Petra Mattfeldt - Tod und Spiele

  • Buchdetails

    Titel: Tod und Spiele


    Band 2 der

    Verlag: Gmeiner-Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 313

    ISBN: 9783839219478

    Termin: Juli 2016

  • Bewertung

    4.7 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

    94% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Tod und Spiele"

    »Every breath you take.« Mitten in der Nacht weckt sie die leise Melodie. Erst einige Momente später begreift sie, dass die Musik aus ihrem Wohnzimmer kommt. Panik ergreift sie und sofort ist ihr klar: Er ist wieder da! Sie eilt hinüber zum Kinderzimmer. Ihr einjähriger Sohn liegt friedlich schlafend in seinem Bett. Doch ihre Erleichterung währt nur kurz, denn auf dem Bäuchlein des Kindes liegt ein Zettel: »Wann immer ich es will!«
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Inhalt:
    Eigentlich möchte Falko Cornelsen nur ein wenig Abstand gewinnen und ein paar Tage weg von Zuhause. Doch als sein Freund Oliver einen neuen Fall aufklären muss, sind Falkos Dienste gerne gesehen.
    Ein Rechtsanwalt wurde in kompromittierender Situation aufgefunden und schnell ist klar das er ermordet wurde. Doch wer ist der Täter und warum musste er sterben. Als kurz danach auf ein Richter tot aufgefunden wird deutet alles darauf hin das die Fälle zusammen gehören.


    Meine Meinung:
    Sekundentod, der erste Krimi mit dem Profiler Falko Cornelsen, war für mich schon ein Highlight. Natürlich interessierte mich der zweite Fall eben so sehr.


    Der Einstieg war wieder sehr leicht und schon spannend. Eine Mutter, die Angst um ihr Kind hat weil ein Zettel auf selbigem hinterlassen wurde, sorgt schon für Gänsehaut-Momente.
    Und so geht es stetig weiter. Spannende Tode, tolle Dialoge mit einer gehörigen Portion Witz sorgen für einen großen Lesespaß. Dazu sympathische Ermittler die einen, für mich als Leser, guten Job machen. Mehr brauche ich nicht um mich in einem Buch zu verlieren.


    Falko Cornelsen ist ein ganz besonderer Ermittler, schon alleine da er mit Autosuggestion arbeitet und sich selber in den Täter versucht rein zu versetzen. Ich weiß nicht, ob es solche Ermittler wirklich gibt. Ob man Profiler sein muss um das so zu können oder ob es eine spezielle Eigenart ist die die Autorin sich da ausgesucht hat. Mir gefällt seine ruhige und auch Besonnene Art. Auch wenn er auf Privater Ebene damit etwas Probleme hat weil er manches zu gelassen nimmt. Stellenweise erinnert er mich an meinen Mann. vielleicht mag ich ihn deswegen so sehr.
    Von den anderen Ermittlern bekommt man hingegen nur wenig mit. Cornelsen ist nicht der einsame Wolf der alleine alles machen will, doch bleiben die anderen Figuren gegen ihn recht blass und unscheinbar. Sein Freund Oliver begrüßt Falkos Engagement und zieht sich von sich aus ziemlich zurück. Man merkt Beiden an wie sehr sie sich als Freunde mögen und respektieren.


    Das Ende ist schlüssig. Der Fall wird ausführlich aufgeklärt so dass keine Fragen mehr offen bleiben. Dieser Schluss lässt hoffen, dass wir noch öfter von Falko Cornelsen hören werden. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Natalie




    Gelesen 2013: 231 - 2014: 195 - 2015: 185 - 2016: 138 - 2017: 122 - 2018: 89 - 2019: 84

    Gelesen 2020: 47

  • Eine Mutter die Angst um ihr Kind hat weil eine Zettel auf selbigen hinterlassen wurde sorgt schon für Gänsehaut Momente.

    Den Satz würde ich gern verstehen, aber es gelingt mir nicht. :scratch:

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Den Satz würde ich gern verstehen, aber es gelingt mir nicht.

    Vielleicht wenn du den Klappentext von amazon liest:
    »Every breath you take.«
    Mitten in der Nacht weckt sie die leise Melodie. Erst einige Momente später begreift sie, dass die Musik aus ihrem Wohnzimmer kommt. Panik ergreift sie und sofort ist ihr klar: Er ist wieder da! Sie eilt hinüber zum Kinderzimmer. Ihr einjähriger Sohn liegt friedlich schlafend in seinem Bett. Doch ihre Erleichterung währt nur kurz, denn auf dem Bäuchlein des Kindes liegt ein Zettel: »Wann immer ich es will!«

    :study: Ich bin alt genug, um zu tun, was ich will und jung genug, um daran Spaß zu haben. :totlach:

  • Den Satz würde ich gern verstehen, aber es gelingt mir nicht. :scratch:

    Danke für den Hinweis, da muss ich dann ausführlicher werden ;-)

    Liebe Grüße
    Natalie




    Gelesen 2013: 231 - 2014: 195 - 2015: 185 - 2016: 138 - 2017: 122 - 2018: 89 - 2019: 84

    Gelesen 2020: 47

  • Ein paar Kommas würden schon genügen. :wink:

    Ich war so frei und hab ein paar Komma gesetzt zur besseren Lesbarkeit. :wink:

    viele Grüße vom Squirrel


    :study: Stewart O'Nan - Die Chance

    :study: Christoph Ransmayr - Die Schrecken des Eises und der Finsternis MLR


Anzeige