Beatrix Gurian - Glimmernächte

Affiliate-Link

Glimmernächte

3.4|11)

Verlag: Arena

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 352

ISBN: 9783401602165

Termin: Juli 2016

  • "Ein Glimmen in der Nacht,
    ein Geheimnis hinter Masken,
    eine Liebe, die alles überwindet.


    Durch die Heirat ihrer Mutter mit dem Grafen Frederik von Raben zieht Pippa in ein prächtiges Schloss nach Dänemark. Doch ihre neue Familie birgt ein Geheimnis, das immer mehr Besitz von Pippa ergreift. Seltsame Dinge geschehen und bald weiß sie nicht mehr, was real ist und was nicht. Bei einem Ball begegnet Pippa ihrem verwirrend attraktiven Stiefbruder Niels. Beide kommen sich schnell näher, doch auch Niels scheint nicht ganz ehrlich zu sein. Als Pippa klar wird, welche Mächte in Schloss Ravensholm lauern, muss sie alles aufs Spiel setzen, um die zu retten, die sie liebt ..." (Quelle: Arena Verlag)


    Meine Meinung:


    Seit "Stigmata - Nichts bleibt verborgen" bin ich ein Fan von Beatrix Gurian. Da reichte das wunderschöne Cover ihres neuen Buches schon aus, um mich anzulocken und, wenn der Klappentext, dann auch noch eine spannende Handlung verspricht, dann gibt es keinen Grund mehr, dieses Buch nicht zu lesen.


    Wer sich nur vom verspielten Cover zum Kauf verleiten lassen hat, der wird schnell gewahr, dass es sich nicht um ein romantisches Wer-wird-Prinzessin-Buch handelt, sondern, dass hier vor allem Spannung vorherrscht, gepaart mit einem Hauch Mystery. Immer wieder geschehen Dinge, die sich mit Logik einfach nicht erklären lassen wollen.


    Die Protagonistin Pippa, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, habe ich als sehr mutig empfunden. Nicht nur, dass sie sich gemeinsam mit ihrer Mutter auf ein komplett neues Leben einlässt, sie schafft es auch, trotz der angsteinflößenden, mysteriösen Ereignisse um sie herum, sich auf die Suche nach Antworten zu machen.


    Die anderen Charaktere sind gleichfalls gut dargestellt, bleiben aber stets ein wenig undurchsichtig. Immer wenn ich dachte, der oder dem kann Pippa vertrauen, dann wurde ich kurz darauf eines Besseren belehrt und musste neue Theorien in meinem Kopf abwägen. Niemand scheint wirklich der zu sein, der er vorgibt und auch die Ereignisse konnte ich nicht schlüssig klären. Gekonnt hat Beatrix Gurian hier mit meinen Gedanken und Gefühlen gespielt und ich konnte es Pippa durchaus nachempfinden, wenn sie der Verzweiflung nahe war.


    Auch wenn man zwischendurch an einem schlüssigen Ende zweifeln mag, schafft es die Autorin dennoch, alle Stränge gekonnt zusammenzuführen. Und so konnte sie mich letztendlich mit ihrem Schluss überzeugen, der ein gutes Gefühl bei mir hinterließ.


    Fazit:


    Wer auf spannende Jugendthriller mit einem Hauch Mystery steht, der ist bei "Glimmernächte" genau richtig. Neben der im Roman hauptsächlich vorherrschenden Spannung schafft es die Autorin zudem auch noch ein wenig Romantik einzubauen, so dass eigentlich alles da ist, was das jugendliche oder junggebliebene Herz begehrt.

  • Schön mysteriös und teilweise auch recht unheimlich!


    Klappentext
    „Ein Glimmen in der Nacht,
    ein Geheimnis hinter Masken,
    eine Liebe, die alles überwindet.


    Durch die Heirat ihrer Mutter mit dem Grafen Frederik von Raben zieht Pippa in ein prächtiges Schloss nach Dänemark. Doch ihre neue Familie birgt ein Geheimnis, das immer mehr Besitz von Pippa ergreift. Seltsame Dinge geschehen und bald weiß sie nicht mehr, was real ist und was nicht. Bei einem Ball begegnet Pippa ihrem verwirrend attraktiven Stiefbruder Niels. Beide kommen sich schnell näher, doch auch Niels scheint nicht ganz ehrlich zu sein. Als Pippa klar wird, welche Mächte in Schloss Ravensholm lauern, muss sie alles aufs Spiel setzen, um die zu retten, die sie liebt ...“


