C. J. Daugherty & Carina Rozenfeld - Die Entflammten / The Secret Fire

Anzeige

  • Sacha weiss, dass er genau an seinem 18. Geburtstag sterben wird. Das bedeutet aber auch, dass er bis zu diesem Tag unsterblich ist. Da er aber gerne noch etwas länger leben möchte, macht er sich gemeinsam mit der Engländerin Taylor auf die Suche nach den Ursprüngen dieses Fluchs, den seine Familie seit Jahrhunderten trifft und der ihn in wenigen Wochen töten soll…


    „Die Entflammten“ ist der erste Band der zweiteiligen Reihe „Secret Fire“. Um die Figuren und die Welt, in der die Geschichte spielt, vorzustellen, verwendet die Autorin J.C. Daugherty viel Raum, erst gegen Mitte des Buches geht die Handlung so richtig los. Dies führt zu einigen Längen in der ersten Buchhälfte, für die der zweite Teil aber absolut entschädigt. Im Gesamten hatte ich aber dann doch den Eindruck, das ganze Buch sei eine einzige, sehr umfangreiche Einleitung für den bereits angekündigten zweiten Teil


    Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt, abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten Taylor und Sacha. Zu Beginn laufen daher zwei Handlungsstränge parallel ab, die nach und nach Berührungspunkte entwickeln und schliesslich zusammengeführt werden. Taylor und Sacha waren mit durchaus sympathisch, auch wenn ich noch etwas mehr Tiefe bei der Charakterbeschreibung begrüsst hätte, die Beiden wirkten teilweise etwas blass. Vor allem über Taylor erfährt man nur sehr wenig, ausser dass sie blond und eine ziemliche Streberin ist, scheint sie kaum Eigenschaften aufzuweisen.


    Die Handlung ist spannend aufgebaut, wenn auch nicht besonders innovativ.


    Der Schreibstil der Autorin J.C. Daugherty, die bereits durch ihre „Night School“-Reihe bekannt ist (die ich allerdings nicht gelesen habe), lässt sich flüssig lesen, sodass ich „Die Entflammten“ in kurzer Zeit verschlungen hatte. Das Ende ist offen gestaltet, sodass die Leser (zumindest die, die wie ich durch das Buch gut unterhalten wurden), den zweiten Band der Reihe „zwingend“ auch lesen müssen.


    Mein Fazit
    Nach einer etwas gar langen und zähen Einleitung spannender, wenn auch nicht besonders innovativer Fantasyroman für Jugendliche und Erwachsene. Ich freue mich schon auf den zweiten Band.

  • Sacha ist siebzehn Jahre alt und lebt gemeinsam mit seiner Mutter und
    seiner Schwester in Paris. Er ist durch und durch ein Draufgänger,
    schwänzt die Schule und schreckt auch sonst vor nichts zurück. Aber er
    war nicht immer so, erst seitdem er erfahren hat, dass er wegen eines
    alten Familienfluchs nicht sterben kann, was sich an seinem achtzehnten
    Geburtstag jedoch ändern soll, denn das soll laut Fluch sein letzter
    sein.


    Taylor ist ebenfalls siebzehn, lebt in einem kleinen Ort in England,
    ebenfalls mit ihrer Mutter und ihrer Schwester. Doch Taylor ist in
    jeder Hinsicht das genaue Gegenteil von Sacha. Pflichtbewusst und
    wissbegierig, tut sie alles dafür aufs College in Oxford zu kommen. Als
    sie eines Tages von ihrem Lehrer den Auftrag erhält, Nachhilfeunterricht
    in Englisch zu geben, widerspricht sie nicht, denn auch das soll ihr
    ihren Traum von Oxford näher bringen. Der Name ihres Nachhilfeschülers
    lautet Sacha und zunächst klappt es so gar nicht mit dem Kontakt
    zwischen den Beiden. Warum soll Taylor Sacha helfen? Was hat es mit dem
    Fluch auf sich? Und kann Taylor auch helfen, zu überleben?



    Meine Meinung:



    Zwar war mir der Name der Autorin dank der Night School Reihe
    durchaus bekannt, jedoch hatte ich bisher noch nichts von ihr gelesen.
    Bei diesem neuen Buch handelt es sich um den ersten Band einer Dilogie
    und konnte mich durchweg überzeugen. Schon von der ersten Seite an
    befand ich mich mitten in der Geschichte und wurde von der Story
    gefesselt. Der Schreibstil läßt sich locker und flüssig lesen und ist
    von der Sprache leicht verständlich, dabei schön bildhaft, was ein sehr
    gutes Kopfkino erzeugte. Es handelt sich zwar in erster Linie um ein
    Jugendbuch und ist auch durchaus für die Zielgruppe geeignet, doch auch
    ein Erwachsener wird hier durchaus spannende Unterhaltung finden. Es
    gibt natürlich wieder sehr viele Rätsel und kleinere Puzzleteile, die
    ich so nach und nach zusammensetzen konnte und die die Spannung durchweg
    hoch halten und es wurde natürlich nicht alles verraten, was die
    Vorfreude auf Band zwei durchaus steigern kann. Erzählt wird das ganze
    von einem allwissenden Erzähler, der mir aber eine wirklich sehr gute
    Perspektive auf Charaktere und Geschehen lieferte, so dass ich das
    Gefühl hatte, die ganze Zeit zuzusehen.


    Die Charaktere sind gut gewählt und sehr lebhaft und glaubwürdig
    geschildert, so konnte ich die beiden Protagonisten nicht nur
    beobachten, sondern fühlte mich auch mit ihnen verbunden. Zwar sind es
    auf den ersten Blick zwei etwas klischeehaft anmutende Charaktere - Good
    Girl - Bad Boy, doch es steckt hier auch noch eine ganze Menge mehr
    hinter den Beiden. Ihre Familien haben so einige Geheimnisse und so nach
    und nach wird ihnen auch klar, dass sie viel mehr miteinander verbunden
    sind, wie sie geahnt haben. Ist Taylor vielleicht Sachas Rettung in
    jeder Hinsicht? Kann sie den Fluch von ihm lösen?



