Megan Shepherd - Entführt / The Cage

  • Buchdetails

    Titel: The Cage: Entführt


    Band 1 der

    Verlag: Heyne

    Bindung: E-Book

    Seitenzahl: 465

    ISBN: 9783641122560

    Termin: August 2016

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 10 Bewertungen

    85% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "The Cage: Entführt"

    Die 16-jährige Cora erwacht mitten in einer Wüste. Sie wurde offensichtlich entführt! Aber von wem? Und wo um Himmels willen ist sie gelandet? Denn an die Wüste grenzen eine arktische Tundra und das Meer, dahinter liegt eine filmkulissenartige Stadt. Fünf weitere Jugendliche irren durch die merkwürdige und, wie sich bald zeigt, sehr gefährliche Szenerie. Und dann tritt Cassian auf: ein unglaublich schöner junger Mann, der sich als ihr Wächter vorstellt. Ihr Wächter in einem Zoo, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt. Eine Flucht scheint unmöglich zu sein. Bis sich zwischen Cora und Cassian eine verbotene Anziehung entwickelt. Doch kann Cora ihm genug vertrauen, um zu fliehen?
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Klappentext
    Du bist allein. Entführt. Und millionen Kilometer von zu Hause entfernt.


    Die 16-jährige Cora erwacht mitten in einer Wüste. Sie wurde offensichtlich entführt! Aber warum nur? Immerhin ist sie nicht allein: Ein Mädchen und drei Jungen teilen ihr Schicksal. Als Cora die merkwürdige Umgebung erkundet, stellt sie entsetzt fest: Sie alle befinden sich in einer künstlich angelegten und sehr gefährlichen Welt - in einem riesigen Käfig, aus dem es kein Entrinnen gibt. Als unfreiwillige Teilnehmer eines unmenschlichen Experiments, endlos weit von zu Hause entfernt.


    Erster Satz
    Es gibt Dinge, die der Verstand nicht erfassen kann.


    Meine Meinung
    Nachdem ich eine halbe Ewigkeit an einem recht zähen Werk hing, wollte ich nur mal eben reinlesen...plötzlich war die Nacht fast rum und das Buch bis zur Hälfte durch. Im Endeffekt habe ich es auf zwei Etappen gelesen...dieses Buch war einfach Bombe!


    Cora erwacht mitten in einer Wüste. Sie weiß nicht wo sie ist und was das eigentlich soll. Und anstatt in Panik zu verfallen zwingt sie sich aufzustehen und nachzusehen. Zwar befindet sie sich momentan in einer Wüste, aber einen Steinwurf entfernt sieht sie auch eine arktische Tundra und das Meer. Außerdem gibt es eine Stadt, die einer Filmkulisse gleicht - denn jedes Haus hat einen anderen Baustil und keines passt zum Nebengebäude.
    Doch wer hat Cora hierher gebracht und warum? Wieso sind die anderen hier? Welchen Zweck erfüllen die tattooähnlichen Hubbel an den Hälsen? Und was ist mit dem toten Mädchen passiert? War es ein Unfall? Doch wo kommen diese blauen Flecken her?


    Ich sage euch, dieses Buch war der totale Wahnsinn!


    Der Leser begleitet unter anderem Cora. Ein sehr willensstarkes, manchmal recht zickiges, aber emotionales Mädel, das zielgerichtet agiert und oftmals eher rational entscheidet. Durch diese Eigenschaften wirkt sie sehr reif und nicht so, wie man sich einen Teenie mit 16 Jahren vorstellt. Sie ist bereit Verantwortung zu übernehmen, Dinge zu hinterfragen und auch mal etwas zu riskieren. Trotz ihrer Rationalität ist sie sehr emotional und ich konnte ihre Gefühle und die dadurch entstehenden Zwickmühlen gut verstehen und nachvollziehen.


