• Ich bin total glücklich mit diesem Preis und fühle mich "bestätigt", da ich von je her Ishiguro für einen ganz Grossen gehalten habe. Ich las alle Bücher von ihm auf Englisch, und bin immer wieder neu fasziniert von seiner Kunst! Ja, ein ganz dickes, tausendbändiges Werk ist es nicht, aber was für eins!


    Nun, Yurmala, Du kennst anscheinend auch die anderen Werke..., aber für viele bleibt da noch was zu entdecken übrig.


    Siehe auch: http://www.bbc.com/news/av/ent…nobel-prize-was-a-mistake Nun, für ihn war es absolut unerwartet; ich finde es sehr verdient und rechnete irgendwie damit, dass es früher oder später dazu kommen "sollte".

  • Noch nie gelesen. Schreibt der Autor was aus meinem Interessensgebieten?

    Was sind denn Deine Interessensgebiete, findo?

    Als Japanologe freue ich mich auch, da mir der Name nicht bekannt war und ich so wieder ein gutes Beispiel eines "Ausgezogenen" und dessen Schilderungen seiner Heimat zu lesen bekomme. :)

    Vor Jahren war ich bei einer Lesung mit Kazuo Ishiguro (ich glaube nach Erscheinen von When We Ware Orphans oder der Übersetzung). Er unterstrich dabei, dass das Japan in seinen Romanen ein fiktives Land ist, eins dass er sich so ausgemalt hat. Er war noch im Kindergartenalter als seine Eltern mit ihm und seinen Geschwistern aus beruflichen Gründen nach Großbritannien emigrierten. Erst mit gut 30 Jahren führ er in sein Geburtsland auf Einladung zu einem Schriftstellermeeting. Es wurmte ihn durch Namen und Aussehen als 'Japaner' abgestempelt zu werden, wo er doch in Großbritannien sozialisiert worden war.

    Viele Grüße von Yurmala


    :study:

    :musik:


    »You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.«. C.S. Lewis

  • @findo ich glaube, das hier passt gut in Dein Beuteschema, sowohl von der Thematik als auch vom Stil :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Tad Williams - The Witchwood Crown
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

    :study: Yuval Noah Harari - Homo Deus (Bücherwürmer-Langzeitprojekt)

  • Ich bin total glücklich mit diesem Preis und fühle mich "bestätigt", da ich von je her Ishiguro für einen ganz Grossen gehalten habe.

    Ich bin heut mittag auch wie ein Flummi durchs Labor gehüpft :lol: meine Kollegen kennen mich ja, die wundern sich nicht mehr


    Ja, ein ganz dickes, tausendbändiges Werk ist es nicht, aber was für eins!

    Es sollte ja auch nie um Masse gehen, sondern um Klasse - und endlich, endlich bin ich mal wieder völlig mit den Stockholmern konform. Das war ich echt schon lange nicht mehr



    @Raiko Oldenettel und das hier könnte evtl. Dir gefallen, Raiko :) Ich finde es gigantisch gut :pray:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Tad Williams - The Witchwood Crown
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

    :study: Yuval Noah Harari - Homo Deus (Bücherwürmer-Langzeitprojekt)

  • Was sind denn Deine Interessensgebiete, findo?

    Vor Jahren war ich bei einer Lesung mit Kazuo Ishiguro (ich glaube nach Erscheinen von When We Ware Orphans oder der Übersetzung). Er unterstrich dabei, dass das Japan in seinen Romanen ein fiktives Land ist, eins dass er sich so ausgemalt hat. Er war noch im Kindergartenalter als seine Eltern mit ihm und seinen Geschwistern aus beruflichen Gründen nach Großbritannien emigrierten. Erst mit gut 30 Jahren führ er in sein Geburtsland auf Einladung zu einem Schriftstellermeeting. Es wurmte ihn durch Namen und Aussehen als 'Japaner' abgestempelt zu werden, wo er doch in Großbritannien sozialisiert worden war.

    Das macht es um so spannender. Mit Ausgezogener wollte ich darauf hingewiesen haben, dass mir dieser Umstand bekannt war – ich hätte ihn aber ausführen sollen. :wink: Ein Kern der Japanologie ist die Erforschung der medialen Konstitution der Außenwirkung des Landes. Hierbei erachte ich ihn als aussichtsreiche Quelle. In Interviews erklärte er ebenfalls, wie er nicht literarisch sondern filmisch das Bild eines Landes im Kopf hatte, das durch die frühe Erziehung seiner Eltern eine besondere Form annahm. Da freue ich mich auf die Lektüre!

