Ransom Riggs - Die Bibliothek der besonderen Kinder / Library of Souls

Die Bibliothek der besonderen Kinder

4.3 von 5 Sternen bei 43 Bewertungen

Band 3 der

Verlag: Knaur TB

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 544

ISBN: 9783426520277

Termin: November 2016

Klappentext / Inhaltsangabe: Der dritte Band der 'Besonderen Kinder'-Trilogie von Ransom Riggs Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen – so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder – zu befreien. Die Spurt führt sie in die Zeitschleife Devil’s Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene „Seelenbibliothek“ Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu …
Weiterlesen
  • Endlich, das Finale!
    Achtung, dies ist der dritte und letzte Teil der Trilogie, deswegen gibt es natürlich Spoiler.


    Der zweite Band endete sehr dramatisch, und man erfuhr, dass Miss Peregrine in Wahrheit ihr Bruder Caul war und die Kinder von den Wights entführt wurden, bis auf Jacob, Emma und Addison, den Hund. Jacob entdeckte, dass er durchaus zu mehr fähig ist, als nur die Hollows zu sehen. Er hat eine Gabe, die nur besondere Kinder ihr Eigen nennen.
    Nun müssen sich die drei auf eine gefahrvolle Reise machen, denn sie wollen ihre entführten Freunde wiederfinden. Sie ahnen, dass dies keine einfache Aufgabe wird und erleben wieder eine Menge Abenteuer, die alles von ihnen fordern. Dabei ist es nicht förderlich, dass sich die Wights verwandeln können. Ist es ein Arzt, ein Polizist, ein Mann, der ihnen auf der Straße begegnet? Genau das macht ihren Trip so gefährlich.
    Außerdem ist Caul wieder mit von der Partie, er hat etwas ganz Grausames geplant, und ausgerechnet Jacob soll ihm dabei helfen. Man darf also gespannt sein.


    "Die Bibliothek der besonderen Kinder" wartet mit einem schaurig-spannenden Finale auf, in dem Jacob über sich hinauswächst und mit seinen verbliebenen Freunden die Gemeinschaft der
    besonderen Kinder retten muss. Zahlreiche Fotografien machen die Geschichte wie immer noch bildhafter und es gibt so manche Überraschung. Dieses Mal spielen Seelen und ein Grimmbär wichtige Rollen. Der Kreis schließt sich, und mit ihm die faszinierende Welt der begabten Kinder, die vieles durchmachen müssen, bevor sie ihre wahre Bestimmung ein würdiges Dasein finden.


    Jacob hat eine ungeheure Wandlung durchgemacht, die er in seinem Leben auch brauchte, das gar nicht normal und trostlos, sondern äußerst abwechslungsreich und voller Magie geworden ist. Er hat gefunden, wonach er immer gesucht hat: Liebe, Freundschaft, ein aufregendes Dasein. Er wird gebraucht und gemocht. Der Zusammenhalt der Kinder, all die Gefahren, denen sie trotzen, das hat mir an der Trilogie am besten gefallen.
    Und welche Talente die Kinder besitzen, denn diese haben ihnen schon das Leben gerettet.


    Sicher, die Handlung ist schaurig und so manches Mal gruselt es einem, andererseits voller Ereignisse und ruhigen Momenten, und genau diese Mischung fand ich immer so gelungen. Am Ende klärt sich alles und man kann zufrieden auf eine Geschichte blicken, in der es turbulent und anders zuging, ebenso besonders, wie die Kinder es sind.


    Der Schreibstil von Ransom Riggs ist ausdrucksvoll und anschaulich. Der Autor besticht mit einer gehörigen Portion Fantasie und reizt damit die breite Gefühlspalette, die jedes Leserherz vereint.


    Ein würdiges Ende der Trilogie.


    5 Sterne.

  • Auch der dritte Band war wieder ein ganz besonderes Leseerlebnis. Schon auf den ersten Seiten gibt es ein kleines Glossar zu den "Besonderen" und die Art der Bilder und die ganze Aufmachung der Seiten entfaltet wie in den Vorgängern eine eigene Stimmung. Düster und leicht unheimlich, wie es auch manche Eigenschaften der Besonderen sind.


