Welche Bücher lest Ihr momentan, die Ihr mit mindestens 4,5 Sternen bewertet.

  • Dieses Buch ist einfach der Knaller! :thumleft::thumleft::thumleft: Ich bin fast fertig damit, morgen schreibe ich die Rezi dazu und übermorgen ist auch schon der ET, dann kann ich die Rezi veröffentlichen.
    Sabine Weigand ist für deutsche Geschichte das, was Rebecca Gablé für englische Geschichte für mich ist. "Die Manufaktur der Düfte" gehört auf jeden Fall zu den Highlights meines Lesejahres 2018.

    Ehrlich gesagt, wenn der Eindruck nicht von dir als Kennerin von historischen Romane gekommen wäre, hätte mich das Cover total abgeschreckt bzw. bei mir überhaupt kein Interesse geweckt. Das Cover sieht so sehr nach 0815-Historienschinken bzw. sogar irgendwie ziemlich schnulzig aus. :-? 
    Deshalb oder trotzdem: Ab auf die WuLi :thumleft:

  • hätte mich das Cover total abgeschreckt bzw. bei mir überhaupt kein Interesse geweckt.

    Das Cover hätte mich auch nicht so gereizt. Ich habe das Buch angefragt, weil es von Sabine Weigand ist, das ist immer ein Garant für Qualität.
    Die Rezension ist fertig und geht morgen früh (=Ende der Sperrfrist) online.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study: 
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Immer wieder ärgerlich, der Kitschcovereinheitsbrei (genauso wie oft auch die platten Titel, hinter denen sich Perlen verstecken).

  • Dieses Buch bekommt von mir fünf Sterne. :drunken::love: Für mich war es perfekt: Spannung, Nachdenkliches und zum Nachdenken anregendes, Überraschendes, flüssiger und lockerer Schreibstil, Nervenkitzel... WOW, ich muss nach dem Lesen jetzt erst Mal durchatmen.... :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .

    "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:

  • Dieses Buch bekommt von mir fünf Sterne. :drunken::love: Für mich war es perfekt: Spannung, Nachdenkliches und zum Nachdenken anregendes, Überraschendes, flüssiger und lockerer Schreibstil, Nervenkitzel... WOW, ich muss nach dem Lesen jetzt erst Mal durchatmen.... :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .

    Meine Güte @sinah Du nagst schon wieder an meinem Geld(ge)beutel(ten) :wink:

    "Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler"
    (Philippe Djian
    )


    2017:
    gekauft 95/ gelesen 47/ SuB 238
    2018:
    gekauft: 36 /gelesen 22/ SuB 243
    Letzter Buchkauf : 18.06.2018

  • Meine Güte @sinah Du nagst schon wieder an meinem Geld(ge)beutel(ten) :wink:

    8-[ hm nuja...geteiltes Leid ist halbes Leid ....(wobei : mir wurde das Buch netterweise ausgeliehen :lol: )
    Es lohnt sich meiner Meinung nach aber wirklich: fesselnde Lesestunden sind garantiert ! :friends:

    "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:

  • Dieses Buch, eine Dystopie und laut Umschlag ein Klassiker des SF, könnte genauso gut unter den Romanen gelistet sein.
    Die Menschheit wurde durch eine Seuche fast vollständig ausgerottet. Um den Wiederaufbau einer Zivilisation gelingen zu lassen, werden neben praktischen Problemen auch Fragen nach dem Sinn und Zweck verschiedener Werte und Institutionen aufgeworfen. Braucht man eine Gemeinschaft, einen Glauben, Schulunterricht? Wie lange reichen die Ressourcen in Gestalt von Einmachgläsern und Dosen? Wie weit muss man in der Geschichte zurück gehen, um wieder von vorne beginnen zu können? Wie entwickeln sich verschiedene Tierarten, wenn jeweils eine andere sich rasant vermehrt oder ausstirbt?
    Der Roman soll Stephen King zu "The Stand" inspiriert haben und nach etwas mehr als der Hälfte tendiere ich zu 4,5 Sternen.