    Gestaltung
    Das Kleid auf dem Cover gefällt mir sehr gut, da es zum Handlungsort, einem Schloss in Dänemark, passt. Mein Highlight ist aber der glitzernde Titel sowie die schimmernden Punkte. Diese sehen so aus als würden sie langsam auf den Titel regnen, was mir persönlich sehr gut gefällt. Außerdem finde ich das Funkeln toll, da es den „Glimmer“ im Titel „Glimmernächte“ nocheinmal optisch erlebbar macht. Auch finde ich die unterschiedlichen Blautöne schön miteinander kombiniert. Vor allem da der Titel vor dem etwas dunkleren Blau gut zur Geltung kommt.


    Meine Meinung
    Das Cover mag aufgrund des Kleides an die „Selection“-Bücher erinnern und auch der Klappentext mag Erwartungen von einer Geschichte mit Ballkleidern und Prinzessinnen wecken, aber thematisch bewegt sich „Glimmernächte“ in einem ganz anderen Umfeld. Zwar hat es auch eine Liebesgeschichte und Thrillerzüge, aber meiner Meinung nach ist es eher im Mystery-Bereich anzusiedeln, da in diesem Buch viele Geheimnisse auf den Leser warten. Nichts ist so, wie es zunächst scheint, es gibt viele Rätsel und mysteriöse Begebenheiten. Nicht zuletzt gerät Protagonistin Pippa so nicht nur aufgrund ihrer aufkeimenden Liebesgefühle in einen wahren Sturm der Erlebnisse, sondern es lauern auch einige Gefahren in Schloss Ravensholm…

    Autorin Beatrix Gurian konnte mich bereits mit ihrem Jugendthriller „Stigmata“ überzeugen und als großen Fan für sich gewinnen. Nun mit „Glimmernächte“ hat sie mich in meiner Begeisterung für ihre Geschichten und ihren Schreibstil bestätigt. Die Handlung des neusten Buches der Autorin war geheimnisvoll und hat mich direkt von den ersten Seiten an nahezu magisch angezogen. Gemeinsam mit Pippa habe ich versucht, hinter die Mysterien von Schloss Ravensholm und den dortigen Ereignissen zu blicken. Dabei hat Beatrix Gurian es wieder und wieder geschafft, mich an der Nase herumzuführen und mich mit unerwarteten Dingen sowie Wendungen zu überraschen. Zudem geht es in dem Buch durchaus auch gruselig zu, was mir wirklich sehr gut gefallen hat!


    Das ist es auch so, was ich an den Büchern der Autorin so mag: ich rätsle stets mit und stelle meine eigenen Vermutungen auf, aber dann kommt es oftmals doch ganz anders als gedacht! So hat „Glimmernächte“ ein sehr hohes Unterhaltungspotenzial, da ich meine Theorien stets verwerfen und neue aufstellen musste, nur um dann am Ende doch wieder mit ganz neuen Entwicklungen überrascht zu werden. Das Buch hat mich sehr fasziniert, da es eine Thematik bzw. Grundidee beinhaltet (über die ich an dieser Stelle nichts verraten möchte), die ich sehr interessant sowie spannend fand, da sie mir bisher in noch keinem Buch begegnet ist.

    Die Atmosphäre von „Glimmernächte“ sowie die Charaktere haben mir auch gut gefallen. Das Buch ist atmosphärisch eher düster, aber immer wieder mit kleinen „Lichtblicken“ versehen, wenn es um die aufkeimende Liebesbeziehung geht. Pippa war eine sympathische Protagonistin, die sich eigentlich nicht sicher sein kann, wem sie vertrauen kann. Dieses Gefühl hat sich auch auf mich als Leserin übertragen, sodass ich hinter jeder Handlung der anderen Charaktere stets etwas vermutete. Durch die teilweise wirklich merkwürdigen Ereignisse und Handlungen wurde meine Skepsis meist sogar noch gesteigert. Dieses Misstrauen den anderen Figuren gegenüber hat das Lesen für mich super spannend gemacht, da ich nie sicher war, woran ich eigentlich bin.


