Andreas Suchanek - Das Erwachen

Affiliate-/Werbelink

Das Erbe der Macht - Schattenchronik 1: ...

4.4|8)

Verlag: Greenlight Press

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 334

ISBN: 9783958342262

Termin: November 2016

Anzeige

  • Quellenangaben:
    Quelle: Amazon.de:
    "Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
    Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jenifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
    Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern.


    Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Kämpfe mit den Lichtkämpfern und dem Rat des Lichts - Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci und viele mehr –, um den Erhalt der Menschheit.


    Das Erbe der Macht erscheint monatlich als E-Book und alle drei Monate als Hardcover-Sammelband.
    Über den Autor und weitere Mitwirkende


    "Lern erst mal was Gescheites, Bub." Nein, das war nicht der erste Satz, den ich nach meiner Geburt hörte, das kam später. Geboren wurde ich am 21.03.1982 in Landau in der Pfalz. Gemäß übereinstimmenden Aussagen diverser Familienmitglieder wurde aufgrund der immensen und andauernden Lautstärke, die ich als winziger "Wonneproppen" an den Tag legte, ein Umtausch angemahnt. "Mamma, können wir ihn nicht zurückgeben und lieber einen Hund nehmen?" Glücklicherweise galt hier: Vom Umtausch ausgeschlossen. Es folgt also eine glückliche Kindheit und turbulente Jugend. Natürlich verrate ich hier keine weiteren Details, das würde zum einen den Spannungsbogen kaputtmachen, zum anderen bleibt dann nichts mehr für meine Memoiren übrig. ... mehr über mich findet ihr unter www.andreassuchanek.de Eine Übersicht meiner Schreibprojekte: "Heliosphere 2265" (Space Opera, eigene Serie) "Ein MORDs-Team" (All-Age-Krimi, eigene Serie) "Maddrax - Die dunkle Zukunft der Erde" (Dystopische Sci-Fi, Co-Autor) "Professor Zamorra - Der Meister des Übersinnlichen" (Urban Fantasy, Co-Autor) "Perry Rhodan-Stardust, Band 8, Anthurs Ernte" (Space Opera, Co-Autor)"




    Das Cover ist mystisch und geheimnisvoll und macht neugierig auf das, was kommt. Gut durchdacht und auch kleinste Details passen einfach.
    Dieses Hardcover umfasst die Bände eins bis drei der monatlich erscheinenden E-Books.
    Diese sind Band 1: Aurafeuer, Band 2: Essenzstab, Band 3: Wechselbalg.
    Bin froh, gleich dieses Buch in Händen zu halten, denn die Cliffhanger zwischen den einzelnen Teilen wären echte Marter gewesen, wenn ich die nicht gleich lesen hätte können.


    Andreas Suchanek hat eine Schreibe, die mich voll und ganz gepackt hat. Die Geschwindigkeit, die er an den Tag legt, gibt zuerst vielerlei Rätsel auf, denn der Leser wird hier mit vielen Anfangsdetails versorgt und lässt aber die Zusammenhänge noch offen. Dies macht es spannend und man möchte das Buch in einem Rutsch lesen, da man unbedingt wissen will, wie denn alles zusammenhängen mag und verknüpft ist.


    Die Verknüpfung von Realität und Fiktion ist mit viel charmantem-spitzbübischem Witz, Spannung und Hintergrund vollauf gelungen. Die Einbindung vieler bekannter Persönlichkeiten macht das Ganze nochmal so interessant. Schlagfertigkeit und trockener Humor geben sich die Hand und das ganze Paket macht einfach süchtig. Hier will man einfach mehr und mehr und mehr......