  • Dieses Buch hat zwar nur wenige Seite aber es ist sehr schön geschrieben. Mir hat es deshalb so gut gefallen, weil diese Geschichte richtig ans Herz geht und gleichzeitig auch tröstend ist.
    Es handelt sich in der Geschichte um ein kleines Mädchen, das unheilbar an Krebs erkrankt ist!
    Dieses Buch bekommt :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: Sterne!

  • Das unten stehende Buch hab ich gerade beendet und ich bin begeistert! Es bekommt von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: Einen halben :bewertungHalb: ziehe ich ab, weil das Buch recht schleppend angefangen hat. Aber Zur Mitte hin war ich völlig hin und weg. Ich konnte es nicht aus den Händen legen. Und dann endet dieses Buch auch noch mit einem üblen Cliffhanger :shock: Habe mir gleich Teil 2-4 gekauft. :lechz:

    Gelesene Bücher 2018 : 16 Seiten: 6.764

    Ich :study: gerade

    High Life - Matthew Stokoe 50%

    Der Roboter der Herzen hören konnte - Deborah Install 51 / 336

  • Ich habe soeben mein Hörbuch beendet und kann dieses Buch guten Gewissens mit 4,5 Sterne bewerten.

    Ein spannender Thriller/Krimi ohne großes Blutvergießen. Schlüssig und gut konstruiert ohne Fragen offen zu lassen.

    Andreas Winkelmann hat mich echt überzeugt und es wird nicht das letzte Buch von ihm gewesen sein. :thumleft:

    Ich bin ja immer kein so großer Reihenfan und freue mich über Einzelbände. Hier jedoch sind mir die Protagonisten wirklich ans Herz gewachsen und ich würde mich über weitere Teile mit den Ermittlern freuen.

    Auch der Sprecher des Hörbuchs Richard Barenberg macht seine Sache sehr gut. Er hat eine angenehme Stimme und liest auch die einzelnen Personen in einer anderen Stimmlage.

    Wir brauchen Geschichten.
    Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
    Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin

  • Die Geschichte des taubblinden Mädchens Helen Keller, die in Alabama im späten 19. Jahrhundert von einer jungen Hauslehrerin mittels Fingeralphabet Unterricht erhält, ist ja vergleichsweise bekannt. Wie dieser Comicroman die Geschichte aufbereitet ist allerdings umwerfend schön - mit zwei völlig verschiedenen Zeichenstilen für die zwei verschiedenen Perspektiven "normal" und "taubblind". Wie geschaffen für das Medium Comic und mit Bedacht und viel Sachverstand als Comic aufbereitet. Und dass so viel Gewicht auch auf die Geschichte der Hauslehrerin Annie Sullivan gelegt wird (die als halbblinde Waise durch die Hölle der Kinderheime ging), ist ebenfalls ein dickes Plus des Buches. Das ging mir alles doch sehr nahe, ohne dass es rührselig ist. Eher trotzig und wütend und schlicht. Viereinhalb Sterne ganz sicher - oder sogar noch fünf Sterne!:applause:

    Flanagan "Der schmale Pfad durchs Hinterland" (313/438)

    Lewis "Das ist bei uns nicht möglich" (98/446)

    Willocks "Die Gefangenen von Green River" (150/414)


    Jahresbeste: Welch (2018), Cather (2017), Tomine (2016), Raymond (2015), Agee (2014), Kesey (2013), Nisbet & Ford (2012) :king: 
    Gelesen: 75 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Wallace "Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich" (17.6.)

  • Dieses Buch ist unglaublich.

    Schade, dass der Originaltitel so reißerisch ins Deutsche übersetzt wurde. Das Buch erzählt die Geschichte einer

    schwarzen Südstaaten-Familie, die im Mississippi-Delta lebt: Armut, Drogen, Gewalt, Orientierungslosigkeit, und natürlich allgegenwärtiger und altgewohnter Rassismus, der auch in die Familien eindringt.

    Und dazu kommen die Toten, die "nach Hause" kommen wollen und dazu das Ende ihrer Geschichte erfahren müssen.