    Die Liebesgeschichte war für mich etwas unglaubwürdig. Sie war für die Handlung notwendig und nahm zwar nicht den Hauptteil der Geschichte ein, spielte aber dennoch eine wichtige Rolle. Dafür hätte die Beziehung zwischen Pippa und Niels (ich denke aufgrund des Klappentextes verrate ich an dieser Stelle nicht zuviel, wenn ich seinen Namen nenne) aber ruhig tiefgründiger und glaubhafter sein können. Beispielsweise sagt Niels Pippa bereits beim zweiten Treffen, dass er sie liebt (und das obwohl sie sich kaum kennen). Nach kurzem Zögern und Klagen wirft Pippa sich ihm dann anschließend (wie sollte es anders sein) an den Hals. Ich hätte es besser gefunden, wenn der Entwicklung der Beziehung hier etwas mehr Zeit gegeben worden wäre.


    Fazit
    Beatrix Gurian hat mit ihrem neuen Roman „Glimmernächte“ wieder gekonnt mit meinen Gedanken, Gefühlen und Vermutungen gespielt, mich immer wieder hinters Licht geführt und so dafür gesorgt, dass ich bis zum Ende an den Seiten hing. Dieses Buch hat mich gemeinsam mit Protagonistin Pippa in ein undurchsichtiges, geheimnisvolles Abenteuer geschickt, in dem ich nie wusste, wem ich trauen kann und in dem ich meine Theorien stets verwerfen und neue aufstellen musste, nur um dann ganz am Schluss doch eiskalt erwischt und überrascht zu werden. „Glimmernächte“ ist ein faszinierender Lesespaß, der einen so schnell nicht loslässt!
    Gute 4 von 5 Sternen


    Reihen-Infos
    Einzelband

  • Danke, für die tollen Rezensionen. :applause:


    Es scheint doch eine Fortsetzung zu geben, aber mit anderen Protagonisten. Vielleicht sind die Bände in sich abgeschlossen? :-k

    Ich :study: gerade:

    [-X 2018: SuB 4.540
    gelesen/gehört insgesamt: 126 davon 108 :study: = 39.134 Seiten / 18
    :musik: = 171:50 Stundenplan (2017 gelesen: 137 B. / 44.544 S. + gehört: 20 HB. / 165:18 Std.)

  • Es freut mich, dass dir meine Rezension gefällt!


    Das ist keine Fortsetzung, auch wenn das Cover ähnlich aussieht :) "Glimmernächte" ist ein Einzelband und "Sommernachtsfunkeln" ist unabhängig davon.

    :applause: Das ist toll. Endlich mal keine Reihe.

    Ich :study: gerade:

    [-X 2018: SuB 4.540
    gelesen/gehört insgesamt: 126 davon 108 :study: = 39.134 Seiten / 18
    :musik: = 171:50 Stundenplan (2017 gelesen: 137 B. / 44.544 S. + gehört: 20 HB. / 165:18 Std.)

  • Dieses Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste. Natürlich erregte zuerst hier das Cover meine Aufmerksamkeit, aber der Klappentext überzeugte mich letztlich gänzlich dieses Buch zu lesen. Der Verlag gibt für dieses Buch eine Altersempfehlung von 14-17 Jahre aus, ich kann dazu sagen ab 14 Jahre ja, aber nach oben hin würde ich es offen lassen. Also mich konnte dieses Schmuckstück vollständig in seinen Bann ziehen und ich bin weit jenseits der 17.
    Pippa ist ein aufgewecktes und intelligentes Mädchen, das auch die Dinge hinterfragt. Das mochte ich sehr an ihr. Sie kommt ganz ohne Zickereien aus und die Liebe zu ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder ist deutlich spürbar. Vor allem ihr kleiner Bruder ist wirklich süß. Der kleine Kerl hat sich direkt in mein Herz geschlichen. Als es dann für Pippa und ihre Familie nach Dänemark geht fangen die Merkwürdigkeiten direkt an. Bei mir entstanden dann gleich Szenarien im Kopf, was wohl dahinter stecken mag und wer wohl Pippa so übel mit spielt. Also diese ganzen Vorfälle lockten eindeutig die Detektivin in mir hervor. Ich fand es spannend mir eigene Lösungen zu überlegen und Indizien zu sammeln und das Puzzle zusammen zu setzen, auch wenn ich nicht immer richtig lag. Allerdings hätte ich bei mancher Szene gern Pippa mal geschüttelt, damit sie eins und eins zusammenzählt. Aber sie sagt ja selbst von sich, dass sie manchmal eine lange Leitung hat. Die Leitung zu ihrem Stiefbruder Niels würde sie aber gerne verkürzen, denn er berührt ihr Herz. Natürlich aus der Sicht einer Erwachsenen geht das mit der Liebe ein wenig zu schnell und ist auch manches mal unglaublich kitschig, aber irgendwie war es doch süß. Niels verwirrte mich auch wenn er mir sympathisch war. Aber bei all diesen Merkwürdigkeiten und Geheimnissen wusste ich am Ende selbst nicht, ob man ihm trauen kann. Und diese vielen Rätsel und Unsicherheiten hielten mich an dieses Buch regelrecht zu verschlingen, denn ich konnte die Auflösung des Ganzen kaum erwarten.
    Dieser Roman ist eindeutig nicht nur etwas für Jugendliche, sondern auf für Leser, die sich gern mal im Genre Jugendbücher umsehen. Ich fand es großartig diesen Mix aus Mystery, Krimi und Romanze. Der Inhalt ist genauso wundervoll wie das Cover.


    Bewertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Inhalt
    Pippa hasst den Gedanken von Berlin nach Ravensholm in Dänemark zu ziehen, doch ihre Mutter will neu heiraten und ihr neuer Mann ist nun Mal ein Graf mit eigenem Schloss. Obwohl sie sich freuen sollte, kann sie das Gefühl nicht loswerden, dass etwas nicht stimmt. Bereits auf der Hinfahrt kommt es zu einem seltsamen Vorfall, doch niemand scheint sich daran zu erinnern. Auch im Schloss geht merkwürdiges vor sich. Immer wieder hat Pippa Gedächtnislücken, jeder warnt sie vor Nils, ihrem neuen Stiefbruder, obwohl dieser der Einzige ist, der ihr Antworten liefern kann. Irgendwann weiß sie einfach nicht mehr, wem sie noch vertrauen soll.


    Meine Meinung
    Wenn man das schöne Cover betrachtet, kann man mit Sicherheit sagen, dass es nicht passend ist. Es zeigt eine gewisse Leichtigkeit und verführt zum Glauben, dass die Geschichte schön und mädchenhaft sein wird, was sie am Ende aber nicht ist.


    Die Geschichte beginnt mit Pippas, eigentlich Philippas, Fahrt nach Ravensholm. Dabei gibt es einen Unfall und ihr neuer Stiefvater, Frederik von Raben, zeigt eine dunkle Seite. Doch erstmal angekommen, erinnert sich niemand. Vom ersten Augenblick an fühlt sich Pippa unwohl. Irgendwas stimmt in diesem Schloss nicht. Pippa kann sich vieles nicht erklären, kann sich an vieles nicht erinnern und kann das Gefühl der Angst nicht loslassen. Sie merkt, dass selbst ihre Mutter und ihr Bruder sich seltsam benehmen. Einzig Frederiks Tochter Kirsten wirkt normal und vertrauenswürdig. Doch Pippa lernt auch ihren Stiefbruder Nils kennen, der sie vor seiner Familie warnt. Irgendwann weiß sie nicht mehr, was wahr ist oder nicht, oder wem sie noch vertrauen kann. Pippa weiß nur, dass sie die Wahrheit aufdecken muss eher ihre Familie völlig zerstört wird.


    Dieses Buch lässt sich wohl am Ehesten als Jugendthriller bezeichnen. So gibt es geheimnisvolle Vorgänge, viele Geheimnisse und Charaktere, die ihr eigenes Spiel spielen. Pippa gerät in diese verschworene Situation, ohne etwas davon zu ahnen. Doch sie merkt, dass etwas Seltsames vorgeht. Auch sie wird zum Opfer, doch von ihrer Neugier getrieben, will sie herausfinden, was hier vor sich geht. Blöd nur, dass sie absolut keine Ahnung hat, wem sie in diesem Schloss vertrauen kann, denn jeder ist fremd.


    In dem ganzen Durcheinander gibt es auch eine Liebesgeschichte. Ausgerechnet Niels, ihr Stiefbruder, weckt ihr Interesse. Doch auch er entwickelt Gefühle für sie. Allerdings gibt es auch hier ein Problem, denn Niels darf nicht im Schloss leben und nur unter der Aufsicht eines Betreuers ausgehen. Er präsentiert zwei verschiedene Versionen von sich. Einmal ist er völlig abweisend, dann wieder einnehmend und liebevoll. Niels warnt sie aber auch vor seiner Familie, denn sie sich anders, als sie denkt.


