Paolo Giordano - Die Einsamkeit der Primzahlen / La solitudine dei numeri primi

Affiliate-/Werbelink

Die Einsamkeit der Primzahlen: Starke St...

3.7|56)

Verlag: Random House Audio Editionen

Bindung: Audio CD

Laufzeit: 00:04:40h

ISBN: 9783837108781

Termin: September 2011

Anzeige

  • Inhalt
    Der mathematisch hochbegabte Mattia und die durch einen Unfall körperlich beeinträchtigte Alice lernen sich im Gymnasium kennen und fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Mattia konnte nie überwinden, dass er die Schuld am spurlosen Verschwinden seiner geistig behinderten Zwillingsschwester trägt, und fügt sich zwanghaft Verletzungen zu, während Alice auf das Trauma ihrer Kindheit mit einem gestörten Essverhalten reagiert.
    Wie die beiden jungen Menschen mit ihrem Schicksal umgehen und welche Auswirkungen es auf ihre gemeinsame Zukunft hat, erzählt Paolo Giordano in seinem Roman, in der Hörbuchfassung vortrefflich gelesen von Daniel Brühl.


    Meine Gedanken und Eindrücke
    Vor Jahren habe ich den Roman schon einmal gelesen, und weil er mir so gut gefallen hatte, wollte ich mir auch das Hörbuch nicht entgehen lassen. Sofort hat mich Daniel Brühl mit seiner angenehmen Stimme in seinen Bann gezogen und den Anfang fand ich auch noch sehr spannend. Im weiteren Verlauf der Geschichte hatte ich jedoch zunehmend das Gefühl, auf dem Jugendbuchsektor gelandet zu sein. Ewig drehen sich Mattia und Alice mit ihren pubertären Problemen im Kreis, finden weder zueinander, noch Hilfe seitens ihrer Familien oder sonst einen Ausweg. Das mag es in der Realität ja tragischerweise geben, aber in der Romanform fand ich diese Konstellation eher aufreibend und selbst beim Zuhören sehr zähflüssig. Die Schwierigkeiten der beiden jungen Leute sind ja durchaus verständlich; ich kann mir sogar vorstellen, dass sie sich tatsächlich negativ auf ihr Lebensglück auswirkten, aber der Autor hätte die Geschichte meiner Meinung nach doch irgendwie dynamischer verarbeiten können. Sowohl Mattia als auch Alice kommen mir für ihr Alter doch recht lahm vor, auch wenn der junge Mann seine Gefühle für einen Mathematiker sehr poetisch formuliert. Er sieht sich und Alice als Primzahlenpaar, das sich zwar äußerst nahe steht, aber doch nie ganz vereint werden kann.
    Der Schluss ist meiner Meinung nach nicht offen geblieben, wie in mancher Rezension zu lesen war, für mich ist klar, welche Entscheidung Alice getroffen hat.
    Jeder an diesem Roman Interessierte muss für die gekürzte Lesung lediglich 6 Stunden und 15 Minuten aufbringen, um sich seine eigene Meinung bilden zu können.

Anzeige