Mac P. Lorne - Der Pirat (Start: 01.10.2016)

  • Hallo ihr Lieben.


    Ich bin die nächsten Tage nich daheim und weiß noch nicht ob ich Netz habe =o/ Ich würde mich dann einfach melden wenn ich wieder da bin und nachträglich posten. Kapitel 4 hab ich noch net geschafft - ihr wisst ja, Urlaub. Da kommt man nie zu was *grmpf*


    :winken:

  • Wir könnten fast eine Pause einlegen oder sind alle mit Kapitel 4 jetzt durch?


    Ich habe gerade Kapitel 4 beendet und es war ein langes Kapitel, genauso wie das kommende fünfte Kapitel. :lechz:


    Mir gefällt es immer noch und mittlerweile sind wir von Plymouth unterwegs nach Venedig. Der spanische Botschafter denkt, daß es wieder ein Trick ist und das Boot ist nun von Golden Hind wieder in die Pelican umgetauft worden. Stafford ist der Gesandte von Lord Burghley und mir direkt unsympathisch. Ich habe das Gefühl das wird noch Stress bringen. Auf alle Fälle wundert er sich über Drakes Handhabe als Kapitän, denn dort müssen halt alle schuften. Diese positive Haltung gibt es später noch einmal, weil er die Sklaven befreien möchte. Auf jedenfall war der Angriff der Uludasch Brüder in einer Katastrophe geendet. Ich muss mal googeln ob die wirklich so hießen oder ob dieser Angriff fiktiv ist. Schlussendlich schnappt er sich Stafford und erfährt, daß er in Venedig erstmal jemanden trifft der für Burghley spioniert und arbeitet. Also das stinkt schon jetzt bis zum Himmel, ich bin gespannt auf Kapitel 5.


    Sorry wenn ich die Kapitel nicht zusammenfasse, ich versuche meist nur meine Gefühle beim lesen aufzuschreiben, was ich gut oder lustig fand und welche Personen mir Freude bereiten und welche ich für heimtückisch halte. :uups:

    :study: Die Brücke nach Hause (Viktoria Bolle) 47 / 324 Seiten

    :study: Individuation (Christina Berndt) 55 / 266 Seiten


    SUB: 671

  • Ich bin gleich mit Kapitel 4 durch und halte mich dann morgen mit Kapitel 5 ran. Schreibe morgen was dazu, egal wie weit ich komme. :winken:

    :study: Die Rache des Horus - Paul Doherty

    "Wenn mehr von uns Heiterkeit, gutes Tafeln und klingende Lieder höher als gehortetes Gold schätzen würden, so hätten wir eine fröhlichere Welt." - Thorin Eichenschild aus "Der kleine Hobbit"

  • Also dass die Rückbenennung des Schiffes niemanden auffallen soll, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Dumm sind die Menschen ja nicht alle.


    Die Fahrt nach Venedig lief überraschend gut, bis zu dem Treffen mit den Piratenbrüdern. Aber auch dann hätte Drake Erfolg mit seinen Ideen. Wenn es auch blutig wurde.


    Lord Burghley ist es wohl gelungen Drake über seine wahre Gesinnung zu täuschen. Mal sehen, was der noch ausheckt um Drake zu schaden.


    Heute Abend schreibe ich weiter, muss noch h was tun und dann zur Arbeit.


    Es ist ein ewiger Zwiespalt: arbeitet man am Abbau des SuB oder am Abbau der WL?




  • Also dass die Rückbenennung des Schiffes niemanden auffallen soll, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Dumm sind die Menschen ja nicht alle.

    naja auffallen ist so ne Sachen. Wenn das Schiff unter dem Namen noch keiner gekannt hat, dann ist es doch vom Vorteil diesen wieder zu wählen.


    Betreffend Pause: muss jetzt nicht sein, aber ich komme wohl erst am Samstag dazu mich dem 5. Kapitel zu widmen, da ich Donnerstag und Freitag immer recht eingedeckt bin.

