Chloe Neill - Wie ein Biss in dunkler Nacht / Midnight Marked

Anzeige

  • Klapptext:
    Die Vampire Merit und Ethan konnten schon viel Erfahrung in ihren Kämpfen sammeln - doch jetzt haben sie es mit einem Gegner zu tun, der mächtiger ist, als sie es sich je vorzustellen vermochten. Und er hat es auf Chicago abgesehen. Ethan hat Haus Cadogan in Alarmbereitschaft versetzt, aber der Feind wird nicht Halt machen, bevor Vampir gegen Vampir kämpft. Merit muss nun alles opfern, um dieses Spiel zu gewinnen -



    Meine Meinung: Es beginnt, dass Ethan, Merit, Cater sowie Mallory einen schönen Abend verbringen wollen. Zuerst geht es in die Temple Bar was essen und danach wollen sie sich ein Club-Spiel im Stadion am Wrigley Field ansehen. Nur sollte das nicht sein. Denn Mallory nimmt plötzlich eine Spur Magie war und sie läuft darauf zu, dicht gefolgt von den drei Anderen. Dort finden sie die Leiche eines Formwandlers, ein Vampir der daneben steht und Symbole der Alchemie. Der Vampir sieht Merit und läuft weg. Natürlich nehmen Merit und Ethan gleich die Verfolgung auf. So und wie sollte es nicht anderst sein, wirft sich Merit mal wieder vor Ethan und fängt sich damit zum 4. Mal eine Kugel ein. Ethan war stinkwütend. Nun arbeiten Merit, Ethan, Carter, Mallory, Jeff und die Anderen daran herauszufinden, was das alles auf sich hat. Im Haus des Formwandlers Caleb Franklin (der der Halbbruder von Gabriel ist.) findet Merit ein Schlüssel, den Jeff später zu einem Bankschließfach zurückverfolgen kann, welches sehr wichtige Informationen enthält.


    Durch den Cliffhanger von „Höllenbiss“ weiß man das Adrien Reed und der Zirkel für alles verantwortlich ist. Adrien Reed schickt an Merit eine Notiz und diese findet später Ethan. Er macht sich auf den Weg zu Adrien um ihn zur Rede zustellen und läuft in einer Falle und Beide werden kurzerhand verhaftet werden. Dieses Ereignis belastet zwischenzeitlich die Beziehung der Beiden, weil Merits Familie dadurch in Gefahr geraten ist.


    Durch die Ermordung von Caleb Franklin durch einem Vampir, machen ein paar Formwandler eine Angriff auf Haus Cadogan, dass die Beziehung von Formwandler und Vampiren stark gefährdet. Diese Szene hier gefällt mir sehr gut. Jonas bittet Merit zum Hauptqautier der Roten Garde zu kommen. Also sie dort ist wird sie von den Mitgliedern beschuldigt ein Problem darzustellen. Merit platzt der Kragen und sie macht ihrerseits ihren Unmut, mangelnder Unterstützung von der Roten Garde, Luft. Ein positives hat das Ganze, denn nun wird aufgeklärt, warum die Beziehung zwischen Jonas und Merit so verfahren ist.


    Der selbe Vampir, den Merit und Ethan verfolgt haben, beobachtet das Haus Cadogan und Merit bitte Mallory den Anderen bescheid zu sagen, dass sie ihn verfolgt. Hier handelt Merit genauso impulsiv, wie Ethan bei Adrien. In der U-Bahn kann Merit ihn stellen und findet heraus, dass er der Vampir war, der sie gebissen hat. Es kommt zum Kampf zwischen den Beiden und dieser wird von den Fahrgästen gefilmt (Sie wird als Heldin gefeiert). Plötzlich packt der Vampir das Mädchen Hailey und Merit muss sich entscheiden, rettet sie Hailey oder verfolgt sie ihn weiter. Also rettet Merit Hailey und der Vampir entkommt.