    Mein Fazit:



    Ein spannendes Jugendbuch, dass mit bildhafter, flüssiger Sprache
    und vielen Wendungen, die nochmals die Spannung steigern, punktet. Die
    Charaktere haben mir, trotz vieler Klischees, sehr gut gefallen und ich
    mochte sowohl Taylor als auch Sacha. Ihr Agieren war für mich
    nachvollziehbar und glaubhaft. Das offen gehaltene Ende läßt mich
    sehnsüchtig zurück und auf Band zwei warten. Von mir bekommt es auf
    jeden Fall eine klare Leseempfehlung!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Inhalt:
    Sacha ist verflucht. Er kann nicht sterben. Soweit klingt das gut, doch genau an seinem 18. Geburtstag soll sich das ändern und er wird nicht weiterleben.
    Taylor hat nur ein Ziel: In Oxford studieren, dort wo ihr Großvater unterrichtet. Dafür macht sie fast alles. Auch sich auf die Nachhilfe für einen französischen Schüler einlassen, der sie sehr abweisend behandelt: Sacha. Beide ahnen nicht das nur Taylor ihm helfen kann und das Ihnen noch viel Leid bevor steht...


    Meine Meinung:
    Der Plot von Secret Fire klang zu interessant um es nicht zu beachten und nachdem ich mich bei Nightschool vergewissern konnte das mir der Schreibstil der Autorin liegt und mich ihre Geschichte begeisterte bewarb ich mich um ein Rezensionsexemplar.


    Hier handelt es sich um den ersten Band einer Dilogie. Ich tauchte direkt ein in die Welt die C.J. Daugherty erschaffen hat. Kein langweiliger Start oder langwierige Erklärungen trübten meinen Lesespaß. Es geht um die Alchemie, um alte Bräuche und Glauben und um einen Fluch. Eine Mischung die fesselte, von Beginn an bis zum Ende hin. Es gab keine langweiligen Dialoge auch wenn man Taylor und Sachas Leben erst ein wenig kennen lernte. Doch auch das war sehr interessant und spannend zu lesen.


    Taylor strebt nach dem was viele Jugendliche, die sehr gut in der Schule sind, wollen. Sie möchte in Oxford studieren. Dort unterrichtet schon ihr Großvater, mit dem sie gerne zusammen ist. Man merkt ihr zu Beginn ein wenig die Streberin an. Lernen, lernen, lernen. Dafür lässt sie sich auch von ihrem Lehrer unter Druck setzen mit einer Nachhilfe zu der sie weder Lust noch Zeit hat. Doch sie ist die Gehorsame. Das wandelt sich jedoch im Laufe der Geschichte. Sie wird nicht zur Bösen Tochter, doch sie wird selbstbewusster und das merkt man in vielen Szenen und Kapiteln.
    Sacha ist das genaue Gegenteil von Taylor. Er verdient mit Wetten sein Taschengeld, Schule interessiert ihn nicht mehr. Schließlich hat er von dem Ergebnis eh nichts. Er ist der Bad Boy, der coole Typ, zumindest nach Außen. Innen drin hat auch er Angst vor dem sterben und macht sich Sorgen um seine Mutter und seine Schwester. Doch er muss den Coolen mimen um selber damit klar zu kommen. Das bedeutet zu Beginn auch ein Akzeptieren des Fluches, bis Taylor auftaucht und klar wird warum es diese Nachhilfe geben soll. Nur sie kann ihm helfen. Wenn Beide auch noch nicht wissen wie. Sacha wird zugänglicher, zeigt mehr Gefühl und wandelt sich immens bis zum Ende dieses Bandes.
    Es gibt noch einige Nebenfiguren die herausstechen. Der Großvater, der eben genau das ist und noch viel mehr, die Assistentin Louisa die das Bindeglied zwischen dem Großvater und der Enkelin Taylor ist und zudem auf sie aufpasst und ihr Sachen beibringt, die Taylor noch nützlich werden sollen und können.
    Es sind hier nicht nur die Protagonisten die mit sehr viel Liebe zum Detail und mit viel Tiefe ausgestattet sind, auch die Nebenfiguren bleiben im Gedächtnis.


    Das Ende ist offen und auch wenn Sacha und Taylor nur wenig Zeit bleibt, diese Zeit nimmt die Autorin sich, diese fesselnde und spannende Geschichte auf zwei Bände auszudehnen. Es endet mit einem Cliffhanger und ich bin gar nicht so traurig drum, denn alles in einem Band wäre vielleicht etwas viel geworden. So passt eine Dilogie und ich warte gespannt auf 2017 und den Ausgang der Geschichte. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Sacha ist 17 Jahre alt, lebt in Paris und ist unsterblich. Zumindest bis zu seinem 18. Geburtstag. An diesem Tag aber wird er sterben, so ist es ihm vorherbestimmt. Er geht wagemutige Wetten ein, immer in dem Wissen, dass seine Verletzungen blitzschnell heilen werden und er somit aus praktisch jeder Situation wieder heil herauskommen wird. In Anbetracht seines nahenden Todesdatums sieht er keinen Sinn mehr darin, Zeit mit Schule zu verplempern, oder mit anderen Dingen, die normale 17jährige so tun.


    Taylor hingegen lebt in England, ist eine Musterschülerin und geht eigentlich nie ein Risiko ein. Ihr Leben besteht größtenteils aus Lernen und sozialem Engagement.
    Als einer ihrer Lehrer ihr aufträgt, einem französischen Jungen per Internet Englisch-Nachhilfe zu geben, ist sie zuerst wenig begeistert, insbesondere als sie von besagtem Jungen dann auch noch eine ziemlich unfreundliche Abfuhr bekommt. Doch ihr Lehrer besteht darauf und so treten die beiden wohl oder übel miteinander in Kontakt. Der Junge ist natürlich kein anderer als Sacha und nach den ersten Startschwierigkeiten verstehen sie sich dann doch recht schnell besser.


    Sachas Gabe beziehungsweise Fluch bekommt der Leser direkt von der ersten Seite an mit, doch nach und nach stellt sich heraus, dass es auch in Taylors Leben merkwürdige Geschehnisse gibt.
    Natürlich stellt sich nun schnell heraus, dass es kein Zufall war, dass ausgerechnet sie beide in Kontakt miteinander gebracht wurden. Mehr möchte ich an dieser Stelle aber noch nicht verraten.


    Das Buch ist der Auftaktband eines Zweiteilers. Es dauerte für meinen Geschmack relativ lange, bis die Geschichte einigermaßen in Schwung kam, erst in der zweiten Hälfte nimmt die Handlung allmählich etwas mehr Tempo auf.


    Im Laufe dieses Bandes gibt es ein paar erste Erklärungen, aber noch keine richtigen Lösungsansätze. Der große Gegenspieler bleibt ein Unbekannter, nur seine Handlanger haben ihren Auftritt, die wirken allerdings ein bisschen arg an Harry Potter angelehnt!