    Neben der Protagonistin befinden sich noch eine Handvoll anderer Jugendliche in diesem "Käfig". Ich möchte da nicht zu sehr drauf eingehen um nicht zu viel zu verraten. Jedoch kann ich sagen, dass mir Cora eigentlich am sympathischsten ist. Bis zu einem gewissen Punkt bin ich auch von Cassian restlos begeistert. Das gibt sich dann aber zwischendrin leider :wink: Jeder Charakter hat seine ganz persönlichen Eigenheiten und Eigenschaften, was dies alles noch realistischer werden lässt. Niemand ist wie der andere, nicht jede Handlung ist vorauszusehen, nicht alles nachvollziehbar. Aber insgesamt ist alles sehr logisch!
    Jeder Leser kann sich in mindestens einer Figur wiedererkennen und das ein oder andere Mal einen "Ich hätte ganz genau so gehandelt"-Gedanken nicht verhindern.
    Megan Shepherd zeigt hier mehr als deutlich die positiven, aber auch negativen Eigenschaften der Menschen auf, die in Extremsituationen gefangen sind. Keine dieser Szenen wirkt unrealistisch, alles könnte ganz genau so passieren und die Menschen so handeln.


    Ich würde gerne so viel mehr sagen - will aber nichts verraten!


    Es wäre wirklich unfair hier noch viel mehr vom Inhalt zu verraten, da das die komplette Spannung nehmen würde. Die Autorin spielt sehr gekonnt mit dem Leser. Immer wieder hat man gewisse Gedanken, wird auf bestimmte Fährten geführt um dann ganz überraschend auf eine Wendung zu treffen.


    Das Buch ist nicht nur durch seinen Inhalt sondern auch durch den klasse Schreibstil ein absoluter Pageturner. Die Seiten fliegen nur so dahin und man kommt zügig voran. Jedes Kapitel ist einem der Charaktere zugeteilt, was es viel besser macht die einzelnen Gedanken und Gefühle zu verstehen.


    Das Ende ist dann nochmal ein richtiger Kracher und lässt nach dem zweiten Band lechzen, der leider erst im Mai 2017 erscheinen wird.


    Textstelle
    "[...] Wir nehmen uns aller Spezies an, die vom Aussterben bedroht sind, so wie eure." [...] Sibirische Tiger waren vom Aussterben bedroht. Eisbären waren vom Aussterben bedroht. Nicht Menschen.
    (Seite 77)


    Fazit
    Ein wahnsinns Auftakt einer neuen Trilogie, die sowohl Jugendbuch als auch Science-Fiction-Roman ist und mich restlos begeistern konnte!


    Realistisch und schonungslos wird dem Leser gezeigt wie Menschen reagieren, die an ihre Grenzen gebracht werden. Dadurch wird jeder gezwungen sich die eine Frage zu stellen: "Wie würde ich ragieren?"


    Spannung pur, überraschende Wendungen und zwischendrin auch viel Gefühl. Wer da nicht zugreift ist selbst schuld!

  • Die Geschichte nimmt von Anfang an sehr viel Fahrt auf. Sechs Jugendliche werden mitten aus dem Leben gerissen und schon auf den ersten paar Seiten auch die erste Tote. Da kann man eigentlich gar nicht anders, als mitfiebern.


    Gefallen hat mir am Meisten, dass die Geschichte nicht einfach nur als Dystopie, oder Science-Fiction Roman daher kommt, sondern den Leser auch zum Nachdenken bringt. Die Kindred fühlen sich den Menschen intellektuell überlegen, sie sperren Menschen in Käfige ein, lassen sie Aufgaben lösen, um zu sehen, wie intelligent sie sind und sie ergötzen sich an den Kunststücken, die die Menschen für sie aufführen. Sie schneiden ihnen Gliedmaßen ab und machen Experimente mit ihnen, um zu sehen, ob die Menschen sich entwickeln können. Dämmert da was? Genau! Nichts anderes machen wir mit den Tieren. Wir sperren fühlende Wesen in Zoos ein, wir beuten sie aus, wir experimentieren mit ihnen. Nicht wirklich etwas anderes, als Megan Shepherd hier mit den Jugendlichen macht. Dennoch ist das entsetzen, die Empörung, die der Leser fühlt, die ich gefühlt habe, ungleich höher. Ich habe mich ehrlich gesagt für mich selbst geschämt, denn es ist nichts anderes, was wir heute mit den Tieren machen.