    :study: Rebecca Gablé - Die Hüter der Rose

    :study: Charlaine Harris - Vampirmelodie / Dead ever after (MLR)

  • Ich muss mal googeln ob die wirklich so hießen oder ob dieser Angriff fiktiv ist.

    Magst du uns dann an deinen Erkenntnissen teilnehmen lassen? Das würde mich auch sehr interessieren :uups:

    Wir könnten fast eine Pause einlegen oder sind alle mit Kapitel 4 jetzt durch

    Ich hatte Kapitel 4 vorgestern Abend schon durch, bin bisher aber noch nicht dazu gekommen zu posten. Meinetwegen bräuchten wir keine Pause einlegen. Bestimmt komme ich heute Abend noch dazu, Kapitel 5 zu lesen. Das liest sich ja alles immer recht flüssig weg. :)

    Sorry wenn ich die Kapitel nicht zusammenfasse, ich versuche meist nur meine Gefühle beim lesen aufzuschreiben, was ich gut oder lustig fand und welche Personen mir Freude bereiten und welche ich für heimtückisch halte.

    Das finde ich überhaupt nicht schlimm! Schließlich lesen wir ja alle das gleiche Buch und wissen, worum es geht.


    Ich fand Kapitel 4 ungeheuer spannend. Man fiebert richtig mit Drake und seiner Mannschaft mit, vor allem beim Angriff der Piratenbrüder (die Namen kann ich mir nur sehr schlecht merken).
    Über Geographie habe ich auch gleich etwas dazugelernt. Schaue mir zwischendurch immer mal an, wo Drake herumsegelt, um die Routen und die Gefahren besser nachvollziehen zu können.
    Stafford ist mir auch nicht ganz geheuer. Er verheimlicht doch irgendetwas und es wird angedeutet, dass er sich später bei Drake dafür rächen will, wie er ihn behandelt. Ich ahne nichts gutes...


    Drake wird auch in diesem Kapitel als Musterpirat dargestellt. Die Missstände auf den Schiffen der Uludasch-Brüder sind natürlich nicht zu übersehen, aber war das für damalige Verhältnisse nicht normal? Drake stört sich ja offensichtlich daran und meint, so etwas würde es bei ihm auf dem Schiff niemals geben. Wie @Gaymax ja auch schon sagte, muss dort jeder mit anpacken. Dementsprechend freundschaftlich ist auch die Atmosphäre auf der Pelican. Ich würde mal behaupten, das ist eine sehr fortschrittliche Einstellung, die Drake da vertritt.


    Was das mit der Intrige in Venedig auf sich hat, hab ich nicht so ganz verstanden. Irgendetwas soll da geheim gehalten werden und sie werden in Gefahr sein ... Viel mehr hab ich ehrlich gesagt nicht so recht verstanden. Ich hoffe, das löst sich noch ein bisschen auf.

    Ich :study: gerade:

    Eva Stachniak - Die Schwester des Tänzers

    Kübra Gümüsay - Sprache und Sein

  • Die Gebrüder Uludasch sind fiktiv. Zumindest habe ich kein Eintrag gefunden der mich von der Echtheit dieser Brüder überzeugte. Ich bin mit Kapitel 5 heute morgen fertig geworden und habe noch stärker das Gefühl, das etwas passieren wird. Allerdings glaube ich eher das im Umfeld was passiert und nicht Francis Drake selbst.
    Die Szene mit dem Dieb war cool und das zeigt seine Art wie er manche Situationen hervorragend händelt. Später gab es nochmal zweimal Aufruhr, einmal wegen des einen Uludasch - Bruder und dann noch mit dem Spanier. Definitiv ist es nun keine geheime Operation mehr. 8-[ Aber das Kapitel fand ich schon ziemlich cool. Bin gespannt wie es weitergeht. :lechz:


    Morgen muss ich versuchen das ganze Kapitel 6 zu lesen, dann habe ich am Wochenende Ruhe und kann ohne Stress mich meiner Arbeit widmen :roll::-?

