Kapitel 21 - Kapitel 48 (Seiten 128-255)

  • Was ich dazu noch schreiben wollte @JanetHast du Bücher von Sabine Bode gelesen? Ich habe bisher eines von ihr gelesen "Kriegesenkel" und „German Angst“ habe ich zur Seite gelegt. Ich könnte mir vorstellen, dass du die Autorin kennst, wenn du dich mit dem Thema beschäftigt hast.

    Ja, Sabine Bode kenne ich. Also nicht persönlich :wink: Ihre Bücher sind wirklich hochinteressant und sie hat sich meines Wissens als Erste mit der Kriegsenkelgeneration so intensiv auseinandergesetzt.

    Janet Clark :flower: 
    2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
    2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
    2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
    2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
    2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
    2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
    www.janet-clark.de


  • (Und auf S. 203, Anfang Kap 38 ist ein Fehler, glaub ich: "stürze den Inhalt des Bechers auf einen Sitz hinunter"; muss das nicht auf einen Satz heißen?)

    Uih! Danke! Gebe ich weiter!

    Janet Clark :flower: 
    2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
    2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
    2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
    2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
    2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
    2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
    www.janet-clark.de

  • Ja, Sabine Bode kenne ich. Also nicht persönlich Ihre Bücher sind wirklich hochinteressant und sie hat sich meines Wissens als Erste mit der Kriegsenkelgeneration so intensiv auseinandergesetzt.

    Es hört sich in ihren Büchern so an, als wäre sie die Vorreiterin, weil sich dem Thema nie jemand gewidmet hat.
    Seit "Kriegsenkel" habe ich etwas für die Theorie übrig, dass sich unverarbeitete Traumata generationsübergreifend einnisten. Es ist wirklich super interessant.
    Seit ich dem auf die Spur gekommen bin stellt sich mir das Thema andauernd in den Weg. Das sagte ich ja schon. :-)

    Liebe Grüße, Tardigrada


    :study: Milchgeld - Volker Klüpfel, Michael Kobr :love:


     :bewertung1von5: 2018 gelesen: 18 :bewertung1von5:  2017 gelesen: 120 :bewertung1von5: 2016 gelesen 140

  • @Janet @frettchen81 Das kommt aber kurz hintereinander zwei mal vor, das "auf einen Sitz".
    Ich kenne weder auf einen Sitz noch auf einen Satz. Ich kenne höchstens etwas mit "in einem Satz" hinunter.
    Aber ob das korrekter ist?

    Oh 2 mal hab ich das nicht registriert. Bin beim ersten Mal drüber gestolpert und dachte erst, dass es eine mir unbekannte Formulierung ist. Ich kenne auch nur, dass man etwa sin einem Satz hinunter spült.

    Es hört sich in ihren Büchern so an, als wäre sie die Vorreiterin, weil sich dem Thema nie jemand gewidmet hat.Seit "Kriegsenkel" habe ich etwas für die Theorie übrig, dass sich unverarbeitete Traumata generationsübergreifend einnisten. Es ist wirklich super interessant.
    Seit ich dem auf die Spur gekommen bin stellt sich mir das Thema andauernd in den Weg. Das sagte ich ja schon. :-)

    Unverarbeitete Trauma, die generationsübergreifend weiter gegeben werden wurden/werden schon länger wissenschaftlich untersucht. Da fallen mir die Studien von Elisabeth Rohr ein, die in Mittel-Südamerika geforscht hat wie sich die Diktaturen und diese Ängste weitervererbt haben. So dass die nachfolgende Generation, die nicht mehr in der Diktatur aufgewachsen ist, trotzdem so benimmt und die gleichen Ängste hat vor Miliätr, Polizei etc. und wie sich das auf Bindungen und Gruppenphänome verhält. Hab dazu von ihr mal vor Jahren einen Vortrag gehört und war hin und weg.
    Das neue war dann, diese bekannte soziologische, psychologische, ethnographische Forschung auf die deutsche Nachkriegsgeneration(en) anzuwenden.

  • Der Handyempfang kann ja auch von ihrer Seite her gestört sein?
    Clare versteht durch ihren Artikel, was das besondere an Bonnie ist und was Dr. Torenzo von ihr will und dass Raphael nicht als Freund agiert.


