Welche Bücher lest Ihr momentan, die Ihr mit mindestens 4,5 Sternen bewertet.

  • Dieses Buch ist der zweite historische Roman der Autorin, den ich gelesen habe und er gefiel fast noch ein bisschen besser, als Das Lächeln der Fortuna. Einfach deswegen, weil er noch authentischer und in Teilen nicht ganz so gehetzt wirkte, und ich trotzdem nie das Gefühl hatte, dass es Längen gab. Daher gibt es von mir für dieses Buch die Höchstwertung.

  • Hatte ich schon einmal berichtet, dass ich ein absoluter Zschokke Fan bin? Alles was dieser Schweizer Schriftsteller herausgibt, muss ich lesen. Sein schnörkelloser, subtiler Stil hat es mir genauso angetan wie die Vielseitigkeit seiner Erzählung. Seinen kurzen und doch so großartigen Verriss der Proustischen Recherche bildet keine Ausnahme. Er schreibt wie aus meinem Herzen. Natürlich wird er von der akademischen und der bourgeoisen Literaturkritik verachtet :totlach:

    Viele Grüße von Yurmala


    :study: 

     :musik: 


    »You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.«. C.S. Lewis

  • @Squirrel :) Wenigsten hat Matthias Zschokke einige gute Freunde im Literaturbetrieb, mit denen er korrespondieren kann, und die ihm als Punchingball in mehreren seiner Bücher dienen, wie auch hier. Sie erleichtern ihm diesen Sommer mit Proust. Nur kennt der gemeine Leser nicht ihre Antworten auf Zschokkes Kurzbemerkungen über das Gelesene.

    Viele Grüße von Yurmala


    :study: 

     :musik: 


    »You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.«. C.S. Lewis

  • Dieses Buch hatte ich vor über einem Jahr auf ReBuy günstig erworben aber lange blieb es einfach auf dem SuB da ich dachte das lese ich, sobald ich mal Lust auf etwas Liebes-Schnulze habe.
    Bis ich vor ein paar Tagen eine Booktubern gesehen habe die ganz begeistert von dem Buch war und auch sie hat es lange liegen lassen weil sie dachte es wäre ne typische Liebes-Schnulze und wurde dann, nach dem lesen, eines besseren belehrt.
    Ihre positive Meinung machte mir so richtig Lust auf das Buch und so fing ich es vor ein paar Tagen an.....und nun denke ich "warum habe ich es nicht schon früher gelesen".....es ist sooo gut und auch wenn ich noch gute 150 Seiten vor mir habe so bin ich mir jetzt schon sicher das es :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: bis :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne voll verdient hat.

    „Wer sieben gute Bücher hat, braucht keine Menschen mehr.
    Bücher sind die treusten Tröster, Bücher sind bessere Freunde als Menschen,
    denn sie reden nur, wenn wir wollen und schweigen, wenn wir anderes vorhaben.
    Sie geben immer und fordern nie.“

    *Freiherr von Münchhausen*

  • Ein gelungener Einstieg in eine neue Reihe, rasante Unterhaltung! :thumleft: Am 9.Februar mehr dazu... :wink:

    Määäh... ich wollte doch SuB-Abbauen, aber wenn du das jetzt wieder so schreibst, klick ich vielleicht doch mal bei netgalley drauf :pale:

    :study: Sturm - Uwe Laub

    :montag: Die Frauen vom Löwenhof: Agnetas Erbe - Corina Bomann

    :musik: Schwesterherz - Kristina Ohlsson

  • Ich hatte mal wieder ein 4,5 Sterne Buch. :thumleft: Dank der "Leselisten"-Challenge habe ich es vom SuB genommen, ich hätte es wohl noch länger ungelesen gelassen. Hatte etwas "Angst" vor der Thematik, es war letztendlich auch stellenweise echt schwer verdaulich, ich bin da seit ich selbst Kinder habe auch zarter besaitet.
    Doch trotz der furchtbaren Thematik, das Schlimme daran ist ja, dass es leider so oder ganz ähnlich war, mir das Buch überraschend gut gefallen hat.
    Der Autor hat mich mit seinen Protagonisten abgeholt und ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht, auch wenn ich es eigentlich stellenweise gar nicht wissen wollte... 8-[


    Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ging mir damals bei "Mieses Karma" auch schon so. Der "Shakespeare" hat mir dann aber weniger gefallen.
    Ich finde der Autor könnte öfters mal auch ein Buch außerhalb des humorigen Genres schreiben. Er kann es meiner Meinung nach auch sehr gut.

    1. (Ø)

      Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag


    Wir brauchen Geschichten.
    Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
    Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin

  • Gleich mein erster Versuch mit einem für mich neuen Genre war ein Volltreffer. Die anderen Bände der Reihe werde ich bestimmt kurzfristig lesen.
    Den halben Stern Abzug gab's für die doch vergleichsweise wenige Handlung. Aber das ist bei Fantasy-Reihen wohl so, dass die Handlung über mehrere Bücher fortgeführt wird.