    :study: Die Brücke nach Hause (Viktoria Bolle) 47 / 324 Seiten

    :study: Individuation (Christina Berndt) 55 / 266 Seiten


    SUB: 671

  • Kapitel 3 + 4

    Die junge Elisabeth scheint sich quasi sofort in Drake verschossen zu haben ^^ Das wird sicherlich noch etwas geben mit den Beiden, sonst wäre sie nicht so eingeführt worden in die Geschichte.

    Ohja, sie hat es wirklich erwischt.
    (Kein richtiger Spoiler, ist im Personenregister gestanden)


    Auf den Juden bin ich neugierig. Welche wertvollen Dienste da wohl gebraucht werden?

    Ich habe so gar keine Ahnung wer es sein könnte und was er den Engländer helfen kann. Bin sehr gespannt und hoffe, dass es nicht zu einfach ist. Da ärger ich mich dann immer, dass ich darauf nicht gekommen bin. #-o

    Stafford ist der Gesandte von Lord Burghley und mir direkt unsympathisch. Ich habe das Gefühl das wird noch Stress bringen.

    Der geht gar nicht. Unaufrichtiger Mensch hoch Zehn. Bin auch gespannt, wie er mit Drake noch zusammenrattern wird.

    naja auffallen ist so ne Sachen. Wenn das Schiff unter dem Namen noch keiner gekannt hat, dann ist es doch vom Vorteil diesen wieder zu wählen.

    Glaube auch, dass der Name "Golden Hind" noch nicht wirklich verbreitet ist, und somit ist das schon klug.

    Was das mit der Intrige in Venedig auf sich hat, hab ich nicht so ganz verstanden. Irgendetwas soll da geheim gehalten werden und sie werden in Gefahr sein ... Viel mehr hab ich ehrlich gesagt nicht so recht verstanden. Ich hoffe, das löst sich noch ein bisschen auf.

    Ganz verstanden habe ich das auch nicht. Die Engländer wollen von den Venezianer abkupfern, wie man Schiffe sehr schnell bauen kann und im Gegenzug dürfen sich die Venezianer die Pelican ansehen um ähnlich taugliche Schiffe zu haben. Aber der Hauptgrund scheint der geheimnisvolle Fremde zu sein, den sie nach England bringen sollen. Aber sicher bin ich mir da auch nicht. Hoffe auch, dass sich das komplett auflöst.


    Morgen muss ich versuchen das ganze Kapitel 6 zu lesen, dann habe ich am Wochenende Ruhe und kann ohne Stress mich meiner Arbeit widmen

    Ohje, deine Wochenenden klingen gar nicht wirklich nach Wochenende. Hoffe du kannst dich trotzdem etwas erholen.


    Das Buch macht mir bisher viel Spaß und ich bin sicher, dass es noch einige Überraschungen und aktionreiche Szenen hat.
    :winken:

    :study: Die Rache des Horus - Paul Doherty

    "Wenn mehr von uns Heiterkeit, gutes Tafeln und klingende Lieder höher als gehortetes Gold schätzen würden, so hätten wir eine fröhlichere Welt." - Thorin Eichenschild aus "Der kleine Hobbit"

  • Mein Wochenende ist Dienstag und Mittwoch und Montag ist halt immer schon Vorfreude da. :lechz::study:


    Freitag und Samstag sind 12 Stunden Arbeit angesagt :pale: Das Buch ist hervorragend bisher und an meinen freien Tagen will ich weiterlesen immer, aber habe ja deswegen noch 2 weitere Bücher angefangen. :loool:

    :study: Die Brücke nach Hause (Viktoria Bolle) 47 / 324 Seiten

    :study: Individuation (Christina Berndt) 55 / 266 Seiten


    SUB: 671

  • Jetzt hat Drake einiges von Venedig kennengelernt.
    Ich kenne nicht mal das heutige, aber zur damaligen Zeit hätte ich die Stadt auch gerne besucht.
    Politik kann schon lästig sein. Da ist der gefangene Pirat in die Freiheit verkauft worden, und verrät auf einem Empfang prompt Drakes Identität. Die unterschiedlichen Gruppierungen und Ansichten der Senatoren kommen dadurch klar hervor. Die Rückfahrt wird jedenfalls schwierig werden, wo die Spanier nun auf das Schiff warten wird.
    Über den Juden ist immer noch nichts bekannt. Auch nicht über den Spion Englands. da wird die Spannung hochgehalten.