    Mein Fazit: Der gelungene, phantasievolle Inhalt hält, was das hervorragende Cover verspricht
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Der Autor (Quelle: Amazon)


    "Lern erst mal was Gescheites, Bub." Nein, das war nicht der erste Satz, den ich nach meiner Geburt hörte, das kam später. Geboren wurde ich am 21.03.1982 in Landau in der Pfalz. Gemäß übereinstimmenden Aussagen diverser Familienmitglieder wurde aufgrund der immensen und andauernden Lautstärke, die ich als winziger "Wonneproppen" an den Tag legte, ein Umtausch angemahnt. "Mamma, können wir ihn nicht zurückgeben und lieber einen Hund nehmen?" Glücklicherweise galt hier: Vom Umtausch ausgeschlossen. Es folgt also eine glückliche Kindheit und turbulente Jugend. Natürlich verrate ich hier keine weiteren Details, das würde zum einen den Spannungsbogen kaputtmachen, zum anderen bleibt dann nichts mehr für meine Memoiren übrig. ... mehr über mich findet ihr unter www.andreassuchanek.de Eine Übersicht meiner Schreibprojekte: "Heliosphere 2265" (Space Opera, eigene Serie) "Ein MORDs-Team" (All-Age-Krimi, eigene Serie) "Maddrax - Die dunkle Zukunft der Erde" (Dystopische Sci-Fi, Co-Autor) "Professor Zamorra - Der Meister des Übersinnlichen" (Urban Fantasy, Co-Autor) "Perry Rhodan-Stardust, Band 8, Anthurs Ernte" (Space Opera, Co-Autor)




    Produktinformation (Quelle: Amazon)
    Gebundene Ausgabe: 334 Seiten
    Verlag: Greenlight Press; Auflage: 1 (16. November 2016)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3958342264


    ISBN-13: 978-3958342262







    Super


    Im Prolog erleben wir, wie sich selbst als Versager bezeichnet. Er sagt sich, dass er versagt hat…. Und dann peitscht ein Schmerz durch seinen Geist…


    Einige Stunden vorher. Jen und Mark mussten einen Auftrag erledigen. Doch dann starb Jens Kampfgefährte – und ein neuer Lichtkämpfer erwachte….


    Im letzten Moment konnten die Lichtkämpfer den Neuerweckten finden – kurz bevor die Schattenkämpfer ihn entdecken konnten….


    Jen und Alex gifteten sich immer an. Bis etwas geschah, was ihnen einen Zusammenhalt gab, denn Alex sollte seinen Essenzstab bekommen, da Marks beim Kampf zerstört worden war….


    Im Castillo, der Heimat der Lichtkämpfer gab es einen Verräter, davon waren die Unsterblichen wie Leonardo da Vinci, Johanne von Orleans oder Albert Einstein, überzeugt…. Da dieser in die Katakomben gekommen war, konnte es eigentlich nur ein Unsterblicher sein…


    Im ganzen Buch liest man auch immer wieder von der Schattenfrau, die die Lichtkämpfer bekämpft….


    Wieso hat Alex versagt? Inwiefern hat er versagt? Und was ist das für ein Schmerz, der durch seinen Geist fährt? Warum starb Jens Kampfgefährte? Und wieso erwachte daraufhin ein neuer Lichtbringer? Wie konnten die Schattenkämpfer den neuerweckten Lichtkämpfer beinahe zuerst entdecken? Warum war Marks Essenzstab zerstört? Was ist ein Essenzstab? Warum waren die Unsterblichen überzeugt, einen Verräter in den eigenen Reihen zu haben? Konnte es wirklich nur ein Unsterblicher sein? Und gab es überhaupt einen Verräter? Wer ist diese ominöse Schattenfrau? Nicht alle diese Fragen – aber trotzdem noch viel mehr – werden in diesem Buch beantwortet.