    Jacob und Emma haben ja schon einiges Durchstehen müssen, doch die Entführung der Ymbrynen, die die Beschützerrolle für die Kinder schon seit Jahrzehnten innehaben, verlangt den beiden alles ab. Inmitten ihrer Suche und vor allem auch der Angst, ihre Freunde für immer zu verlieren, haben sie kaum Zeit zu Atem zu kommen. Trotzdem hat mir hier ein bisschen das Gefühl gefehlt. Die beiden sind sich ja doch schon näher gekommen und auch wenn die Situationen kaum einen Moment der Nähe zulassen, hätte der Autor ihnen schon etwas mehr zugestehen sollen.


    Ansonsten wurde alles wieder sehr detailliert und anschaulich beschrieben. Gerade Devil´s Acre, ein wirklich gefährliches Pflaster mit den schlimmsten der Schlimmen, hätte ich auch ohne der Fotos bildlich vor mir sehen können. Aber die Bilder geben der Atmosphäre eben nochmal einen Tick für das Leseerlebnis.
    Allerdings verliert sich Ransom Riggs stellenweise etwas in seinen Beschreibungen, warum es manchmal etwas träge vorangeht.


    Trotzdem hat es mich wieder gefesselt. Jacob zu begleiten, der alles aus seiner Perspektive erzählt ist, als ob man direkt dabei ist und ich war immer mitten im Geschehen.
    Auch die Geheimnisse um die Wights, Hollows, die Bibliothek - die Gabe, die Jacob an sich entdeckt hat, das alles ergibt eine runde Geschichte, die perfekt ins Gesamtkonzept passt.
    Gegen Ende ein paar Wendungen etwas unlogisch bzw. unpassend erschienen; ist mir aufgefallen, fand ich jetzt aber nicht dramatisch.
    Der Schluss hat ein höchst spannendes Finale in sich und obwohl es auf den letzten Seiten etwas zu inszeniert wirkt, rundet es die Geschichte perfekt ab.


    Fazit 4 Sterne


    Ein düsterer und stimmungsvoller Abschluss der Besonderen Kinder, die gegen so viel zu Kämpfen hatten - nur weil sie ein Talent gefördert haben, eine Gabe, die in jedem von uns schlummert. Ja, jeder von uns hat etwas besonderes; auch wenn es bei manchen nicht offensichtlich ist, ist doch jeder einzigartig.


    © Aleshanee
    Weltenwanderer


    Besondere Kinder


    1 ~ Die Insel der besonderen Kinder
    2 ~ Die Stadt der besonderen Kinder
    3 ~ Die Bibliothek der besonderen Kinder

  • Titel: Die Bibliothek der besonderen Kinder
    Autor: Ransom Riggs
    Seiten: 541
    ISBN: 978-3-426-52027-7
    Verlag: Knaur


    Autor:
    Ransom Riggs wurde 1980 in Maryland geboren und wuchs in Florida auf. Nach der Schule studierte er Englische Literatur und Film. Nach dem Studium produzierte er einige Kurzfilme, bloggte und veröffentlichte ein Film-Buch. Sein erster Fantasy-Roman "Die Insel der besonderen Kinder"stand promt auf den Bestsellerlisten der New York Times.Inspiriert wurde der Autor von alten kuriosen Fotografien. Sein Roman "Die Insel der besonderen Kinder" wurde bereits verfilmt.


    Inhalt:
    Nur knapp sind Jacob und Emma in einer Londoner U-Bahn-Station dem Tod entkommen. Noch überwältigt von Jacobs neuer gabe, begeben sie sich auf eine gefährliche Suche, um ihre Freunde und Miss Peregrine aus den Fängen der Wights zu befreien. Ihre abenteuerliche Reise führt sie in eine weitere Zeitschleife, genannt Devil's Acre. In diesem viktorianischen Slum haust der Abschaum der "Besonderen", der Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Dort kommen Jacob und Emma dem Geheimnis um die sagenumwobene "Seelenbibliothek" Abaton auf die Spur, das über das Schicksal aller besonderen Kinder entscheiden wird. (Klappentext)


    Rezension:
    Ohne sich mit einer Einführung aufzuhalten beginnt Ransom Riggs Erzählung von der Welt der Besonderen, die nun kurz vor dem abgrund zu stehen scheint, ungemein rasant. Fahrt aufzunehmen ist auch nicht mehr nötig, denn der erste und zweite Teil haben die Handlung aufgebaut, die nun der Autor fulminant enden lässt. Und dies, mit der einen oder anderen Überraschung. Der Leser wird erfahren, wie der Krieg zwischen den Wights und den Besonderen entstanden ist, wie sich Jacobs eigene Familiengeschichte darin verwebt und wie, zu typisch für ein Jugendbuch um ausgelassen zu werden, die Beziehung von Emma und dem Jungen sich entwickelt. Von allem nicht zu viel und überhaupt nicht zu wenig, wieder aufgelockert, durch zusammengetragene und teils bearbeitete Fotografien. Wieder ist es Riggs gelungen eine atemberaubende Geschichte darum herum zu schreiben.


    Charaktere, die liebgewonnen wurden, werden sterben. Brutal ist die handlung, wir befinden uns in einem krieg, der über das Schicksal der Protagonisten entscheiden wird. Fast zu viel für Jacob, der noch unsicher ist im Umgang mit seiner besonderen Gabe, dem aber gleichzeitig bewusst wird, wie wichtig sie ist, um sie alle zu retten. Diese innerliche Zerrissenheit wird hier gut beschrieben, überhaupt bleiben die Charaktere vielschichtig. Besser sogar als im Vorgänger-Band, der schon einmal eine Schippe auf den Erstling "Die Insel der besonderen Kinder" raufgelegt hat. Man sollte allerdings diesen und auch Band Zwei gelesen haben, um der Handlung folgen zu können. Anders funktioniert es mehr schlecht als recht. Leser mit Vorkenntnissen beschert der amerikanische Autor jedoch ein phantastisches Erlebnis, in dieses Abenteuer einzutauchen und noch einmal Kinder mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ihrem Kampf gegen das Böse beizustehen.


    Der Schreibstil, womit hier die Übersetzung gemeint ist, vielleicht ist es im Original genau so, ist lockerer und flüssiger. Der Autor hat sich in seiner eigenen Geschichte längst eingefunden und es macht Spaß, dieses wunderschön gestaltete Buch in die Hand zu nehmen und die Handlung zu verfolgen. Spannende Unterhaltung, die man zwar in den Läden im Jugendbuch-Bereich findet, getrost aber als All Age betrachten kann. Auch für Erwachsene gut lesbar. Und das Ende? So, dass man mit der Geschichte zufrieden abschließen kann, was nicht heißt, dass für die protagonisten von nun an "Friede, Freude, Eierkuchen" herrsccht. Besonders für Jacob nicht. Tatsächlich spricht von Verlagsseite vom großen Finale, der Schreibstil ist aber so, dass zumindest die Optiobn bestehen könnte, dass die Welt der besonderen Kinder sich noch weiter dreht und die nächsten Zeitschleifen betreten werden können. Vorausgesetzt, Ransom Riggs findet noch mehr kreative Fotos. Zu wünschen wäre es.

  • Ich hoffe nicht, dass es noch einen Teil geben wird denn der dritte ist wirklich sehr gut gelungen und ich möchte nicht, dass das zunichte gemacht wird. :uups: Das Ende finde ich jetzt nicht ganz so perfekt aber ich kann damit leben.


    Habt ihr eigentlich Lieblingsbesondere? Für mich ist es ganz klar Mother Dust. Die kennen wir zwar erst seit diesem Teil aber wow, so eine selbstlose Person. :love:

  • Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 und 2 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Die Insel der besonderen Kinder" und "Die Stadt der besonderen Kinder" noch nicht gelesen haben, Spoiler vorhanden sein.


    Die besonderen Kinder hatten es bisher gegen die Hollows und die Wights nicht leicht, doch die Situation spitzt sich zu. Jacob und die anderen müssen ihre Ymbryne finden und befreien, denn ohne sie können sie keine neue Zeitzone errichten, würden schnell altern und sterben. Doch dafür müssen sie in die geheime Festung der Wights eindringen und stellen schnell fest, dass die Bedrohung viel größer ist, als erwartet.