    Die Gebrüder Uludasch sind fiktiv.

    Schön dass du uns über so was aufklärst! Das hätte ich wohl nicht gegoogelt.


    Es ist ein ewiger Zwiespalt: arbeitet man am Abbau des SuB oder am Abbau der WL?




  • Bei so einem Buch mache ich das häufiger, weil mich das interessiert ob die Situation eher fiktiv oder eher wahre Begebenheit ist. Die Idee heute noch zu lesen wird wohl nix werden. Habe zulange gepennt. :(

    :study: Die Brücke nach Hause (Viktoria Bolle) 47 / 324 Seiten

    :study: Individuation (Christina Berndt) 55 / 266 Seiten


    SUB: 671

  • Ich kenne nicht mal das heutige, aber zur damaligen Zeit hätte ich die Stadt auch gerne besucht.

    Das heutige ist auch sehr faszinierend obwohl man sieht das die Zeit sehr an der Stadt nagt und durch die klimatischen Änderungen so das eine oder andere bedroht ist. Aber das nur so am Rande.


    Ich habe heute Kapitel 5 gelesen, da ich ja Donnerstag und Freitag eher schlecht zum Lesen komme.
    Die Politik in Venedig wirkt für mich sehr kompliziert, mit den unterschiedlichen Räten und Aufgaben. Wobei der Grundsatz, "Je länger jemand in einem Amt ist, desto weniger Macht hat er" sehr schlau ist.
    Wie Traute bereits geschrieben hat, wissen wir von dem geheimen Boten noch immer nichts. Dafür haben wir ja nun die Spanier am Hals, mal schauen wie Drake an Gibraltar vorbei kommt. Bin schon gespannt ob er da wirklich die Tiefen-Strömung nutzen will, die ihm vorgeschlagen wurde.

    :study: Rebecca Gablé - Die Hüter der Rose

    :study: Charlaine Harris - Vampirmelodie / Dead ever after (MLR)

  • Das Kapitel hat erstmal einige Antworten parat. Wir lernen den Kontaktmann Anthony Standen kennen der höchst mysteriös auftaucht und verschwindet und auch schon viele Informationen hat. Es kommt zu einem kleinen Anschlag und Scharmützel, wobei Sir Edward Stafford verletzt wird. Wir lernen auch die Person kennen, die nach England mit soll nämlich Joachim Gans allerdings steckt dieser in einer Zelle, doch Francis Drake hat eine Idee. Ich bin nicht sicher ob diese Idee verraten wird, aber es wird definitiv spannend bleiben wie es weitergeht. Zur Verblüffung der Mannschaft auf jedenfall erstmal nach Osten. :pirat:

    :study: Die Brücke nach Hause (Viktoria Bolle) 47 / 324 Seiten

    :study: Individuation (Christina Berndt) 55 / 266 Seiten


    SUB: 671

  • Dieser englische Spion ist ganz schön gewieft und mutig, wie sich herausstellt. Wenn Walsinghams Spione alle so clever sind, ist es kein Wunder, dass er ein so gut informierter Mann ist.
    Drake traut Stafford trotz seiner Verletzung nicht wirklich. hoffentlich bleibt er vorsichtig was den Mann betrifft.
    Als das Schiff Venedig verlässt, zeigt es sich, dass Drake auch seiner Mannschaft gegenüber schweigsam sein kann. Sie wundern sich wo die Fahrt hingeht, aber gehorchen. Es bleibt ihnen ja auch nichts anderes übrig.