    Meine Meinung


    Das Buch ist nicht ganz so leicht zu lesen. Das kommt davon, dass es ein Fantasyroman ist, und in diesen gibt es eben viele Bezeichnungen und Namen, die man erst mal verdauen muss. Da ich ein begeisterter Fantasyleser bin, fiel es mir jedoch nicht schwer in die Geschichte hinein zu kommen. Auch in die Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen. Ich habe gegrübelt, wer dieser Verräter sein könnte, und doch bin ich nicht darauf gekommen. Erst gegen Schluss wird dieses Geheimnis gelüftet. Das Buch setzt sich aus den drei E-Books ‚Aurafeuer‘ ,Essenzstab‘ und ‚Wechselbalg‘ zusammen. Mit dem Ende könnte man durchaus zufrieden sein, auch wenn der eigentliche Übeltäter noch frei herumläuft. Es wird weitere E-Books geben und nach drei weiteren wird es wieder als Printausgabe zusammengefasst. Darauf freue ich mich jetzt schon, denn ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und das Buch hat mir super gefallen. Von mir eine klare Lese-/Kaufempfehlung und natürlich volle Bewertungszahl.

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Klappentext:
    Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jenifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
    Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern.



    "Schattenchronik 1- Das Erwachen" ist der erste Sammelband der "Das Erbe der Macht"-Reihe von Andreas Suchanek. Dieser umfasst die Bände "Aurafeuer", "Essenzstab" und "Wechselbalg".



    Eine magische Geschichte, in der Johanna von Orléans und Leonardo da Vinci eine tragende Rolle spielen, die jedoch in unserer Zeit spielt? Beim Lesen des Klappentextes und einer Leseprobe war sofort meine Neugierde geweckt. Geschichten dieser Art entsprechen genau meinem Beuteschema, sodass dieses Buch eigentlich Pflichtlektüre war.



    Dieser Roman bietet dabei jede Menge Spannung und ist gespickt mit Geheimnissen, Mysterien und einem alten Kampf Gut gegen Böse. So wird es niemals langweilig oder zäh, da man von diesen Facetten zu jeder Zeit gefesselt ist. Es birgt viel Spaß, wenn man tief in diese Materie eintaucht und die Welt der Lichtkämpfer ergründet. Dort gibt es stets etwas Neues zu entdecken, sodass man ein wohl durchdachtes und toll konstruiertes Setting vorfindet, dem man sich gar nicht entziehen möchte. Durch die zahlreichen Begebenheiten entsteht ein toller Lesesog und ein mitreissendes Tempo, das den Leser durch die Seiten fliegen lässt. In dieser Welt gibt es so viel zu entdecken, dass man so gut wie auf jeder Seite eine Überraschung erlebt, die dem Roman einen ganz besonderen Zauber bereitet.



    Auch atmosphärisch weiß die Geschichte zu punkten. Sie besitzt eine aufregende Komposition aus Magie, Spannung und Geheimnissen, die die Gegebenheiten wunderbar unterstützt. Zwar hätte ich mir hier und da noch ein Stück weit mehr Tiefe gewünscht, bin aber dennoch von der Art und Weise der Geschichte begeistert.



    Am Ende dieses Buches bin ich nun mehr gespannt auf die Fortführung dieser einfallsreichen Geschichte. Es sind noch einige Fragen offen, auf deren Klärung ich mehr als Neugierig bin. Zudem bin ich begierig zu erfahren, auf welche berühmten historischen Persönlichkeiten wir noch treffen werden.




    Fazit: Aufregende Geschichte mit jeder Menge Magie und Geheimnissen sowie tollen Facetten, die diese Reihe zu etwas ganz Besonderem werden lassen. Gerne mehr davon!

  • Sigille, Essenzen und Wechselbälger

    Alex ist ein Nimag - ein "Nichtmagier", wie normale Menschen von den Magiern bezeichnet werden. Doch plötzlich geschieht etwas Unerwartetes: Alex erbt die Essenz eines gestorbenen Magiers und kann nun auf dessen magisches Wissen und Kräfte zugreifen. Damit kommt Alex aber nicht nur hinter das Geheimnis des Walls, der seit langer Zeit die Welt der Magier vor den Nichtmagiern ver´steckt hält. Er gerät auch mitten in den Kampf zwischen Licht- und Schattenmagiern.


