Weltreise-Challenge 2017

  • Ich gebe es ja gerne zu: ich bin ein bekennender Fan von Martin Suter! :bounce: 
    (nur so nebenbei: wie heißt eigentlich die weibliche Form von Fan? Fan-in? Fan-ta? ... :totlach: )


    Das im April 2017 neu erschienene Buch von Martin Suter hat mir wieder sehr gut gefallen. Meine Bemerkungen dazu habe ich im entsprechenden Thread notiert, hier! aber ich warne euch: es ist natürlich eine schreckliche Lobhudelei!
    Immerhin bedeutet das, dass ich eine weitere Station abhaken darf: Punkt 3: Nachbarländer!
     :winken::winken:

    Wer a sagt, muss nicht b sagen. Er kann auch erkennen, dass a falsch war. :P 
    ( Bertold Brecht, 1898 - 1956 )

  • Ich muss nochmal zur Schummelei etwas fragen.... Die Autorin dieses Buches wurde in Essen geboren, also nicht so weit weg von hier, allerdings ja auch nicht mein Heimatort...
    Allerdings sind Gladbach, sowie Essen ja Mitglied in der Metropolregion Rhein-Ruhr....
    Zählt das, was meint ihr? Sonst muss ich die Aufgabe unerfüllt lassen, denn Gladbacher Literatur interessiert mich nicht wirklich :-,

    :study: Der Sommerdrache (Die ewigen Gezeiten 1) – Todd Lockwood

    :montag: Das Hotel der verzauberten Träume: Fräulein Apfels Geheimnis (1) – Gina Meyer

    :musik: Wolkenschloss - Kertsin Gier

  • Ich muss nochmal zur Schummelei etwas fragen.... Die Autorin dieses Buches wurde in Essen geboren, also nicht so weit weg von hier, allerdings ja auch nicht mein Heimatort...
    Allerdings sind Gladbach, sowie Essen ja Mitglied in der Metropolregion Rhein-Ruhr....
    Zählt das, was meint ihr? Sonst muss ich die Aufgabe unerfüllt lassen, denn Gladbacher Literatur interessiert mich nicht wirklich

    Die Frage heißt ja Heimatstadt/-region und da zählt das wohl dazu.
    Ich zähle auch Köln dazu (als Region, in der ich lebe), denn Bücher, die in Lohmar spielen, kenne ich nicht.
    Evtl. nehme ich aber auch meine Heimatregion (das Bauland) für Aufgabe 1

  • Als nächstes lese ich ein Buch das in meiner Heimat spielt. Ich brauche mal etwas Abwechslung, nachdem ich in letzter Zeit nur Krimis und Thriller gelesen habe.

    Sub: 5333 :twisted: (Start 2017: 5312)
    gelesen 2018: 37 / 2 abgebrochen

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten
    gelesen 2016: 101 / 6 abgebrochen / 40098 Seiten
    gelesen 2015: 90 / 38733 Seiten
    gelesen 2014: 92


    :montag: Donia Bijan - Als die Tage nach Zimt schmeckten

    :study: Andreas Winkelmann - Das Haus der Mädchen


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Da ich als Zusatzaufgabe versuche, alle Nachbarländer zu bereisen, ist jetzt Luxemburg dran. besonders spannend ist es nicht. Zum Glück ist es nur ein dünnes Büchlein.

    Sub: 5333 :twisted: (Start 2017: 5312)
    gelesen 2018: 37 / 2 abgebrochen

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten
    gelesen 2016: 101 / 6 abgebrochen / 40098 Seiten
    gelesen 2015: 90 / 38733 Seiten
    gelesen 2014: 92


    :montag: Donia Bijan - Als die Tage nach Zimt schmeckten

    :study: Andreas Winkelmann - Das Haus der Mädchen


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Huhu,


    aaalso mit Christina Neder war ich couchsurfen in Berlin und hab noch nen bissel was über meine Heimatstadt gelernt.


    Und nun bin ich in Polen unterwegs. Aber irgendwie fesselt das Buch mich nicht. Meiner Meinung nach isses nur eine Aneinanderreihung irgendwelcher Behauptungen/Beobachtungen/Thesen. Für mich liest es sich nicht flüssig. Komisch, wo es doch so gut bewertet wurde. Vielleicht wirds ja noch besser...