    Einen Plan zur Befreiung des Juden ist schnell gefasst Dabei kommt es Drake letztendlich seltsam vor, dass er den Juden so relativ einfach befreien konnte. Die Flucht allerdings ist dann nicht so einfach.
    Sein Neffe John handelt eigenmächtig, was in diesem Fall ein Glück ist, aber dennoch nicht gern gesehen wird. Ob er wirklich auf ein anderes Schiff muss?
    Wer vom Senat wird letztendlich glauben dass die Spanier den Juden befreit haben? Der Senator Foscarini jedenfalls weiß wie der Hase läuft. Ob wir ihm einmal wieder begegnen werden?


    Drake wartet auf einen Saharasturm um den Spaniern zu entkommen. Natürlich kommt es dennoch zu einer Schlacht, die wie üblich gewonnen wird. Auf der Fahrt erfährt Drake auch endlich mehr über den Juden, der wenig seinen Glauben lebt. Ich bin gespannt, wie der in England klar kommt.


    Jedes Kapitel ist spannend und interessant, egal wo es spielt! Toll!


    Es ist ein ewiger Zwiespalt: arbeitet man am Abbau des SuB oder am Abbau der WL?




  • Die Gebrüder Uludasch sind fiktiv.

    Gut zu wissen. :) Danke fürs Nachsehen.

    Ich kenne nicht mal das heutige, aber zur damaligen Zeit hätte ich die Stadt auch gerne besucht.

    Ich war auch noch nicht in Venedig, aber so wie die Stadt im Buch beschrieben wird, lohnt es sich wohl, der Stadt mal einen Besuch abzustatten.
    So viel Prunk und Reichtum. Die Wassersäle, die für die Gondeln eingerichtet waren, würde ich gerne mal sehen. Auch ein anderes Buch hat mich schon auf Venedig aufmerksam gemacht.

    Wobei der Grundsatz, "Je länger jemand in einem Amt ist, desto weniger Macht hat er" sehr schlau ist.

    Das stimmt. Im Moment blickt man aber wirklich noch nicht durch, wer wer ist und wer zu welchem Rat gehört. Ist schon ziemlich vernetzt alles.


    An Drakes Stelle hätte ich auch überhaupt keine Lust, mich in diese politischen Machenschaften mit hereinziehen zu lassen. Der Arme! Und die Rückfahrt wird wohl sehr schwierig werden, jetzt wo die Spanier informiert sind. Bin gespannt, wie er das lösen will.

    Ich :study: gerade:

    Eva Stachniak - Die Schwester des Tänzers

    Kübra Gümüsay - Sprache und Sein

  • Hallo ihr Lieben.


    Ich bin - natürlich - überhaupt nicht zum Lesen gekommen seit letzter Woche. Hole das jetzt dann nach =o)



    Also ich muss schon sagen, diesen Stafford hätte ich wohl auch in eine Hängematte verbannt. Allein sein Auftreten in Pluderhose und mit Wein nur für ihn - also wirklich. Der ist sicher noch nie zur See gefahren. Was für ein aufgeblasener Lackaffe. Aber immerhin scheint er sich ja doch ran zu halten und mit an zu packen. Allerdings glaube ich auch, das da noch was kommt. Ich trau dem nicht weiter, als ich eine Waschmaschine werfen könnte.


    Also dass die Rückbenennung des Schiffes niemanden auffallen soll, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Dumm sind die Menschen ja nicht alle.


    Das nicht, aber ich denke schon, dass er sich unter dem Namen Pelican noch nicht den Ruf ersegelt hat, den er unter 'Golden Hind' hat. Sehr oft gerät ein Name dann in Vergessenheit. Es sind ja doch einige Schiffe auf dem Meer unterwegs. Und was interessiert einen dann eines, das untergegangen sein soll. Kann ja genauso gut sein, ein anderer hätte sein Schiff so benannt. Das kam sicherlich auch mal vor.