    Es gibt drei Regeln, die die Jugendlichen einzuhalten haben. Sie müssen Rätsel lösen, um die geistige und körperliche Verfassung zu stärken. Sie müssen auf ihre Gesundheit achten, indem sie Nahrung zu sich nehmen und ausreichend schlafen und zu guter Letzt sollen sie sich innerhalb von 21 Tagen fortpflanzen. Dazu werden sie in 3 Pärchen eingeteilt. Schöner Gedanke…


    Wir begleiten abwechselnd die Figuren durch das Habitat, welches dem natürlichen Lebensraum der Menschen nachempfunden ist und wo sich die 6 Jugendlichen die meiste Zeit aufhalten. Mir persönlich hat es Cora am meisten angetan. Sie ist starrköpfig und mutig. Sie will sich nicht einfach mit der Situation abfinden. Aber auch die anderen Charaktere, Nok, Rolf, Lucky, Leon oder Mali sind gut ausgearbeitet. Sie alle haben ihre verschiedenen Eigenschaften, die sie unverwechselbar machen. Dabei ging mir der Besserwisser Rolf gewaltig auf die Nerven. Gut, dass ich nicht in einem Ort mit ihm eingesperrt war, aus dem es kein Entrinnen gibt.


    Der Hüter, Cassian, ist für mich absolut undurchschaubar. Ich habe bis zum Ende nicht herausbekommen, ob ihm zu trauen ist, oder nicht. Ich bin sehr gespannt, wie er sich in Band 2 weiterentwickelt.


    Die Geschichte kann man natürlich auch einfach als Abenteuerroman weglesen, ohne sich tiefgehende Gedanken zu machen. Man erhält dann eine spannende Geschichte, in der 6 Jugendliche ums Überleben kämpfen. Die Autorin spielt immer wieder mit Vertrauen und Mißtrauen. Es gibt Bevorzugungen, es gibt Nahrungsentzug und so spielen die Kindred die Jugendlichen gegeneinander aus und streuen Mißtrauen. Leider weist die Handlung vor allem im Mittelteil einige Längen auf. Die Jugendlichen agieren nicht immer ganz nachvollziehbar und manchmal gar ein bisschen langweilig. Ich muss gestehen, dass ich mich ab und an zwingen musste weiterzulesen. Insgesamt hat mir die Geschichte aber gut gefallen und ich werde auf jeden Fall auch Band 2 lesen.


    Ich vergebe für ein Buch, welches mir eine Tatsache, die mir eigentlich schon bewusst war, nochmal ganz klar vor Augen geführt hat und dabei nicht mit dem erhobenen Zeigefinger daher kam, gerne 4 :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .

    Gruß
    Yvonne

    Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
    (Erasmus von Rotterdam)

  • The Cage (Entführt) - Megan Shepherd


    Heyne fliegt
    464 Seiten
    Fantasy/Dystopie/Scifi
    Band 1 von 3


    Inhalt:
    Die 16-jährige Cora erwacht mitten in einer Wüste.
    Sie wurde offensichtlich entführt! Aber von wem?
    Und wo um Himmels willen ist sie gelandet?
    Denn an die Wüste grenzen eine arktische Tundra und das Meer, dahinter liegt eine filmkulissenartige Stadt. Fünf weitere Jugendliche irren durch die merkwürdige und, wie sich bald zeigt, sehr gefährliche Szenerie.
    Und dann tritt Cassian auf: ein unglaublich schöner junger Mann, der sich als ihr Wächter vorstellt. Ihr Wächter in einem Zoo, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt. Eine Flucht scheint unmöglich zu sein.
    Bis sich zwischen Cora und Cassian eine verbotene Anziehung entwickelt. Doch kann Cora ihm genug vertrauen, um zu fliehen?
    ~~~~~~~~~~~~~~~


    Meinung:


    Dieses Buch lag so lange auf meinem Sub und aktuell - denn ich lese nun Band zwei - frage ich mich: Wieso eigentlich?


