Chris Carter - Hunter-&-Garcia-Reihe ab Band 2 (Start Januar 2o17)

Anzeige

  • Bis zum Ende :pale:


    Oh mein Gott, war das spannend. :lechz:Durch meine Pause letzte Woche hatte ich gestern einen längeren Abschnitt zu lesen und was soll ich sagen - ich konnte einfach nicht aufhören. Heute morgen MUSSTE ich dann einfach noch die letzten Seiten lesen. Deswegen packe ich jetzt mal meine ganzen Kommentare in spoiler. Lest sie erst, wenn ihr auch fertig seid mit dem Buch!


    Lucien ist aktiv geworden, verschafft sich Zutritt zum nächsten Opfer... aber wer ist es?

    Ich hatte stark die Befürchtung, dass es sich um Tracy handelt: rothaarig, Psychologiebücher im Regal... Und dann verspätet sie sich zur Verabredung mit Hunter, was noch nie passiert ist. Aber dann taucht sie doch im Restaurant auf... und im Schlepptau Hunter, der sie verfolgt hat !!!

    OH MEIN GOTT!!! Wie grausam ist das denn? Die arme Tracy. Mir fehlen echt die Worte. Ich bin gespannt, was für einen Gefallen Susan Hunter machen soll. Ich schätze mal, die Leichen so zu präparieren, dass sie ein wenig "ansehnlicher" für Tracy sein sollen?

    Und wie gelingt es dem Team, an Hunter dran zu bleiben, wenn er das Handy mit dem Peilsender zurück lassen muss?

  • Kapitel 79 bis 110 :uups:

    Bis zum Ende :pale:


    Oh mein Gott, war das spannend. :lechz:

    Sorry, ich konnte auch nicht mehr aufhören zu lesen :pale:

    Deswegen packe ich jetzt mal meine ganzen Kommentare in spoiler.

    Danke für die Spoiler :friends:. Ich werde mit meinen Kommentaren bis Dienstag warten...ausser die anderen Mitleserinnen beenden es auch früher :-,

    Ich hoffe wir lesen den nächsten Band auch wieder gemeinsam. :lechz:

    Ich bin sicher dabei.... beim nächstenmal gibt es vielleicht wieder mehr "Ermittlungsarbeit" für uns :totlach:


    Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und morgen einen guten Start in die neue Woche :friends:

  • :huhu: ihr Lieben,

    Ich wollte grad reumütig berichten, dass ich mit dem Buch durch bin, da sich meine heutige Spätschicht in eine Nachtschicht umgewandelt hat, weil ein Kollege krank geworden ist. Aber da sehe ich gerade, dass ich ja nichtmal die erste bin. :lol:


    Eure Beiträge lese ich mir morgen, wenn ich nachmittags aufgestanden bin, durch und schreib auch noch ein bisschen was dazu. (Jetzt bin ich grad einfach zu faul, den Laptop nochmal anzuwerfen...:uups:)


    Nur mal vorab: Das Buch bekommt von mir auf jeden Fall :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne. Meiner Meinung nach das bisher beste aus der Reihe.:lechz::lechz::lechz:

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • Hallöchen, hallöchen!


    Ich muss gestehen, dass ich am Sonntag die letzten drei Abschnitte gelesen habe und mich deshalb erst heute melde, weil ich hier niemanden spoilern wollte. Aber ich habe mir zumindest zu jedem einzelnen Abschnitt ein paar Gedanken notiert:



    Bis Kapitel 85


    Ah, also ein Beruhigungsmittel. Darauf bin ich nicht gekommen, aber ist definitiv sinnvoller, als den Tatort für Tracy "umzugestalten".


    Ich hoffe so sehr, dass Tracys Wut auf Hunter verschwindet, sobald ihre Trauer nachlässt. Ich meine, ich kann sie 100%ig verstehen. Es wäre einfach nur schade, wenn das zwischen Hunter und Tracy nun zerbrechen würde, wo sie doch so supergut zusammenpassen.


    Oh Mann, dieser Abschnitt endet ja mal wieder richtig spannend. Ich hoffe nur, dass Garcia ihm nicht zu auffällig folgt, dass Lucien es mitbekommt und seinen widerlichen Plan mit "weniger Kindergeburtstag" umsetzt - was auch immer er sich da schon wieder überlegt hat.



