Charlotte Link - Das Echo der Schuld

  • Buchdetails

    Titel: Das Echo der Schuld


    Verlag: Random House Audio

    Bindung: Audio CD

    Laufzeit: 00:07:00h

    ISBN: 9783837101621

    Termin: August 2009

  • Bewertung

    4.1 von 5 Sternen bei 69 Bewertungen

    82,8% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Das Echo der Schuld"

    Nach einem Bootsunfall werden Nathan und Livia Moor von Virginia Quentin und ihrem Mann aufgenommen. Als Nathan beginnt, Virginia nachzustellen, fühlt sie sich zunächst abgestoßen. Doch nach und nach öffnet sie sich ihm. Als jedoch ihre siebenjährige Tochter Kim plötzlich verschwindet, keimt in Virginia der Verdacht, dass Nathan etwas damit zu tun haben könnte. (6 CDs, Laufzeit: 7h)
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Inhalt
    Der Lebenskünstler Nathan Moor und seine Ehefrau Livia erleiden auf ihrer Weltumseglung vor der Küste Schottlands Schiffbruch. Unterstützung in ihrer misslichen Lage finden sie bei der Bankiersgattin Virginia Quentin und ihrem Mann Frederic. Der gut aussehende Nathan übt auf Virginia eine eigenartige Faszination aus, die sich ihm zu ihrem eigenen Erstaunen mehr als jedem anderen Menschen öffnet, quält sie doch seit vielen Jahren der Tod eines kleinen Jungen und die Rolle, die sie dabei spielte.
    Zur selben Zeit, als es Nathan gelungen ist, Virginia den Kopf zu verdrehen und zu unbedachten Handlungen hinzureißen, verschwindet Kim, die siebenjährige Tochter des Ehepaares Quentin, spurlos. Die Angst und Aufregung ist umso größer, als unmittelbar davor die Leichen zweier kleiner Mädchen gefunden worden sind.


    Meine Gedanken und Eindrücke
    Charlotte Links Romane mag ich deshalb so gerne, weil zwar viel Dramatisches passiert, der Leser sich aber ziemlich sicher sein kann, dass er mit keinen grausigen Einzelheiten konfrontiert wird. So war es auch diesmal, und ich konnte mich ganz unbesorgt der Spannung überlassen, die die Autorin von Anfang an aufzubauen versteht.
    Die Szenen vom Bootsunglück des Aussteigerehepaares, die hilfsbereite Virginia und ihr eher distanzierter Ehemann sind ein guter Einstieg in eine Geschichte, die rasch an Dynamik gewinnt. In den dazwischen eingeschobenen Kapiteln erlebt der Hörer mit, wie ein sympathischer Mann kleine Mädchen anspricht, und sie mit Versprechungen geschickt zu umgarnen versteht. Unterdessen gelingt es Nathan mit seinem rauen Charme, sich in Virginias Herz zu schleichen und gleichzeitig eine Tür zu ihrer Vergangenheit zu öffnen.
    All diese Komponenten verbindet Charlotte Link zu einem sehr unterhaltsamen Roman, und ich bin den Vorgängen mit atemloser Spannung gefolgt. Dennoch sollte man über die einzelnen Charaktere nicht allzu genau nachdenken, auch nicht über ihre Handlungen, und sie sich vor allem nicht als realistische Personen vorstellen. Das Ende hat ebenfalls eine Frage offen gelassen, die in einer Rezension allerdings nicht erörtert werden kann.
    Gudrun Landgrebe mag ich persönlich als Sprecherin nicht so gerne, liest sie mir stellenweise doch etwas zu emotionslos.
    Alles in allem gesehen hat mir der Roman aber sehr gut gefallen, wenn er auch nicht dazu geeignet ist, nach dem letzten Satz noch allzu lange darüber zu reflektieren. Für einen kurzen Genuss ist gesorgt, mehr kann man von Inhalt und Ausarbeitung her auch nicht verlangen.

Anzeige