Bücherwichteln im BücherTreff

Welche Bücher lest Ihr momentan, die Ihr mit mindestens 4,5 Sternen bewertet.

  • Ich lese gerade "Die fremde Königin" von Rebecca Gablé. Auch wenn ich noch nicht weit gekommen bin, ist der Schreibstil wieder sehr eingängig und ich gehe davon aus, dass bei mir eine ziemlich hohe Bewertung dafür herumkommen wird.

    1. (Ø)

      Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth)


    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Das Buch mit den Kurzgeschichten für wenig Geld gebraucht gekauft und positiv über die Qualität überrascht. Ich kannte den Autor zuvor noch nicht und fand alle(!) Kurzgeschichten gut bis sehr gut. Zwischen 10 bis 20 Seiten lang, mit viel schwarzem Humor und eine nicht immer sofort ersichtlichen Pointe. Laut Wiki hat der Autor über 500 Kurzgeschichten geschrieben. Ein anderes Buch von ihm liegt schon auf meinem SuB :lol:
    Dafür gab es von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Sub: 214


    gelesen:
    2013: 24 Bücher
    2014: 43 Bücher
    2015: 76 Bücher
    2016: 107 Bücher / 9 Perry Rhodan Heftromane
    2017: 125 Bücher / 6 Perry Rhodan Heftromane
    2018: 84 Bücher / 2 Perry Rhodan Heftromane

  • Das vierte Buch der Pendergast - Reihe und wieder einmal richtig gut. Preston und Child schreiben einfach hervorragend. Spannung, Tempo, ein wenig Grusel/Mysterie und eine beklemmende Atmosphäre, prima.
    Von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Sub: 214


    gelesen:
    2013: 24 Bücher
    2014: 43 Bücher
    2015: 76 Bücher
    2016: 107 Bücher / 9 Perry Rhodan Heftromane
    2017: 125 Bücher / 6 Perry Rhodan Heftromane
    2018: 84 Bücher / 2 Perry Rhodan Heftromane

  • Dieses Buch habe ich mit 5 :bewertung1von5: bewertet. Peter Ensikat schreibt seine (ostdeutsche) Sicht auf uns Deutsche. Er hat so vieles auf den Punkt gebracht und uns einen Spiegel vorgehalten. Ich fand es amüsant. Ich muss aber sagen, ich komme aus dem Osten und liebe Kabarett, also bin ich voreingenommen.

    Sub: 5352:twisted: (Start 2017: 5312)

    gelesen 2018: 62 / 2 abgebrochen

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten
    gelesen 2016: 101 / 6 abgebrochen / 40098 Seiten
    gelesen 2015: 90 / 38733 Seiten
    gelesen 2014: 92


    :montag: Ellison Cooper - Der Todeskäfig

    :study: Thomas Raab - Der Walter muss weg


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Dieses Buch habe ich mit 5 :bewertung1von5: bewertet. Peter Ensikat schreibt seine (ostdeutsche) Sicht auf uns Deutsche. Er hat so vieles auf den Punkt gebracht und uns einen Spiegel vorgehalten. Ich fand es amüsant. Ich muss aber sagen, ich komme aus dem Osten und liebe Kabarett, also bin ich voreingenommen.

    Hört sich interessant an. Nachdem ich am Wochenende eines las, in dem ein Pole seine Sicht auf die Deutschen schildert, habe ich gerade Gefallen an Beobachtungen von uns West - und/oder Ostdeutschen durch Außenstehende gefunden. Wie Du schon schreibst, der Blick in den Spiegel ist manchmal unbezahlbar.

  • Sowas habe ich noch nicht gelesen! :pray: Wie hier auf 170 Seiten und anhand einer fiktiven Nachbarschaft in der Bronx ein ganzes Jahrhundert Stadtgeschichte mit sozialen Verdrängungen, Rassismus und politischen Machtspielchen erzählt wird, ist nichts weniger als ein Comic-Meisterwerk. Eine wirkliche Chronik, trotz aller Zeitsprünge wie aus einem Guss. Ineinander übergehende Schicksale verweben sich, einige Figuren tauchen immer wieder in unterschiedlichen Altersstufen auf. Auch wie die Handlung über das frei fließende Seitenlayout und absolut stimmig verknappte Bilder erzählt wird, ist ein Hochgenuss. Hier ist jemand am Werk, der sämtliche erzählerische und gestalterische Mittel des Comics perfekt beherrscht. Ganz klar fünf :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne für den dritten Band der losen "The Contract With God"-Trilogie.