    Bis Kapitel 95


    Oh Mann, diese Spannung! Mir blieb beinahe das Herz stehen, als Lucien anordnete, dass Hunter ohne Klamotten zur Insel schwimmen soll. Und noch einmal, als er ihn aufforderte, seine Klamotten in den See zu werfen. Wie sollen die anderen Hunter denn nun finden? Vor allem rechtzeitig! Zumal der Park nur ein blöder Abstecher war!


    Ich bin gespannt, wie Lucien gerade aussieht. Ist es der Mann, der vorm PAB am Handy spielte? Oder sieht er sogar aus wie Garcia?



    Bis zum Ende


    Der Afroamerikaner? Na, den hatte ich ja nun mal gar nicht auf dem Zettel. Aber das erklärt ja nun auch, wie das Handy in Hunters Jackentasche kam.


    Die letzten Seiten flogen nun nur noch so dahin. Gut fand ich auch die kleinen Rückblenden und Hunters genialen Trick mit dem Sender. Gut gemacht! Aber echt wieder spannend bis zur letzten Seite. Was soll man da anderes geben als :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:??? Zumal ich wieder gebetet habe, dass es bitte, bitte nicht der letzte Band der Reihe sein soll. Uff! Ein Glück nicht!


    Ich danke an dieser Stelle auch wieder für die Organisation dieser kleinen Leserunde - und freue mich natürlich schon jetzt auf die Fortsetzung. :winken:

  • Hallo zusammen :winken:


    Ja, jetzt ist die MLR offiziell beendet :-,... Also nicht die gesamte MLR sondern "Jagd auf die Bestie" :uups:

    Ich wollte grad reumütig berichten, dass ich mit dem Buch durch bin, da sich meine heutige Spätschicht in eine Nachtschicht umgewandelt hat, weil ein Kollege krank geworden ist. Aber da sehe ich gerade, dass ich ja nichtmal die erste bin. :lol:

    :totlach:Da sind wir dir zuvorgekommen :P. Aber es war halt zu spannend :lechz:

    Er hatte ein Handy mit Peilsender? Ich dachte er hatte nur den anderen Peilsender,

    Stimmt natürlich. der Peilsender war nicht im Handy, da habe ich in der Hitze des Gefechts das 0815 Gadget im Kopf gehabt... :pale:

    Aber ich hoffe auf ein Wiedersehenmit ihr im nächsten Buch.


    Ich hoffe so sehr, dass Tracys Wut auf Hunter verschwindet, sobald ihre Trauer nachlässt.

    Das hoffe ich auch. Und eigentlich müsste Tracy das gelingen... als Psychologie Professorin?


    Und wie ich gehofft hatte, bekam Garcia noch einen Hauptpart... Zuerst dachte ich, Folter gelingt die Flucht doch noch, weil Carlos die Handschellen im Auto vergass. Aber dann setzt er ihn genial ausser Gefecht und knockt ihn klassisch aus :applause::dance:

    So kommt er aber immer noch auf sehr souveräne :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: .


    Nur mal vorab: Das Buch bekommt von mir auf jeden Fall :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne. Meiner Meinung nach das bisher beste aus der Reihe. :lechz::lechz::lechz:


    Aber echt wieder spannend bis zur letzten Seite. Was soll man da anderes geben als :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: ???

    Absolute Traumnoten für Chris Carter, denn von mir bekommt er auch noch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Es waren ja über 400 Seiten die wir in knapp zwei Wochen miteinander gelesen haben, aber es kam mir irgendwie viel kürzer vor :uups:


    und freue mich natürlich schon jetzt auf die Fortsetzung. :winken:

    Ich freu mich auch schon, aber es wird noch eine gefühlte Ewigkeit dauern, bis es weitergeht :cry:

    Ich hoffe wir lesen den nächsten Band auch wieder gemeinsam. :lechz:

    sehr gerne :friends:

    Also, bis zum nächstenmal und bis dann wünsche ich euch viele spannende und interessante Lesestunden :study:

  • Jagd auf die Bestie - Fazit

    Ich habe das Buch tatsächlich erst gestern Abend im Bett beendet. Aber nicht weil ich so diszipliniert war, mir fehlte vorher wegen anderer Dinge schlicht die Zeit.

    Aber gestern wollte ich dann trotz Müdigkeit endlich wissen wie es ausgeht :study:



    Ehrlich gesagt konnte ich mich daran peinlicherweise gar nicht mehr erinnern. :pale:

    Ich mich auch nicht :uups:



    Dass er es wirklich auf Hunter abgesehen hat und sich auch selbst opfern wollte, konnte ich ja erst gar nicht glauben. Aber Chris Carter hat es wieder einmal geschafft, mich davon zu überzeugen.