    Anfangs kam ich gar nicht so leicht in die Geschichte rein. Viele neue Charaktere wurden gleich zu Beginn eingeführt, und die magische Welt voller Sigille, Aurafeuer und Essenstäbe war für mich ungewohnt. Der Autor schafft es aber, die wichtigsten Begriffe immer wieder anders zu beschreiben, so dass ich der Geschichte schließlich doch gut folgen konnte. In einigen Teilen lehnt es sich stark an Harry Potter an, z.B. in der Auswahl des Zauberstabs (hier: Essenzstab) bei einem Zauberstabhersteller. Trotzdem passt es zu der Geschichte, und Andreas Suchanek bringt noch genügend eigene Ideen in sein Werk mit ein. Interessant ist auch die Zusammensetzung des Rates aus den Unsterblichen, die allesamt herausragende Persönlichkeiten aus der Geschichte waren: Johanna von Orleans und Leonardo da Vinci zum Beispiel.


    Ich fand das Buch unheimlich spannend und obwohl ich für die Protagonisten gar nicht so viel Sympathien hatte, wollte ich dennoch wissen, wie es weiter geht und sich das Geheimnis um den Verräter und das Wechselbalg auflöst. Man kann schön miträtseln, da der Autor es meisterlich versteht, einem einen Happen nach dem nächsten hinzuwerfen.


    Hinzu kommt natürlich noch das fantastische Cover: Es passt perfekt zum Inhalt des Buches und ist einfach wunderschön stimmungsvoll gezeichnet.
    Für mich war "Das Erbe der Macht" eine schöne Mischung aus Harry Potter und Nicholas Flamel, nur mit etwas älteren Charakteren. Für Magiefans ein echter Geheimtipp!

  • Leider nicht wie erwartet...


    Die Inhaltsangabe hat mir so gut gefallen. Eine Welt in der Magier versteckt unter den Menschen leben und das Böse versuchen zu bekämpfen.
    Auch das Cover ist super schön gestaltet und lädt zum lesen ein.


    Zum Inhalt:
    Alex wird als neuer Magier auserwählt und soll von nun an als Lichtkämpfer gegen die Schattenkämpfer vorgehen.
    In der Welt der Magier wurde vor vielen Jahren ein Wall geschaffen der die Kräfte von Gut und Böse im Gleichgewicht halten soll. Er schütz die Magier, entzieht ihnen aber gleichzeitig auch einen Teil ihrer Kräfte.
    Dunkle Kräfte versuchen seit Jahrhunderten diesen Wall zu stürzen. Die Lichtkämpfer ahnen nicht das sich ein Verräter in ihre Mitte geschlichen hat um den Wall endgültig zu stürzen.
    Meine Meinung:
    Ich habe mir wirklich viel von diesem Buch erwartet, denn die Inhaltsangabe hat sich wirklich gut angehört, und auch die Inhaltsangabe hat auf eine spannende Geschichte hoffen lassen.
    Die Idee und der Anfang der Geschichte sind auch wirklich gut gelungen, trotzdem konnte mich die Geschichte irgendwie nicht wirklich packen. Meiner Meinung nach gibt es einfach zu viele verschiedene Charaktere die nicht wirklich detailliert dargestellt werden. Außerdem wirkt es auf mich so als hätte der Autor versucht überall ein bisschen ab zu kupfern und eine Mischung aus Harry Potter und City of zu schaffen.
    Trotz alledem war ich beim lesen interessiert daran wie die Geschichte weitergeht. Es ist jedoch ein bisschen zu ausführlich geschrieben und meiner Meinung nach wird versucht alles möglichst in die länge zu ziehen um mehr Stoff für die Bücher zu haben.
    Fazit:
    Für mich hat das Buch leider nicht meine Erwartungen erfüllt. Für Fantasy Fans ist die Geschichte bestimmt trotzdem interessant auch wenn es nicht viel neues in dieser Reihe gibt.