    Sacha und Taylor als Protagonisten blieben für mich relativ blass, vor allem Taylor. Mit keinem von beiden habe ich wirklich mitgefiebert.


    Einige Details in der Handlung fand ich nicht wirklich schlüssig und solche Unlogiken stören mich in solcher Häufung dann schon.


    Das Ende kommt recht abrupt, auch wenn es als Zwischenschlusspunkt durchaus annehmbar ist. Ohne den zweiten Band steht die Geschichte aber sehr unfertig da und so hoffe ich trotz meiner Kritikpunkte, dass Band 2 bald erscheint und ich erfahren kann, wie es weiter- und ausgeht!

  • Die Autorin (Quelle: Amazon)


    Biografie


    C.J. Daugherty, Autorin und Redakteurin, arbeitete zunächst als Gerichtsreporterin, u.a. für die New York Times und die Nachrichtenagentur Reuters. Später veröffentlichte sie Reiseführer, zum Teil zusammen mit ihrem Mann, dem Autor und Filmproduzenten Jack Jewers. Mit großer Leidenschaft schreibt C.J. nun spannende Bücher für junge Erwachsene. Sie lebt und arbeitet in Südengland. Mehr auf ihrer Website www.cjdaugherty.com.


    Produktinformation (Quelle: Amazon)


    • Gebundene Ausgabe:448 Seiten
    • Verlag:Oetinger; Auflage: 1 (22. August 2016)
    • Sprache:Deutsch
    • ISBN-10:3789133396
    • ISBN-13:978-3789133398
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter:14 - 17 Jahre



    Was verbindet Sachas und Taylors Familien?


    Sacha wusste, dass er vor seinem 18. Geburtstag nicht sterben würde. Genauer gesagt würde er dies genau an diesem Tag…


    Taylor wurde dazu ausersehen, Sacha Nachhilfestunden – online – in Englisch zu geben… Mit ihr geschah etwas, was sie nicht verstand… Nur ihr Großvater konnte sie aufklären….


    Sacha, dem Taylors Nachname bekannt vorkam, googelte und stieß auf ihren Großvater. Er fand aus Unterlagen seines verstorbenen Vaters heraus, dass ihre Familien auf gewisse Weise miteinander zu tun hatten…


    Beide, Taylor und Sacha, waren der Meinung, dass ein persönliches Treffen von Vorteil wäre, und das in Paris. Doch das Treffen lief nicht so einfach ab, wie geplant, denn Sacha hatte Feinde… Und danach blieb beiden nichts andres übrig, als einander die Wahrheit über sich zu sagen…


    Von Sachas Lehrer Deide erfuhren sie endlich mehr…


    An diesem Wochenende fuhr Taylor nach Oxford zu ihren Großvater, wo sie anfing zu lernen, ihre Kräfte zu beherrschen. Doch das war gar nicht so einfach…


    Und dann gab es noch diese Gestalten, die beide, Sacha und Tylor, umbringen wollten…


    Wieso wusste Sacha, dass er an seinem 18. Geburtstag sterben würde? Ja, dass er vorher gar nicht sterben konnte? Warum sollte Taylor Sacha Nachhilfe geben? War es geplant, dass beide sich treffen würden? Was geschah mit Taylor, was sie nicht verstand? Warum konnte nur ihr Großvater Taylor endgültig über diese Sache aufklären? Was hatten Sachas und Taylors Familien miteinander zu tun? Was geschah in Paris, dass jeder dem anderen nun die Wahrheit über sich sagen musste? War es sehr schwierig für Taylor, ihre Gabe zu beherrschen? Was hatten Deide und Finlay miteinander zu tun? Würden Taylor und Sacha den unheimlichen Gestalten entkommen? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.




    Meine Meinung


    Das Buch ist ein Jugendbuch und ließ sich leicht und flüssig lesen. Ich war auch sehr schnell in der Geschichte drinnen und konnte mich gut in Sacha und Taylor hineinversetzen. In Sacha, der alles Mögliche Gefährliche tat, denn er konnte ja nicht sterben. In Taylor, die plötzlich Aussetzer hatte und nicht wusste, woher das kam. Mit Sachas Sprung von dem Dach des fünfstöckigen Hauses – der eigentlich hätte tödlich enden müssen, aber er konnte ja nicht sterben – fing das Buch schon spannend an. Dann Taylors Aussetzer, ihre Ohnmacht, als plötzlich Zeit vergangen war, und sie nichts davon wusste. Die Spannung ließ das ganze Buch über nicht nach. Über den Schreibstil der Autorin kann ich nur sagen, dass er unkompliziert ist. Es tauchen keine Fragen nach dem Sinn und Zweck eines Wortes oder Satzes auf. Das Buch hat mich so sehr gefesselt, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Es hat mir super gefallen und eine kurze Kostprobe des zweiten Teils am Ende des Buches lässt mich gespannt auf dieses warten. Das Buch bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und natürlich volle Bewertungszahl.

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Der siehzehnjährige Franzose Sacha ist unsterblich. Zumindest bis zu seinem 18. Geburtstag. Denn seine Familie wurde vor mehreren hundert Jahren verflucht, sodass jeder erstgeborene Sohn jeder Generation der Familie an seinem Geburtstag zur Volljährigkeit sterben muss. So ganz hat sich Sacha damit aber noch nicht abgefunden und versucht alles mögliche, um dem Fluch zu entkommen. Dabei steht die Schule an letzter Stelle. Bis ihm vom seinem Englischlehrer Nachhilfestunden aufgebrummt werden. Diese soll er Online mit der Engländerin Taylor führen. Auch Taylor ist mit dieser Aufgabe alles andere als begeistert, aber sie tut alles um auf einer Schule in Oxford aufgenommen zu werden. Die beiden freunden sich relativ schnell an und merken, dass sie irgendetwas außergewöhliches miteinander verbindet. Denn seit die beiden in Kontakt getreten sind, passieren mysteriöse Dinge.


    "Secret Fire - Die Entflammten" ist der Auftakt einer neuen Fantasy-Diologie. Ich muss sagen ich bin hin und weg von der Geschichte.


    Ich will nicht zuviel verraten, denn ich wusste bei dem Buch so gar nicht was auf mich zukommt und das war das beste daran. Denn so war die Geschichte unglaublich spannend und nicht vorhersehbar und ich freue mich jetzt schon unglaublich auf Band zwei. Der Schreibtstil ist realtiv schlicht gehalten und man wurde nach und nach in Sachas und Taylors Leben eingeführt. Sacha der Draufgänger, der teilweise durch seine Unsterblichkeit schon eher ins Zwielichtige abtaucht und Taylor die stille und strebsame Musterschülerin könnten unterschiedlicher nicht sein. Aber die Autorinnen haben die Leben und die Schicksale der beiden so toll miteinander verwebt, dass man sich die beiden nicht mehr alleine vorstellen kann.


    Für mich definitv ein Buch, dass ein neuer Jugendhype werden könnte. Für diese tolle Handlung und Umsetzung der Geschichte definitv ein fünf Sterne Buch mit Lust auf mehr.

  • Entflammt für dieses Buch :)


    „Secret Fire – die Entflammten“ ist der erste Band und somit der Auftakt des Gemeinschaftsprojektes der beiden Autorinnen C. J. Daugherty und Carina Rozenfeld. Und das ist den beiden mehr als nur gelungen.


    Taylor
    Sie ist 17 und lebt zusammen mit ihrer Mutter und ihrer jüngeren Schwester in dem kleinen englischen Ort Woodbury. Ihr Leben besteht hauptsächlich aus Lernen und Ehrenämter, wofür sie sogar eine Auszeichnung erhalten hat. Ihr größter Traum ist es in Oxford zu studieren. Nur manchmal bringt ihre Freundin Georgie Taylor dazu, etwas anders zu unternehmen. Eines Tages bittet ihr Französischlehrer sie einem Jungen in Frankreich via Internet Nachhilfe in Englisch zu geben. Dieser Junge ist Sacha.


    Sacha
    Er ist ebenfalls 17 und wohnt mit seiner Mutter und seiner kleinen Schwester in Paris. Im Gegensatz zu Taylor kann er mit der Schule nicht viel anfangen, besser gesagt er geht einfach gar nicht mehr hin… Er verbringt seine Zeit lieber damit sich Ärger einzuhandeln, indem er sich mit echt üblen Typen einlässt. Diese Einstellung hat er seit er von seiner Mutter erfahren hat, dass er an seinem 18. Geburtstag sterben wird, keinen Tag früher. Das er vor diesem Tag tatsächlich nicht sterben kann, stellt er mehrmals unter Beweis, in dem er z. B. von einem Hochhaus springt. Sein Englischlehrer gibt Sacha jedoch nicht auf. Er bittet ihn daher sich mit Taylor bzgl. Nachhilfe in Verbindung zu setzen.


    Auf den ersten Blick könnten Taylor und Sacha nicht unterschiedlicher sein und doch haben sie etwas gemeinsam. Der Fluch, dass alle erst geborenen Söhne der Familie väterlicherseits an ihrem 18. Geburtstag sterben, so auch Sacha, wurde von einer Urahnin Taylors vor Jahrhunderten verhängt. Noch wissen die beiden Teenager davon nichts. Und auch nicht, dass Taylor den Fluch vielleicht von Sacha nehmen kann…
    War es Zufall, dass ihre beiden Lehrer sie zusammen geführt haben? Oder steckt noch viel mehr dahinter? Was weiß Taylors Großvater und woher kannte er Sachas verstorbenen Vater?
    Nicht nur mit Sacha geht etwas Mystisches vor, sondern auch mit Taylor. Sie hat Fähigkeiten, die sie allerdings noch nicht beherrscht. Kann sie Sacha mit dieser Gabe wirklich vor seinem Schicksal bewahren? Zumindest wird es so gedeutet… Sie müssen sich beeilen, um das herauszufinden. Läuft doch nicht nur die Zeit gegen sie (Sachas 18. Geburtstag ist nur noch ein paar Wochen entfernt), auch wollen Mächte diese Rettung verhindern, da nach Sachas Tod etwas Schreckliches passieren soll…


    Die Geschichte ist so spannend geschrieben, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Auch das Cover bzw. das Buch ist optisch schön gestaltet. Ich kann es kaum erwarten, Band 2 zu lesen!

  • Zum Inhalt:
    Sacha ist siebzehn Jahre alt und lebt mit seiner Mutter und seiner jüngeren Schwester in Paris. Aufgrund eines uralten Fluches wird er in sieben Wochen an seinem 18. Geburtstag sterben. Genau wie bereits viele andere Jungen aus seiner Ahnenliste, die wie er ein erstgeborener Sohn waren. Er weiß jedoch, dass er vor diesem Datum nicht sterben kann, was dazu führt, dass er sich er sich immer wieder in lebensgefährliche Situationen begibt, um damit z. B. Geld bei illegalen Wetten zu verdienen. Die Einzige, die ihn vor seinem Schicksal bewahren kann, ist die ebenfalls siebzehnjährige Taylor aus der englischen Kleinstadt Woodbury. Das Schicksal ihrer Vorfahren ist stark verknüpft mit denen von Sacha. Sie besitzt Kräfte, von denen sie selbst nichts wusste, da sie eine Nachkommin von Alchemisten ist. Und so lernen die beiden sich scheinbar zufällig online kennen und verlieben sich ineinander, nachdem sie sich persönlich getroffen haben. Zusammen versuchen sie verzweifelt, das Unvermeidbare abzuwenden und somit den Untergang der Welt zu verhindern. Doch längst hat die böse Seite die Jagd auf die beiden eröffnet. Werden sie den Wettlauf gegen die Zeit gewinnen?