    Kap 41
    Faszinierend, dass Clare Schlösser knacken kann. Dass Dr. Torenzo die Kamers überwacht wundert mich nicht so sehr. Dass Bonnie dort ist, ist der Hammer.


    Kap 42
    Clare entschliesst sich zu einem gefährlichen Spiel, Raphael und Dr,. Torenzo weiterhin die unwissende vorspielebn udn gloeichzeitig das Rätsel lösen zu wollen, Bonnie zu befreien. Paul wird von irh angerufen, zu einem treffen verabredet, aber Raphael klebt an Clare und stört die kurze Begegnung.


    Kap 43
    Die Polizei ist auf dme Gelände, aber Bonnie nicht mehr. Es ist zum Haare raufen.
    Dass Paul einen Livestream von dem Handy von Clare hat ist doch mehr als ich gedacht hätte. Ich hatte nur auf GPS Ortung getippt.
    Aber so steht Clare wieder allein da, wer ist Freund, wer ist Feind?


    Kap 44
    kursive Szene
    EIne Erinnerung von Clare, die bei mir Fragen aufwirft
    Sie erinnert sich ja nicht, also habe ich einen Wissensvorsprung. Aber ist er wirklich Freund gewesen? Hat er sie unterstützt oder am ende doch hängen gelassen?


    Kap 45
    Clare begreift, dass sie durch Pauls Handy, durch die Videos von ihrem Handy die Codes für die Türen weiß und im Institut selber sucghen kann udn macht sich auf den Weg.
    In dem Hinterhaus ist aber ein mann mit Pistole, der das Kind dort entführt. Sie kommt zu spät.
    Dr. Torenzo bestätigt dann, dass das Bonnie war.


    Kap 46
    Paul hat Bonnie befreit/ entführt. Raphael und Dr. Torenzo warten bis Clare sich beruhigt hat und bieten ihr eine weitere Sitzung an um ihre Erinnerung hervorzuholen.


    Kap 47
    Durch die Sitzung erinnert sich Clare, dass sie mit Bonnie auf der Flucht nach Indonesien war, nach Bali. Raphael ist plötzlich da bei ihr im Hotel.
    Als sie auf ein Boot geht, ist da dann plötzlich Paul. Er will seine Tochter haben, die sie ihm entzogen hat.
    Sie kämpfen, sie fällt über Bort und er fährt mit dem Boot weg.


    Kap 48
    Clare ist wieder zurück aus der Erinnerung.
    Clare hatte Paul gesehen und Raphael mit Bonnie weg geschickt. Deswegen war sie in Florenz.
    Sie hatten ihr nur nix gesagt, weil sie ihre Erinnerungen nicht hatte.


    Irgendwie ist mir das jetzt zu glatt. Paul der böse, Raphael der Freund (oder mehr?) und Dr Torenzo auch eine gute?
    Wie wahr sind diese Erinnerungen? Das war ja bei dem anderen Hypnotisuer Thema, dass man Erinnerungen manipulieren kann. Kann man das?
    Irgendwas fehlt mir. Warum lief Clare mit Bonnie weg? Warum ausgerechnet nach Bali? Woher wussten dann trotzdem alle wo sie hin ist?
    Und wenn Paul auch da war, hätte das der Polizei nicht auffallen müssen, dass er da nicht in London war? Oder wie ist er gereist? Oder war der Polizist in London ein Fake?

  • Bis Kapitel 41

    Kap 36
    Clare wird von Dr Torenzo behandelt, sie haben ihre nächste Sitzung. Dabei entdeckt/ erinnert sich Clare endlich wieder an Bonnie und ihren Aufbruch in London nach Paris.

    Ich finde es echt bewundernswert, was man so aus einem Menschen rausholen kann.. Einfach mal dafür sorgen, dass sich die Person wieder erinnert.. Find ich klasse!

    "stürze den Inhalt des Bechers auf einen Sitz hinunter"; muss das nicht auf einen Satz heißen?)

    Ist mir auch aufgefallen....