  • 1. Band: Aurafeuer:
    Meine Rezension zum ersten Band:


    Sehr gute Auftakt zur der Buchreihe


    Buch Einband sieht sehr gut aus. Es hat was von Magie.


    Inhalt:
    Wie gesagt sehr gute Auftakt zur der Buchreihe.
    Leider muss ich sagen wo ich die Leseprobe gelesen habe. Bin ich leider schwer rein gekommen. Ich konnte schwer die Fantasie vorstellen wie die Umgebung ist oder sogar leider auch Charakter Jen konnte ich am Anfang schwer vorstellen.


    Ich habe aber gedacht das ich das Buch doch kaufe und weiter liest.


    Mein Gedanke war doch richtig. Des hat sich komplett als verdammt gutes Buch entwickelt. ich konnte richtig rein denken.
    Und Charaktere Richtig rein denken.


    Ok jetzt kommt das Fazit von der Story:
    Oh das ist verdammte gute Story. Ich will weiter lesen unbedingt.


    4 von 5 Sterne

  • Der erste Eindruck (Buchcover und Titel):
    Die Optik des Buches ist natürlich das, was einem immer als erstes ins Auge springt. Bei diesem Buch hatte mich das Buchcover direkt angesprochen.
    Das Buchcover scheint auf den ersten Blick ganz schlicht gehalten zu sein, wenn man es sich genauer betrachtet entdeckt man jedoch einige schöne Details.
    Durch den Titel und das Aussehen des Buches hatte ich auf ein Fantasybuch mit magischen Elementen gehofft - genau das hatte ich auch bekommen.
    Sowohl Titel als auch das Aussehen passen sehr gut zu der Geschichte.
    Das Hardcover hat zudem, was eher ungewöhnlich ist, einen ganz glatten Buchrücken. Mir persönlich gefällt dies sehr gut.


    Der Inhalt:
    Was ist, wenn es auf dieser Welt Dinge gibt, an die Du niemals zu glauben gewagt hattest?
    Was wäre, wenn Du von einem Tag auf den anderen magische Fähigkeiten besitzen würdest?
    Genau damit muss sich unser Protagonist Alex auseinandersetzen.
    Aufgewachsen in einer Umgebung, in welcher man wenig Chancen für ein gutes Leben hat, ist es sein Ziel seinem kleinem Bruder eine Zukunft außerhalb der Gosse bieten zu können.
    Trotz seines guten Willens wird ihm ein Stein nach dem anderen in den Weg gelegt.
    Doch ein einziger Tag soll sein ganzes Leben verändern.


    "Das Erbe der Macht - Schattenchronik 1 - Das Erwachen" Ist der Auftakt einer Fantasy Reihe über eine Gruppe junger Menschen mit magischen Fähigkeiten.
    Interessant zu wissen ist auch, dass sich in diesem Buch die ersten 3 E-Books der Serie befinden. Das Buch ist nicht abgeschlossen, eine Fortsetzung scheint jedoch schon in Planung zu sein.


    Meine Meinung zum Buch:
    Insgesamt kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hatte.
    Dadurch, dass Alex komplett neu in die Welt der Magie eingeführt wird, wird man auch als Leser direkt an die Hand genommen und lernt alles Unbekannte nach und nach sehr gut kennen.
    Die verschiedenen Protagonisten haben alle unterschiedliche Wesenszüge und sind dennoch alle sehr sympathisch.
    Auch alle anderen Personen, welche in dem Buch auftauchen, sind auf ihre Art und Weise sehr interessant. Über manch eine Person hätte ich auch wirklich gerne noch mehr erfahren, aber dies werde ich in der Fortsetzung bestimmt noch.
    Abgesehen von Magie geht es hier auch um Freundschaft, innere Stärke, Zusammenhalt und Entwicklung.
    Insgesamt muss ich sagen, dass mich das Buch von manchen Ansätzen her etwas an "Die Chroniken der Unterwelt" von Cassandra Clare erinnert hatte - jedoch auf eine viel erwachsenere Art.
    Bei den Charakteren in diesem Buch handelt es sich nicht um frisch pubertierende Teenager, sondern um junge Erwachsene, welche diese Zeit schon hinter sich haben und daran gewachsen sind.
    Was mir sehr gut an dem Buch gefallen hatte, war, dass es nicht vorhersehbar war. Ich hatte wirklich bis zum Ende hin mitgerätselt und besonders das Ende des Buches hatte ich als sehr spannend empfunden.
    Das Buch lässt sich zudem auch sehr flüssig lesen. Als ich mit dem lesen angefangen hatte wurde ich zwar nicht direkt mit dem Schreibstil warm (woran das liegt, kann ich leider nicht einmal sagen), nach ein paar Seiten war ich jedoch vollkommen in dem Buch versunken.


