Bücherwichteln im BücherTreff

Kai Lüftner - Wehe, wer die Toten weckt

Die Finstersteins

4 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Coppenrath

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 224

ISBN: 9783649619086

Termin: September 2016

Anzeige

  • Klappentext:
    Freds Leben ist ziemlich verrückt – kein Wunder, er wohnt auf dem Friedhof … Statt abends vor dem Fernseher zu hocken, kontrolliert er, ob auch alle Grüfte gut verschlossen sind. Oder er spielt den Alibi-Trauergast, wenn zu wenig Leute zu einer Beerdigung kommen.
    Als er eines Tages auf eine uralte Gruft mit einem Krokodil über dem Eingang stößt und darin eine ganze Familie spukiger Steinskulpturen entdeckt, wird es erst so richtig schräg. Und als er diese Figuren auch noch aus Versehen zum Leben erweckt – mitsamt Krokodil, versteht sich –, da ist Ärger vorprogrammiert!


    Meine Meinung:
    Mir haben Fred und die Finstersteins sehr gut gefallen. Das Buch punktet mit einer Mischung aus spannender Geschichte und zwischen gestreuten Bildern, die es dem Leser ermöglichen, sich ein sehr genaues Bild der Protagonisten und Handlungsorte zu machen. Die Zeichnungen gefallen mir sehr gut.


    Fred ist eigentlich ein ganz normaler Junge… würde er nicht auf einem Friedhof leben. Fred ist in dieser Geschichte die ausführende Gewalt. Was zu tun ist sagt ihm sein Freund Franz, der allerdings nur eine große Klappe hat und nichts dahinter. Franz war mir persönlich eher unsympathisch und ich hätte ihm an Stelle von Fred den Laufpass gegeben. Fred hat mir gut gefallen. Er ist nicht zu mutig, so dass man ihm sein Verhalten abkauft, aber er ist beileibe auch kein Feigling.


    Die Geschichte ist spannend erzählt und es kommt an keiner Stelle eine Länge auf. Die Figuren sind alle sehr gut ausgearbeitet und es macht Spaß, die Geschichte um die Finstersteins mit Fred und Franz zusammen aufzudecken. Die Gewalt, die in diesem Buch beschrieben wird, hat mir nicht so gut gefallen. In der Schule wird Fred von den „Orks“ gemobbt und in der Gruft kommt es zu einem sehr unschönen Zusammenstoß zwischen den Erwachsenen und den Kindern. Ich kann schwer sagen warum mich diese Szenen so sehr abgestoßen haben, denn in anderen Kinderbüchern kommt auch Keilerei vor, aber irgendwie empfand ich die Bedrohung hier als sehr massiv.


    Von mir gibt es 4 Sterne für ein Buch für Jungen und Mädchen, dass viel Spaß macht.

    Gruß
    Yvonne

    Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
    (Erasmus von Rotterdam)

Anzeige