    Die Autorin erzählt in wechselnden Perspektiven, sehr anrührend, ohne jemals rührselig zu werden, und das alles in einer

    unfassbar schönen Sprache, wie ein epischer Gesang. Ich bin begeistert (noch :wink:).

    :study:George Saunders, Lincoln im Bardo

    :study:Robert van Gulik, Richter Di bei der Arbeit

    :musik:Rohinton Mistry, Das Gleichgewicht der Welt

  • Es gibt die Hölle und man muss nicht nach ihr graben, all die Zukurzgekommenen tragen sie in sich. Da ist Diogenes in den 1990ern bei der letzten Wiederbelebung von Jim Thompson doch dieser unglaubliche Roman durch die Lappen gegangen. Zu seltsam? Immerhin gibt der "Groschenheft-Dostojewski" Thompson dem Irrsinn diesmal noch eine Spur William S. Burroughs bei, bevor der überhaupt richtig aufgedreht hat. Zu psycho, anrüchig oder brutal? Zu sehr auf der Kippe? Keine Ahnung. Aber ich mag sowieso Romane, in denen sich ein schlimmer Finger wegen irgendeiner noch zu erledigender Schandtat in eine (scheinbar) wohlanständige Umgebung einschmeichelt. Und was das angeht, ist das hier ein wirkliches Prachtexemplar. Der zu klein geratene Auftragsmörder, der zu oft über die Schulter geschaut hat, um noch geradeaus gucken zu können. Ein vorsichtiger Paranoiker, der überall Schliche und Verrat vermutet (und vermutlich damit recht hat). Da setzt Jim Thompson dem Leser mit Carl Bigelow mal wieder einen hochgradig unzuverlässigen Ich-Erzähler vor die Nase. Den Gedankengängen dieses vordergründig gar nicht mal so angeknacksten Psychos zu folgen, ist beängstigend faszinierend. Und über den Schluss bin ich immer noch am Ausflippen! Also wirklich: Dieser Roman hat mir sowas von gut gefallen. "Savage Night" ist ein würdiger Dritter im Bunde von Thompsons 1950er-Meisterwerken "Der Killer in mir" und "1280 schwarze Seelen". :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Flanagan "Der schmale Pfad durchs Hinterland" (313/438)

    Lewis "Das ist bei uns nicht möglich" (98/446)

    Willocks "Die Gefangenen von Green River" (150/414)


    Jahresbeste: Welch (2018), Cather (2017), Tomine (2016), Raymond (2015), Agee (2014), Kesey (2013), Nisbet & Ford (2012) :king: 
    Gelesen: 75 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Wallace "Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich" (17.6.)

  • Diese Alltagsgeschichten, die oft als langweilige empfunden werden, lese ich gern, vor allem, wenn ein Autor so mit Sprache umgehen kann wie Seethaler. Besonders genial: Seine Beschreibungen von Umfeld und Personen.

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)

  • Ein Hübner wie ich ihn kenne und mag. 4,5 :bewertung1von5: sind garantiert.

    "Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler"
    (Philippe Djian
    )


    2017:
    gekauft 95/ gelesen 47/ SuB 238
    2018:
    gekauft: 36 /gelesen 22/ SuB 243
    Letzter Buchkauf : 18.06.2018

  • Nachdem ich 80 % des Buches gelesen habe, wird das Buch auf jeden Fall mindestens 4,5 Sterne von mir bekommen. Ein sehr ruhiger und spannender Thriller der mich durch seine Atmosphäre und den Gedanken der Charaktere "fest in seiner Hand" hat. :lechz:

    "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:

  • Ich habe das Buch ausgelesen und ich muss sagen, dass ich auch vom Ende des Buches mehr als absolut begeistert bin und das Buch von mir die ganzen 5:bewertung1von5: bekommt! Ein wirkliches Schätzchen dieses Buch! :love:


    Übrigens kann man den Schauplatz des Buches besuchen und sich dort vom Zauber der Insel "gefangen nehmen" lassen. Hier Insel können Interessierte sich einen Eindruck verschaffen.

    "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:

Anzeige