    Ich habe es tatsächlich Folter bzw. Carter auch abgekauft :wink:



    Nur um dann die Protagonisten wieder auf haarsträubende Weise zu retten. Und das ist mein einziger und größter Kritikpunkt an diesem Buch. Wirklich - eine Falltür? Und natürlich konnte er die Bombe genau so planen, dass Hunter nur ein Stockwerk tiefer nichts passiert? Und Lucien durch den Notausgang entkommen konnte? Also - das war mir jetzt doch wieder eins zuviel.

    Auch hier ging es mir ebenso wie Dir, dass war des Guten zu viel [-(



    Und wie ich gehofft hatte, bekam Garcia noch einen Hauptpart...


    Das hat mich sehr gefreut :thumleft: Auch wenn er nun der Hauptfeind von Folter ist, sollte dem nochmal die Flucht gelingen.


    Ich habe zwischen 4 und 4,5 Sternen geschwankt und mich letztlich für :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: entschieden.

    Chris Carter ist ohne Zweifel einer der Besten in seinem Genre. Jedoch vertieft er meiner Meinung auch im 10.Band noch nicht den Charakter seiner Protagonisten (wurde schon xxmarie91xx am Beispiel Hunter beschrieben, was wissen wir über ihn außer das was immer wieder wiederholt wird) und die x-te Wendung beim Finale durch Folter :roll: (von SweetGwendoline beschrieben) war ein starker Abzug.



    Ich hoffe wir lesen den nächsten Band auch wieder gemeinsam. :lechz:


    Ich freue mich auch schon darauf :friends:

    James Ellroy - Perfidia


    2019
    Gelesene Bücher: 33

    Gelesene Seiten: 14.108

    (Januar 5/2.616 ; Februar 4/1.842 ; März 4/1.560 ; April 3/1.497 ; Mai 5/1.641 ; Juni 5/2.028 ; Juli 6/2.511)


    2018 : 47 / 22.388 ; 2017 : 50 / 24.667 ; 2016 : 56 / 25.723 ; 2015 : 61 / 27.175 ; 2014 : 73 / 31.730 ; 2013 : 75 / 33.510

  • So, nun habe ich endlich mal Zeit, mich nochmal ausführlicher zum Ende des Buches zu äußern. Ich hatte zuletzt ja Nachtschicht und diese Tage kann man bei mir aus dem Kalender streichen, da ich am Vormittag schlafe und nach dem Aufstehen mich mit nem Kaffee auf die Couch haue und dort dann weiter vor mich hin vegetiere...:sleep:


    Bis zum Schluss

    Ich hoffe weiterhin, dass Carlos sich dann als grosse Hilfe entpuppt.

    Tatsächlich hat Carlos dieses Mal die Situation gerettet, da er blitzschnell gehandelt hat und entgegen Folters genannten Möglichkeiten, sich zu entscheiden, eine dritte Variante gewählt hat, nämlich Lucien eiskalt auszuknocken. Toller Schachzug und endlich konnte auch Garcia mal glänzen. Fand ich echt toll gelöst:thumleft:

    Ja, Folter will Hunter in eine geschwächte Gefühlslage versetzen. Normalerweise hat der sich ja immer gut im Griff und bietet wenig Angriffsfläche, das sähe bei Tracey als Opfer aber sicherlich anders aus.

    Naja, prinzipiell hatte er ihn ja schon angeknackst, als Hunter die 3o Menschen in der Bar nicht hatte retten können. Offenbar haben ihm schon diese Schuldgedanken ziemlich stark zugesetzt. Dass er sich am Ende nicht Tracy selbst, sondern ihre Eltern vorgenommen hat, war demnach umso grausamer für Hunter. Denn, wenn Tracy ihm nicht verzeihen kann und ihm weiterhin die Schuld am Tod ihrer Eltern gibt, muss Hunter mit diesen Schuldgefühlen leben. Wahrscheinlich wäre es weniger schlimm für ihn gewesen, wenn Tracy selbst gestorben wäre, so böse, wie das auch klingt, nach einer gewissen Trauerphase (die bei jedem Menschen unterschiedlich lange dauert), hätte er sich vielleicht irgendwann erholt. So kann es jetzt aber passieren, dass die berühmte Redewendung "So nah und doch so fern" greift. Immerhin weiß er ja, dass sie noch lebt, kommt aber nicht mehr an sie heran, weil sie ihn von sich stößt und ihm die Schuld am Tod ihrer Eltern gibt.


    Ergibt das irgendwie Sinn? (Falls nicht, muss ich mich entschuldigen...wie gesagt, ich habe bis heute Nachtschicht gehabt und bisher nicht geschlafen...8-[)

    Er ist Anwalt James Mitchell auf dem Weg zu ihm/ihr = Tracey ???

    Mir ist fast das Herz stehen geblieben, in dem Kapitel. Ich war die ganze Zeit hin- und hergerissen: Ist es Tracy, die er aufgesucht hat oder nicht? Die Beschreibung passte, mich hat aber letztendlich stutzig gemacht, dass ihr Name die ganze Zeit nicht genannt wurde. Da dachte ich dann, dass er doch vor dem großen Finale (zu dem Zeitpunkt dachte ich auch noch, dass Tracy das große Finale sein würde) noch jemand anderen ermorden würde. Und dann kommt sie zu spät zu ihrer Verabredung...da kamen wieder Zweifel, ob sie das nicht vielleicht doch war...so eine Achterbahn der Gefühle...:shock::shock::shock:

    Ich schätze mal, die Leichen so zu präparieren, dass sie ein wenig "ansehnlicher" für Tracy sein sollen? Aber wie könnte das möglich sein, nachdem, was Lucien ihnen angetan hat? Ohje!

    Das habe ich mich auch gefragt. Was hätte Hunter tun können, um das Szenario weniger abscheulich aussehen zu lassen...ich hab echt gerechnet, dass er sie mit reinnimmt und hab mir schon große Sorgen um ihr Seelenheil gemacht. Ein Glück, hat er doch noch eine andere Lösung gefunden. Ihre Eltern bringt das zwar nicht zurück, aber wenigstens konnte sie sich den Anblick ersparen und ihre Eltern in guter Erinnerung behalten.8-[

    Ich denke auch, dass Tracy durch den Tod ihrer Eltern ausser Lebensgefahr ist. Obwohl der Plan, dass sie die Leichen entdeckt, gescheitert ist.

    Trotzdem hat Lucien auch in diesem Fall gewonnen. "Wie tötet man jemanden, ohne ihn zu töten? Man höhlt seine Seele aus und füllt sie mit Schmerz". Das hat er im Prinzip bei beiden geschafft. Bei Tracy, indem er ihre Eltern grausam ermordet hat. Und bei Hunter, weil Tracy ihn jetzt von sich stößt und ihm die Schuld daran gibt. Schuldgefühle sind doch im Prinzip das Schlimmste, was es gibt. Man macht sich ständig Gedanken, stellt sich die Frage "Was wäre wenn" und kann gar nicht mehr abschalten. Solche Gedanken sind ein einziger Teufelskreis und höhlen eine Seele wahrscheinlich effektiver aus als alles andere. Von Schuldgefühlen erholt man sich nicht so schnell wieder, manche sogar niemals. Auch wenn Hunter Tracy vor dem Anblick bewahrt hat, hat er sie zusätzlich hintergangen, da er ihr ja eigentlich das Versprechen gegegeben hat, dass er sie reinlassen würde. Ich kann mir vorstellen, das schmerzt zusätzlich.:(

    Später kommt dann die Erklärung von Lucien, dass er niemals nach der gleichen Methode vorgeht und Hunter ja schon einmal Frau und Kind weggenommen hat. Ehrlich gesagt konnte ich mich daran peinlicherweise gar nicht mehr erinnern.

    Echt nicht? Ich wusste nicht mehr, wie die Dame hieß, aber dass er Hunters erste große Liebe ermordet hat, wusste ich noch. :loool:

    Und der Geruch muss ja grauenvoll gewesen sein.

    Jap, das kann ich mir vorstellen. 8-[

    Ich bin damals in der Ausbildung drei Wochen im OP gewesen. Und bei größeren OPs werden - um größere Blutungen zu verhindern - Gewebe und Gefäße zum Teil verödet...das war immer ein sehr unangenehmer Geruch, wenn die das gemacht haben, den kriegt man auch so schnell nicht wieder aus der Nase. :puker:

    Und das ist mein einziger und größter Kritikpunkt an diesem Buch. Wirklich - eine Falltür? Und natürlich konnte er die Bombe genau so planen, dass Hunter nur ein Stockwerk tiefer nichts passiert? Und Lucien durch den Notausgang entkommen konnte? Also - das war mir jetzt doch wieder eins zuviel.