    Ach, ja. Handys. Sie sind ja eine verflixt dämliche Erfindung für Autoren und Drehbuchschreiber. Immer muss man sie ausfallen lassen, wenn man sie am dringendsten benötigt.

    :totlach::totlach: Das ist wahr.. Aber auch in Filmen ist immer der Empfang weg :totlach: 

    Das kommt aber kurz hintereinander zwei mal vor, das "auf einen Sitz

    Genau, da dachte ich schon wieder es gehört so :totlach: 

    Faszinierend, dass Clare Schlösser knacken kann.

    Das hat mich auch überrascht 8-[


    Kapitel 41-48


    Kapitel 41:
    Ohje, das war spannend fand ich.. Da bricht sie in Torenzos Büro ein und entdeckt einen Überwachungsmonitor mit 16 Kameras? Da kann doch irgendwas nicht stimmen. Ob Torenzo Bonnie gefangen hält??


    Kapitel 42:
    Was bitte ist denn ein Streamingmodus? 8-[ Clare soll bei der letzten Sitzung "einfach" umgekippt sein? Da war 100%ig was in dem Espresso.. Und dann erzählt Paul wieder, Clare hält Bonnie im Institut versteckt?


    Kapitel 43:
    Hmm auf einmal ist das Lockenkopf-Mädchen weg und ein anderes Mädchen ist da? Ist Torenzo mit Bonnie? abgehauen? Vielleicht hat Paul Bonnie beim Versuch ins Institut einzudringen ja gesehen und macht deswegen diese Welle? Und dann kommt raus, dass er Clare die ganze Zeit übers Handy kontrolliert? :wuetend: Langsam werde ich echt sauer auf Paul!


    Kapitel 44:
    Ist das wohl Clares Erinnerung? Bonnie und Raphael? Was hat das zu bedeuten? 8-[


    Kapitel 45:
    Auf einmal ist Bonnie wieder da.. Was wird da nur für ein Spiel gespielt? Torenzo fragt Wo Bonnie ist? Ich komme mir gerade ein wenig veräppelt vor :totlach:


    Kapitel 46:
    Ohhhh ob wir nun die Wahrheit erfahren? Torenzo will ENDLICH Clares Erinnerung besuchen!


    Kapitel 47:
    Okay Ziel des Fluges war auf jedenfall schonmal Indonesien.. Mir war Paul von Anfang an nicht sympathisch, aber das er Clare all die Verletzungen angetan hat, schockt mich gerade etwas! Hat er sie deswegen nicht vernünftig behandeln lassen? Vielleicht hat er sie deswegen auch von allem und jedem abgeschottet, für den Fall das sie ihre Erinnerung wiedererlangt.


    Kapitel 48:
    Okay, Raphael wollte Bonnie schützen.. Aber wer ist er? Was spielen Torenzo und Raphael für Rollen bei dem ganzen?

    Gelesene Bücher 2018 : 16 Seiten: 6.764

    Ich :study: gerade

    High Life - Matthew Stokoe 50%

    Der Roboter der Herzen hören konnte - Deborah Install 51 / 336

  • Der Handyempfang kann ja auch von ihrer Seite her gestört sein?

    Ja, das habe ich mir auch schon gedacht. Vielleicht wird der Empfang ja auch bewusst gestört. In dem Haus, das bis an die Zähne voller Technik ist, gibt es bestimmt auch Abfangmethoden für Funksignale. (Wenn sich das nur nicht mit der Alarmanlage beisst). :loool:

    Liebe Grüße, Tardigrada


    :study: Milchgeld - Volker Klüpfel, Michael Kobr :love:


     :bewertung1von5: 2018 gelesen: 18 :bewertung1von5:  2017 gelesen: 120 :bewertung1von5: 2016 gelesen 140

  • Ist vielleicht nicht ganz klar erklärt: Aber die Springerposition bezieht sich auf seinen Job in England, nicht in Florenz. Und ja, das gibt es bei den Agenturen (sogar bei Lehrern !) Einen Pool an Mitarbeitern, die dort einspringen, wo gerade unvorhergesehener Bedarf ist.


