Sarah Saxx - KING of Chicago - Verliebt in einen Millionär

Anzeige

  • "Ich hätte ahnen müssen, dass er nicht einfach nur ein gewöhnliches Kuchenstück war, das man sorglos probieren konnte. Travis war die Sünde aller Desserts ..."
    Er ist einer der reichsten Junggesellen Chicagos: Travis King. Dem Immobilienmogul liegen die Frauen scharenweise zu Füßen. Als ihm eines Tages die toughe Fotografin Ashley Crown begegnet, steht für ihn von Anfang an fest, dass er sie haben muss - zumindest für eine Nacht. Doch Ashley ist da anderer Ansicht. Immerhin hat sie eine herbe Enttäuschung mit ihrem Ex hinter sich und will sich nicht noch einmal in den Falschen verlieben. Ohne es zu wissen, bringt sie Travis dazu, gegen sämtliche seiner selbst auferlegten Regeln zu verstoßen, und gefährdet dadurch auch ihr Herz. Denn Travis King ist bekannt dafür, dass er nie lange ein und dieselbe Frau an seiner Seite hat ...


    Quelle: Amazon.de



    „KING of Chicago“ ist das erste Buch, das ich von Sarah Saxx gelesen habe. Es ist ein Liebesroman mit einiger Erotik, das man gut zwischendurch lesen kann.


    Ich habe hier das Besondere gesucht, das die Geschichte von anderen abhebt. Gefunden habe ich es zwar nicht, aber ich bereue es auch nicht, „KING of Chicago“ gelesen zu haben. Denn prinzipiell hat mir die Geschichte gefallen. Es gab lediglich ein paar Schwachstellen.


    Bei Travis merkt man recht schnell, dass unter seiner harten Schale ein gutes Herz steckt. Ashley ist eine starke Frau, die ihre Leidenschaft, die Fotografie, zum Beruf gemacht hat. Was es heißt, an der Seite von Travis King aufzutreten, muss sie erst lernen. Ich konnte da richtig mit ihr mitfühlen. Allerdings haftet es beiden an, dass sie ihre Vorsätze in der Gegenwart des anderen ganz schnell über den Haufen geworfen haben :roll:


    Auch wenn ich mir gerne gewünscht hätte, dass Ashley Travis nicht so schnell nachgegeben hätte, danach ging es auf eine gefühlsmäßige Achterbahnfahrt, die erst auf den letzten Seiten endet. Wobei ich finde, die erste Hälfte oder 2/3 der Geschichte folgte einem bestimmten Schema: es fällt etwas vor - Streit/Unsicherheit - Sex - es fällt etwas vor - Streit/Unsicherheit - Sex usw. Ich hätte hier nichts dagegen gehabt, wenn man mehr über die Charaktere erfahren hätte. Das war mir hier einfach zu oberflächlich.


    „KING of Chicago“ ist ein Buch, bei dem mich die Nebencharaktere leider nicht ganz überzeugen konnten, ich mich aber dennoch an ihnen erfreuen konnte, denn auch hier hätte ich gerne mehr von Madison und Jacob erfahren wollen. Ashleys Familie hingegen fand ich einfach nur zum knuddeln.


    Den Konflikt zwischen Travis und seinem Bruder Damian fand ich angenehmer zu lesen als die anderen Probleme. Man merkte, wie wichtig Travis sein Bruder war. Bei einer Bemerkung von Travis musste ich allerdings den Kopf schütteln. Wie konnte er sich ernsthaft fragen,


    „KING of Chicago“ ließ sich leicht und flüssig lesen und wird abwechselnd von Travis und Ashley erzählt. Und dafür bin ich sehr dankbar, da ich gerne beide Seiten kenne. Und das war hier wirklich hilfreich.
    Das Ende ist in sich abgeschlossen und wurde nicht übers Knie gebrochen. Es klingt in Ruhe aus.


    Von mir gibt es hier :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: .

    :study: Der Erlöser von J. R. Ward

    :musik:Besser als Bus fahren von Renate Bergmann

  • Sarah Saxx – King of Chicago, Verliebt in einen Millionär


    Die Immobilienfotografin Ashley Crown musste aufgrund eines schweren Schlages ihre Firma komplett neu aufbauen und kämpft ums Überleben. Ihr zur Seite steht Jacob, ihr Assistent.
    Als sie einen Auftrag von „King Estate“ erhält, um die neue Villa zu für den Verkaufskatalog zu fotografieren, platzt sie gleich in eine erotische Szene. Der CEO und Multimillionär Travis King höchstpersönlich verwöhnt ein Modell. Um nicht gleich die Chance auf Folgeverträge zu ruinieren, versucht sie über dieses „Erlebnis“ hinweg zu sehen.
    Doch Travis King, der zwar unglaublich heiß aber auch ein arroganter, dominanter Alphamann ist, bringt Ashs Blut zum kochen, und das gleich in doppelter Hinsicht.
    Travis ist fasziniert von der jungen Frau, die ihm die Stirn bietet und ihn in mehr als nur einer Hinsicht herausfordert.
    Doch Travis ist kein Kind von Traurigkeit und schon bald muss er sich für seinen zahlreichen Affären verantworten, denn der „Frauenverschleiß“ liegt in seiner Familie.
    Aber dann plötzlich muss er sich fragen: Was ist, wenn doch nicht alles so ist wie es scheint?


    Ich bedanke mich herzlich für das Rezensionsexemplar über das ich mich sehr gefreut habe. Natürlich beeinflusst dies meine ehrliche Meinung nicht.


