Alana Falk - Sternensturm

Affiliate-Link

Das Herz der Quelle: Sternensturm

4.3|7)

Verlag: Arena

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 384

ISBN: 9783401602905

Termin: Januar 2017

  • Inhalt:


    Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der
    Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen
    Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es beleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten. (Quelle:Amazon)



    Cover & Klappentext:


    Das Cover ist sooooo traumhaft! So schön die Sterne auf dem Cover aussehen, so toll glänzen sie auch. ♥ Die Schatten von den Personen finde ich gut, dass sie so nicht allzu sehr vom wunderhübschen Himmel ablenken. :)


    Der Klappentext hört sich sehr interessant und magisch an. Naturkatastrophen sind auch ein großes Thema. Wie wohl beides in der Geschichte zusammengefasst wird?


    ,, Die Macht der Magie - Nur du kannst sie mit dir entfesseln.''



    Rezension:


    Schon auf der Leipziger Buchmesse wurde uns erzählt, dass uns im Januar Großes erwarten wird. Auf der Frankfurter Buchmesse wurde das Buch mit seinem wundervollen Cover dann endlich offiziell vorgestellt. Allein schon das Cover ist doch schon magisch, oder was sagt ihr? Umsomehr habe ich mich dann gefreut, bei der Leserunde auf Leserunden.de dabei zu sein und mich gemeinsam mit 7 Lesern und der Autorin über das Buch austauschen zu können. Ich kann die Leserunden dort wärmstens empfehlen, denn es war ein super Austausch und das die Autorin mit dabei war, war natürlich das i-Tüpfelchen, da sie und mit Hintergrundwissen bestens versorgt hat. Komme ich nun zum eigentlichen Thema, dem Buch. Mit großer Freude habe ich das schon zuvor gehypte Buch angefangen zu lesen. Der Prolog hat mich am Anfang etwas verwirrt stehen gelassen, doch er wird später eine wichtige Rolle spielen! Dann versinkt man in die Geschichten von 2 Protagonisten, die springend im nächsten Kapitel ihre erlebte Geschichte erzählen. Spannung ist auf jeder Seite zu finden und nie kam Langeweile auf. Hier und da mal ein Punkt, den man nicht so versteht, warum die Autorin den Charakter so gestaltet hat, doch das ist einfach die Eigenart des Charakters und es ist auch gut so. :) Der Schreibstil ist locker, flockig und sehr gut zu lesen. Ein superdolles Lob gilt der Autorin für dieses Buch. Es ist mit so viel Liebe zum Detail geschrieben, dass es nicht mal eben ein Buch für zwischendurch ist, was ich persönlich besonders finde! Man muss die ganze Zeit aufmerksam lesen und rätseln, damit man wirklich alle Zusammenhänge versteht. Die Autorin betonte, dass man beim jedem erneuerten Lesen, immer wieder auf neue Details stoßen wird. Ist das nicht klasse? Ich versuche zumindest irgendwann das Buch zu re-readen (wenn der SuB es zulässt) und sehe dann bestimmt das Buch noch mal von einer anderen Seite. Drei weitere positiv zu erwähnende Punkte des Buches:
    1. Es gibt keine Dreiecksbeziehung
    2. Man wird am Ende sehr überrascht sein!
    3. Es ist in sich abgeschlossen, man muss Band 2 nicht unbedingt Lesen (Ich werde es aber auf jeden Fall tun!)
    Natürlich fragt man sich, ob es bei diesem Buch ein Happy End gibt, doch das müsst ihr durchs Lesen natürlich selbst herausfinden. Viel Spaß beim Lesen! ♥



    Fazit:


    Ein magisches Buch mit tollem Twist! Lasst euch verzaubern. ♥

  • Ein unglaublich tolles Buch! Sehr detailliert und es gibt viel zu entdecken!


