Jennifer Benkau: Es war einmal Aleppo

  • Buchdetails

    Titel: Es war einmal Aleppo


    Verlag: ink rebels

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 510

    ISBN: 9783958692770

    Termin: Dezember 2016

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen

    85,7% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Es war einmal Aleppo"

    Es ist wie ein Schlag ins Gesicht. Antonia kommt mit ihrer Familie aus dem Urlaub, und plötzlich leben mehrere hundert Flüchtlinge nebenan. Klar – irgendwo müssen sie unterkommen. Aber ausgerechnet hier? Doch dann trifft Toni auf Shirvan. Und mit jeder skeptischen Frage, die sie ihm stellt, wird die Sache verzwickter.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Jennifer Benkau: Es war einmal Aleppo


    Ink-Rebels Verlag, 2016


    ISBN 978-3958692770


    Klappbroschur € 14,99


    eBook € 3,99 bei Amazon Kindle


    Inhalt:


    Es ist wie ein Schlag ins Gesicht. Antonia kommt mit ihrer Familie aus dem Urlaub, und plötzlich leben mehrere hundert Flüchtlinge nebenan.
    Klar – irgendwo müssen sie unterkommen. Aber ausgerechnet hier?
    Doch dann trifft Toni auf Shirvan.
    Und mit jeder skeptischen Frage, die sie ihm stellt, wird die Sache verzwickter.


    -Leseprobe https://www.ink-rebels.de/wp-c…6/09/leseprobe_aleppo.pdf


    -Autorenlesung mit Zuschauerfragen: https://youtu.be/RChr-ZK75Ec?t=55m




    Meine Meinung.


    Ich hatte das große Glück, das Buch in einer Autorenbegleiteten Leserunde zu lesen zu können.


    Das war gut so, denn dadurch erlebt man das Buch noch intensiver, als das Buch so schon wäre.


    Die Autorin hat es geschafft, ihr Wissen, durch eine 14 monatliche Recherche zu dem Buch, durch Interviews, das Arbeiten in einer Notunterkunftoder durch geführte Gespräche, in eine Geschichte zu verpacken, die sich zum einen super gut und spannend lesen lässt.


    Zum anderen bringt es Informationen über die Menschen, die Schicksale hinter den „Flüchtlingen“, das viele politischen Hintergrundwissen, was man nicht über die Medien erfährt.


    Denn bei Buch merkt man, eben wie wenig man wirklich weiß.


    Die Geschichte, die erzählt wird ist authentisch, da ist nichts übertrieben, sondern das sind die Schicksale der Flüchtlinge. Es ist harte Kost, es war für mich teilweise schwerer zu ertragen, als ein knallharter Psychothriller und ich habe mich fremdgeschämt in manch einer Szene.


    Aber das Buch wirkt aufrüttelnd, dass man einfach mal aus seiner Denkweise ausbrechen , mal über den Tellerrand zu schauen, mal mehr toleranter zu sein sollte


    Das Buch hat mich ein paar Schlaflose Nächte gekostet, denn auf der einen Seite musste ich das viele gelesene, durch den Austausch mit der Autorin, die wirklich viel sehr viel Hintergrund wissen mit eingestreut hat, verarbeiten. Zum anderen wollte ich über das Gelesene reden, wollte mich austauschen, meinen Unglauben über manche eine Behandlung Luft machen, wollte mir Trauer und Kummer von der Seele schreiben…


    Die Geschichte wird aus Sicht von Antonia, genannt Toni geschrieben.Sie ist 16 und von Ihren Eltern zu einem toleranten, hilfsbereiten, mutigen Mensch erzogen worden, der sich auch gegen den Willen der Eltern, über den Zaun blickt, dort Misstände entdeckt, der anpacktund hilft. Sie hat mir super gut gefallen und Sie war wunderbar charakterisiert.


    Ihr an der Seite steht ihre beste Freundin Fee, mit der sie zusammen einen Blog betreibt und hier auch mit Bildern und Beiträgen öffentlich macht, was da hinter der Absperrung zu dem in eine Notunterkunft umgewandelten Tennisanlage vor sich geht.


