Thomas Lemcke - Seelenlichter im Dunkeln

Anzeige

  • Verwirrt und orientierungslos wandelt William auf den winterlichen Straßen umher. Obdachlos und von eisiger Kälte gepeinigt. Als Flaschensammler nur noch dem Pfand folgend. Bis die Dunkelheit nach ihm greift und sein Geheimnis zu entlocken versucht...(Klappentext)


    ----------------------------------------------


    So wie der Autor seinen Thriller kurz ausfallen lässt, so werde ich es auch mit meiner Rezension handhaben. Der Klappentext beinhaltet schon das Wichtigste, daher werde ich mir die Zusammenfassung mit meinen eigenen Worten sparen. Es würde sonst die Gefahr bestehen, daß meine Rezension dann doch länger als der Thriller selbst ausfallen würde *g*


    Dieser Kurzthriller ist mit seinen 46 Seiten wirklich sehr kurz und dennoch beinhaltet er alles was ein Thriller braucht, um als Thriller durchzugehen.
    Er kommt mit nur drei Charakteren aus und trotz der Kürze sind diese durchaus gut gezeichnet und man fühlt mit ihnen mit...zumindest mit zweien von ihnen.
    Der Schreibstil ist auch sehr angenehm und der Autor schafft es, daß man die winterliche Kälte bis auf die Knochen spüren kann. Nicht unbedingt das Schlechteste, wenn es sommerliche 30 Grad hat und man vor sich hin schwitzt.
    Die Atmosphäre ist düster und melancholisch und fängt somit den Gemütszustand der beiden Hauptprotagonisten gekonnt ein.
    Der Plot verläuft eher ruhig und auch irgendwie ohne Spannung, welches sich zum Schluß hin jedoch mit dem Auftritt des Täters ändert und zu einem schlüssigen Ende führt.


    Fazit:
    Ein Kurzthriller den man schnell mal zwischendurch lesen kann und der dennoch zu fesseln vermag, auch wenn er mir persönlich zu wenig Spannung beinhaltet.
    Mir hat hier aber vor allem die melancholische Stimmung gefallen, welche mich an diverse skandinavischen Thriller und Krimis erinnert.
    Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung - vor allem für gestresste Thrillerleser mit nur wenig Zeit *g*.

    Wenn ein Mann zurückweicht, weicht er zurück. Eine Frau weicht nur zurück, um besser Anlauf nehmen zu können. (Zsa Zsa Gabor)
    :twisted:

Anzeige