Sharon Bolton - Böse Lügen / Little Black Lies

  • Buchdetails

    Titel: Böse Lügen


    Verlag: Goldmann

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 464

    ISBN: 9783442486311

    Termin: Mai 2017

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 10 Bewertungen

    86% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Böse Lügen"

    In dem rauen Klima der Falklandinseln leben nur wenige Menschen. Und die geben gut aufeinander acht. Als zum dritten Mal binnen Kurzem ein kleiner Junge verschwindet, müssen die Bewohner jedoch befürchten, dass ein Mörder in ihrer Mitte lebt. Auch Catrin Quinn, die nach dem Tod ihrer beiden Söhne ein zurückgezogenes Leben führt, wird in die Suche hineingezogen. Mit jeder Stunde steigen Misstrauen und Hysterie, eine regelrechte Hexenjagd beginnt. In ihrem Zentrum: Catrin selbst; Rachel, ihre beste Freundin aus Kindertagen; und Catrins ehemaliger Liebhaber Callum. Alle drei hüten Geheimnisse, die sie bis in ihre Träume verfolgen ...
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Inhalt (Quelle : Amazon)


    In einer kleinen Gemeinschaft wie der auf den Falklands gehen keine Kinder verloren. Und wenn doch, so kann es sich nur um einen tragischen Unfall handeln, schließlich sind die rauen Küsten der Inselgruppe nicht ungefährlich. Doch als zum dritten Mal ein kleiner Junge verschwindet, glaubt kaum noch jemand an einen Zufall. Die Bewohner müssen befürchten, dass einer von ihnen ein Mörder ist. Auch Catrin Quinn, die nach dem Tod ihrer beiden Söhne ein zurückgezogenes Leben führt, wird in die Suche hineingezogen. Mit jeder Stunde steigen Misstrauen und Hysterie, bis eine regelrechte Hexenjagd beginnt. In ihrem Zentrum stehen Catrin selbst; Rachel, ihre beste Freundin aus Kindertagen; und Catrins ehemaliger Liebhaber Callum. Alle drei hüten Geheimnisse, die sie bis in ihre Träume verfolgen. Und sie vertrauen niemandem – nicht einmal sich selbst. Schließlich wären sie zu allem fähig …



    Über die Autorin (Quelle : Amazon)


    Sharon Bolton wurde im englischen Lancashire geboren, hat eine Schauspielausbildung absolviert und Theaterwissenschaft studiert. „Todesopfer“, ihr erster Roman, wurde von Lesern und Presse begeistert gefeiert und machte die Autorin über Nacht zum neuen Star unter den britischen Spannungsautorinnen. Ihrem ersten Triumph folgten mittlerweile sieben weitere Thriller – darunter vier mit der grandiosen Ermittlerin Lacey Flint – in denen Sharon Bolton ihr brillantes Können immer wieder unter Beweis stellte. Sie wurde bereits für zahlreiche Krimipreise nominiert und für "Schlangenhaus" mit dem Mary Higgins Clark Award ausgezeichnet sowie mit dem Dagger in the Library für ihr Gesamtwerk. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Oxford.



    Allgemeines


    Erscheinungstermin : 19. Oktober 2015, Verlag Manhattan, Broschierte Ausgabe, 463 Seiten.
    Gliederung : Teile I bis III - 39 Kapitel - Anmerkungen der Autorin – Danksagung - Bibliografie



    Meine Meinung


    Nachdem mir die Serie um DC Lacey Flint sehr gut gefallen hat, habe ich nun dieses Buch gelesen. Die Autorin hat einen ganzen besonderen, sympathischen und fesselnden Schreibstil.


    In Teil I geht es um Catrin, Wissenschaftlerin und Taucherin, die aus ihrem Leben erzählt. Seit ihre beiden Jungs vor ein paar Jahren gestorben sind, ist sie ein gebrochene, aber entschlossene Frau. Ihre Geschichte ist äusserst ergreifend. Dieser Teil des Buches ist sehr nüchtern, intensiv und bedrückend. Passagen mit Rückblick auf den Falklandkrieg sowie einige sehr gut beschriebene und recherchierte Szenen mit Meeressäugetieren sind Bestandteil dieses Abschnittes.


    In Teil II geht es um Callum, einem sehr sympathischen Schotten, der aufgrund des o.g. Krieges auf den Inseln gelandet ist und seit einiger Zeit wieder diese kriegsbedingten Flashbacks hat. Er ist ziemlich sensibel und erzählt mit viel Humor und Ironie von seinem Leben und seinen Gefühlen.
    Hier wird auch wieder deutlich, wie die Presse manche Dingeg aufbauscht, teilweise falsche Schlüsse zieht und diese verbreitet. Daher interpretieren dann die Menschen viele Dinge – auch aus Unkenntnis - völlig falsch, was ungerechte Folgen mit sich bringt und hier zu einer Hetzjagd ausartet.


    In Teil III machen wir nähere Bekanntschaft mit Rachel, der ehemals besten Freundin von Catrin. Auch sie ist eine gebrochene Frau, da sie eine schwere Schuld zu tragen hat. In diesem Teil findet man sehr schöne Beschreibungen von der Umgebung und einigen Tieren, was sehr gut zu der Verfassung von Rachel passt. Alle sind auf der Suche nach dem zuletzt verschwundenen kleinen Jungen.


    In diesen sehr interesssanten und spannendenTeilen I – III reden die Protagonisten in der Ich-Form.
    Ich hätte mir gewünscht, dass hier auch Ben – Catrins Mann – zu Wort kommt. Mich hätten seine Gedanken und Gefühle ebenfalls interessiert.


    Die Stränge laufen dann nach und nach zu einem Ganzen zusammen und das Ende ist mehr als überraschend. Die Spannung hält auch hier nach wie vor an.


    Fazit : Ein sehr gutes und empfehlenswertes Buch, packend und spannend von der ersten bis letzten Seite, von einer tollen Autorin geschrieben, das von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: bekommt

    ☆¸.•*¨*•☆ ☆¸.•*¨*•☆ La vie est belle ☆¸.•*¨*•☆☆¸.•*¨*•☆

  • @freddoho
    Danke für die Rezi. Ich hätte selbst keine Rezension dazu schreiben können, denn ich fand dieses Buch irgendwie sehr zäh und kam nicht damit voran, sodass ich es abgebrochen habe. Da mir aber andere Bücher von Sharon Bolton gut gefallen haben, habe ich mir "Schwarze Strömung" als E-Book aus der Onleihe geholt.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998