    Meine Meinung:
    Ich hatte von der Autorin bereits die Night-School-Reihe gelesen, die mir sehr gut gefallen hatte. Deswegen war ich sehr neugierig auf ihr neues Buch, zumal die Story dieses Mal eindeutige Fantasy-Elemente beinhaltet. Und ich muss sagen, ich bin nicht enttäuscht worden.
    Die beiden Protagonisten könnten gegensätzlicher nicht sein: Sacha ist ein draufgängerischer Rebell, der typische gutaussehende „Bad Boy“ mit einem Herzen aus Gold. Taylor hingegen ist der Typ „braves Mädchen“: strebsam, still, unauffällig, weiß selbst nicht, wie hübsch sie ist. Ihr höchstes Ziel ist es, eines Tages in Oxford zu studieren wie ihr Großvater, der dort Professor ist. Das ist jetzt natürlich total klischeehaft, dass sich die beiden Hauptfiguren ineinander verlieben, doch diese Liebesgeschichte beherrscht nicht das Buch. Stattdessen fügt sie sich wunderbar in die Geschichte ein, ohne zu dominant zu sein.
    Und diese Geschichte gefällt mir richtig gut. Die Autorin hat einen wunderbar flüssigen Schreibstil und baut einen konstanten Spannungsbogen auf. Sie entwickelt sehr schön, wie Sacha und Taylor sich näherkommen und entdecken dass sie zusammen sehr mächtig sind, wenn die ihre Kräfte vereinen. Besonders gelungen finde ich die Szenen, wo sie gegen die Todbringer kämpfen. Das ist spannend und sehr bildlich beschrieben; da läuft das Kopfkino auf Hochtouren. Erinnert mich etwas an Harry Potter, aber auf angenehme Art; nicht so, dass es abgekupfert klingen würde.
    Interessant sind auch die Nebencharaktere, von denen mir am besten die coole Louisa gefällt, die Assistentin von Taylors Großvater, die doch so viel mehr ist. Sie hilft Taylor mit ihren Kräften und ist zusammen mit Sacha maßgeblich an deren Wandlung vom braven Mädchen zur selbstbewußten Dämonenjägerin beteiligt.
    Ich musste mich wirklich zwingen, das Buch aus der Hand zu legen und habe es in Rekordzeit ausgelesen. Und da ich es nicht abwarten konnte, bis Band zwei in Deutschland erscheint, habe ich mir diesen im Original als ebook gegönnt, das gerade erschienen ist.
    Auch das Cover finde ich sehr hübsch. Es hat eine schöne, schimmernde Farbe mit einem Mädchengesicht im Mittelpunkt, das von geheimnisvollen Zeichen umrahmt wird. Das passt sehr gut zur Geschichte, und ich hoffe, dass der zweite Band auch mit einem entsprechenden Cover gestaltet wird.
    Fazit: eine absolute Leseempfehlung von mir; nicht nur für jugendliche Leser. Das Buch ist durchaus auch für junggebliebene Erwachsene geeignet.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Eigene Inhaltsangabe:
    Taylor ist Musterschülerin und sie strebt danach auf das Oxford College zu gehen an dem auch ihr Großvater studiert hat und dort nun Professor ist. Um dies zu erreichen erledigt Taylor all mögliche extra Aufgaben die ihr von den Lehrern aufgedrückt werden. So kommt es auch das sie einem Franzosen Nachhilfe in Englisch via Internet geben soll. Blöderweise hat Sacha gar kein Interesse daran und weist Taylor schroff ab. Denn wozu soll er noch was lernen, wenn er mit 18 eh sterben wird? Auf seiner Familie lastet ein Fluch, der alle erstgeborenen Söhne bis zum 18 Geburtstag unsterblich macht um dann am Geburtstag zum Sterben verdammt zu sein. Das Taylor die einzige Person ist, die Sacha helfen kann, ist im vorerst nicht bewusst! Doch dann Geschehen eigenartige Dinge und die beiden begeben sich gemeinsam auf die Suche nach der Lösung!



    Schreibstil:


    Der Schreibstil ist locker flockig zu lesen und man fliegt als Leser nur so durch die Seiten. Sprachlich ist es einfach und verständlich gehalten, wie man es von Jugendbüchern gewohnt ist. Die Autorin schreibt bildlich ohne sich an kleinsten Details aufzuhalten und damit das Buch unnötig in die Länge zu ziehen. Perfekt!


    Die Geschichte wird von einem personellen Erzähler einmal von Sacha und einmal von Taylor erzählt. Das hat mir sehr gut gefallen. Ansonsten haben die Kapitel eine angenehme Länge und sind nummeriert.



    Allgemeine Meinung:


    Schon lange ist es her, dass mich ein Buch dermaßen gefesselt hat. Wäre mir die Zeit nicht davon gelaufen, hätte ich das Buch an nur einem einzigen Tag durchgelesen so spannend war es. Ein Buch das man kaum aus der Hand legen kann! Die Charaktere Taylor und Sacha sind sehr sympathisch und authentisch. Auch die Nebencharaktere konnte die Autorin gut rüber bringen und blieben nicht farblos. Man fiebert das gesamte Buch mit den Protagonisten mit, denn der Spannungsbogen wurde meiner Meinung nach permanent aufrechterhalten um am Ende des Buches noch eine Schippe drauf zu setzen. Leider endet das Buch als alles richtig ins "Rollen" gekommen ist und so ist das Warten auf Band 2 richtig gemein.


    Einziger Kritikpunkt ist, dass 2 Kleinigkeiten ein wenig an Harry Potter erinnert haben. Jedoch sind kleine Überschneidungen in diesem Genre inzwischen normal. Dennoch denke ich das man dies etwas besser hätte lösen können. Ansonsten ein sehr empfehlenswertes Buch für Jung und Alt!


    5 Sterne plus und eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Meine Meinung zu den Personen:


    Taylor ist ein tolles Mädchen: sozial engagiert und auf gute Noten in der Schule bedacht, sie möchte unbedingt nach Oxford, wo auch ihr Großvater lehrt. Dafür ist sie bereit, sich in vielen außerschulischenAktivitäten zu engagieren und in jedem Fach zu jeder Zeit hervorragende Leistungen zu erbringen.


    Sacha weiß, dass seine Lebenszeit begrenzt ist, und pfeift daher auf die Schule und einen geregelten Alltag. Er ist der typische "Bad Boy" mit einem einnehmenden Charakter und einer tollen Ausstrahlung, die sogar beim Lesen rüberkommt.


    Beide Protagonisten machen während dieses Buches eine große Entwicklung durch, die Leserin darf spüren, wie zwischen Sacha und Taylor die Funken sprühen und auch schon für etwas jüngere Leserinnengeeignet.


    Ich kann mich auch in die beiden Mütter der Jugendlichen sehr gut hineinversetzen, die beide mit einer ähnlichen Situation anders umgehen. Alle Charaktere des Buches sind sehr gut gezeichnet und ich konnte sie alle vor meinem geistigen Auge sehen.



    Meine Meinung zur Handlung:


    Spannend von der ersten bis zur letzten Seite - ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, weil ich es nicht aus der Hand legen konnte. Jetzt heißt es warten auf Teil 2 - nachdem die Serie nur aus zwei Bänden besteht und ich wahrscheinlich nicht so lange warten möchte, werde ich den zweiten Band in zwei Wochen auf Englisch bestellen. Ich muss einfach wissen, wie es ausgeht.


    Ich finde es toll, wie die anfangs noch parallel laufenden Handlungsstränge von Sacha und Taylor miteinander verwoben werden und habe über die gesamte Dauer des Buches mit beiden mitgefiebert, ganz besonders aber mit Taylor (und finde Sacha genauso klasse wie sie, auch wenn er für mich ein bisschen jung ist, aber ich sehe die Welt des Buches ja eher durch ihre Augen).