    LG Jani



    "Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste."

    Heinrich Heine

  • Diesmal bin ich mit Guy Delisle in Jerusalem und bereise somit Aufgabe Nr. 08 zum 2. Mal:


  • Ganz unverhofft bin ich mit diesem Buch nun auch an eine Weltkulturerbestätte gereist, nämlich nach Stonehenge.
    Der wichtigere Handlungsort aber, der sehr liebevoll beschrieben wird, sodass man sofort mindestens auch da hinreisen, wenn nicht sogar dort wohnen wollen würde, ist Salisbury, wo es die berühmte gotische Kathedrale gibt.


    Den Roman selbst fand ich interessant, zwar am Anfang sprachlich etwas übertrieben prollig konstruiert, aber insgesamt lesenswert.

    1. (Ø)

      Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG


  • Das Buch spielt auf einer Insel vor Australien. Aber nachdem ich die Rezi von @Marie gelesen habe, bin ich skeptisch, ob mir das Buch gefällt. Bis jetzt lagen wir ja oft auf einer Wellenlänge :)

    Sub: 5333 :twisted: (Start 2017: 5312)
    gelesen 2018: 37 / 2 abgebrochen

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten
    gelesen 2016: 101 / 6 abgebrochen / 40098 Seiten
    gelesen 2015: 90 / 38733 Seiten
    gelesen 2014: 92


    :montag: Donia Bijan - Als die Tage nach Zimt schmeckten

    :study: Andreas Winkelmann - Das Haus der Mädchen


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Jetzt hab ich so lange bereits nicht mehr ordentlich meine gelesenen Stationen eingetragen und hole dies daher mal in aller Eile nach. Eventuelle Rezis folgen dann separat, aber sonst verliere ich total den Überblick.


    Letzter Stand:

    Für die Rubrik Nachbarländer habe ich mir für Deutschland "Trümmerkind" ausgesucht, das wir im Rahmen einer Minileserunde gelesen haben.

  • Das nun im März gelesene Buch von Paul Auster ist Bestandteil seiner New-York-Trilogie und da ich New York nun eindeutig zu den Metropolen zähle, darf es natürlich in diese Rubrik.


    Somit bleiben noch 9/12 Standardaufgaben und 3/8 Zusatzaufgaben.

    1. (Ø)

      Verlag: Süddeutsche Zeitung / Bibliothek


  • Ich kann's nicht lassen :-, 
    Es geht anlässlich der Leipziger Buchmesse im März und des damit verbundenen Erwerbs des unten stehenden Buches (direkt nach der Lesung) gleich nochmal nach Deutschland.
    Ich hab den Erwerb nicht bereut, ein sehr zum Nachdenken anspornendes Buch.

  • Vom Titel her alles andere als regional. Der Autor Karl-Markus Gauß ist es jedoch für mich, da er in meiner Stadt lebt und arbeitet und hier durchaus sehr bekannt ist.
    In diesem Buch erklärt er sehr ausführlich die einzelnen Begriffe, die immer wieder im europäischen Rahmen verwendet werden: Nationalität, Auswanderung, Heimat, Regionalismus, Umvolkung, etc. - durchaus auch mit ironischen Seitenhieben.


    Somit bleiben noch 8/12 Standardaufgaben und 3/8 Zusatzaufgaben.

  • Inhalt lt. Amazon:
    "Austria. A Soldier's Guide" war das Handbuch für amerikanische und britische Besatzungssoldaten, wie sie sich im Jahr 1945 als Befreier und Sieger den Österreichern gegenüber verhalten sollten. Das außergewöhnliche Zeitzeugnis beleuchtet Geografie, Geschichte und Politik des Landes, welchen Charakter der Österreicher an sich hat, wie er denkt, was er gerne tut, isst und trinkt. "Austria" bietet einen spannenden Blick auf Österreich und seine Bewohner Skurrilitäten, bittere Wahrheiten und interessante Halbwahrheiten eingeschlossen. Und das liest sich erstaunlich aktuell.


