch den Rest der Geschichte zu erfahren, nimmt Peter Katz Kontakt zu Richard Flynn auf, muss aber erfahren, dass dieser verstorben ist. Von nun an setzt er alle Räder in Bewegung, um an das verschollene Manuskript zu gelangen und damit hinter die Lösung des merkwürdigen Falls. Ein Unterfangen, das sich als äußerst schwierig erweist, wenn nicht sogar unmöglich ist.


    „Das Buch der Spiegel“ macht genau das, was sein Titel offenbart. Es hält seinen Figuren einen Spiegel vor, in welchem sie nur sehen, was ihren ihre Vorstellungen entspricht. Dadurch dauert die Suche nach einem perfiden Mörder sehr lange, da die einzig feststehende Tatsache in dem mit vagen Andeutungen und Vermutungen gespickten Geschehen der Mord an dem Psychologieprofessor Joseph Wiener ist. Aus der Sicht verschiedener Figuren heraus, die allesamt an der Aufklärung des schweren Verbrechens beteiligt sind, wird die Geschichte mit immer wieder neuen Ansätzen eher unspektakulär erzählt. So wechseln sich die Aussagen der befragten Personen und ihre ganz persönlichen Erinnerungen mit gewährten Einblicken in vorliegende Ermittlungsakten und angestellte Vermutungen ab und ergeben ein Bild, das sich anstelle zu klären, immer verschwommener wird. Ein gelungenes Verwirrspiel, das im Kopf des Lesers entsteht und das ihn zum Opfer einer Täuschung werden lässt.


    Fazit:
    „Das Buch der Spiegel“ ist ein Roman, in dem es vor allem um die eigene Wahrnehmung, um die Spiegelung der Erlebnisse im Gehirn und um die Vermischung mit nicht realen Dingen geht. Kombiniert mit einer undurchsichtigen Kriminalgeschichte, wechselnden Figuren und unabsehbaren Ereignissen zieht er den Leser schnell in seinen Bann.

  • Das Buch der Spiegel - Interessante Grundidee, aber wenig Lösung


    Nicht nur dieses Buch heißt „Das Buch der Spiegel“, auch ein Manuskript in diesem Buch heißt so. Es spielt eine zentrale Rolle und ist scheinbar verschwunden. Zuerst wird der Literaturagent Peter Katz darauf aufmerksam. Als er sich für die spannende Geschichte um einen ungeklärten Mord vor rund 30 Jahren interessiert und mehr lesen will, ist das Manuskript unauffindbar. Mit dem Autor kann er auch nicht sprechen. Durch seinen Willen, Klarheit in die Sache zu bringen, greifen ein befreundeter Reporter und durch ihn noch jede Menge mehr oder weniger an der vergangenen Geschichte beteiligte Leute in die Recherchen ein.


    Dass alles, was die Interessierten aktuell zutage fördern, sehr verworren ist und nicht zusammenzupassen scheint, macht sehr neugierig und man kann das Buch in großen Abschnitten schnell durchlesen. Viele Details und beteiligte Personen werden ausfindig gemacht, ein sehr findiger ehemaliger Polizist, der im Fall damals ermittelte, kniet sich in die Sache rein und kommt seinerseits einer Lösung relativ nahe. Doch können wir annehmen, dass es wirklich so war? Nichts ist wie es scheint, die Erinnerung der Menschen ist nicht unfehlbar. Dies ist das zentrale Thema E.O.Chirovicis. Diesem wird auch eine komplette und konsistente Lösung des Falls und der vielen kleinen Fragen „geopfert“.
    Dies schwächt den ansonsten sehr guten Eindruck, den dieser Roman macht. Es bleibt auch am Ende noch viel Spekulationsraum übrig. Dass manche Details nicht geklärt werden oder weiterhin nicht zusammenpassen, erweckt den Eindruck, der Autor selbst hätte die Geschichte nicht zu Ende gedacht und selbst keine Ahnung, wie er alles, was er kunstvoll erdacht hat, entwirren könnte. Ich kann meist gut damit leben, wenn in einem Buch nicht alles restlos geklärt wird – bis zu einem bestimmten Grad. Hier empfand ich den Teil, der offen bleibt und unter „unklarer Erinnerungen der Beteiligten“ einsortiert wird, einfach zu groß.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Herausragender Thriller
    Story:
    Der New Yorker Literaturagent Peter Katz erhält per Email das Manuskript mit dem Titel "Das Buch der Spiegel" des Autors Richard Flynn.
    Es handelt sich dabei um eine verzwickte Liebesbeziehung der intelligenten attraktiven Studentin, die hin- und hergerissen zwischen dem Erzähler des Manuskripts und einem Psychologieprofessor, der inzwischen in Princeton ermordet wurde, ist. Richard Flynn ist nun selber unheilbar krank und kann sein Buch über den Mord an dem Psychologen, der nie aufgeklärt wurde, nicht beenden. Der Literaturagent beginnt dann, auf eigene Faust zu ermitteln. Katz beauftragt einen Freund, den Journalisten John Keller, um mehr über die Hintergründe des Mordes herauszufinden. Als Keller nicht weiter kommt und den Fall aufgeben will, kommt eine plötzliche Wendung. Polizist Roy Freeman nimmt sich der Sache nochmal an.
    Bewertung:
    Der Schreibstil des Autors ist ziemlich nüchtern und nahezu emotionslos. Besonders gut gefällt mir sein trockener Humor. Die Handlung wird aus unterschiedlichen Ich-Perspektiven der Protagonisten Flynn, Katz, Keller und Freeman dargestellt. Es scheint dennoch, dass nichts zusammen passt, egal was herausgefunden wird. Widersprüchliche Erinnerungen, Halb- und Unwahrheiten reihen sich aufeinander. Wie verlässlich sind denn die Erinnerungen eines Menschen? Was ist davon wahr und was hat das Gehirn konstruiert?
    "Das Buch der Spiegel", ein Debüt Roman des rumänischen Autors E. O. Chirovici, hatte mich wunderbar unterhaltet und zugleich zum Nachdenken bewegt. Es ist ein herausragender spannender Thriller.

Anzeige