    David Lynch & Kristine McKenna "Traumwelten" (189/746)

    Jacob Paludan "Gewitter von Süd" (106/749)

    Kurt Vonnegut "Galapagos" (29/254)


    Jahresbeste: Denton Welch (2018), Willa Cather (2017), Adrian Tomine (2016), Derek Raymond (2015), James Agee (2014), Ken Kesey (2013), Jim Nisbet & Richard Ford (2012) :king:
    Gelesen: 104 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Leonard Pitts Jr. "Grant Park" (15.10.)

  • Ein historischer Roman, in dem Geheimrat Goethe, Madame de Stael, Heinrich von Kleist, Ludwig Tieck und Wilhelm August Schlegel die Kaiserkrone des Heiligen Römischen Reichs vor Napoleons Schergen in Sicherheit bringen wollen. Getarnt als fahrende Schauspieler komplett mit Wanderbühne auf einem Karren, einer Schauspielerin und einem Hund ziehen sie vom Bodensee quer durch Deutschland, um die Krone heimlich nach Preußen zu schaffen. Als sie von einer Gruppe Soldaten genötigt werden, ein Stück aufzuführen, entscheiden sie sich für Hamlet, denn das können sie aus den vereinten Köpfen reproduzieren. Allein die Vorbereitungen für die Aufführung, die Kabbeleien, wer wen darstellen soll und ob man das Stück kürzen darf, sind köstlich zu lesen. Die Aufführung selber war zum Schreien komisch. Aber auch sonst gibt es etliche amüsante Stellen, mit denen Löhr oftmals dramatische Szenen auflockert. Trotzdem verfolgt man den Weg der ungleichen Gefährten und ihre Abenteuer mit Spannung. Es war zu keinem Zeitpunkt langweilig, denn selbst wenn gerade nicht wirklich etwas passierte, ergötzte ich mich an den pointierten Streitgesprächen. Das Buch bleibt bis zum Schluß spannend, den im Gegensatz zu vielen anderen Büchern, überschlagen sich im Epilog noch einmal die Ereignisse und runden so die Handlung aufs trefflichste ab. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Verführung Volljähriger zum Bücherkauf sollte nicht unter 5 Jahren Stadtbibliotheksmitgliedschaft bestraft werden!

  • Ich lese gerade den dritten Teil der Skargat-Reihe und nach etwas mehr als der Hälfte zeichnet sich ab, dass das ein würdiger Abschluss dieser außergewöhnlichen Geschichte wird. Illgers schwarzer Humor ist einfach grandios und die Wendungen, die die Geschichte jetzt noch nimmt, gefallen mir auch ganz hervorragend. Am Ende mixt der Autor sogar noch eine Prise Romantik hinein - soweit die unter Geistern, Leichenfressern und Nekromanten möglich ist. :mrgreen:

    Gelesen in 2018: 22 - Gehört in 2018: 24 - SUB: 366


    "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)

  • ich habe ein Buch beendet, das ich mit :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: bewertet habe. Aus dem Bereich der Fantasy. Hat mir sehr gut gefallen. :applause: Von der Idee her, aber auch die Charaktere. Ich hatte ein schönes spannendes Kopfkino vor Augen. Ich frage mich, wie es weiter gehen soll. Ich kann mir zwar vorstellen, in welche Richtung die Fortsetzung laufen könnte, aber von mir aus, könnte der Roman auch so wie es ist, sein Ende finden.