    Ich will gar nicht zu viel verraten und von der Handlung vorweg nehmen. Alle Ereignisse sind stimmig und schlüssig und auch die Orte (an denen ich allerdings schon war) konnte ich mir mit Sacha und Taylor gemeinsam gut vorstellen.



    Fazit: Eines der besten Jugendbücher 2016!

  • Dieses Buch stand direkt auf meiner Wunschliste, als ich es in der Vorschau des Verlags erblickte. Ich hatte zwar von der Autorin noch nichts gelesen, auch wenn mir durchaus oft die Night - School - Reihe begegnet ist, aber ich wusste dieses Buch würde meinen Geschmack treffen. Und ich sollte recht behalten. Denn einmal mit dem Buch begonnen konnte ich es nur schwer aus der Hand legen. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil, der einen leicht mitreißt. Die Anzahl der Personen ist überschaubar und so gewinnt die Handlung rasant an Fahrt. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und waren mir sehr sympathisch. Besonders Sasha traf genau meinen Geschmack. Sicher ist er ein wenig der Bad Boy der Story, ja und man könnte meinen es ist ein ewiges Klischee, dass hier verarbeitet wurde. Brave Streberin trifft auf rebellischen Bad Boy und gemeinsam bilden sie ein unschlagbares Team. Jedoch finde ich hat C. J. Daugherty hat hier gut daran getan, Sasha nicht als den tättowierten und muskelbepackten Macho darzustellen, dass mildert das Klischee doch ab. Die kleine strebsame Taylor war mir sofort sympathisch und ihre Art fand ich einfach irgendwie süß. Warum kann ich so gar nicht genau erklären, aber für mich war sie das perfekte Gegenstück zu Sasha. Es gab auch noch eine ganz auffällige Person in dieser Story, die sofort meinen Nerv traf. Aber da kann ich euch nicht mehr verraten, vielleicht kommt ihr darauf von ganz allein, wenn ihr das Buch gelesen habt.
    Die Handlung wechselt zwischen Sasha und Taylor und läuft zeitweise parallel. Genau solch einen Aufbau mag ich sehr, denn dadurch wird der Leser förmlich vorwärts gezogen. Es kommt selten zu einem Stillstand und das Buch weißt allgemein wenig ruhige Passagen auf. Ich hatte ja auf ein wenig mehr Romantik und Liebe gehofft, doch hier steht eindeutig die Action im Vordergrund. Sicher hat mir das auch gut gefallen, aber einige Dinge hätte man auch kompakter gestalten können. Manche Passagen waren für mich einfach ein wenig zu langatmig und es scheint, als würde die Zeit überhaupt nicht vergehen. Aber das kam nur in einem geringem Maß vor, so dass der Spannungsbogen kaum unterbrochen wurde und man nach ein paar Seiten auch direkt wieder gefangen genommen.
    Dieses Buch ist der erste Band einer Dilogie und lässt mich unwissend zurück. Die entscheidene Frage, die das ganze Buch über aufgeworfen wird, bleibt am Ende unbeantwortet. Also das Buch hat ein sehr offenes Ende und nun muss ich wohl auf das erscheinen des zweiten Teils warten. Ich bin schon sehr gespannt, wie das ganze ausgehen wird.
    Wer auf rasante Jugendfantasy mit einer Brise Liebe und einer guten Portion Gefahr steht wird dieses Buch verschlingen. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Klappentext:
    Der 17-jährige Sasha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sasha zu opfern?





    "Die Entflammten" ist der erste Band der "Secret Fire"-Dilogie von C.J. Daugherty.



    Die Autorin ist den meisten Lesern bereits durch ihre "Night School"-Reihe bekannt. Da mir diese bereits sehr gut gefallen hat, war ich nun umso gespannter auf neue Romane aus ihrer Feder. Secret Fire bietet dabei jede Menge Magie und ein spannendes Familiengeheimnis, welche den Stoff für eine mitreißende Geschichte bereithalten.



    Bereits nach wenigen Seiten war ich so richtig mittendrin in dieser aufregenden Handlung und vermochte mich gar nicht mehr von den Seiten zu lösen. Es ist eine packende Spannung vorhanden, die Seite und Seite wie im Fluge vergehen lässt. Ein tolles Tempo und jede Menge Ereignisse sorgen hier für wahre Pageturnerqualitäten, die all das bereithalten, was sich Leseratten für aufregende Lesestunden nur wünschen können. Aus diesem Grund konnte ich gar nicht anders und musste "Die Entflammten" in kürzester Zeit an einem Stück durchschmökern.



    Besonders gefiel mir auch die Atmosphäre, welche von bedrohlicher Düsternis, Geheimnissen und viel Magie geprägt ist. Diese Kombination sorgt für ungeahnte Lebendigkeit und lässt den Leser so richtig in den Roman eintauchen. Es macht dabei viel Spaß, den Geheimnissen auf den Grund zu gehen und immer mehr über die Geschehnisse und Hintergründe zu erfahren, die die Grundlage dieser Geschichte darstellen.



    Auch der Schluss rundet diesen ersten Band gelungen ab. Einerseits ist dieser so im Großen und Ganzen abgeschlossen, andererseits wird so ein weiteres Kapitel eingeleitet, auf das man sich freuen kann. Ich bin extrem neugierig, wie es mit Sacha und Taylor weitergehen wird und fiebere dem zweiten Band "Die Entfesselten" entgegen.



    Fazit: Ein Roman voller Magie und Geheimnissen, der mit seiner atemberaubenden Spannung packende Lesestunden garantiert.

  • Tolle Grundidee und geheimnisvolle Atmosphäre mit spannender Handlung


    Klappentext
    „Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern?
    Charmant, actionreich und romantisch: Secret Fire ist der Auftakt eines neuen Zweiteilers von Night-School-Bestseller-Autorin C. J. Daugherty.“


    Gestaltung
    Ich finde besonders die Farbkombination aus rosa und Kupfer total gelungen. Vor allem dass das Kuper auch metallisch schimmert gefällt mir sehr gut, da es optisch sofort alle Blicke auf sich zieht. Das Mädchengesicht sieht nett aus, hätte für mich aber durchaus durch etwas anderes (vielleicht nur ein großes Symbol) ersetzt werden können, da gefühlt auf fast jedem Jugendbuch ein Mädchen abgebildet ist, aber mir gefällt, wie es gestaltet wurde und dass das Mädchen lächelt. Die magisch aussehenden Symbole um das Gesicht herum gefallen mir dafür sogar sehr gut. Sie deuten auf den Fantasyanteil der Geschichte hin und haben mich ziemlich neugierig auf die Geschichte gemacht.