    Äußerst amüsantes Büchlein, wie so die Sicht und die Beschreibung der Österreicher von außerhalb war. Ein Teil des Buches umfasst auch ein "Wörterbuch" mit englischer Lautschrift der österreichischen Wörter und Redewendungen für die Soldaten. Immer wieder zum Schmunzeln.

  • Inhalt lt. Amazon:
    Mit Khaled al-Asaad hat die Welt einen ihrer großen Archäologen verloren: Am 18. August 2015 wurde er im Alter von 81 Jahren von Schergen des IS ermordet, nachdem er 40 Jahre lang Palmyra erforscht, gepflegt und gehütet hat. Der Baaltempel – Herzstück Palmyras, unersetzliches Denkmal römischmesopotamischer Kultur und eines der bedeutendsten historischen Bauwerke des gesamten Vorderen Orients – wurde von Islamisten dem Erdboden gleichgemacht. Paul Veyne, der Doyen der französischen Antikenforschung, hat mit seinem Buch Khaled al-Asaad und Palmyra ein Denkmal gesetzt. Der international renommierte Spezialist für römische Geschichte widmet sich mit seinem jüngsten Werk einer einzigartigen antiken Stadt – Palmyra. Diese antike Metropole mit Tempeln, Toren und Theater, mit Säulenstraßen, Nekropolen und Palmengärten, die ihr einst den Namen gaben, war die Königin der Wüste. Je weiter man den Ausführungen Paul Veynes folgt, umso klarer wird, weshalb dieser barbarische Doppelmord an einem Menschen und einem Weltkulturerbe begangen wurde: Den Hass der Täter zog Palmyra deshalb auf sich, weil es ein gemeinsames Haus vieler Kulturen und ihrer Götter war – der Aramäer, Mesopotamier, Ägypter, Perser, Griechen, Römer und Araber. Es war ein einzigartiges Beispiel der Einheit in der Vielfalt, wofür in der geistigen Monokultur der Fundamentalisten kein Platz ist. Die Erinnerung an Palmyra, die Paul Veyne stiftet, ist eine Hymne an das Licht in einem dunklen Zeitalter.


    Als ich dieses Buch erblickte, war mit klar, dass ich es lesen muss und für die Rubrik der Weltkulturerbestätten verwende, auch wenn es jetzt leider nur mehr ein Requiem ist...


    Somit bleiben noch 8/12 Standardaufgaben und 3/8 Zusatzaufgaben.

  • Ein nicht mehr ganz neuer Konfliktherd, den ich mir für diese Rubrik ausgesucht haben: Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um Bergkarabach.


    Inhalt lt. Amazon
    Als die Sowjetunion auseinanderfiel, konkurrierten Russland, die EU und die USA um die führende Rolle im Kaukasus. Ein blutiger Krieg zwischen Aserbaidschan und der Enklave Bergkarabach, die von Armeniern bevölkert war, wurde zum Mittelpunkt dieses Machtkampfes. ›EXIL IN JEREWAN‹ schrieb die griechische Presse über die Stationierung von Leonidas Chrysanthopoulos und seinen drei Mann Botschaftspersonal. Für ihn jedoch bedeutete dieser Posten des ersten Botschafter Griechenlands im neuen unabhängigen Armenien eine goldene Gelegenheit, eine Freundschaft zu erneuern, die so alt war wie die Geschichte.
    Botschafter Chrysanthopoulos, der auch die Präsidentschaft der Europäischen Union repräsentierte, erzählt die Insider-Story. Er spricht zum ersten Mal darüber, wie externe Mächte während des fehlgeschlagenen Coup d’État im Oktober 1993 in Moskau die Unabhängigkeit Armeniens bedrohten. Er beschreibt die Entwicklung der EU Politik in dieser Region und gibt Einblicke in die Arbeitsweise einzelner Regierungsführer.
    Der Autor erzählt von den abenteuerlichen Aspekten des Lebens eines Botschafters, von seiner diplomatischen Arbeit und den humanitären Hilfsprojekten, in die er involviert war, von seinen persönlichen Eindrücken über Kultur und Sehenswürdigkeiten, und vor allem von den Lebensumständen, unter denen die Armenier versuchten ihr Land aufzubauen.



    Somit bleiben noch 7/12 Standardaufgaben und 3/8 Zusatzaufgaben.

Anzeige