    Ich fand Kapitel 4 ungeheuer spannend. Man fiebert richtig mit Drake und seiner Mannschaft mit, vor allem beim Angriff der Piratenbrüder (die Namen kann ich mir nur sehr schlecht merken).
    Über Geographie habe ich auch gleich etwas dazugelernt. Schaue mir zwischendurch immer mal an, wo Drake herumsegelt, um die Routen und die Gefahren besser nachvollziehen zu können.
    Stafford ist mir auch nicht ganz geheuer. Er verheimlicht doch irgendetwas und es wird angedeutet, dass er sich später bei Drake dafür rächen will, wie er ihn behandelt. Ich ahne nichts gutes...


    Drake wird auch in diesem Kapitel als Musterpirat dargestellt. Die Missstände auf den Schiffen der Uludasch-Brüder sind natürlich nicht zu übersehen, aber war das für damalige Verhältnisse nicht normal? Drake stört sich ja offensichtlich daran und meint, so etwas würde es bei ihm auf dem Schiff niemals geben. Wie @Gaymax ja auch schon sagte, muss dort jeder mit anpacken. Dementsprechend freundschaftlich ist auch die Atmosphäre auf der Pelican. Ich würde mal behaupten, das ist eine sehr fortschrittliche Einstellung, die Drake da vertritt.


    Was das mit der Intrige in Venedig auf sich hat, hab ich nicht so ganz verstanden. Irgendetwas soll da geheim gehalten werden und sie werden in Gefahr sein ... Viel mehr hab ich ehrlich gesagt nicht so recht verstanden. Ich hoffe, das löst sich noch ein bisschen auf.


    Mich stört ein wenig, dass Drake als quasi heilig dargestellt wird. Als könne er kein Wässerchen trüben. Er ist und bleibt ein Pirat. Dass er Sklaverei nicht gut findet, rechne ich ihm hoch an, aber das kann er auch nur tun, weil er sich keine Männer 'anschaffen' muss. Er hat die freie Auswahl. Wie wäre es aber, wenn er auf hoher See mit wenigen Männern unterwegs wäre, nur knapp ein Schiff kapern könnte und die Männer sich nicht ihm anschließen wollen? Was wäre dann?
    Mir fehlen noch ein wenig die Kanten an dem guten Mann.


    Sehr schön fand ich die Entdeckung des Trockendeck bei seinem Ausflug in die Werft =o) Ich mag Baker.


    Was haben wir denn noch spannendes gehabt in diesem Kapitel *grübels* Die beiden Piratenbrüder haben nun in die Röhre geschaut, geschieht ihnen Recht. Ich bin nun gespannt wie sie die vielen befreiten Sklaven und die neuen Gefangenen unterbringen wollen. Ob das mit den beiden Schiffen so klappt ... ?


    Morgen widme ich mich dann dem fünften und sechsten Kapitel.

  • Einen Plan zur Befreiung des Juden ist schnell gefasst Dabei kommt es Drake letztendlich seltsam vor, dass er den Juden so relativ einfach befreien konnte. Die Flucht allerdings ist dann nicht so einfach.
    Sein Neffe John handelt eigenmächtig, was in diesem Fall ein Glück ist, aber dennoch nicht gern gesehen wird. Ob er wirklich auf ein anderes Schiff muss?
    Wer vom Senat wird letztendlich glauben dass die Spanier den Juden befreit haben? Der Senator Foscarini jedenfalls weiß wie der Hase läuft. Ob wir ihm einmal wieder begegnen werden?


    Drake wartet auf einen Saharasturm um den Spaniern zu entkommen. Natürlich kommt es dennoch zu einer Schlacht, die wie üblich gewonnen wird. Auf der Fahrt erfährt Drake auch endlich mehr über den Juden, der wenig seinen Glauben lebt. Ich bin gespannt, wie der in England klar kommt.


    Jedes Kapitel ist spannend und interessant, egal wo es spielt! Toll!