    Meine Meinung
    Für mich war „Secret Fire – Die Entflammten“ mein erstes Buch von C.J. Daugherty, auch wenn mir der Name der Autorin durch ihre sehr bekannte „Night School“-Reihe, welche ich auch noch unbedingt lesen möchte, ein Begriff war. In ihrer neuen Dilogie befasst sich die Autorin mit einem sehr interessanten Thema, denn der Protagonist Sacha kann vor seinem 18. Geburtstag nicht sterben. So probiert er alle möglichen wagehalsigen und gefährlichen Dinge aus. Sein Leben ist eher chaotisch und Zukunftspläne hat er nicht. Die junge Taylor ist hingegen ganz anders: sie hat einen festen Plan für ihr Leben und weiß, was sie will. Als sie Sacha begegnet nimmt das Schicksal jedoch seinen Lauf, sie entwickelt magische Kräfte und auf einmal stehen all ihre Pläne auf Messers Schneide…


    Das Buch hat sehr rasant angefangen und vor allem mit Sachas wirklich außergewöhnlichem Leben meine Neugierde geweckt. So stürzt sich Sacha zu Beginn in Paris von einem Hochhaus und überlebt dies ohne weiteres. Als Leser ist man damit direkt in der Geschichte drin und möchte erkunden, wie Sacha das geschafft hat (die Spannung und Neugier ist vor allem dann sehr hoch, wenn man den Klappentext nicht kennt). Taylors Leben hingegen ist ein ganz Alltägliches. Sie lebt in England, ist sehr strebsam und möchte einmal in Oxford studieren.


    Die Geschichte wird zunächst in die Handlungsstränge um Sacha und Taylor aufgeteilt und abwechselnd aus ihren Perspektiven in der dritten Person in Vergangenheitsform erzählt, sodass ich erst einmal Zeit hatte, beide Figuren unabhängig voneinander kennen zu lernen. Durch diese zwei sehr gegenteiligen Welten war bei mir sofort die Neugierde hoch, wie beide Figuren aufeinander treffen würden. So habe ich gerade den Anfang des Buches mit großem Interesse verfolgt, da ich gespannt war, wie das erste Aufeinandertreffen zustande kommen und was dort geschehen würde.


    Nachdem die beiden Figuren einander dann kennen lernen, eröffnet sich dem Leser nach und nach das ganze Ausmaß der Geschichte: Sacha und Taylor sind durch einen alten Fluch, der auf ihren Familien liegt, miteinander verbunden und müssen gemeinsam die Welt retten. Ich persönlich mag Geschichten mit solch dramatischen Handlungssträngen, denn sie versprechen immer viel Action und Dramatik. So war es auch in „Secret Fire“, auch wenn ich den Mittelteil etwas langatmig und vorhersehbar fand. Das Ende hat sich dann wieder gesteigert, denn es gab spannende Wendungen und Entwicklungen, die mich sehr neugierig auf die Fortsetzung machen. Auch habe ich das Ende als abwechslungsreich erlebt, da im Vergleich zum etwas trockenen Mittelteil viel passiert ist. Besonders schön fand ich auch, dass C.J. Daugherty der Geschichte eine mysteriöse, geheimnisvolle Atmosphäre verliehen hat, da die Autorin die verschiedenen Elemente nach und nach miteinander verwebt und ich so auch nur schrittweise erahnen konnte, wohin genau die Geschichte mich führen würde.


    Die Figuren haben mir auch gut gefallen, da sie mir von Beginn an sympathisch waren. Vor allem mit Taylor konnte ich mich sehr gut identifizieren, da ich auch immer eine gute und strebsame Schülerin war. Sacha fand ich als Gegenpart sehr interessant, da er mit seinem Charakter wirklich sehr konträr zu Taylor ist. Er hat mit der Schule wenig am Hut, ist draufgängerisch und lebt eher ein wildes Leben. Daher fand ich auch die sich zwischen den beiden anbahnende Liebesgeschichte sehr spannend, denn beide Figuren müssen erst den gemeinsamen Nenner finden, bevor sie auf einer Wellenlänge liegen. Ich hätte die beiden Figuren aber gern auch noch etwas genauer kennen gelernt und etwas tiefer in ihre Persönlichkeiten geblickt, da ich manchmal den Eindruck hatte, dass das Buch bei ihren Charaktereigenschaften etwas an der Oberfläche geblieben ist und nicht den ganzen Rahmen der Möglichkeiten, die der Geschichte zur Verfügung standen, ausgeschöpft hat.


    Ich kann mir gut vorstellen, dass es Stimmen geben wird, die an diesem Buch bemängeln werden, dass es nichts „Neues“ gab und dass die Geschichte sich altbekannter Elemente wie dem, dass nur beide Hauptfiguren gemeinsam das Schicksal aufhalten können, dem Bad Boy oder der sich entwickelnden Liebesgeschichte bedient. Ich fand dies jedoch gar nicht so dramatisch, da C.J. Daugherty all die Elemente in ganz eigener Weise miteinander verbunden und so ihre „eigene Suppe gekocht“ hat. Vor allem der Fluch war für mich sehr kreativ, innovativ und neuartig, da mir persönlich bisher nichts Vergleichbares in Jugendbüchern begegnet ist.


    Fazit
    Mir hat „Secret Fire – Die Entflammten“ gut gefallen, da ich die Idee des Fluches, der auf den Protagonisten liegt, kreativ und neuartig fand. Die Handlung hat zu Beginn sofort meine Neugier geweckt und mich am Ende mit einem Spannungshoch sowie packenden Entwicklungen und Wendungen überrascht. Auch wenn der Mittelteil dafür leider etwas langatmig und vorhersehbar war, bin ich doch sehr gespannt wie es in „Die Entfesselten“ weitergehen wird und ob Taylor und Sacha es schaffen, die Welt zu retten und ihr Schicksal zu bezwingen…
    4 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos
    1. Secret Fire – Die Entflammten
    2. Secret Fire – Die Entfesselten (erscheint am 20. Februar 2017 auf Deutsch)

  • Klappentext:
    Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern? Charmant, actionreich und romantisch.