    Die Geschichte spielt in einer anderen Welt, in einem erdnachempfundenen Biotop, das von einer höherentwickelten Spezies - den Kindred - kontrolliert wird.
    Ein bisschen habe ich mich im Laufe des Buches an den Film „Trueman Show“ erinnert gefühlt.
    Cora, Lucky, Leon, Nok, Rolf und Mali sind die Hauptpersonen, diejenigen, zwischen denen die Erzählungssicht abwechselt.
    Die fünf erstgenannten Jugendlichen erwachen ohne Erinnerungen, wie sie dort hingekommen sind, in einem von unzähligen Biotopen der Kindred.
    Und dass sie in einem Gefängnis gelandet sind, wird allen relativ schnell klar - jeder Weg, den sie durch die unterschiedlichen Lebensräume nehmen, führt sie unweigerlich zurück in die Stadt.
    Eine Flucht scheint unmöglich.
    Oder?
    Und was, wenn es keinen Ort mehr gibt, an den sie fliehen können?
    Keine Menschen mehr, zu denen sie zurück können?
    Wenn der Lebensraum in dem sie jetzt sind - mit all seinen Spielen, Rätseln und Merkwürdigkeiten - das Beste ist, was ihnen passiert ist?
    Was hat es mit dem schwarzäugigen Kindred Cassian auf sich, der sich als Hüter ihrer Welt bezeichnet?
    Was wollen die Außerirdischen wirklich erforschen?
    All diese Fragen laufen in Endlosschleife durch Coras Kopf und die Veränderung der Umstände beginnt mehr und mehr Form anzunehmen, ohne, dass sie hinter die Fassaden blicken kann.


    Ich mag die Idee wirklich sehr.
    Und dann irgendwie auch wieder nicht.
    Anfangs tat ich mich schwer damit in die Geschichte hineinzufinden. Was vermutlich daran lag, dass ich schon lange keine Dystopie mehr gelesen hatte...


    Trotzdem konnte mich der Schreibstil der Autorin fesseln. Ab einem gewissen Zeitpunkt haben mich die Aktionen und Reaktionen der Protagonisten so sehr verwirrt und gleichzeitig genervt, dass ich unbedingt wissen musste, warum sich Rolf zu einem Rebell entwickelt und sich gegen seine Intelligenz wendet und warum Nok so zwanghaft versucht alle anderen um sie herum zu kontrollieren und manipulieren.
    Es war, als wäre irgendwo in der Mitte der Geschichte ein Schalter umgelegt worden, der alle Biotopbewohner zu dem genauen Gegenteil ihrer Selbst macht. Alle, bis auf Cora.
    Und man kommt einfach nicht drum herum sich zu fragen: Warum?


    The Cage war für mich neuartig und das hat es so spannend gemacht.
    Ich kann allerdings nicht ganz den Finger darauf legen, wieso genau mich das alles fasziniert hat.
    Es war einfach wie ein Sog, der mich hinter das Netz aus Lügen und Intrigen blicken lassen wollte.
    Weil ich wissen musste, was Cassian plant, vorhat, tut.
    Ob er sich fallen lässt und zu Cora findet.
    Oder ob die Anderen sie zuerst finden.
    Welche Schlüsse die Kindred aus den Beobachtungen und Experimenten an Menschen ziehen.m


    Das ganze Buch drehte sich für mich im Grunde genommen nur um eins:
    Illusion und Gedankenmanipulation zur Weiterentwicklung der Intelligenz.


    Fazit:


    „Entführt“ ist der Auftakt zu einer Scifi/Fantasy/Dystopie Reihe, die mich in seinen Bann gezogen hat.
    Auch wenn die Autorin es nicht richtig geschafft hat, Bilder in meinen Kopf zu malen, so konnte sie mir die ein oder andere Emotion doch gut vermitteln.
    Cora fühlt man sich als Leser am Nächsten, da sie den Großteil der Story ausmacht.


    Ich freue mich definitiv auf den nächsten Band und bin gespannt, wie es in der Welt jenseits des uns bekannten Universums weitergeht.
    Ich vergebe 4 von 5 :bewertung1von5: Sterne.

Anzeige