    Klappentext
    „Es ist der größte Moment in Lilianas Leben und sie fürchtet ihn genauso sehr, wie sie ihn herbeisehnt. Endlich soll sie in die Gemeinschaft des Hohen Rates aufgenommen und mit ihrer Quelle verbunden werden. Denn jeder Magier braucht eine menschliche Energiequelle, um zaubern zu können. Doch es ist ausgerechnet Chris, der Liliana zugeordnet wird. Chris, der sich der Gemeinschaft verweigert und dessen früherer Magier auf ungeklärte Weise ums Leben kam. In seinen Augen sieht Liliana nichts als Hass. Es bleibt nicht viel Zeit, um sein Vertrauen zu gewinnen, denn in den Tiefen unter Neuseeland braut sich eine schreckliche Katastrophe zusammen und nur Liliana und Chris können sie aufhalten.“


    Gestaltung
    Ich liebe die Farben des Covers! Der Hintergrund sieht aus wie eine Galaxie und das finde ich richtig cool. Gleichzeitig wirkt er auch magisch, was super zur Geschichte passt. Mein Highlight ist auch eindeutig das Schimmern des Schutzumschlages, denn solche Besonderheiten finde ich einfach immer richtig toll, weil sie das Buch zu einem Hingucker machen. Die beiden Schatten einer Frau und eines Mannes an den beiden Bildseiten verdeutlichen gut, um wen es in der Geschichte geht, gleichzeitig rahmen sie den Titel des Buches schön ein.


    Meine Meinung
    Schon als ich auf der Frankfurter Buchmesse von diesem Buch erfuhr, war für mich klar: Das muss ich lesen! Eine Geschichte, die in Neuseeland spielt und in der es um Magie geht? Daran kann man doch gar nicht vorbei gehen! Und nun nach dem Lesen kann ich sagen: an diesem tollen Buch DARF man gar nicht vorbeigehen, denn dann entgeht einem ein unfassbar tolles Leseerlebnis! „Das Herz der Quelle – Sternensturm“ ist von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur spannend und richtig, richtig gut!


    Das Setting von „Sternensturm“ hat mir sehr gut gefallen, denn in dem Buch wird unsere reale Welt mit magischen Aspekten verbunden. So ging für mich ein kleiner Traum in Erfüllung, denn als Kind habe ich mir oft ein wenig Magie in unsere Welt gewünscht. Autorin Alana Falk erschafft so einen Ort, der uns Lesern einerseits bekannt ist und der andererseits aber auch viel Neuartiges bietet. Ich konnte so im Rahmen unserer Realität spannende Fantasyaspekte entdecken, die mir sehr gut gefallen hat.


    Allen voran fand ich die Idee von Magiern und sogenannten Quellen, die sozusagen die Lieferanten der Magie sind, richtig toll. Beide Parteien – Magier und Quelle – sind aufeinander angewiesen, um zaubern zu können und somit sind sie sehr eng miteinander verbunden. Gleichzeitig bietet diese Verbindung auch Gefahren und gerade für die Quellen ist sie auch mit Unterdrückung verbunden. Diese Grundidee des Buches hat mich absolut überzeugt, denn dieses Konzept ist mir bisher noch nirgendwo begegnet. Es bietet viele Möglichkeiten und hat so viel Potenzial, gerade weil man einerseits die Stärken einer solchen Verbindung sieht, es andererseits aber auch vieles gibt, das bedenklich ist.


    Diese komplexe Idee hat Alana Falk sehr schön in ihrem Buch beschrieben und dargelegt. Ich musste sie allerdings auch erstmal richtig durchdringen und verstehen, weil sie so vielseitig ist. Die Autorin hat viele Details in ihrem Buch versteckt, die einem nur auffallen, wenn man das Buch genau liest. So bietet das Buch allerhand zu entdecken, was ich richtig super fand. Gerade bei der Handlung konnte ich miträtseln und Vermutungen anstellen, weil in ihr so viel versteckt war, das es aufzuspüren galt. Einfach super!


    Klasse fand ich auch den Aufbau der Geschichte und das damit verbundene, überraschende Ende. Die Handlung umfasst zwei Handlungsstränge: zum einen den von Liliana und zum anderen den von Adara. Während die Geschichte von Liliana für viel Spannung und Rasanz gesorgt hat, habe ich bei Adaras Erlebnissen stets mehr erfahren und meinen Fragen auf den Grund gehen können. Am Ende hält die Geschichte einen tollen Twist bereit, der mich absolut begeistert sowie von den Socken gehauen hat und der vor allem Lust auf den zweiten Teil macht. Zwar gibt es keinen fiesen Cliffhanger, aber dennoch brenne ich darauf, den zweiten Band zu lesen, da ich unbedingt erfahren möchte, wie es mit den Figuren weiter geht.


