I. Kloppmann - Anders

Anzeige

  • Inhaltsangabe:

    Oliver, seit der fünften Klasse mit Lea befreundet, betreut den Obdachlosen Icke, der bei einem Überfall von einer paar unter Drogen stehenden Jugendlichen überfallen wird. Seit Freund Horst überlebt diesen nicht, dabei gibt es keinerlei Verbindung zwischen den Tätern und Opfern.


    Während die Polizei die Jugendlichen suchen, kann Oliver seinem neuen Freund große Hilfe geben. Doch das Leben eines Obdachlosen ist Icke schon zu sehr eingebrannt, dass er für sich nichts anderes mehr vorstellen kann.


    Mein Fazit:

    Dies ist der zweite Krimi aus dieser Reihe. Durch den Vorgänger-Band und den Bezug zu Hannover, meiner neuen Heimatstadt, war ich sehr neugierig, wie sich mir die zweite Arbeit präsentierte.


    Und tatsächlich gibt es durchaus Verbesserungen. Die Erzählweise ist nicht mehr so ausschweifend und es bezieht sich mehr auf das Wesentliche. In diesem Teil steht der Jugendliche Lucas im Blickpunkt, der mit seiner Gang in einem Moment unter Drogeneinfluss einen Obdachlosen attackiert – grundlos und brutal. Einzig seine Wut über sein bisher verpatztes Leben hat ihn zu dieser Tat getrieben. Dieser Teil ist der Autorin sehr gut gelungen und es kam authentisch bei mir an. Immer wieder gibt es Berichte in den Medien, wo Jugendliche mit sinnloser Gewalt völlig unbescholtene Bürger attackieren und ihre Wut -worauf auch immer- dort auslassen.


    Saskia und Judy, die zwei Frauen aus dem ersten Teil, erscheinen natürlich auch wieder in dieser Geschichte, allerdings sind die Schnittpunkte mit dem Mordfall eher mager. Daher war es für mich nicht so besonders spannend, diesen Teil zu lesen. Den Kritikpunkt mit den Ermittlern und den nicht vorhandenen Hintergrunds muss ich leider auch dieses Mal wieder anbringen. Die Ermittler haben viel zu wenig Raum bekommen – ich habe schlichtweg gar nichts über sie erfahren, was ich sehr schade finde.


    Insgesamt gefällt mir der zweite Teil besser aufgrund der strafferen Erzähl-Struktur, allerdings kommt auch dieser nicht über drei Sterne hinaus.


    Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

    LG, Elke :wink:

    • in 2018 gelesen: 50 Bücher/ 19.282 Seiten gelesen/ 13 Hörbücher/ 7.651 Minuten gehört
    • in 2019 gelesen: 52 Bücher/ 24.031 Seiten gelesen/ 19 Hörbücher/ 11.258 Minuten gehört
    • in 2020 gelesen: 40 Bücher/ 17.318 Seiten gelesen/ 15 Hörbücher/ 10.421 Minuten gehört
    • in 2021 gelese: 2 Bücher/ 673 Seiten gelesen/ 2 Hörbücher/ 1.276 Minuten gehört/ SuB: 84 Bücher :-,

    Bücher suchen ein neues Zuhause!

  • Liebe Elke, ich möchte mich für deine Rezi bedanken. In meinem zweiten Buch „Anders“ geht es um Menschen, die aufgrund ihrer „anderen“ Lebensform, häufig mit Vorurteilen zu kämpfen haben. Homosexualität wird heute zwar nach außen hin toleriert, aber nicht als Selbstverständlichkeit akzeptiert. Obdachlose werden von vornherein als arbeitsscheue Säufer abgestempelt. Diese Personengruppe wird oft zu Opfern von verbalen oder sogar gewalttätigen Übergriffen. Ich hatte mich schon lange vorher mit diesem Thema auseinandergesetzt, bevor ich mich dazu entschlossen habe, darüber zu schreiben. Der Inhalt meiner Geschichten beschreibt auch, warum Jemand, der sich vorher nie etwas zu Schulden hat kommen lassen, zum Täter wird. Die Polizeiarbeit spielt für mich, wie übrigens in allen meinen Büchern, nur eine untergeordnete Rolle. Das mag zwar etwas ungewöhnlich sein, aber meiner Meinung nach nicht zwingend notwendig.
    Liebe Grüße Ina

Anzeige