    Die Handlung wirkt düster und verworren. Man weiß einfach nicht was los ist. Obwohl die Autorin versucht hat die Spannung zu steigern und einen gewissen Nervenkitzel zu erzeugen, hatte ich nicht das Gefühl, dass ihr dies gelungen ist. Ja, zumeist war ich eher verwirrt. Ich hatte einfach keinen Bezug zu Pippa und war von ihr auch genervt. Sie schläft dauernd irgendwo ein und das in den unmöglichsten Situationen und hinterfragt dies kaum. Warum versucht sie nicht stärker mit ihrer Mutter zu reden? Ich weiß auch nicht, aber mich konnte diese Handlung einfach nicht fesseln.


    Die Wahrheit hinter dem Märchenschloss und hinter Frederik von Raben war jetzt nicht wirklich erschütternd. Sie war verrückt und verworren wie auch der ganze Rest der Geschichte. Die ganzen Verschwörungstheorien und auch noch die Einführung der geheimen Loge, erschlossen sich mir nicht ganz. Ich hätte mir gewünscht, dass das Buch eine klarere Linie verfolgt hätte, statt von allem etwas einbringen zu wollen.


    Fazit
    Leider war Beatrix Gurians "Glimmernächte" eine Enttäuschung in meinen Augen. Obwohl die Idee an sich echt toll war und auch der Schreibstil durchaus was für sich hatte, konnte mich das Ergebnis nicht überzeugen. Pippa erweckt nur wenig Sympathie, sie ließ sich ablenken und kam manchmal recht kindisch rüber. Weder die mysteriöse Stimmung noch die entstehende Liebesgeschichte waren gelungen, viel mehr erweckten sie den Eindruck gewollt und überspitzt zu sein. Insgesamt war die Geschichte recht vorhersehbar und dümpelte vor sich hin. Richtiger Lesespaß wollte bei mir daher nicht entstehen.
    :bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Aufgrund des Covers und der Inhaltsangabe hatte ich bei "Glimmernächte" eine eher märchenhafte Geschichte mit einigen geheimnisvollen, spannenden Momenten erwartet. Die mysteriöse Komponente war auf jeden Fall vorhanden, doch 'märchenhaft' ist das Buch nicht unbedingt. Stattdessen geht es um die rätselhaften Vorkommnisse, die Pippas Leben seit der Hochzeit ihrer Mutter mit einem Grafen plötzlich bestimmen. Sie scheint die einzige zu sein, die mitbekommt, dass etwas nicht stimmt und da sie keine Ahnung hat, was passiert, fragt man sich beim Lesen, was hinter all dem steckt. Ich wollte auf jeden Fall mehr erfahren und die Autorin hat die Spannung gut aufgebaut. Was Pippa bei all dem durchmacht, wurde sehr eindringlich dargestellt; sie fängt an, an sich selbst zu zweifeln, ist verwirrt und weiß nicht mehr, wem sie vertrauen kann, wodurch der Leser ebenfalls beginnt, den verschiedenen Figuren zu misstrauen und ihr Handeln zu hinterfragen.


    Allerdings muss ich sagen, dass all das nach einer Weile frustrierend wurde. Ich hatte den Eindruck, dass viel zu wenig aufgeklärt, sondern immer nur neue Fragen und Rätsel aufgeworfen wurden. Es dauert lange, bevor die Protagonistin auch nur einen kleinen Anhaltspunkt bekommt und obwohl das an sich interessant hätte sein können, da es die Neugierde auf die Auflösung gesteigert hat, war es meiner Meinung nach schließlich zu verworren. Ein paar Kapitel vor dem Ende habe ich mich gefragt, wie alles innerhalb dieser wenigen Seiten zufriedenstellend aufgeklärt werden sollte, da die Lage sich immer mehr zugespitzt hat, und letztlich fand ich, dass alles viel zu schnell abgehandelt wurde. Ich hätte hier mehr Details bevorzugt und mir haben gerade ein paar Reaktionen verschiedener Figuren gefehlt. Dazu kommt, dass ich das Ende unbefriedigend finde, auch wenn es wohl realistisch war.


    Die Liebesgeschichte hat mich ebenfalls nicht richtig überzeugt. Sie ist zwar schön geschrieben, aber die Tiefe ihrer Emotionen füreinander war für mich nicht glaubwürdig, wenn man bedenkt, wie wenig Zeit die beiden eigentlich miteinander verbracht haben. Trotzdem ist Niels ein interessanter Charakter und Pippas Gefühlschaos war gut dargestellt.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Carpe Diem.
    :study: Vicki Delany - A Scandal in Scarlet

    2018 gelesen: 148 Bücher mit 55.406 Seiten | gehört: 3 Bücher mit 2266 Minuten

Anzeige