  • Dieser Roman "Verfahren eingestellt" ist wahrscheinlich bereits einer der absoluten Highlights meines Lesejahres 2018. Er stammt vom italienischen Schriftsteller Claudio Magris. Ein vorzügliches Buch wider das Vergessen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    1. (Ø)

      Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG


    Viele Grüße von Yurmala


    :study: 

     :musik: 


    »You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.«. C.S. Lewis

  • Natürlich wird er von der akademischen und der bourgeoisen Literaturkritik verachtet

    Das finde ich aber jetzt interessant. Ich habe sein Venedig--Buch gelesen und habe da
    einen komplett anderen Eindruck mitgenommen.

  • @drawe Das meine ich auch nur in Hinsicht auf die Recherche. Ah, Die strengen Frauen von Rosa Salva, was für ein Genuss! Ich hätte an liebsten den nächsten Flieger nach Venedig genommen *schmacht*

    Viele Grüße von Yurmala


    :study: 

     :musik: 


    »You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.«. C.S. Lewis

  • @Yurmala Genau, Die strengen Frauen von Rosa Salva!
    Wir waren kurz nach meiner Lektüre in Venedig und MUSSTEN natürlich dort
    einen kleinen ombra nehmen.

  • Damit werde ich morgen fertig und ich schwanke zwischen 4,5 und 5 :bewertung1von5: . Den Folgeband hab ich mir schon in den Warenkorb gelegt. Ein toller Debütroman von einem mir bis dato unbekannten Autoren. Umso aufregender als es in unmittelbarer Nachbarschaft spielt - Ammersee und Fürstenfeldbruck. Wirklich empfehlenswert.

    "Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler"
    (Philippe Djian
    )


    2017:
    gekauft 95/ gelesen 47/ SuB 238
    2018:
    gekauft: 30 /gelesen 19/ SuB 239
    Letzter Buchkauf : 03.05.2018

  • Nachdem ich nun die Hälfte des Buches gelesen habe, kann und muss ich meine Begeisterung dafür auch hier kundtun! Ein unglaublich faszinierendes, anschauliches und tiefsinniges Buch über das Leben der Wölfe und auch das Leben von uns Menschen. :love: Als I-Tüpfelchen mit wunderschönen Bildern ausgestattet - ein absoluter Lesegenuss der den Leser informiert, nachdenklich macht und zum träumen bringt :love: .
    Mindestens 5 Sterne bekommt dieses wundervolle Buch von mir! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Dieses Schätzchen wird als eins der wenigen auserwählten Bücher einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal bekommen! :love::drunken:

    "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:

  • Dieses hier lese ich momentan und ich wusste schon nach den ersten paar Seiten, dass dieses Buch Potential zum Jahreshighlight hat.


    Es beschreibt das Leben einer Afrikanerin, die im 18. Jahrhundert aus Afrika entführt und als Sklavin nach Amerika gebracht wird. Nicht nur die Geschichte an sich und was ihr dort widerfährt ist einfach interessant, auch der Schreibstil ist einfach toll - besagte Frau verfasst nämlich in hohem Alter ihre Memoiren und lässt den Leser so daran teilhaben. Man weiß also von Anfang an, dass sie es irgendwie geschafft hat, der Sklaverei zu entkommen - nur nicht wie.
    Das Buch beschreibt natürlich auch sehr schlimme Szenen, aber nie auf eine Art, dass man nicht mehr weiterlesen will oder kann vor lauter Grauen. Und es ist kein bisschen kitschig oder gefühlsduselig - trotzdem sind mir schon mehrmals die Tränen in die Augen gestiegen, natürlich ist das Buch nicht die leichteste Kost. Und es ist auch kein Buch zum nebenher lesen oder hören.


    Ich weiß definitiv, dass ich mindestens 4,5 Sterne geben werde, wenn nicht, Noch mehr. Ich finde es schade, dass das Buch hier so wenig Leser hat.
    Soweit ich weiß, gibt es dazu auch eine Miniserie, die man (glaube ich) über Amazon Prime schauen kann. Eventuell werde ich das hinterher tun - so jetzt muss ich los, weiterlesen :winken:


    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

    (Hermann Hesse)


  • Huh, der Roman geht durch die Decke! Was für ein Tempo, was für eine absurde Komik. Die wiederum für einige Tragik sorgt. Die einen bringt ihre Leichtgläubigkeit in die Bredouille, die anderen fackeln nicht lange.Trockene Dialoge, auf'n Punkt. Knallharte Typen und Trottel. Ein Roman, wie Tarantino gerne Filme drehen würde, aber noch nicht geschafft hat. Erster Roman des Harlem Cycle. Die anderen muss ich ALLE lesen. Himes hat mich! :lechz:

    Robert Macfarlane "Karte der Wildnis" (109/303)

    Richard Flanagan "Der schmale Pfad durchs Hinterland" (232/438)

    Ronald Chetwynd-Hayes (Hg.) "Gespenstergeschichten aus Wales" (43/140)


    Jahresbeste: Welch (2018), Cather (2017), Tomine (2016), Raymond (2015), Agee (2014), Kesey (2013), Nisbet & Ford (2012) :king: 
    Gelesen: 54 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Jodorowsky & Moebius "Der schwarze Incal" (17.5.)

Anzeige