    Ich bin heut mittag auch wie ein Flummi durchs Labor gehüpft :lol: meine Kollegen kennen mich ja, die wundern sich nicht mehr

    Es sollte ja auch nie um Masse gehen, sondern um Klasse - und endlich, endlich bin ich mal wieder völlig mit den Stockholmern konform. Das war ich echt schon lange nicht mehr


    @Raiko Oldenettel und das hier könnte evtl. Dir gefallen, Raiko :) Ich finde es gigantisch gut :pray:

    Das war auch direkt der erste Titel, zu dem ich mich hingezogen gefühlt habe. Der und dieses hier, da ich im Studium den Fokus auf Ukiyo-e gelegt hatte. :cheers:

  • Das sind diese wunderbaren Farbholzschnitte, die man unter anderem von Hokusai oder Hiroshige kennt. Da gibt es drölfzig Formen des Druckens, eine jahrhundertelange Tradition und einen der faszinierendsten Werdegänge als Kunstform. Jedenfalls meiner Meinung nach. Ukiyo-e bedeutet soviel wie "Bilder aus der fließenden Welt" und so kommt der Titel "An Artist of the Floating World" gleich ganz anders daher :wink:

  • Ukiyo-e bedeutet soviel wie "Bilder aus der fließenden Welt" und so kommt der Titel "An Artist of the Floating World" gleich ganz anders daher

    Allerdings! Dann ist klar,warum der Titel Dich so angesprochen hat

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Tad Williams - The Witchwood Crown
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

    :study: Yuval Noah Harari - Homo Deus (Bücherwürmer-Langzeitprojekt)

  • Ich habe Kazuo Ishiguro auch noch nicht gelesen, habe aber vor, das zu ändern.

    Ich hab ihn schon mal verschenkt bzw. eines seiner Bücher :lol: *zu @maiglöckchen wink :winken: Selbst gelesen habe ich auch noch nichts von ihm. "Der begrabene Riese" hatte ich mal aus der Onleihe, es dann aber nicht geschafft zu lesen.

    "Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst Du, oh Mensch, sei Sünde ? Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde."   (Franz von Assisi)

  • @pralaya :
    "Die Hauptstadt" ist ein unterhaltsamer und interessanter Roman, gut zu lesen und das Thema ist aktuell.
    Ich lag gar nicht so verkehrt mit meinem Tipp für den DBP (Menasse oder Lehr war meine Vermutung)

    Jeder trägt die Vergangenheit in sich eingeschlossen wie die Seiten eines Buches, das er auswendig kennt und von dem seine Freunde nur den Titel lesen können. (Virginia Woolf)

  • Ich dachte das wird erst auf der Buchmesse verkündet? :-k

    Nein, es wird meines Wissens immer vorher und in Frankfurt in der Paulskirche verkündet. Eben wurde die Preisverleihung in den heute-Nachrichten bekannt gegeben. :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Tad Williams - The Witchwood Crown
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

    :study: Yuval Noah Harari - Homo Deus (Bücherwürmer-Langzeitprojekt)

  • @pralaya
    Robert Menasse war mein persönlicher Favorit, und den Österreichischen Buchpreis gönne ich ihm auch gleich dazu.
    Wie auch @Conor schon schreibt, ist "Die Hauptstadt" unterhaltsam zu lesen, ich habe es eín einem Rutsch getan. Die Handlungsstränge, die Geschichten der einzelnen Protagonisten, ein Schwein als roter Faden ergeben das stimmige Gesamtbild eines europäischen Gegenwartsromans. Sehr lesenswert oder auch hörbar, Christian Berkel liest packend vor.

    Viele Grüße von Yurmala


    :study:

    :musik:


    »You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.«. C.S. Lewis

  • Alles klar danke euch!
    Mal wieder ein Buch, was ich selber nie in die Hand genommen hätte, ich mir aber jetzt auch mal als Leseexemplar besorgen werde. Man muss ja mitreden können :mrgreen:

    :study: Stern des Nordens - D.B. John

    :montag: Der Welten-Express 1 - Anca Sturm

    :montag: Der Mond des Vergessens - Brian Lee Durfee (MLR)


Anzeige