    Zum Buch:
    Die Umschlaggestaltung hat mich sprichwörtlich umgehauen. Nicht nur, dass das Cover einen alt roséfarbenen Farbton hat, was eine meiner Lieblingsfarben ist, sondern auch, weil der untere Teil mit einem metallicfarbenen und schimmernden Effekt versehen wurde. Sehr auffällig und edel, wie ich finde. Das Mädchen und das Insekt im Zentrum der Gestaltung sehen ansprechend aus. Die verschiedenen Symbole wirken interessant und machen neugierig.
    Auch im Buchinneren fand ich kleine Details. Die Ziffern der Kapitel sind von kleinen Dreiecken umgeben, die von Flammen eingefasst sind, was dem Buch eine extra Portion Charme gibt.


    Erster Satz:
    "Los, spring"


    Meine Meinung:
    "Secret Fire - Die Entflammten" ist der erste Teil einer Dilogie von der Autorin C. J. Daugherty und mein erstes Werk der Autorin, was ich gelesen habe und wird mit Sicherheit nicht das Letzte sein.


    Sacha,17 Jahre, ist unsterblich. Das soll sich bald ändern, wenn er das 18. Lebensjahr erreicht hat. Auf seiner Familie liegt ein uralter Fluch, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt, außer dem Tod. Doch dann trifft er auf Taylor, die ungeahnte Kräfte in sich trägt. Können Sacha und Taylor einen Ausweg finden, den Fluch zu brechen? Und haben sie eine Chance, ihre Gefühle füreinander zuzulassen?


    Der Einstieg in das Buch begann direkt mit einer spannenden Szene, die mich an das Buch fesselte und es mir durchweg schwer fiel, den Roman aus der Hand zu legen. Die Schriftstellerin C. J. Daugherty bescherte mir mit ihrem bildhaften und flüssig zu lesenden Schreibstil ein absolutes Kopfkinoerlebnis.
    Ich pendelte zwischen England und Paris und ich fühlte mich den Kulissen teilweise so nahe, als wäre ich selbst vor Ort.
    Geschrieben wurde hier aus den Sichtweisen von Sacha und Taylor, wobei sich mit der Zeit zwei parallel verlaufende Handlungsstränge zu einem schlüssigem miteinander verbanden.
    Der Plot an sich zeigt kleinere Klischees auf, was mich nicht sonderlich störte.


    Die Charaktere sind interessant, wurden realistisch dargestellt und vor allem grundverschieden. Sacha ist der draufgängerische und coole Typ, Taylor dagegen der ruhigere Part, die ihr ganzes Leben durchgeplant hat. Ich mochte beide auf Anhieb und konnte ihre Handlungen jederzeit nachvollziehen.
    Selbst die Nebencharaktere waren gut sichtbar und greifbar in ihrem Handeln.


    Der Spannungsbogen wird mit den ersten Seiten aufgenommen und zieht sich durch das gesamte Buch hindurch.
    Erst gegen Mitte des Buches wurde mir klar, was es mit dem Fluch auf sich hat und was dies für die Protagonisten bedeutet. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung, was sich genau hinter der Story verbirgt und kam erst in kleinen Happen zu der Erkenntnis. Zwischendurch wurde ich etwas ungeduldig, obwohl ich immer wieder neues erfahren habe, wollte ich recht schnell wissen, was genau los ist. Im Nachhinein war ich froh, so ungeduldig gewesen zu sein, denn das hat die Spannung enorm aufrechterhalten.


    Das Ende ließ mich mit einem Cliffhanger und einigen offenen Fragen zurück, was meine Vorfreude auf den Abschluss des Zweiteilers sehr steigerte.


    Fazit:
    "Secret Fire - Die Entflammten" ist der erste Teil eines Zweiteilers der Bestseller-Autorin C. J. Daugherty, der mich in seinen Bann zog. Ich fand eine spannend erzählte Story über einen Familienfluch und einer zarten Liebesgeschichte vor. ~ magisch ~ enthält fantasy-romance-Anteile ~ spannend von der ersten bis zur letzten Seite



    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Dieser metallische Glanz fiel mir sofort auf. Immerzu musste ich darüber streicheln. weil mich das Cover einfach angezogen hat. Dann noch der Titel: Secret Fire. Klingt spannend, dachte ich. Als ich dann noch den Klappentext gelesen hatte war klar, dass ich mehr wissen wollte.

    "Los, spring!", so lautet der erste Satz. Wer war gemeint? Von wo nach wo sollte derjenige springen? Etwa von irgendwo runtersprungen? Oh, ich musste sofort weiterlesen.

    Und so lernte ich Taylor kennen. [Achtung Spoiler] Mit ihren 17 Jahren ist sie ein richtiger Gutmensch. Sie kann selten etwas abschlagen, hilft jedem und überall. Sie engagiert sich bei Hilfsprojekten und gibt Nachhilfe. So lernt sie auch Sacha kennen. Aber Sacha ist irgendwie anders.
    Denn er ist ...unsterblich... jedoch nur bis zu seinem achtzehnten Geburtstag.

    Mehr möchte ich jedoch nicht verraten. Was hier vom Verlag als Jugendbuch angepriesen wird, entpuppt sich als ein tolles Buch, das den Erwachsenen nicht vorenthalten werden sollte. Eine sehr rasante Geschichte zweier Jugendlicher, deren Vergangenheit sie ständig einholt, denn schließlich steht der Tod am Ende. Aber halt - nicht am Ende dieses Buches. Natürlich wird es eine Fortsetzung geben. Es MUSS eine Fortsetzung geben, da die Geschichte wirklich großartig ist.
    Ausgereifte Charakteren, okay... meines Erachtens manchmal etwas zu ausgereift, zu erwachsen. Gerade Taylors Verhalten fand ich für ihr Alter oftmals nicht wirklich stimmig.
    Dennoch sind mir die Beiden sehr sympathisch und schon nach den ersten Seiten ans Herz gewachsen.
    Beschreibungen des Umfelds kann ich eigentlich gar nicht beurteilen, da ich mich voll und ganz auf de Geschichte konzentriert habe. Somit sind mir keine größeren Beschreibungen von Land und Leuten aufgefallen.
    Die Autorin bedient sich eines Schreibstils, der sehr flüssig und stimmig zu lesen ist. Keine anspruchsvollen Sätze, so dass auch der Jungleser sehr schnell in die Story finden kann.

    Abschließend kann ich sagen, dass mich die Story total gefesselt hat und ich unbedingt wissen möchte, wie es nun weiter geht. Ich warte nun gespannt auf Band 2.

Anzeige