    Die Charaktere waren auch sehr unterschiedlich. Mir gefiel, dass beispielsweise Liliana eine Studentin ist und sie sich somit nicht wie andere Jugendbuchprotagonisten im Schüleralter befindet. Mit ihrem Charakter musste ich mich zunächst ein wenig anfreunden, denn ich hoffte stets, dass sie sich charakterlich weiterentwickeln würde, was sie auch tat. Insgesamt gefielen mir die männlichen Charaktere etwas besser, auch wenn sie schwerer zu verstehen waren was ihre Intentionen und Verhaltensweisen anging. Sie waren etwas mysteriöser und haben meine Neugierde mehr angefeuert, während die weiblichen Figuren (bzw. Liliana) mich mit ihrem Verhalten manchmal zum Stirnrunzeln veranlasst haben.


    Fazit
    „Das Herz der Quelle – Sternensturm“ ist ein packendes Buch, das mich vor allem durch die tolle, neuartige Grundidee der Verbindung von Magier und Quelle überzeugt hat. Auch das Setting fand ich mit seiner Kombination aus Realität und Magie super. Einzig mit Protagonistin Liliana musste ich mich etwas anfreunden, aber es hat sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen! Die Handlung war sehr spannend und sie wartet am Ende mit einem überraschenden Twist auf, der sehr neugierig auf den zweiten Teil macht.
    Sehr gute 4 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos
    1. Das Herz der Quelle 01 - Sternensturm
    2. ??? (soll voraussichtlich 2018 erscheinen)

  • Inhalt:
    Juliana sehnt den Moment herbei an dem sie endlich ihre Quelle bekommt. Jeder Magier bekommt eine um zaubern zu können, doch für Liliana wurde bisher keine gefunden. Als es endlich soweit ist ist es ausgerechnet Chris der ihr zugeteilt wird, der Junge, der renitent und aufsässig ist und Liliana scheinbar ohne Grund hasst.
    Doch Liliana hat nicht viel Zeit um sein Vertrauen zu gewinnen, denn die nächste Katastrophe ist im anrollen und sie kann sie nur mit Chris abwenden...


    Meine Meinung:
    Sternensturm war in letzter Zeit auf vielen Blogs zu sehen und ich wurde immer neugieriger auf diese Geschichte in der es um Magier und das Zaubern geht.


    Der Rückentext behandelt nur eine Seite der Geschichte, denn zu Beginn erlebt man zwei Sichtweisen. Hier rein zu finden ist erst einmal nicht so einfach und fiel mir bei Liliana viel leichter. Ich wartete darauf das die Geschichte mich packt. Die Spannung war zwar hier und da vorhanden, aber noch nicht so gleichmäßig, dass mich die Geschichte so richtig fesselte. Auch weil der Sichtwechsel Kapitelweise geschah und ich immer, wenn ich mich an eine Person gewöhnt hatte, wieder raus gerissen wurde. Irgendwann ging das aber. Entweder habe ich mich dran gewöhnt oder es änderte sich Anderes.
    Etwa ab dem zweiten Viertel der Geschichte war auch ich in ihren Bann gezogen und las selbst beim Sport auf dem Ergometer.


    Die Figuren sind schwer zu beschreiben wenn man nicht zu viel Spannung nehmen will. Deswegen gehe ich auch nur auf Liliana und Chris ein.
    Liliana ist ganz aufgeregt aber auch ängstlich was ihre Verbindung mit der Quelle betrifft. Chris wäre nicht ihre Wunsch-Quelle gewesen und doch stellt es sich als Glücksfall heraus. Sie ist dem Rat treu und vertraut ihm blind. Zu Beginn denkt sie nur selten selber nach und richtet sich eher nach Gesetzen und dem was andere sagen. Doch dann gibt es eine Wende und sie wird mir sympathischer. Von dem Moment an, denkt sie selber nach und merkt wie viel sie schon falsch gemacht hat.
    Chris ist irgendwie direkt negativ behaftet. Er macht einen unsympathischen Eindruck der sich auch bis zum Ende hin nur geringfügig bessert. So richtig lernt man ihn nicht kennen. Dafür spielt er aber auch zu wenig eine Rolle auch wenn er für die Geschichte immens wichtig ist.