    Gemeinsam machen sie sich stark, machen auf Defizite aufmerksam, sammeln Spenden, machen das Leben der Flüchtlinge etwas erträglicher und unterstützen die Haupt-Organisatorin in der Flüchtlingsunterkunft soweit sie dazu in der Lage sind.


    Shirvan, ist einer der Flüchtlinge und steht in diesem Buch einfach stellvertreten für die 1000 die bei uns Asyl und eine Zukunft suchen. Er hat eine lange Flucht voller Schmerzen, Hunger, Entbehrungen, Angst, Wut hinter sich. Er ist sympatisch, selbstlos, hilfsbereit, sehr geduldig mit jedem und allem, ob die kleinen Kinder im Camp oder mit Antonia, die ihn neugierig ausfragt, mehr wissen will.


    Durch seine Erzählungen wird das Buch zu dem was ses ist. Ich hatte beim Lesen, den Eindruck selbst vor ihm zu sitzen, ihm zu lauschen und mit ihm zusammen die schlimmen, traumatischen Erlebnisse nochmal zu durchleben und wie ich vorhin sagte, habe ich mich wirklich für manche Behandlung, fremdgeschämt.


    .


    Volle Punktzahl! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Prädikat: Wertvoll und unbedingt lesenwert!!!!

  • Die 16jährige Toni und ihre Familie staunen nicht schlecht, als sie aus dem Sommerurlaub zurückkehren und in der Nachbarschaft ein Flüchtlingslager eingerichtet wurde. Die Eltern sind empört und Toni zu Beginn sehr verunsichert. Vor einigen Jahren wurden sie und ihr Vater von einer Gruppe ausländischer Männer belästigt.
    Tonis Freundin Fee schleppt sie ohne das Wissen der Eltern ins Camp und sie lernt Shirvan, einen jungen Syrer kennen, der Tonis Weltanschauung grundlegend verändert.



    Jennifer Benkau ist ein sehr bewegendes Jugendbuch zum Thema "Flüchtlinge" gelungen. Ich konnte mich die letzten drei Tage kaum loseisen. Die Mischung aus aktueller Flüchtlingsproblematik mit allen Höhen und Tiefen, Rückblicke nach Syrien und der kleinen Romanze war optimal. Für Jugendliche oder auch Erwachsene, die sich mit dem Thema nie so richtig auseinander gesetzt haben, sehr informativ und vor allem verständlich erklärt. Auch mir waren einige Zusammenhänge nicht bekannt.


    Die Autorin hat sich im Vorfeld sehr intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Und dadurch wirkt die Geschichte auch glaubhaft und realistisch. Die doch sehr flüssige Kommunikation zwischen Shirvan und Toni ist der einzige Kritikpunkt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass zwei so junge Menschen so gutes Englisch sprechen. Aber alles andere hätte wahrscheinlich den Lesefluss gestört. Schon verständlich, dass die Autorin das so gelöst hat.


    Toni ist ein toller Mensch. Trotz ihrer Vorgeschichte lässt sie sich nicht einschüchtern. Sie stellt sich gegen die Meinung ihrer Eltern und tut, was sie für richtig hält. Sie kann zuhören, sie kann anpacken und zeigt großen Mut. Shirvans Geschichte als eine von vielen Schicksalen hat mich sehr berührt. Die Menschen haben schreckliches durchgemacht.


    Der Schreibstil ist trotz des schweren Themas einfach gehalten. Flüssig zu lesen, keinerlei Längen, ich war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Buch auch für den Schulunterricht geeignet wäre.


    Das Cover hat mir sehr gut gefallen, sehr passend gestaltet. :thumleft:


    Ich hatte das große Glück, das Buch in einer Autorenbegleiteten Leserunde zu lesen zu können.


    Das war gut so, denn dadurch erlebt man das Buch noch intensiver, als das Buch so schon wäre.

    Da wäre ich auch gerne dabei gewesen. :thumleft:


    Mein Lesejahr 2017 hat mit einem Highlight begonnen. Absolut empfehlenswert :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Mein Highlight war das Buch leider nicht. Es war alles viel zu rosa-rot.


    Am besten waren die Rezepte, am Ende des Ebooks :pale:


    :bewertung1von5::bewertungHalb:

Anzeige