Bücherwichteln im BücherTreff

Bernhard Hennen / Robert Corvus - Die Wölfin

Affiliate-Link

Die Phileasson-Saga - Die Wölfin

4.5|3)

Verlag: Heyne Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 592

ISBN: 9783453317536

Termin: Dezember 2016

  • Kurzbeschreibung:Nach ihren Abenteuern im Himmelsturm führt ihr Wettstreit mit Beorn dem Blender Asleif Phileasson und seine Mannschaft schließlich in den wilden Nordosten Aventuriens. Dort, in den verwunschenen Wäldern und weiten Ebenen, müssen sich Phileasson und seine Gefährten grimmigen Feinden und waghalsigen Herausforderungen stellen. Währenddessen wird auch Beorn mit dunklen Gefahren konfrontiert, die einen Schatten auf seine Seele legen. Beide, Beorn und Phileasson, beginnen zu begreifen, dass diese Wettfahrt sie vielleicht mehr kosten könnte als nur das Leben… (Quelle: Verlagswebsite)


    Autoren:
    Bernhard Hennen, 1966 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Vorderasiatische Altertumskunde. Als Journalist bereiste er den Orient und Mittelamerika, bevor er sich ganz dem Schreiben fantastischer Romane widmete. Mit seiner Elfen-Saga stürmte er alle Bestsellerlisten und schrieb sich an die Spitze der deutschen Fantasy-Autoren. Hennen lebt mit seiner Familie in Krefeld. (Quelle: Verlagswebsite)
    Robert Corvus, 1972 geboren, lebt in Köln. Der Diplom-Wirtschaftsinformatiker war in verschiedenen internationalen Konzernen als Strategieberater und Projektleiter tätig. Corvus ist Metalhead, Kinofan und Tänzer. Als Bernard Craw veröffentlichte er zahlreiche Romane in den Reihen »Das schwarze Auge« und »Battletech« sowie einen apokalyptischen Vampirthriller. Als Robert Corvus etablierte er sich mit der Trilogie »Die Schattenherren« in der Grim & Gritty Fantasy, schreibt Science-Fiction bei »Perry Rhodan« und adaptiert gemeinsam mit Bernhard Hennen die »Phileasson-Saga«. (Quelle: amazon.de)


    Allgemeines:
    „Die Wölfin“ ist der dritte Teil der „Phileasson-Saga“ .
    Erschienen bei Heyne im Dezember 2016 als Klappenbroschur
    588 Seiten gegliedert in Prolog und 7 Kapitel, die wiederum in mehrere Abschnitte unterteilt sind.
    Glossar, Metrik und Dramatis Personae, Karten in der Klappenbroschur
    Erzählt wird in der 3. Person aus wechselnden Perspektiven und in zwei Erzählsträngen.


    Inhalt:
    Asleif Phileasson hat seine Mannschaft in den wilden Nordosten Aventuriens geführt, wo die Helden ihre nächste Aufgabe erwartet. Um sie lösen zu können, benötigen sie die Hilfe der Nivesen, eines Nomandenstammes, der in den verwunschenen Wäldern und weiten Ebenen zu Hause ist. Doch unter den Nivesen wütet eine Seuche, die alsbald auch das Leben von Asleif Phileasson und seinen Gefährten bedroht.
    Und damit nicht genug: Hier im Norden treiben Geschöpfe ihr Unwesen, die der Schrecken eines jeden Reisenden sind und deren Macht auch die Magie Salarins nicht entgegenzusetzen hat…
    Währenddessen muss sich Beorn der Blender ganz anderen Herausforderungen stellen: Er erfährt von einem uralten Geheimnis der Elfen. Ein Geheimnis, dass so schrecklich ist, das Beorn den Verstand zu verlieren droht. Als er den Kampf gegen Phileasson wieder aufnimmt, hat sich ein Schatten auf seine Seele gelegt. (Quelle: Klappentext)


    Meine Meinung:
    Auch dieser dritte Teil beginnt mit einem relativ ausführlichen Prolog, in dem wir Nirka, das Wolfskind, kennenlernen dürfen, das in diesem Buch eine nicht unwesentliche Rolle spielen wird. Und natürlich war es bereits an dieser Stelle um mich Wolfsfreund geschehen. Da haben die Autoren (in diesem Fall Robert Corvus, der diesen Prolog verfasst hat) ganze Arbeit geleistet.
    Ansonsten schließt die Handlung nahtlos an Teil 2 an , auch wenn sich die Wege der beiden Kontrahenten diesmal trennen. Während Phileasson mit seiner Ottajasko den Himmelsturm verlassen konnte und nun weiter dem Titel „König der Meere“ hinterher jagt, muss Beorn mit seiner Mannschaft noch einige Zeit im Himmelsturm darben. Was ihnen jeweils widerfährt, verdient den Namen fantastisch durchaus - mehr wird nicht verraten :wink: .


    Was mir in diesem Teil besonders gut gefallen hat, sind die Liebe und Verbundenheit zur Natur, die die Autoren vermitteln. Die Nivesen, die Phileasson diesmal zur Seite stehen, leben in völligem Einklang mit ihrer Umwelt und haben ein ganz besonderes Verhältnis zu den Wölfen, die sie, die Viehzüchter und Nomanden, doch eigentlich fürchten müssten. Durch ihre Augen sieht Aventurien wieder ein bisschen anders aus. Der große Weltenbummler Phileasson sagt: „Die Welt ist reicher an Wundern, als sie an Worten ist.“ Das wohl, kann ich da nur antworten.


    Spannend erzählen Robert Corvus und Bernhard Hennen, so dass die Seiten nur so dahin fliegen. Interessant war für mich zu erfahren, dass sie die Geschichte wirklich abwechselnd erzählen: Corvus übernimmt den Part von Phileasson und Hennen erzählt Beorns Abenteuer. (Da war ich in unserer letzten Lesenacht mal ziemlich auf dem Holzweg, als ich die Folterszenen am Anfang mal munter Robert Corvus unterjubeln wollte :lol: Robert Corvus war so nett, mich über diesen Irrtum aufzuklären). Aber selbst nachdem ich dies wusste, konnte ich keine Unterschiede in Stil oder Sprache erkennen, die nicht durch die handelnden Personen an sich verursacht wäre. Auch dafür nochmal :thumleft:


    Natürlich enthält auch dieser Teil der Saga alles, was der Leser in den ersten beiden lieben gelernt hat: Heiler und Verderber, Freunde und Feinde, echte Magier und unechte Götter (oder war es andersrum?) Wer die Reise bis hierher mitgemacht hat, wird ebenso gespannt auf Band 4 warten wie ich. Zumal uns die Herren Autoren noch nicht einmal verraten, was die nächste Aufgabe für die beiden Kontrahenten sein wird :wuetend: . Aber es scheint, dass uns Nirka, diese so besondere Frau, weiter begleiten wird und schon allein das ist die Fortsetzung der Reise wert.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: Sterne von mir und eine klare Leseempfehlung an alle, die raubeinige Helden, Magie und die Wunder der Natur lieben.


    Fazit:
    Mit jeder Seite tauchen wir tiefer ein in Natur und Magie Aventuriens. Noch immer ein großes Lesevergnügen.

    Gelesen in 2018: 22 - Gehört in 2018: 24 - SUB: 366


    "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)

  • Schön mal eine Rezension von jemandem zu lesen, der Aventurien scheinbar noch nicht kennt.


    Mir gefiel dieser Band auch recht gut und ich hatte Spaß beim Lesen. Besonders Nirka hat es mir auch ziemlich angetan, die Nivesen mochte ich auch schon immer sehr gerne und besonders die Wolfskinder. Mein nächstes Highlight war die Darstellung von Gerasim, die Harmonie von diesem Ort war richtig greifbar.


    Gut als langjährige DSA Spielerin, weiß ich längst was die nächste Aufgabe ist, hat es doch einer meiner Charaktere selbst erlebt. Gespannt bin ich dennoch wie es ausgearbeitet ist und der nächste Band ist auch bereits bestellt.


    4 Punkte von mir.

  • Schön mal eine Rezension von jemandem zu lesen, der Aventurien scheinbar noch nicht kennt.

    Das hast du richtig erkannt. Tut der Lesebegeisterung aber keinen Abbruch. :wink:

    Gelesen in 2018: 22 - Gehört in 2018: 24 - SUB: 366


    "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)

Anzeige