    Zwar war ich ziemlich fassungslos, als die ganze Situation beschrieben wurde und Hunter dann mit seinem und Luciens Leben abgeschlossen hatte und die Wahltaste des Handys gedrückt hat, in dem Wissen, dass das gleichzeitig auch sein Ende sein würde. Ich habe im ersten Moment echt gedacht, das wars jetzt. Und ich war andererseits echt froh, als dann nach und nach die Erklärungen kamen, wer wann wie flüchten konnte, sodass tatsächlich alle diese Explosion überlebt haben.


    Aber insgesamt waren mir das dann doch auch ein paar Zufälle zu viel. Das mit der Falltür und so weiter fand ich auch irgendwie etwas weit hergeholt, muss ich gestehen. Und tatsächlich hat es sich auch irgendwie so gelesen, als wären Chris Carter diese Ideen erst direkt während des Schreibens gekommen. Denn - ich weiß nicht, ob es euch aufgefallen ist, oder ob ich da einfach was falsch verstanden habe - aber als nach der Explosion die Zusammenhänge erklärt wurden, wurde zunächst beschrieben, dass Hunter mit dem Handy zwar nicht die Bombe um Luciens Körper aktiviert hat, die sich ja als Atrappe rausgestellt hat, sondern eine direkt hinter Hunter selbst deponierte Bombe ausgelöst hat, die mit fünf Sekunden Verzögerung gezündet hat. Und kurz darauf hat er dann geschrieben, dass das Handy eine Falltür unter Hunters Füßen geöffnet hat.

    Das klang ein bisschen so, als habe der Autor krampfhaft nach einer Lösung für diese eigentlich ausweglose Situation gesucht, wie er Hunter vielleicht doch retten könnte.


    Dennoch habe ich über diesen kleinen Logikfehler großzügig hinweg gesehen, denn die Spannung hat deutlich überwogen, deswegen habe ich am Ende auch nix abgezogen.:thumleft:

    Ich hoffe wir lesen den nächsten Band auch wieder gemeinsam. :lechz:

    Ich würde mich freuen:friends:

    Und eigentlich müsste Tracy das gelingen... als Psychologie Professorin?

    Naja, es ist immer noch ein Unterschied, das als professionelle Psychologin von außen zu betrachten, als es selbst erlebt zu haben und verarbeiten zu müssen. Ich bin mir nicht sicher, ob sie diesen Schock und den Verlust so leicht verarbeiten kann. Sicher wird sie da eine ganze Weile dran zu knabbern haben.:(

    aber es kam mir irgendwie viel kürzer vor

    Mir auch:lechz:

    Jedoch vertieft er meiner Meinung auch im 10.Band noch nicht den Charakter seiner Protagonisten

    Das hat mir leider auch bis zum Schluss gefehlt. Obwohl man in diesem Band doch gemerkt hat, dass dieser Fall Hunter so richtig an die Nieren gegangen ist, denn er hat immer wieder mit Zweifeln und Schuldgefühlen gekämpft und vor Lucien regelrecht Angst gehabt. Das waren Gefühlsregungen, die wir bisher nicht bei Hunter beobachtet haben.

    Ich bin gespannt, wie sich das auf die nächsten Bände - sofern wir nochmal in den Genuss eines weiteren Romans mit unseren beiden Lieblingsdetectives kommen dürfen - auswirkt und ob man Hunter da dann noch etwas anmerkt.


    Übrigens fand ich es auch irgendwie seltsam, dass Hunter direkt nach seiner Rettung schon wieder Witze gemacht hat. Das "Erwischt", nachdem Carlos bei ihm Reanimationsmaßnahmen eingeleitet hat, fand ich schon etwas albern. Außerdem sollte man eine Reanimation nur durchführen, wenn der Kreislauf fühlbar (zum Beispiel durch Tasten der Halspulse) nicht vorhanden ist oder keine Atembewegungen spürbar sind. In allen anderen Fällen reicht eine stabile Seitenlage und das Wählen des Notrufs sowie die genaue Beobachtung des Bewusstlosen, ob sich der Zustand verändert. Aber das ist schon wieder Meckern, bzw Klugscheißern auf hohem Niveau...:-,:-#

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

Anzeige