    2018: Bücher: 183/Seiten: 73 611
    2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
    ------------------------------
    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
    Dalai Lama

  • Per Anhalter durch die Galaxis (aber schon zum zweiten mal :D )

    und wenn Du beim Antworten unten auf "Erweiterte Antwort" klickst, so erscheint über dem Textfeld u.a. eine Zeile für die ISBN. Gibst Du diese dort ein, so erscheint Dein Buch in deinem Post, so wie jetzt bei mir :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Barbara Demick - Die Rosen von Sarajevo
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

  • und wenn Du beim Antworten unten auf "Erweiterte Antwort" klickst, so erscheint über dem Textfeld u.a. eine Zeile für die ISBN. Gibst Du diese dort ein, so erscheint Dein Buch in deinem Post, so wie jetzt bei mir :wink:

    oder auch nicht :totlach:

  • Ich lese gerade mein erstes Buch von Alexander Hartung, bin etwa bei der Hälfte und total begeistert. Spannende Geschichte, flüssiger Schreibstil mit der Tendenz zu 5 :bewertung1von5:

    "Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler"
    (Philippe Djian
    )


    2017:
    gekauft 95/ gelesen 47/ SuB 238
    2018:
    gekauft: 54/gelesen 29/ SuB 247 / aussortiert 7
    Letzter Buchkauf : 13.10.2018

  • Ich hatte auch mal wieder ein 5-Sterne-Buch. :dance:


    Sehr berührend geschrieben. Sehr schöner bildhafter Schreibstil. Die Landschaft und die Örtlichkeiten hatte ich richtig vor Augen.
    Emotionale, spannende Geschichte.

    Wir brauchen Geschichten.
    Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
    Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin

  • Ganz klar bekommt dieses Buch eine Bewertung ganz weit oben :applause: Ich werde es heute beenden (bei dem Wetter kann man ja nur auf der Couch kuscheln und lesen) und ich werde es natürlich auch rezensieren, allerdings weiß ich noch nicht genau, wie lange ich dazu brauche. Ich bin grad froh, dass ich im Ich-lese-grade-Bereich so ausführlich davon erzählt habe. Das Buch ist nicht einfach in mehrfacher Hinsicht: es ist ein Sachbuch in englischer Sprache, es behandelt ein schwieriges Thema und teilweise ist es wirklich harte Kost, wenn z.B. über das Terror-Regime der Jihadis und die Durchsetzung der Sharia berichtet wird. Auch wurde mein Kopf mit irrsinnig vielen Informationen über die jüngste Geschichte des Maghreb sowie Al-Quaeda im Islamischen Maghreb AQIM vollgestopft. Aber trotzdem ist es spannend, faszinierend, begeisternd und schlussendlich kann man sich nur vor den Menschen verneigen, die ohne Rücksicht auf ihr Leben so viele wundervolle Manuskripte und damit Zeugen ihrer Geschichte vor der Vernichtung gerettet haben :pray:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Barbara Demick - Die Rosen von Sarajevo
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

  • Mit Erschrecken stelle ich fest, dass ich nur noch knapp 90 Seiten des Buches lesen kann - dann ist es vorbei :cry: . Wie immer, bei einem sehr guten Buch, kann ich einerseits das Ende nicht erwarten (wie wird die Auflösung etc.) und möchte aber andererseits "in der Geschichte bleiben"...
    Von Anfang an hat mich Chris Carter in eine andere Welt entführt und (wie immer) meine Neugierde geweckt, mich erfreut, mich geschockt, mich andächtig seinen Worten lauschen lassen, meine Phantasie herausgefordert, mir den Atem stocken lassen ... kurzum: Er hat mich fest an die Hand genommen, die ich auch nicht mehr loslassen möchte!
    Ich fiebere und trauere dem Ende entgegen...und ich kann sagen:
    Dieses Buch hat meiner Meinung nach schon jetzt mindestens 5 Sterne verdient! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    (Sollte sich der Schluss des Buches unerwarteter Weise vom Rest des Buches unterscheiden, so werden es halt nur :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::wink: )


    :pray::applause::pray::applause::thumleft:

    "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:

  • Ich lese gerade den neuen Thriller von Andreas Winkelmann, "Housesitter". Genial! :thumleft: Die Rezi gibt es Ende der Woche.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

Anzeige