    Bei den Ermittlungen gibt eine lustig Szene, als Mertit und Ethan das La Douleur aufsuchen, ein Sexclub für Übernatürliche. Da soll Merit eine unterwürfige Gespielin spielen und wir wissen ja wie sie auf solche Sachen reagiert. Vom Manager Cyrius Lore bekommen sie wichtige Informationen, dass ein Hexenmeister und Reed was großes planen, dass verheerende Folgen für Chicago hat. Bald wird klar, dass das Problem nur gelöst werden kann, wenn Hexenmeister, Vampire und Formwandler zusammenarbeiten. Es kommt also zum großen Showdown. Die Vampire der Häuser, Formwandler, Hexenmeister und auch die Menschen helfen mit, die Stadt zu retten.


    Aber das Ende nach dem Kampf ist für mich mit das Beste. Ich Spoiler das mal.


    Einen kleinen Kritikpunkt habe ich dennoch. Das die Prophezeiung von Gabriel bezüglich des Themas Nachwuchs wieder nur angesprochen wird, aber was neues erfährt man leider nicht. Hoffentlich im nächsten Band. Schade das Band 13 der „Chicagoland Vampires"- Reihe auch der letzte Teil werden wird (habe ich bei Amazon gelesen). Der soll unter dem Titel "Blade Bound" im April 2017 (erst mal auf Englisch) erscheinen. Damit geht eine so fantastische Vampir-Reihe zu Ende.



    Fazit: Für jeden begeisterten Leser der „Chicagoland Vampires"- Reihe kann ich nur empfehlen, nicht allzu lange zu warten, um diesem Band zu lesen. Es ist wieder ein typischer Ethan und Merit Teil, mit viel Spannung, Action und jeder menge Unterhaltung. Ich vergebe volle 5. Sterne.

  • Merit ist seit fast einem Jahr ein Vampir und Hüterin des Hauses Cadogan, als sie mit ihrem Meister Ethan Sullivan, ihrer besten Freundin Mallory und deren Ehemann Catcher Bell zu einem Baseballspiel in Wrigley Field unterwegs ist. Doch der Abend endet anders als geplant, als sie die Leiche eines Formwandlers finden, anscheinend getötet durch einen Vampir. Das ist nicht gerade förderlich für den Pakt zwischen Rudelführer Gabriel Keene und Meistervampir Ethan Sullivan. In der Nähe des Tatortes entdeckt Mallory alchemistische Zeichen, was vermuten lässt, dass auch ein Hexenmeister seine magischen Finger im Spiel hat. Merit und Ethan sind sich sicher, dass ihr alter Feind Adrien Reed dahinter steckt, der mit Hilfe seines Zirkels die Macht in Chicago an sich reißen und alle Übernatürlichen vernichten will. Gemeinsam arbeiten die Vampire, Formwandler und Hexenmeister an einer Lösung, um Reed zur Strecke zu bringen, bevor er ihre Stadt in Schutt und Asche legt.

    "Wie ein Biss in dunkler Nacht" ist der zwölfte und damit vorletzte Band der Chicagoland-Vampires-Reihe. Urban Fantasy vom Besten, wie ich finde. Eine spannende Geschichte, gut ausgearbeitete Figuren, mit Herz und Humor geschrieben.

    Wie immer nimmt auch der private Part der Charaktere einen guten Teil der Geschichte ein, in erster Linie natürlich die Beziehung zwischen Merit und Ethan, wie immer mit Hochs und Tiefs. Aber auch die enge Verbindung mit Haus Cadogan, ihr Job als Hüterin und damit Beschützerin ihres Meisters spielen eine große Rolle. Es geht um alte Werte wie Ehre, Treue und Loyalität. Und es gibt immer wieder komische Momente. Zum Beispiel, dass Merit, eine tapfere Vampirkriegerin, Angst auf Friedhöfen hat.

    Das Ende lässt einigen Handlungsspielraum zu und verspricht ein viel spannendes Ende der Fantasy-Saga.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige