Bücherwichteln im BücherTreff

Ally Taylor - New York Diaries - Claire

New York Diaries - Claire

3.7 von 5 Sternen bei 10 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Knaur TB

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 320

ISBN: 9783426519394

Termin: Oktober 2016

Anzeige

  • Beschreibung von amazon:

    Chaotisch, sexy und hochromantisch: Das sind die New York Diaries!
    Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für Frauen, die frisch in die Stadt gekommen sind, um ihre Träume zu jagen oder vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Weg vom College oder der Universität, weg von der Familie, weg von der alten Liebe, die nicht gehalten hat ... bereit für alles, was jetzt kommt.
    Auch Foodkritikerin Claire Gershwin kommt als Suchende in die aufregendste Stadt der Welt. Innerhalb kürzester Zeit hat sich ihr Status von „in einer Beziehung, lebt in London und hat einen tollen Job“ zu „Single, arbeits- und obdachlos“ geändert. Claire ist viel zu pleite, um sich ein eigenes Appartement leisten zu können, deswegen zieht sie kurzerhand in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building wohnt. Doch werden sich hier ihr Träume und Hoffnungen erfüllen?



    320 Seiten; erschienen bei Knaur TB Verlag am 04.10.2016.



    Über die Autorin (von amazon):
    Ally Taylor ist das Pseudonym der deutschen Autorin Anne Freytag.
    Freytag veröffentlicht Erwachsenen- und Jugendbücher; als Ally Taylor schreibt sie Liebesromane, die in den USA spielen und die sie selbst gerne als 'Popcornkinoliteratur' bezeichnet.
    Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können. Die 'Make it Count'-Reihe ebenso wie die 'New York Diaries' schreibt sie im Wechsel mit Carrie Price (Adriana Popescu).
    Bei den 'New York Diaries' handelt es sich um moderne Romantik-Komödien - Leserstimme: „… eine Kreuzung aus Ildiko von Kürthy Romanen, Disney und Sex and the City …“ -, die 'Make it Count'-Romane sind im Bereich New Adult einzuordnen.



    ***
    Ich hoffe die Kategorie stimmt :-k , ansonsten (und auch, falls es zu dem Buch trotz meiner erfolglosen Suche schon einen Rezi-Thread gibt :pale: ,) könnte bitte einer der Mod´s den Thread verschieben 8-[


    Dieses Buch ist der erste Teil der "New York Diaries" von bisher geplanten vier Teilen. Geschrieben werden die Bücher von Ally Taylor und Carrie Probe (Anne Freytag & Adriana Popescu). In diesem ersten Buch lernen wir Claire kennen.


    Claire ist 32 Jahre alt, hatte bisher eigentlich nur Pech mit den Männern, steht beruflich gesehen gerade vor dem nichts und zieht ziemlich unglücklich zu Beginn des Buches wieder bei ihren Eltern ein. Man erkennt schnell; Claire ist wohl ein schwarzes Schaf; sie lässt sich etwas planlos durch's Leben treiben. Ihre Eltern wissen noch gar nicht, wie sie damit umgehen sollen, dass Claire nach eineinhalb Jahren, die sie mit ihrem Exfreund im Ausland war, plötzlich wieder bei ihnen einzieht. Wie wohl in dieser Familie üblich, versammeln sich daher alle Familienmitglieder zum gemeinsamen Abendessen bei den Eltern. Und hier wird schnell klar; außer Claire haben alle ihr Leben gut im Griff. Neben den Eltern, die ein harmonisches Eheleben führen, sitzt Claire's Schwester samt Ehemann und Kindern mit am Tisch und auch ihr Bruder, ein bisheriger Frauenheld, stellt der Familie an diesem besagten Abend seine Verlobte vor.
    Claire kommt mit all dieser glücklichen Zufriedenheit nicht klar und nimmt noch am ersten Abend reiß aus. Sie packt ein paar Habseligkeiten zusammen und steht dann mitten

    in der Nacht bei ihrer besten Freundin June vor der Tür. June wohnt mit Danny zusammen. Die drei waren jahrelang beste Freunde, bis Claire ins Ausland gegangen ist. Über June und Danny wohnt Jamie, ein Exfreund von Claire bzw. ihre erste große Liebe.

    Claire und Danny waren bisher immer wie Bruder und Schwester, merken jedoch im Laufe des Buches, das gefühlstechnisch irgendetwas anders ist bzw. Gefühle sich nicht unterdrücken lassen. Danny ist verlobt, Claire schwärmt mal für Jamie, mal für Danny und es herrscht allgemein ein totales Gefühschaos.
    Alles in allem wird das Buch beherrscht von Liebe, Freundschaft, Eifersucht, Trauer, Tränen, Sex und Verwirrtheit. Gelegentlich überkam mich der Gedanke, Claire mal zu schütteln und ihr klarzumachen, dass es im Leben um mehr geht, als um Männer und darum, im Selbstmitleid zu ertrinken, aber darauf baut das Buch eben auf. Claire muss sich im Laufe des Buches darüber klar werden, was sie will und auch wen sie will.
    Ein Happy-End gibt es in dem Buch, auf wenn ich den Weg bis dahin, teilweise etwas zu chaotisch empfunden habe.


    Fazit:

    Ein nettes Buch für zwischendurch. Ich habe dem Buch 3 Sterne gegeben.
    Es hat mich unterhalten, jedoch nicht begeistert. Die anderen Bände werde ich jedoch wohl trotzdem nach dem Erscheinen lesen; in der Hoffnung, dass mir Band 2 (geschrieben von Adriana Popescu) dann besser gefällt, da ich ihren Schreibstil sehr gerne lese.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Die zweiunddreißige Claire fluegt von Lodon zurück in ihre Heimat New Jersey, da ihr Freund mit ihr Schluss gemacht hat. Dort angekommen, findet sie sich in ihrem alten Ykinderzimmer wieder. Ohne Job, Wohnung und Zukunftsperspektive macht sie sich auf nach New York um dort bei ihrer besten Freundin June zu leben. Doch wer löuft ihr ausgerechnet als erstes über den Weg? Ihre erste große Liebe Jamie, der auch der erste Mann war, der Claire das Herz gebrochen hat. Außgerechnet Jamie wohnt direkt über June und es lässt sich nicht vermeiden, ihm öfters über den Weg zu laufen. Dann wäre da noch Danny, Claires bester Freund, mit dem sie seit sieben Jahren keinen Kontakt hatte. Sofort baut sich ein knistern zwischen den beiden an, doch Danny ist bereits vergeben. Welcher Mann wird Claires Herz erobern können?


    "New York Diaries - Claire" ist der erste von vier Teilen von Ally Taylors neuen Reihe. Für mich ist dieses Buch, leider ein Buch, welches mich nicht überzeugt hat und wo die Werbung dafür größer ist, als die Geschichte. Leider.


    Mit Claire bin ich bis zum Ende nicht warm geworden. Sie kam mir die ganze Zeit über nicht vor wie eine 32 jährige, sondern eher wie ein pupertierendes fünfzehnjähriges Mädchen. Von allen Männern in ihrem Leben hintergangen, Jamie ist doof, aber dann wird er auf einmal ihr bester Freund und dann wöre da noch Danny der früher mal ihr bester Freund war und jetzt auf einmal die große Liebe ihres Lebens, obwohl sie sieben Jahre keinerlei Kontakt hatten? Diese Kleinmädchen träumereien haben mich so genervt. Und dann die Tatsache, dass Claire auch noch Tagebuch schreibt... war alles zu viel des Guten. Zudem fand ich an der Geschichte nichts romantisch oder spannend noch unterhaltsam. Schade fand ich, dass Claire sich zum Ende hin wieder nur auf das Thema Männer konzentriert und wir von ihrem großen Traum, den sie verwirklichen wollte, nichts mehr hören. Gut kann sein, dass es in den Folgeteilen noch kommt, aber für mich hätte es in dieses Buch gehört.


    Lediglich die Liebe zu New York und dessen Beschreibungen, veranlasst mich, zwei Sterne zu vergeben. Ich werde keine weiteren Teile mehr lesen.

  • Beitrag an bestehenden Thread angehängt :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Rafik Schami - Die dunkle Seite der Liebe


  • Klappentext:
    Chaotisch, sexy und hochromantisch: Das sind die New York Diaries
    Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für Frauen, die frisch in die Stadt gekommen sind, um ihre Träume zu jagen oder vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Weg vom College oder der Universität, weg von der Familie, weg von der alten Liebe, die nicht gehalten hat ... bereit für alles, was jetzt kommt.
    Auch Foodkritikerin Claire Gershwin kommt als Suchende in die aufregendste Stadt der Welt. Innerhalb kürzester Zeit hat sich ihr Status von „in einer Beziehung, lebt in London und hat einen tollen Job“ zu „Single, arbeits- und obdachlos“ geändert. Claire ist viel zu pleite, um sich ein eigenes Appartement leisten zu können, deswegen zieht sie kurzerhand in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building wohnt. Doch werden sich hier ihr Träume und Hoffnungen erfüllen?


    Zum Buch:
    Das Cover ist überwiegend in schwarz gehalten. Der Titel, mit seinen großen Buchstaben ist das Zentrum und zugleich ein Hingucker. Der Titel zeigt als Wort und in optischer Hinsicht die gleiche Bedeutung. Die Buchstaben zeigen einen Ausschnitt einer Fotografie von New York. Farblich sehr gut abgestimmt in Orange- und Goldtönen. Im Inneren der Klappbroschüre fand ich eine Playlist mit Songs zum Buch mit der NY-Skyline. Diese habe ich beim Lesen immer mal wieder abgespielt und war begeistert über die Wirkung.


    Erster Satz:
    "Das ist der Tiefpunkt."


    Meine Meinung:
    "New York Diaries - Claire" ist der Auftakt einer Tetralogie, die von den Autorinnen Ally Taylor (Anne Freytag) und Carrie Price (Adriana Popescu) im Wechsel geschrieben sind. Für mich war es das erste Buch von Ally Taylor, was ich gelesen habe, und ich ging mit hohen Erwartungen ans Lesen, weil ich in den Medien einige positive Stimmen gelesen habe. Diesen Meinungen kann ich nur zustimmen.


    Claire steht wieder am Anfang. Vom Freund verlassen, kehrt sie zurück nach New York. Ohne Job und gebrochenem Herz steht sie vor der Tür ihrer Eltern. Doch wieder in ihr Jugendzimmer einziehen? Das kommt nicht in Frage. Sie nimmt ihre Sachen und zieht kurzerhand bei ihrer Freundin June in den Kleiderschrank. Doch anstatt sich Claires Probleme in Luft auflösen, kommen neue dazu, aber auch altbekannte lösen sich auf. Findet Claire in New York zu sich wieder und vielleicht auch eine neue Liebe?


    Ally Taylor schreibt in der Gegenwart, was mir im ersten Drittel des Buches etwas Schwierigkeiten bereitet hat. Ich mochte den Schreibstil auf Anhieb, fand aber nicht zu 100 % hinein. Plötzlich löste sich der Knoten und ich war Mitten im Geschehen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Bei Zwangspausen dachte ich über Claire & Co. nach und fieberte dem Weiterlesen entgegen.
    Die Tagebucheinträge von Claire habe ich geliebt. Diese wurden in einer Handschrift abgedruckt und es wirkte dadurch sehr vertraut. Ich konnte in die Gefühlswelt von Claire eintauchen, sie miterleben und zusammen mit der abgespielten Playlist spürte ich eine Gefühlsexplosion nach der anderen. Die Mischung aus Musik und den vermittelten Emotionen waren für mich etwas Neues und Überwältigendes.


    Die Charaktere waren mir allesamt sympathisch bis auf Cassy, die ich mir oftmals weg gewünscht habe, weil sie einfach gestört hat, so lieb sie als Person auch ist.
    Mit Claire habe ich gelitten, gelacht und bin emotional dahingeschmolzen wie ein Stück Butter auf einem heißen Stein. In Jamie habe ich mich verliebt, trotz der schlechten Erinnerung an die gemeinsame Vergangenheit mit Claire. Er ist einfach toll. Ein guter Freund, dennoch sexy und aufregend. Danny ist ebenfalls ein Kandidat gewesen, der mir oftmals den Nerv raubte und mein Herz wild pochen ließ.


    Das Ende war aufwühlend und schnell aufgelöst. Ich habe gehofft und gebangt und wurde letztlich erlöst nach zahlreichen Auf und Abs. Die Story hat mich wahnsinnig gefesselt.
    Ich kann es jetzt schon kaum erwarten bis der zweite Band "New York Diaries - Sarah" von Carrie Price im Januar 2017 erscheinen wird. Ich hoffe auf einige Begegnungen mit bereits kennengelernten Charakteren.


    Fazit:
    Ally Taylor legt mit diesem Teil einen grandiosen Auftakt der "New York Diaries"- Serie vor. Eine Geschichte über Freunschaft, Neuanfängen und großen Gefühlen. Ich konnte dieser Achterbahnfahrt der Gefühle nur schwer entkommen. Dieses Buch macht süchtig. Ich will mehr davon! ~ fesselnd ~ Gefühlsexplosion inklusive ~ aufregende Wendungen


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Das neue „sex and the city“


    Das Buch „New York Diaries – Claire“ der Autorin Ally Taylor (Pseudonym) ist der Auftakt einer neuen Buchreihe über einige Bewohnerinnen vom Knights Building in der aufregenden Stadt New York. Den Anfang macht – wie im Titel schon zu erraten ist – Claire.


    Claire zieht nach der Trennung von ihrem Ex-Freund Jeremy von London nach New York zu ihrer langjährigen Freundin June ins sogenannte Knights Building. June wohnt dort zusammen mit Danny, einem Freund der beiden jungen Frauen. Danny war schon zu Jugendzeiten der beste Freund von Claire, bis der Kontakt zwischen ihnen leider komplett abgebrochen ist. Wird das gut gehen, mit ihm nach der langen Funkstille zusammen zu leben?
    Claire zieht in Junes begehbaren Kleiderschrank. Dieser hat sogar ein Fenster, zählt also fast als eigenes Zimmer. :) Schon am ersten Tag in ihrer neuen Bleibe trifft sie auf Jamie, ihre erste große Liebe, der jetzt ihr neue Nachbar im Knights Building ist. Täglich versucht sie ihm aus dem Weg zu gehen. Ist er doch ihrer Meinung nach der Anfang all ihrer Probleme mit Männern. Ob es wohl am Anfangsbuchstaben J liegt? Männer, die mit diesem Buchstaben beginnen, haben Claire bisher nichts als Ärger und Liebeskummer bereitet. Da trifft es sich doch eigentlich ganz gut, dass sie gegenüber Danny Gefühle entwickelt. Sie stellt ihn sich vor, wie er sie küsst und berührt und… Ärgerlich nur, dass Danny eine Freundin hat – Cassy. Sie ist Primaballerina und die perfekte Frau für Danny. Oder doch nicht? Zumindest sieht Claire das so. Was allerdings daran liegen könnte, dass sie Cassy nicht mag.


    Das Buch hat ein schön gestaltetes Cover, auf dem die Skyline von New York ein bisschen zu sehen ist. Auf der Innenseite davon gibt’s die „Playlist zu Claire“, Lieder die Claire im Laufe der Geschichte hört oder erwähnt. Ein bisschen musste ich beim Lesen an die Serie „sex and the city“ denken. :)

  • Meinung
    Da das Buch "Mein bester letzter Sommer" von Anne Freytag mich so berührt und mitgenommen hat, habe ich mich natürlich damals schon über die Autorin informiert und mir fest vorgenommen auch die Werke unter ihrem Pseudonym Ally Taylor zu lesen. Dank Vorablesen hatte ich jetzt zum ersten Mal die Chance dazu.


    Gespannt war ich vor allem auf die Reihe wegen des New York Feelings. Ich selbst war zwar noch nie in Amerika, aber wer hat denn nicht den Traum, die Stadt zu besuchen, die niemals schläft? Die Stadt, die jeder von Bildern oder von Erzählungen kennt und in der jede zweite amerikanische TV Serie spielt. Von den Schilderungen dieser Stadt war ich dann aber leider ein wenig enttäuscht, denn sie spielt nur eine nebengeordnete Rolle und wird kaum erwähnt. Da hatte ich einfach mehr Schilderungen erwartet, eine Stadtrundfahrt, Bauwerke oder sonstiges, gerade wenn der Stadtname auch Teil des Titels ist. Natürlich passt dieser trotzdem. Schließlich geht es um vier Mädels, die in New York wohnen und mit ihren eigenen Dramen zu kämpfen haben: Claire, Sarah, Phoebe und Zoe.