    Am Ende bin ich sehr gespannt auf den nächsten Band. Sternensturm war für mich ein Buch das mich nicht direkt für sich gewinnen konnte, aber bei dem es sich auf jeden Fall lohnte durchzuhalten um dann mit einer interessanten Geschichte, Spannung und überraschenden Wendungen zu punkten. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Natalie

    www.mem-o-ries.de


    :study: Spinnenfieber von Jennifer Estep

    Gelesen 2013: 231
    Gelesen 2014: 195
    Gelesen 2015: 185
    Gelesen 2016: 138
    Gelesen 2017: 122
    Gelesen 2018: 63


    SuB: 330

  • REZENSION


    Ich kann einfach nur sagen: Wow! Ich hatte in letzter Zeit soviele Bücher in der Hand, die mich beim lesen das Klappentextes sofort an andere Bücher erinnerten. Das ist vielleicht nicht zwangsläufig was schlechtes, aber es bedeutete für mich immer, dass die Autoren an neuen Ideen mangelten und daher beispielsweise den Hunderttausendsten Vampirroman auf den Markt brachten. Und ehrlich gesagt, ich kann es nicht mehr sehen. Umso mehr hat mich daher diese Geschichte umgehauen, denn etwas derartiges habe ich noch nie gelesen. Beispielsweise hörte ich vom ersten Mal von der Idee, dass zum zaubern ein Magier und eine Quelle benötigt werden. Daraus ergeben sich für mich interessante, neue Situation die ich so noch nie gelesen habe, insbesondere das Verhältnis zwischen Magier und Quelle, dass von einem gewissen Zwang und einer Abhängigkeit geprägt ist, aber gleichzeitig auch auf Vertrauen beruht wirft den Leser in eine absolut neue Welt.

    Was soll ich zur Spannung sagen? 5 Sterne sagen es ja im Prinzip schon aus: Ich habe das Ende definitiv nicht kommen sehen. Es gab bestimmt die ein odere andere Andeutung, allerdings hat es für mich nicht gereicht um das Ende kommen zusehen, und genau darauf kommt es ja an.

    Liliana ist definitiv ein sympathischer Hauptcharakter. Sie stellt einerseits Person dar, die Fehler macht und der man dafür am liebsten mal eine Standpauke halten würde, aber gleichzeitig macht sie dass genau so sympathisch und lebendig. Denn wenn wir ehrlich sind, perfekte Charaktere sind einfach nur langweilig. Umso mehr freut man sich dann, wenn Liliana Stärke beweist und ihre Fehler einsieht.

    Ebenso erging es mir mit Chris und den anderen Personen. Die Autorin bewies hier großes Geschick, so dass man insbesondere Liliana als starke, junge Frau ins Herz schloss die sich während des Buch noch entwickelt und reifer wird.

    Durch die außerordnentlich guten Charaktere, und das Gefühl der Autorin für Atmosphere und Chemie zwischen den einzelnen Personen, konnte man praktisch jede einzelne Szene genau vor sich sehen, nachvollziehen und sie die Gefühlslage richtig aufschnappen.

    Der Schreibstil war sehr flüssig, man blieb ein keiner einzigen Stell hängen, im Gegenteil man wollte unbedingt weiter lesen. Insofern habe ich am Schreibstil nichts zu bemängeln, aber an der ein odere anderen Stelle hätte ich mir vielleicht noch eine genauere Erklärung gewünscht, insgesamt war der Schreibstil aber sehr gut.



    FAZIT


    Ein außerordentlich gutes und empfehlenswertes Buch. Ich hatte lange nicht mehr so ein Lesevergnügen und konnte praktisch gar nicht aufhören. Durch die ausgefeilten Charaktere, und das Talent der Autorin Atmosphere, Neugier und Spannung aufzubauen, kann man gar nicht auf den nächsten Teil warten.

Anzeige