    So bin auch mittlerweile durch Kapitel 7 gesegelt :pirat: Ich warte ja noch immer auf ein gegnerischen Spion oder eine Intrige durch einen Freund, denn mit Geld lief auch früher schon einiges. :twisted: Bin der gleichen Meinung wie @Traute das Francis Neffe gut gedacht hat und Francis seine Autorität wahren muss und deswegen hart mit ihm ins Gericht geht. Verdient hat er es nicht, denn ohne ihn hätte das auch ins Auge gehen können. Aber wie sie Joachim Gans aus dem Gefängnis befreit haben und wie Stafford, dieser Stoffel, diesen Plan fast zerstörte zumindest musste der gute Drake dafür ein Mord begehen. 8-[ Und wir erfahren auch das dieser Joachim nicht nur Kartenzeichner ist, sondern auch ein richtiger Metallurg. Die Beschreibung, das der Jude sich nicht so genau an die Regeln seiner Religion hält fand ich gut. :thumleft:

    :study: Die Brücke nach Hause (Viktoria Bolle) 47 / 324 Seiten

    :study: Individuation (Christina Berndt) 55 / 266 Seiten


    SUB: 671

  • Das mit dem Aufholen geht bei diesem Buch wirklich schnell. Es ist einfach unheimlich spannend und ich begleite Drake gerne auf seiner Reise.


    Es kommt zu einem kleinen Anschlag und Scharmützel, wobei Sir Edward Stafford verletzt wird.

    Wäre wirklich seltsam, wenn Stafford selbst etwas mit dem Anschlag zu tun hätte. :-k Aber zutrauen würde ich es ihm schon. Drake hat zum Glück ein waches Auge auf ihn.


    Interessant fand ich auch die Szene im Arsenal. Die Venezianer verfolgen da so etwas wie die Anfänge der Fließbandarbeit, wo jeder Spezialist für seinen eigenen Handgriff ist.
    Man wundert sich wirklich, dass nicht alle Nationen selbst auf so etwas kommen und stattdessen voneinander abkupfern müssen. Aber wie ja auch häufiger gesagt wird: Die genialsten Einfälle sind meistens äußerst simpel.
    Wenn die Engländer diese Arbeitsweise nun also umsetzen und damit so Schiffe wie die Revenge herstellen, könnten sie tatsächlich in Kürze zu einer großen und mächtigen Seemacht werden.


    Erst mal steht uns aber noch ein spannungsgeladenes Abenteuer bevor. Ich bin sehr gespannt, wie sie Joachim Gans da rausholen wollen. Die Gefängnisse klingen übrigens echt grausam. Jemanden unter Blechplatten festhalten, damit Hitze und Kälte aufs Übelste zu ihm durchdringen können. Das sind Methoden ... :-? Offensichtlich wirksam, aber sooooo unmenschlich. Es fasziniert mich immer wieder, wie grausam die Menschen damals zueinander waren.


    Joachim Gans sagt mir übrigens jetzt auf Anhieb erst mal nichts. Ich werde ihn mal googeln. Kennt ihr ihn?

    Ich :study: gerade:

    Eva Stachniak - Die Schwester des Tänzers

    Kübra Gümüsay - Sprache und Sein

  • Kapitel 6
    Ich konnte gestern Abend nun auch dieses Kapitel beenden. Ich hab mich ja schon etwas selbst gespoilert, da ich @Gaymax seine Kommentare dazu gelesen hatte bevor damit am fertig war :uups: .
    Kurz zum Kapitel selbst: es wird ja richtig spannend. Bin schon gespannt ob der Plan zur Befreiung von Herrn Gans aufgeht. Capitain Drake ist hier doch sehr einfallsreich :wink: und hat wohl ein gutes Auge dafür die Umwelt zu erfassen und entsprechende Pläne zu schmieden. :thumleft:


    Kapitel 7 gehe ich dann heute an. Mal schauen wie viel ich davon schaffe. Morgen könnte es wohl besser werden, da ich da recht lang im Zug sitze.

    :study: Rebecca Gablé - Die Hüter der Rose

    :study: Charlaine Harris - Vampirmelodie / Dead ever after (MLR)