    Ich kenne schon einige Bücher von Sarah Saxx und auch „King of Chicago, Verliebt in einen Millionär“ ist ein in sich abgeschlossener Roman, der flüssig und locker geschrieben ist und mich gleich in seine Story hineingezogen hat.
    Die Handlung ist temporeich und spannend. Vor allem ist der Roman aber auch sehr erotisch, mit detailliert beschriebenen Szenen, die manchmal fast ein wenig „too much“ sind. Dennoch gefällt mir die Handlung sehr gut und ich konnte mich gut auf die Geschichte einlassen.
    Pech ist nur, dass ich kurz zuvor einen ähnlichen Roman gelesen habe, der von der Grundidee einige Übereinstimmungen hat, was grundsätzlich nicht stört, denn das Rad kann nicht neu erfunden werden, aber daher dieser Geschichte etwas die Würze nimmt.
    Hier hätte ich mich eine etwas sympathischere Hauptfigur gewünscht.
    Travis, der es gewohnt ist, das alle nach seinem Willen tanzen, wirkte auf mich etwas zu übertrieben, vor allem weil er schon nach wenigen Stunden bzw. Tagen alle seine Prinzipien über Bord zu werfen scheint. Ja er ist sympathisch, aber manchmal hat er mich auch einfach nur mit seinem Alphamann-Gehabe genervt.
    Ashley dagegen war mir von Anfang an sympathisch, aber auch sie hat ihre Ecken und Kanten, und sobald sie vor Travis steht, vergisst sie das sie ein eigenständiger Mensch ist und stottert nur noch vor sich hin, falls sie überhaupt einen Ton heraus bekommt.
    Nicht falsch verstehen, die Charaktere sind detailreich, facettenreich und auch glaubhaft beschrieben, nur würden wir im wahren Leben uns wahrscheinlich nie begegnen. Ich hätte mir gern etwas mehr Power, etwas mehr Widerstand von Ashley gewünscht, und nicht dieses verunsicherte Mädchen, dass sie aufgrund ihrer Vergangenheit, immer wieder raushängen lässt.
    Trotzdem die Story ist rund und stimmig, die Handlungsorte sind bildhaft beschrieben und die Spannung im Buch wird auf hohem Niveau gehalten. Es passieren einige schöne Überraschungen die unvorhersehbar waren, was die Story zusätzlich neugierig gemacht haben.


    Das Cover ist sexy und passt zum Inhalt des Buches, das ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann, da es kurzweilig, sinnlich und spannend geschrieben ist.
    Es handelt sich hierbei um einen erotischen Liebesroman, der detailliert beschriebene Szenen enthält und daher nicht für Kinder/Jugendliche geeignet ist.


    Fazit: hocherotischer Liebesroman mit sehr bildhaften Beschreibungen.
    Von mir gibt es knappe 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Können zwei so unterschiedliche Menschen, wie die Protagonisten, über ihre Schatten springen und sich aufeinander einlassen? Oder ist es bereits von Anfang zum Scheitern verurteilt?
    Mir persönlich hat die Geschichte recht gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin war locker und leicht zu lesen. Die Aufteilung der Kapitel war gut gelungen, da es abwechselnde in Kapitel auch Sicht von Travis King und ein Kapitel aus der Perspektive von Ashley Crown gab. Dies hat der Geschichte auch zusätzlich Spannung und viele "Oh nein… Das war doch ganz anders!" - Momente verliehen. Beide Protagonisten hatten ihre Stärken und Schwächen. Gemeinsam hatten sie jedoch ihren Sinn für Humor, der mir als Leserin gut gefallen hat.
    Jedoch gab es auch einige Negativaspekte. So waren mir die Nebenfiguren zu blass gehalten, obwohl gerade diese großes Potential für noch mehr gute Dialoge und ein bisschen mehr Unvorhersehbarkeit und gleichzeitig auch Nachvollziehbarkeit mitgebracht haben. Diese Punkte führen mich zu weiteren Abstrichen. Vieles war mir persönlich zu vorhersehbar. Sicher könnte man argumentieren, dass es doch bei vielen Büchernder Fall ist, gerade in diesem Genre, aber ein bisschen mehr Originalität hätte ich nach den ersten Seiten schon erwartet. So wurden auch viele Situationen zuschnell abgefertigt, ohne dass der Leser genau verstanden hat, warum es jetzt eigentlich so schnell dazu gekommen ist?! Zusätzlich dazu war meiner Meinung nach die Wandlung des männlichen Protagonisten zu extrem. Ohne an dieser Stelle mehr verraten zu wollen, sage ich nur, dass ich ihn am Ende nicht mehr sonderlich authentisch empfunden habe.
    Und da das Beste ja bekanntlich zum Schluss kommt: Die Sexszenen! Am Anfang noch voller prickelnder Erotik wurde es nach und nach fast lästig. Mir waren diese irgendwann zu plump und da ich an dieser Stelle keine unpassenden Vergleiche ziehen möchte, belasse ich es dabei, dass es mich zu guter Letzt gerade in diesem einen Punkt enttäuscht hat.
    Mein Fazit: Eine lockere nette Liebesgeschichte für Zwischendurch für eine kurzweilige leichte Unterhaltung. Wer jedoch einen großen erotisch prickelnden Spannungsbogen sucht, der bis zum Schluss durchhält, der sollte sich möglicherweise nach etwas anderem umsehen.
    Von mir gibt es 3 1/2 von 5 Sternen.

    :study:Alberto Angela - Pompeji: Die größte Tragödie der Antike

    :study:Ray Celestin - Höllenjazz in New Orleans

Anzeige