    Und Handys ... der Albtraum jedes Thrillerautors!!!!!! ](*,) Am liebsten würde ich alle Thriller vor Erfindung des Handys und der DNA Anlyse schreiben :twisted: Allerdings: Dass Handys kein Funknetz haben ist nicht ungewöhnlich. Ich habe zum Beispiel zu Hause kaum Empfang durch die vielen Bäume und sobald man eingermaßen in der Pampa ist, wirds auch recht eng, wenn dort kein Funkmast in der Nähe ist.

    Janet Clark :flower: 
    2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
    2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
    2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
    2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
    2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
    2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
    www.janet-clark.de

  • Bis Kapitel 33


    nach dem 26. Kapitel weiß ich nun, was die Kursiv-Kapiteln bedeuten. Das sind Clare´s Erinnerungen. Bonnie ist adoptiert.
    Clare hat vor nach Florenz zu reisen. Und der guter vertrauenswürdiger Rafael kommt mir. Mensch, muss es schwierig sein in Clare´s Situation. Man weiß ja wirklich nicht wem man trauen kann, wem nicht. Ich stufe alle schon mal als verdächtig ein, so ist es einfacher. :-, 
    Es stellt sich heraus, dass die Teresa Clare von früher kennt. So wie es aussieht, hat sich Clare mit dem Thema "Erinnerungen auf der Zellebene" schon früher beschäftigt. Die Kapitel über den Zellgedächtnis fand ich richtig spannend. Ich habe die Hoffnung, dass es noch mehr und noch ausführlicher darauf eingegangen wird. Wie auch die besondere Fähigkeiten von Bonnie, finde ich auch sehr interessant. Um ehrlich zu sein, hätte ich sogar gerne ein Paar Zeichnungen im Roman gesehen, aber das würde das Thema ein bisschen verfehlen. Oder Janet müsste noch ein Buch schreiben, dass sich ausschließlich mit dem Phänomen beschäftigt :D 
    Als man einen Eindringling im Institut ausmacht, wird es klar, dass Paul seiner Frau nach Florenz gefolgt ist.

    2018: Bücher: 120/Seiten: 46 347
    2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
    ------------------------------
    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
    Dalai Lama

  • Beim Lesen der Flughafenszene ist mir das Herz mehrmals in die Hose gerutscht. Ist der Privatdetektiv Clare bis nach Florenz gefolgt? Das Institut von Torenzo macht ja einen super Eindruck, keine Türgriffe nach draußen 8-[ Code hin oder her, ein bisschen spooky ist das schon. Raphael kommt mir immer merkwürdiger vor, ebenso Angela. Sie will unbedingt wissen, wo Clare steckt, aber diese ist vorsichtiger geworden. Komisch, was Angela immer mitbekommen haben will. Paul sagte ja in den vorhergehen Kapiteln etwas über die wiedererwachte Freundschaft zu ihr.


    Immerhin wissen wir nun, dass der Autounfall damals in Florenz passierte, daher wusste Clare auch den Namen des Friedhofs.

  • Unverarbeitete Trauma, die generationsübergreifend weiter gegeben werden wurden/werden schon länger wissenschaftlich untersucht. Da fallen mir die Studien von Elisabeth Rohr ein, die in Mittel-Südamerika geforscht hat wie sich die Diktaturen und diese Ängste weitervererbt haben. So dass die nachfolgende Generation, die nicht mehr in der Diktatur aufgewachsen ist, trotzdem so benimmt und die gleichen Ängste hat vor Miliätr, Polizei etc. und wie sich das auf Bindungen und Gruppenphänome verhält. Hab dazu von ihr mal vor Jahren einen Vortrag gehört und war hin und weg.Das neue war dann, diese bekannte soziologische, psychologische, ethnographische Forschung auf die deutsche Nachkriegsgeneration(en) anzuwenden.

    Ganz genau. Ebenso gibt es Studien zu der Nachkriegszeit in den Niederlanden (Hungerwinter), den Auswirkungen der Völkermorde in Afrika usw. Nur: das Problem bei all den Untersuchungen ist, dass es bei einer Untersuchung von Auswirkungen bis in die zweite Generation hinein immer sehr schwierig ist, Vergleichsguppen aufzustellen, die groß genug sind, um als wissenschaftlicher Beweis zu gelten.

    Janet Clark :flower: 
    2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
    2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
    2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
    2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
    2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
    2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
    www.janet-clark.de

  • Bis Kapitel 33


    Die Kapitel über den Zellgedächtnis fand ich richtig spannend. Ich habe die Hoffnung, dass es noch mehr und noch ausführlicher darauf eingegangen wird. Wie auch die besondere Fähigkeiten von Bonnie, finde ich auch sehr interessant. Um ehrlich zu sein, hätte ich sogar gerne ein Paar Zeichnungen im Roman gesehen, aber das würde das Thema ein bisschen verfehlen. Oder Janet müsste noch ein Buch schreiben, dass sich ausschließlich mit dem Phänomen beschäftigt :D 

    Ein wenig kommt noch und ich kann hier auch noch auf Fragen eingehen und werde ohnehin noch etwas dazu posten. Ursprünglich wollte ich einen Anhang an das Buch setzen mit etwa 20 Seiten wissenschaftlichen Erklärungen, aber das hat sich dann zerschlagen. Stattdessen beantworte ich jetzt Fragen in Leserunden :lol: Bezüglich der Streuung von wissenschaftlichen Infos: Das ist eine absolute Gratwanderung im Thriller - werde ich zu ausführlich, hemmt es das Tempo und Leser legen das Buch weg, bleibe ich zu vage, ist der Leser enttäuscht, dass die Infos zu oberflächlich bleiben. Dazu kommt, dass dies natürlich auch Geschmachssache ist.Daher die Idee mit dem Anhang. Wer weiß, vielleicht kriegt ja eine Neuauflage mal eine.

    Janet Clark :flower: 
    2017: "Black Memory", Heyne Verlag ; "Ewig dein - Deathline", cbj Verlag
    2015: "Finstermoos" Band 1-4, Loewe Verlag
    2014: "Singe, fliege, Vöglein stirb", Loewe Verlag
    2013: "Sei lieb und büße", Loewe Verlag; "Rachekind", Heyne Verlag
    2012: "Schweig still, süßer Mund", Loewe Verlag
    2011: "Ich sehe dich", Heyne Verlag
    www.janet-clark.de

  • Kapitel 21
    Clare hat es geschafft den dubiosen Hypnoseversuchen von Darescz stand zu halten.


    Angela und Paul treffen aufeinander und bekommen sich heftig in die Haare.
    Clare flüchtet aus dieser Situation "nach Hause"
    Fragt sich aber woher Angela das mit der Hypnose weiß, schließlich hat sie es keinem erzählt.
    Clare verdächtigt Raphael und sagt ihm das auch ziemlich ungehalten.


    Kapitel 22
    Raphael erscheint in der Wohnung und sucht die Wohnung mit dem Smartphone nach Wanzen ab.
    Geht sowas überhaupt?
    Er wird tatsächlich auch fündig. :-k 
    Clare erzählt Raphael von Ihrem Tag.
    Raphael findet das alles sehr seltsam.
    Er empfiehlt ihr Teresa Torenzo in Florenz. Sie ist wohl die Beste auf Ihrem Gebiet.
    Clare willigt ein.




  • Das kann ich spoilerfrei auflösen:

    Als Autor hat man es natürlich gut: Man weiß immer mehr als die Leser und kann sich alles bildlich(er) vorstellen. :lol: 

    Nach dem Cafe ist Clare auf einmal hypnotisiert und Dr. Torenzo befragt sie zum Telefonat mit Paul.

    Es würde mich interessieren, was die Dottoressa Clare in den Espresso geschüttet hat.
    Gibt es eine Wahrheitsdroge? :-k Es sieht zumindest so aus, dass Paul und Torenzo auf gegnerischen Seiten stehen.

    Wir erfahren wieder von Clares Thesen zu gespeicherten Erinnerungen in Zellen.

    Diese Thesen finde ich nach wie vor ziemlich absurd. Dass sich in bestimmten Familien bestimmte Krankheiten (Krebs, Diabetes, Hypercholesterinämie etc) häufen, führe ich nicht auf irgendein Zellengedächtnis zurück, sondern auf erbliche Veranlagung.

    Dass Paul einen Livestream von dem Handy von Clare hat ist doch mehr als ich gedacht hätte. Ich hatte nur auf GPS Ortung getippt.

    Hier bin ich auch wieder nicht sicher, ob so etwas technisch möglich ist. Dass es Ortungsprogramme gibt, ist mir allerdings klar.
    Jedenfalls wird Clare offenbar von jedem überwacht, von Paul, von Raphael und von der finsteren Dottoressa, die offensichtlich alle Patienten überwachen lässt.


    Die vorerst letzte Erinnerung von Clare deutet an, dass Raphael Bonnie entführt hat und dass diese ihn kannte und mochte(?). Sie nannte ihn"Raffi".

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study: 
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Die Kapitel über den Zellgedächtnis fand ich richtig spannend. Ich habe die Hoffnung, dass es noch mehr und noch ausführlicher darauf eingegangen wird. Wie auch die besondere Fähigkeiten von Bonnie, finde ich auch sehr interessant.

    Da kann ich mich nur anschließen. Mit diesem Themenbereich hatte ich bislang nur wenige Berührungspunkte. German Angst z. B. ist mir zwar ein Begriff und ich weiß auch, was sich dahinter verbirgt. Nur der wissenschaftlich gestützte Teil dahinter war mir nicht bekannt/bewusst. Da sieht man mal, dass man auch im Lesen von Thrillern nützliches Wissen erwerben kann.

    Ebenso gibt es Studien zu der Nachkriegszeit in den Niederlanden (Hungerwinter), den Auswirkungen der Völkermorde in Afrika usw. Nur: das Problem bei all den Untersuchungen ist, dass es bei einer Untersuchung von Auswirkungen bis in die zweite Generation hinein immer sehr schwierig ist, Vergleichsguppen aufzustellen, die groß genug sind, um als wissenschaftlicher Beweis zu gelten.

    Interessant :idea: Diesen wissenschaftlich gestützten Hintergrund scheint Clare bei ihren eigens aufgestellten Theorien zu vermissen, um sie auch mit Gedächtnisverlust glauben und mittragen zu können. Wenn ich das richtig verstanden habe, glaubt Clare, dass die Beweise dafür mit einem emotionalen Moment zusammenhängen, sodass sie diese nicht wie ihr übriges Wissen abrufen kann.


    Paul ist in Florenz und versucht Clare zur Umkehr zu bewegen. Er warnt sie vor Raphael und Torenzo (letztere soll Clare und Bonnie schon länger kennen, er sagt "ausgerechnet Torenzo"). Leider stößt diese Warnung auf taube Ohren. Wenig später ruft er sie nochmals an um sie zu warnen. Leider ist der Handykontakt stark unterbrochen und wenig später ist die Leitung tot (der Klassiker :wink: ) Torenzo stellt Clare unter Medikamente und will alles über das Telefonat mit Paul erfahren. Wäre es möglich, dass Bonnie eine von Torenzos Probanden war?

  • danke für die perfekte Zusammenfassung :friends:


    Den Brief den Clare hinterlassen hat finde ich auch sehr seltsam. Ich hab mehr das Gefühl das er vill an eine dritte Person gerichtet war, die vill auch Zugriff auf die Sachen hat....weiss auch nicht wieso das Hausmädchen mir ins Gedächtnis kam :-k


    @Janet
    Es macht mir wirklich spass das hinten zumindest 3 Leuten ein Fragezeichen steht und Clare ist nicht unter ihnen :-,

  • @Janet @frettchen81 Das kommt aber kurz hintereinander zwei mal vor, das "auf einen Sitz".
    Ich kenne weder auf einen Sitz noch auf einen Satz. Ich kenne höchstens etwas mit "in einem Satz" hinunter.
    Aber ob das korrekter ist?

    Das zweite Mal muss es genauso formuliert sein, ist ja schließlich ein Déjà-vu :wink: Ich kenne nur die Formulierung "In einem Rutsch"

    Gelesen in 2018: 7 - Gehört in 2018: 6 - SUB: 352


    "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)

Anzeige