Martin Zingsheim - Eltern haften an ihren Kindern: Überleben mit Nachwuchs

Anzeige

  • Quellenangaben:
    Quelle: Amazon.de:
    "Kinder nötigen einen zur Auseinandersetzung mit existenziellen Fragen des Daseins: Wer bin ich? Wer hat die Erde gemacht? Warum sind nur die eigenen Pupse lustig? In seinem Buch geht der Kabarettist und dreifache Vater Martin Zingsheim vielen wichtigen Themen mit Kindermaßstäben auf den Grund: von Sprache und Religion bis Pizza und Pauschalreisen. Ein satirisches Hohelied auf den chaotischen Zauber, den die Winzlinge ins Leben pseudokompetenter Erwachsener bringen.
    Über den Autor und weitere Mitwirkende


    Martin Zingsheim studierte Musikwissenschaft, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft und Philosophie in Köln. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Pianist, Darsteller und Sänger sowie Komponist. Seit 2011 tritt er mit diversen Solo-Programmen auf. Zuletzt erhielt er 2015 den Deutschen Kleinkunstpreis (Förderpreis) und 2016 den Salzburger Stier."



    Obwohl der Autor versucht, eine gewisse Flapsig- und Leichtigkeit zu übermitteln, gelingt es ihm in meinen Augen nicht. Die ewig langen Schachtelsätze verhunzen oftmals den Witz und die Leichtigkeit.
    Ich musste viele Sätze des Öfteren lesen, da diese so langatmig sind und dadurch der Sinn oftmals auf der Strecke geblieben ist.
    Das Thema ist zwar gut getroffen und einige Schmunzler und auch ein gewisses Wiedererkennen so mancher Situation war durchaus gegeben.
    Aber, es ist wahrscheinlich zum Teil eben den langen Sätzen geschuldet, dass es eher sehr gezwungen daherkommt und das sollte ja hier nicht der Fall sein.


    Konnte mich dadurch zwar über einige Dinge amüsieren, jedoch war es für mich schwierig, ins Buch "zu finden".


    Mein Fazit: Das Thema hätte durchaus Potential, das jedoch durch den Schreibstil nicht ausgereizt wurde.

  • Kurzfassung: Eigentlich interessantes Thema, langweilig rüber gebracht



    Das Buch "Eltern haften an ihren Kindern" hat mich aufgrund desTitels und des Covers angesprochen. Der Autor schaut einen so sympathisch, etwas verlegen an. Das Cover wirkt "locker", ein bisschen als wenn ein Schüler auf einem Bild gekritzelt hat. Das fand ich sympathisch.



    Auf dem Cover sieht man es und im Vorwort liest man es noch einmal: Dieses Buch ist kein Ratgeber. Es ist ein kabarettistisches Buch, das nur leider für mich nicht komisch war. Auf dem Klappentext steht: "... - satirisch, geistreich und saukomisch." und "Martin Zingsheim rast wild durch kuriose Geschichten, verzettelt sich in wahnwitzigen Assoziationsketten und pfeffert knallhart Pointen ins Publikum." Diesen Aussagen kann ich leider nicht zustimmen. Ich fand das Buch langatmig, wenn auch locker geschrieben. Die vielen Schachtelsätze ließen die Komik teils im Satz verpuffen. Martin Zingsheim schreibt über viele wahre Situationen/Dinge, die man erlebt wenn man Kinder hat. Oder die man mitbekommt, wenn man mit Kindern zu tun hat. Bei den Beschreibungen musste ich immer mal wieder schmunzeln, "große Lacher" waren für mich nicht dabei. Es hat mich Kraft gekostet, das Buch nicht einfach zur Seite zu legen und es dort liegen zu lassen. Wenn es kein kostenloses Leseexemplar gewesen wäre, hätte ich das sicherlich gemacht. Die wenigen Kinderzeichnungen finde ich süß und die Kommentare dazu lustig. Die immer wieder auftauchenden "Expertenaussagen aus der Literatur" hätten weg gelassen werden können, da hab ich nicht verstanden was die sollen.



    Das klingt jetzt so als ob das Buch total schlecht sei. Nein, das ist es nicht. Mich hat es aber überhaupt nicht "abgeholt", nicht gepackt. Ich hatte nicht den Wunsch unbedingt weiter zu lesen um zu erfahren wie es weiter geht. Ich fand es einfach langweilig. Jetzt kommt aber noch ein ABER... Ich habe mir eine Hörprobe des Buches angehört. Gesprochen von Martin Zingsheim persönlich. Da fand ich die "Geschichte" um einiges besser. Interessanter durch die Betonungen und auch um einiges lustiger. Er weiß halt welche Teile der Schachtelsätze er betonen muss, wo eine Pause für die Spannung besser ist. Aber das Hörbuch bewerte ich hier ja nicht, sondern das Papierbuch. Das Buch erhält von mir nur 2 Sterne. Ich würde wenn das Hörbuch empfehlen, kann mir das Thema aber gut auf der Bühne vorstellen.

  • Als ich den Cover gesehen hatte, war ich sehr gespannt auf das Buch. Ich erwartete ein Buch voller Humor und das zu einem nicht einfachen Thema, Kindererziehung. Der Vater von drei Kindern beschreibt, wie er mit dieser Aufgabe zurechtkommt, wie verblüfft man manchmal dabei ist (z.B. wenn Kinder ganz einfache Fragen stellen, die man aber nicht erwartet) und wie viel Spaß man auf dieser Entdeckungsreise durch Kinderpsychologie hat.


    Ich fand das Buch zwar unterhaltsam, aber weniger beeindruckend als ich es erwartete. Ein bisschen gestört haben mich etwas abschweifende Überlegungen zu verschiedensten Themen, die natürlich etwas mit dem Thema Erziehung zu tun haben, viel besser aber in ein anderes Buch gepasst hätten. So hat mich das Buch leider nicht völlig in seinen Bann gezogen.

Anzeige