    In diesem ersten Band ist Claire die Hauptprotagonistin (Sarah spielt nur eine kleine und kurze Rolle), die mir direkt sehr sympathisch war. Verletzt und an ihrer Beziehung gescheitert kehrt sie von England nach Amerika zurück, über 30, ohne Job, ohne Geld, ohne Freund, ohne Wohnung und ohne Plan. Als sie in ihrem alten Kinderzimmer einzieht, merkt sie schnell, dass es überhaupt nicht das ist, was sie von ihrem Leben will und flieht kurzum zu ihren Freunden June und Danny nach New York.


    Claires Story wird von Ally Taylor wundervoll erzählt. Die Selbstzweifel, die widersprüchlichen Gefühle und die Zukunftsangst geben der Geschichte Tiefgründigkeit, ohne, dass Klischees nötig wären – auch wenn das ein oder andere dann doch noch vorkommt. Claire ist sehr sensibel, hadert mit sich selbst, weil sie sich immer wieder in den Falschen verliebt, immer verlassen wird und immer wieder von vorne anfangen muss. Klar, dass sie sich ihrer Gefühle nicht sicher ist, als da plötzlich ein "neuer" Mann in ihrem Leben auftaucht und ihre Gefühle durcheinander bringt.


    An der Geschichte mochte ich besonders die Freundschaft zwischen June und Claire, die sich trotz der langen Zeit, die sie sich nicht gesehen haben, ohne große Worte verstehen, den anderen in- und auswendig kennen und sich auf den anderen verlassen können. Aber ich mochte auch die Erinnerungen, die Claire an ihre Collegezeit und damit an June und Danny hat. Diese drei Charaktere sind von vorne bis hinten einfach nur sympathisch. Schade, dass June kein eigenes Buch bekommen hat. Gerne hätte ich ihre Geschichte mit Matthew genauer erfahren. Diese wird leider nur kurz angeschnitten, aber vielleicht wird sie im Sarah-Teil nochmal aufgegriffen. Freuen würde ich mich auf jeden Fall.


    Gut gefallen haben mir auch die Einschübe von Claires Tagebucheinträgen, weil es den Titel des Buches nochmal in den Vordergrund gerückt hat. Man konnte Claires Gefühle dadurch sehr gut nachvollziehen, ihre Gedankengänge und ihren Kampf mit sich selbst und ihren Emotionen. Einzige Kritik daran war für mich die Schriftgröße. Gerade bei Schriftarten, die sehr geschwungen sind und die eigene Handschrift darstellen sollen, war mir die gewählte Größe einfach zu klein. Vor allem bei den Tagebucheinträgen, die über mehr als zwei Seiten gingen. Es war sehr anstrengend für die Augen und hat auch manchmal die Leselust gemindert.


    Ally Taylors Schreibstil ist in diesem Buch sehr angenehm und unterhaltend. Ihre humorvolle Art und Weise mochte ich sehr gerne und diese hat die Charaktere zusätzlich noch sympathischer erscheinen lassen. Bevor ich überhaupt gesehen habe, wer Autor dieses Buches ist, ist mir das Cover aufgefallen, dessen Gestaltung ich wirklich wunderschön finde.


    Fazit
    Ganz so stark wie „Mein bester letzter Sommer“ ist der erste Teil der „New York Diaires" Reihe leider nicht gewesen, aber es ist dennoch eine schöne, überzeugende und unterhaltende Geschichte mit sehr starken Charakteren. Ich freue mich definitiv auf den zweiten Teil mit Sarah, die ich durch ihre kurzen Auftritte in Claires Geschichte schon liebgewonnen habe.
    Daher: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    "Das, was mir am meisten leidtut, ist, dass ich erst sterben musste, um zu verstehen, wie wunderbar das Leben sein kann."
    :study: Anne Freytag | Mein bester letzter Sommer | Seite 182

Anzeige