    Fazit:
    Falls man gerne Fantasybücher liest, welche sich mit Magie beschäftigen, wird man hiermit sicherlich seine Freude haben. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, die Geschichte an sich ist spannend und auch die zwischenmenschlichen Beziehungen und Entwicklungen der Charaktere hatten mir gut gefallen. Auf die Fortsetzung bin ich schon sehr gespannt, da gegen Ende des Buches noch einige Fragen offenbleiben.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Andreas Suchanek – Das Erbe der Macht, Schattenchronik 1, Das Erwachen


    Die beiden Lichtkämpfer Mark und Jen wurden vom Rat ausgesandt um ein sehr altes Artefakt der Macht zu bergen. Gerade als sie es in ihren Besitz gebracht haben, tauchen ominöse Wesen in langen Kutten auf und es kommt zu einem Kampf auf Leben und Tod.
    Während Jen fliehen kann, stirbt Mark. Seine Magie geht auf den nächsten Träger über: ausgerechnet der machohafte Aufreißer Alexander Kent ist der neue Erbe der Macht. Das erkennen auch die Schattenkämpfer und versuchen Alex in die Finger zu bekommen.
    Doch die Lichtkämpfer haben noch weit aus größere Probleme, denn die Schattenkämpfer wollen ihre alte Macht zurück und dafür sind sie bereit alles und jeden zu töten, angestachelt werden sie von einer „Schattenfrau“, die ihr aussehen immer im Nebel verhüllt.
    Wäre das nicht schon allein lebensgefährlich, scheint es auch noch einen Verräter in den Reihen der Lichtbringer zu geben...


    Ich bedanke mich ganz herzlich für das Rezensionsexemplar, über das ich mich sehr gefreut habe. Natürlich beeinflusst dies meine ehrliche Meinung zu dem Buch nicht.


    Die Printausgabe „Das Erbe der Macht, Schattenchronik 1, Das Erwachen“ enthält die ersten drei Bände „Aurafeuer“, „Essenzstab“ und „Wechselbalg“, die fortlaufend aneinander anschließen und nicht eigenständig gelesen werden sollten, da sie aufeinander aufbauen.
    Andreas Suchanek konnte mich mit seinem temporeichen und flüssigem Schreibstil beeindrucken und deshalb machte mir das Lesen sehr viel Spaß, sodass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte.
    Die Handlung selbst ist bildhaft und lebendig erzählt, spannend und vielseitig, es gibt viele Überraschungen und Wendungen, die Neugier erwacht und die Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sind facettenreich und glaubhaft dargestellt. Ich fühlte mich ihnen Nahe und freue mich noch immer, Zeit mit ihnen in ihrer Welt zu verbringen, da die Geschichte noch nicht auserzählt wurde.
    Jenifer Danvers hat in mir wechselhafte Gefühle hervorgebracht, einerseits ist sie sehr sympathisch, andererseits aber auch distanziert, sodass sich ein vielseitiger Charakter ergibt, der es mir nicht immer leicht gemacht hat. Je tiefer ich in ihre Welt eintauchen konnte, desto mehr mochte und verstand ich sie.
    Alexander Kent dagegen war mir von Anfang an sympathisch, so offensichtlich machohaft er auch war, wurde mir sehr schnell klar, dass er hinter seiner Fassade ein liebenswerter und charmanter junger Mann ist, der es nicht leicht hatte.
    Besonders beeindruckt hat mich Leonardo da Vinci (im realen Leben habe ich schon viel über ihn gelesen, weil er eine interessante Persönlichkeit war), und die Sichtweise des Autoren, der es geschafft hat, Leonardo noch einmal – fast - neu zu erfinden und ihm eine ganz spezielle Persönlichkeit zu geben. Ich mochte das Ratsmitglied sehr schnell mit seinen Geheimnissen und seinen flotten Sprüchen.
    Aber so könnte ich endlos weiter machen, denn auf der Seite der Lichtbringer, aber auch auf der Seite der Gegenspieler gibt es sehr viele interessante Figuren, die mich neugierig gemacht haben.
    Die recht düstere Grundstimmung des Romans wurde immer wieder durch die humorvollen und verbalen Schlagfertigkeiten der Personen aufgelockert.