    "Die Bibliothek der besonderen Kinder" ist der Abschluss der Trilogie rund um Kinder mit speziellen Gaben. Besondere Aufmerksamkeit auf seine Romane hat Riggs durch alte Fotografien erlangt, die die Handlung untermalen. Dieses ist ihm in allen drei Büchern sehr gut gelungen und hat das besondere Extra ausgemacht. Einziges Manko ist, dass die Bilder der vorherigen Bände oft übernatürlich aussahen. Dieses findet man hier kaum noch.


    Erneut hat mich Riggs mit seinem Ideenreichtum gefesselt. Er spinnt die Handlung um die Hollows und Wights weiter und bringt sogar eine Seelenbibliothek ins Spiel. Vorhersehbar ist hier nichts und die Handlung wurde von einem Roman zum nächsten düsterer, spannender und gefährlicher - bis sie nun ihren Höhepunkt erreicht hat. Mit Devil's Acre wurde ein neuer Schauplatz eingeführt, der mir sehr gefallen und dessen Atmosphäre Riggs gekonnt entwickelt hat.


    Leider wurde dieser Roman nicht wie seine Vorgänger als gebundene Ausgabe herausgebracht, sondern nur als Taschenbuch. Zum Lesen natürlich kein Problem, aber wer gerne die Trilogie in einem Format schick im Regal stehen haben wollte, wird sicherlich etwas enttäuscht sein.


    Fazit: Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, aber trotzdem war ich irgendwie froh, als ich die Trilogie beendet hatte. Die Fotos waren passend gewählt, aber der ursprüngliche Flair, das Übernatürliche, fehlte leider. Trotzdem ist die Trilogie lesenswert und unterhaltsam.



    • Taschenbuch: 544 Seiten
    • Originaltitel: Library of Souls
    • :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
  • Schade fand ich zunächst mal, dass der dritte Teil nicht auch als Hardcover erschienen ist, sondern nur als Taschenbuch. Im Regal sieht das natürlich sehr unschön aus. Gerade so ein Buch mit Fotos und einem tollen Äußeren wäre doch eigentlich wie gemacht gewesen um als edles Hardcover zu erscheinen, aber da hat dem Leser mal wieder ein Verlag einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ist man ja schon gewohnt. Die Geschichte selbst war wieder gut und auf dem Level des zweiten Buches. An den genialen ersten Teil kam auch der dritte Band nicht ran. Es gab einige tolle Szenen und mit Mother Dust gab es einen neuen tollen und interessanten, aber irgendwie auch gruseligen Charakter. Etwas enttäuscht war ich von der Bibliothek selbst, hier hätte ich mir schon etwas Tolleres vorgestellt als das, was es sich letztendlich entpuppt hat. Eine lesenswerte Trilogie war es aber allemal!
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: Douglas Adams - Per Anhalter durch die Galaxis

    :study: 2020 gelesen: 14 :study: SUB: 314

  • Schade fand ich zunächst mal, dass der dritte Teil nicht auch als Hardcover erschienen ist, sondern nur als Taschenbuch. Im Regal sieht das natürlich sehr unschön aus. Gerade so ein Buch mit Fotos und einem tollen Äußeren wäre doch eigentlich wie gemacht gewesen um als edles Hardcover zu erscheinen, aber da hat dem Leser mal wieder ein Verlag einen Strich durch die Rechnung gemacht

    Das hat mich beim Erscheinen des Buches so sehr geärgert, dass ich es immer noch nicht gekauft und gelesen haben, obwohl ich den ersten Teil grandios und den zweiten Teil durchaus auch sehr lesenswert fand. Doch dass man den dritten Teil nun einfach nur noch als Taschenbuch herausbringt ... :wuetend: Ich gehe davon aus, dass sich der zweite einfach schon nicht mehr nennenswert verkauft hat, weshalb man zur kostengünstigeren Produktion übergegangen ist, aber bei so einem Buch mit der Aufmachung?! Wirklich schade und wie du schon sagst, im Regal sieht es dann auch echt bescheiden aus...

    ~ Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken. ~

    Carlo Karges

  • Über das Buch:

    Genre: Roman
    Format: Taschenbuch
    Verlag: Knaur
    ISBN: 9783426520277
    Preis: 14,99 Euro
    Seiten: 537
    Erschien: 2016
    Originalsprache: Englisch
    Originaltitel: Library of Souls erschien 2015

    Inhalt:

    Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen – so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder – zu befreien.
    Die Spurt führt sie in die Zeitschleife Devil’s Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene „Seelenbibliothek“ Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu …

    Das Cover:

    Das Cover ist der Hammer. Sieht das nicht schön aus.

    Die ersten 3 Sätze:

    Das Monster stand nicht mal eine Zungenlänge entfernt, den Blick auf unsere Kehlen gerichtet, das verschrumpelte Gehirn voller Mordgelüste. Sein Hunger nach uns erfüllte die Luft. Hollows gieren nach den Seelen von Besonderen, und wir waren vor ihm angerichtet wie ein Büfett: der mundgerechte Addison behauptete sich tapfer zu meinem Füßen, den Schwanz wütend aufgestellt; Emma drückte sich schutzsuchend an mich, immer noch zu benommen, um mehr als eine Streichholzflamme zustande zu bringen.

    Meine Meinung:

    Dieser Teil war der beste Teil von der Trilogie. Er ist super spannend geschrieben und eine Aktion jagt die nächste. Immer wieder passiert was neues. Jacob und die anderen Besonderen müssen immer wieder um ihr Leben bangen. Aber es ist interesant zu sehen, wie Jacob und die anderen Kinder die Probleme angehen und lösen.
    Was ich auch sehr schön finde, ist das immer wieder Fotos in dem Buch zu sehen sind. Sie passen immer zu der Textstelle, die gerade gelesen wurde. Es sind echte Fotos. Diese Fotos machen das Buch auch sehr besonders. Ich habe es geliebt, die Fotos anzusehen.
    Das Ende der Geschichte war so spannend, das ich oft das Atmen vergessen habe.
    Das Buch ist in Ich-Form, aus der Sicht von Jacob geschrieben worden.

    Fazit:

    Eine spannende Geschichte und ein sehr besonderes Buch und ein krönender Abschluss.

    Über den Autor:

    Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion. Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf.

    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: Ein Tag ohne ein Buch, ist ein schlechter Tag! :study:


    Gelesene Bücher 2015: 176
    Gelesene Bücher 2016: 165
    Gelesene Bücher 2017: 165
    Gelesene Bücher 2018: 151

    Gelesene Bücher 2019: 17

  • Beschreibung:

    Während Emma und Jacob sich kurzfristig vor der Entführung retten konnten, müssen sie mit ansehen, wie ihre Freunde von den Wights verschleppt werden. Auf der Suche nach den Ymbrynen stoßen sie auf die berüchtigte Gefängnis Zeitschleife "Devil's Acre", der Teufels Acker, wo nicht nur die Gefangenen leben, sonder auch der Abschaum der Gesellschaft. Schnell werden sie fündig und auch quasi mit offenen Armen empfangen, denn das neuste Ziel von Caul ist es die sagenumwobene "Seelenbibliothek" Abaton zu finden und Jacob ist der Schlüssel dazu.


    Meinung:

    Auch hier fand wieder ein nathloser Übergang zum Vorgänger statt. Da inzwischen einige Tage vergangen waren, musste ich erst einmal überlegen was denn eigentlich passiert war, dennoch fand ich mich schnell wieder ein. Gefühlt waren es dieses Mal ein paar Bilder weniger, welche die Geschichte schmückten, aber das fand ich nicht tragisch. Endlich verstand ich dann auch die Zeitschleifen etwas besser, da diese hier eine recht große Rolle spielen.


    Über die Charaktere kann ich hier leider weniger berichten, da der Leser hier hauptsächlich mit Emma und Jacob unterwegs ist. Dafür kommen ein paar neue, mit unter zwielichtige, Gestalten hinzu. Diese empfand ich als unterhaltsam, teilweise beängstigend und trauen sollte man am besten sowieso niemandem. Was die Atmosphäre angeht, so fand ich diese wieder sehr gelungen. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie Riggs seitenweise drum rum schreiben kann - ohne das etwas passiert, man aber nicht das Gefühl von Langeweile empfindet.


    Wie ich bereits einer Freundin neulich erzählte, sollte man in den Büchern keine überragende Spannung erwarten, denn ich finde, dass es diese so nicht gibt. Doch die Art, wie die Geschichte erzählt wird und zudem die Charaktere, die ich schon ins Herz geschlossen hatte, runden das ganze einfach sehr gut ab. Dazu kommt dann noch der nie versiegende Humor der Kinder, ihr Einfallsreichtum sowie ihre Abenteuerlust. Vor allem aber der Ehrgeiz ihr Freunde bzw. Familie zu retten.


    Bereits in den vorherigen Bänden wurde die Gefängnis Zeitschleife angesprochen und als Leser konnte ich mir so gar nichts darunter vorstellen. Inzwischen würde ich behaupten, dass es kein Ort ist an dem man Urlaub machen möchte, aber die Einblicke waren definitiv interessant. Ebenfalls die Entwicklungen von Jacobs Fähigkeiten waren einfach phänomenal. Irgendwo las ich mal, dass es jemand übertrieben fand. Heute würde ich vermutlich fragen, mit welcher Begründung, denn ich finde, dass dies schon sehr authentisch rüber gebracht wurde. Natürlich lernt er schnell, schneller als wir das Lesen oder schreiben, aber man sollte auch bedenken, dass diese Fähigkeiten in seinen Genen steckt, beispielsweise wie atmen.


    Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass mir dieses Buch wieder richtig gut gefallen hat. Das Ende war einfach großartig und ein wirklich gelungener Abschluss für die "Triologie". Eine Triologie, die ja keine mehr ist, denn in Kürze wird der vierte Band erscheinen und ehrlich gesagt bin ich schon richtig gespannt was mich dort erwarten wird.


    Fazit:

    Für all jene, die die besonderen Kinder (noch) nicht kennen, sich für eine Welt in Welt Geschichte und für ein bisschen Fantasy begeistern können, ist diese Reihe ein klare Leseempfehlung.

  • Ransom Riggs - Die Bibliothek der besonderen Kinder


    Jacobs Reise geht weiter


    Ein großes Kompliment an Ransom Riggs. Auch im dritten Teil der Reihe um die besonderen Kinder vermag es der Autor die Spannung aufrecht zu erhalten und uns eine wunderschöne Geschichte zu erzählen, die fesselt und anders ist. Und außerdem wird eine Geschichte erzählt, die unheimlich gut ist. Und in meinen Augen definitiv nicht "nur" ein Jugendbuch ist. Also auch hier wieder meine Empfehlung dieses Buch zu lesen. Es ist absolut toll!



    Wie auch bei den beiden vorherigen Büchern ist die Gestaltung eine besonders schöne. Das Grundmuster der Vorbücher ist beibehalten worden, wieder haben wir diesen schönen Druck auf dem Vorsatz und den Kapiteln, wieder gibt es die alten Schwarzweiß-Fotos mit ihrem altertümlichen Charme, wieder hat dieses Buch diesen wunderschönen nostalgischen und antiquarischen Charme. Ein Charme mit Wiedererkennungswert. Und wieder kann ich nur sagen, es ist auf jeden Fall ein Buch für Bibliophile.



    Und die Geschichte schließt wieder nahtlos an die vorherigen Bände an. Jacob Portman und Emma müssen die besonderen Kinder und ihre Ymbrynen und auch die Welt der Besonderen retten. Die Geschichte ist wieder sehr unterhaltend und fesselnd geschrieben und Ransom Riggs kann definitiv sein hohes Niveau halten. Es wird eine betörende Fantasywelt vor dem geistigen Auge des Lesers gezeichnet, die den Leser begeistert und einen hohen Suchtfaktor besitzt. Jeder der Abenteuergeschichten á la Jules Verne gemixt mit einem guten Schuss Fantasy liebt, ist hier bei Ransom Riggs vollkommen richtig. Also, unbedingt dieses Buch lesen!

    "Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns." Franz Kafka