    Besonders hervorheben möchte ich das Glossar im hinteren Teil des Buches, das die wichtigsten Figuren kurz beschreibt.


    Ein weiteres Highlight ist das Cover von Nicole Böhm. Ein absoluter Blickfang: in dunklen Farben mit bernsteingelben Symbolen und einer Hand in der ein Feuerball lodert, umringt in einem Kreis der Macht, ist es dezent aber dennoch sehr detailreich gestaltet.
    Und hier liegt auch mein einziger Kritikpunkt, da im inneren des Buches die Cover auch von den anderen beiden Kurzgeschichten abgebildet sind, hätte ich mir gewünscht, das diese in Farbe sind, denn auch hier sind die Cover eine Augenweide.


    Fazit: eine sehr spannende, mitreißende Fantasystory, auf deren Fortsetzung ich gespannt warte.
    Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 Sterne.

  • Von Licht und Schatten


    Der Autor hat es geschafft mit Jennifer eine starke weibliche Protagonistin zu schaffen. Mit ihrem Partner Alexander gerät sie dadurch mehr als einmal aneinander, was zumindest ich sehr unterhaltsam finde.
    Auch der Schreibstil ist sehr angenehm, an der ein und anderen Stelle sehr förmlich für ein Jugendbuch. Meiner Meinung nach fehlt es, trotz vieler aktionreicher Szenen, an Spannung. Das Geschehe reißt mich leider gefühlsmäßig nicht mit.
    Die Geschichte spielt in einer komplexen und logisch durchdachten Welt, wofür dem Autor großer Respekt gebührt. So kommen Fantasy-Leser voll auf ihre Kosten.
    Auch die bekannten Persönlichkeiten, wie Albert Einstein und Johanna von Orleans peppen das Ganze auf und fügen diese magische Welt perfekt in die uns bekannte Wirklichkeit.

    Buchtrailer gibt`s hier

  • Das Sammelband beinhaltet die ersten 3 Bände "Das Erbe der Macht".

    Das Cover ist ein absoluter Hingucker und macht sofort Lust auf das Buch.

    Aurafeuer:

    Seit 166 Jahren verbirgt "Der Wall "die magische Welt vor Menschenaugen. Doch das fragile Gleichgewicht zwischen Lichtkämpfern und den Schattenkriegern ist in Gefahr – ein Krieg um die Vorherrschaft steht kurz bevor.Jenifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte Mark in einem Hinterhalt stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.

    Der Schreibstil des Autors ist ausgezeichnet, er deckt nie zu viel auf, erst nach und nach wird einem einiges klarer, dafür tauchen neue Fragen auf. Dadurch erreicht er ein hohes Spannungs- und Suchtniveau.

    Die Protagonisten und Orte werden ausgezeichnet dargestellt, sodass man sich perfekt in die Geschichte reinversetzen kann.

    Der Einstieg ist nur sehr kurz, da man gleich in der Story und im Geschehen landet.

    Auch dass historische Personen, wie Leonardo da Vinci, Johanna von Orleans, Albert Einstein und natürlich (mein Pseudonymgeber seit längerem) der Graf von Saint Germain hier vorkommen, gibt der Story eine besondere Würze.


    Essenzstab:

    Um voll auf seine Fähigkeiten zugreifen zu können, benötigt Alexander Kent einen Essenzstab. Doch als er und Jen nach dem Stabmacher suchen, stellen sie überrascht fest, dass dieser verschwunden ist. Eine Jagd beginnt.

    Gleichzeitig wollen die Lichtkämpfer im Castillo endlich erfahren, was der Rat ihnen verheimlicht. Hierfür schmieden sie einen waghalsigen Plan. Niemand ahnt, dass das Böse in ihrer aller Mitte darauf lauert, erbarmungslos zuzuschlagen.

    Der Schreibstil des Autors ist fantastisch; er deckt nie zu viel auf, erst nach und nach wird einem einiges klarer, dafür tauchen neue Fragen auf. Dadurch erreicht er ein hohes Spannungs- und Suchtniveau. Die Protagonisten, Orte und wichtiges aus der Welt der "Erben" wird ausgezeichnet erklärt bzw. gezeichnet.

    Schon in Teil 1 war der Einstieg nur sehr kurz und man kam direkt in die Geschichte, die hier grandios weitererzählt wird.

    Die Charaktere entwickeln sich bereits im 2. Teil weiter, was mir sehr gefällt und natürlich erfährt man auch einiges von der Vergangenheit (speziell von Alex und Jen).

    Die Story ist hier zweigeteilt - beide sind absolut gleichwertig spannend.

    Gut finde ich auch die Prise Humor die der Autor immer wieder lässig hineinwürzt.

    Die historischen Personen werden in diesem Band um Nostradamus erweitert und auch von einem Psychiater wird gesprochen - bin schon gespannt wer das ist.

    Das offene Ende mit Cliffhanger macht natürlich sofort Lust auf den nächsten Teil.

    Der 2. Teil ist hat zwar weniger Action zu bieten als Teil 1, dafür aber mehr Informationen und noch mehr Spannung.


    Wechselbalg:

    Nach dem Mord an einen Lichtkämpfer wurde das Castillo hermetisch abgeriegelt. Die Suche nach dem Mörder beginnt. Außerhalb des Castillos versuchen Alex und Jen sich aus ihrer Lage zu befreien. Sie sind an einem ihnen unbekannten Ort gelandet und haben keine Verbindung zu ihrem Team oder dem Castillo.


    Der Schreibstil des Autors ist fantastisch; er deckt nie zu viel auf, erst nach und nach wird einem einiges klarer, dafür tauchen neue Fragen auf. Dadurch erreicht er ein hohes Spannungs- und Suchtniveau. Die Protagonisten, Orte und Wichtiges aus der Welt der "Erben" wird ausgezeichnet erklärt bzw. gezeichnet.

    Fantastisch finde ich auch, dass sich die Charaktere hier wirklich von Geschichte zu Geschichte weiterentwickeln und natürlich die kurze Zusammenfassung zu Beginn.

    Wie schon gewohnt gibt es 2 Handlungsstränge und die gehen beide abwechselnd in hohem Tempo voran.

    Einige Geheimnisse werden hier (zumindest teilweise aufgedeckt), andere bleiben bestehen, einige neue kommen dazu. Und es endet natürlich wieder mit einem kleinen Cliffhanger, der diesmal aber kleiner als zuletzt gewesen ist.

    Teil 3 bietet Informationen und Action gleichermaßen.

    Dazu ist die genial überdachte Story auch mit einer feinen Prise Humor gewürzt.


    Fazit: Sucht voll ausgebrochen. Jedem Fantasy-Liebhaber dringendst zu empfehlen. 5 von 5 Sternen

Anzeige