Bücherwichteln im BücherTreff

Clamp - Magic Knight Rayearth/Majikku Naito Reiāsu

Magic Knight Rayearth - Sammelband-Editi...

3 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Verlag: Carlsen

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 608

ISBN: 9783551756640

Termin: November 2009

Anzeige

  • Das klassische Kampf: Gut gegen Böse !


    Oder ?





    Das Land Cephiro holt sich 3 schöne Außerirdische herbei, damit diese das Land retten.


    CLAMP mal wieder. Bald hab ich deren Werke komplett durch. :)
    Immer mehr bekomme ich das Gefühl, die Zeichnerinnen bei CLAMP zeichnen gerne schöne Mensche, besonders Mädchen und Frauen. Bei "Miyuki in Wonderland" nahm das ja ganz extravagante Züge an. :D



    Hier soll es aber nicht um den Wunsch der Zeichnerinnen nach weiblicher Ästhetik gehen, der sich durch so gut wie alle Comics zieht, die ich bisher von CLAMP gelesen habe, sondern um "Magic Knight Rayearth" (1993-1996). Der Comic hat 6 Teile, doch hier soll es lediglich um die ersten 3 gehen. Die Teile 4-6 habe ich auch noch gar nicht gelesen. Denn nach Teil 3 gibt es ein vorläufiges Ende oder zumindest einen Zwischenstop.



    Doch worum geht es überhaupt ? Der Name verrät es schon: um magische Ritter. Naja, "Ritter" trifft es nicht so ganz. Denn eigentlich sind es nur 3 normale Menschen. Schüler um genau zu sein. Und um GANZ GENAU zu sein, sogar nur 3 sehr junge Schülerinnen: Hikaru (vgl. dazu "Angelic Layer" !) , Umi und Fuu. Die 3 kennen sich ja noch nicht mal. Das, was diese 3 miteinander verbindet, ist ein zufällig gleichzeitiger Besuch ihrer jeweiligen Klassen auf dem Tokyo Tower (vgl. dazu "X" !).
    Erst durch einen Blitz geraten die 3 in Berührung ! Denn mit einem Schlag durchqueren diese 3 (und nur diese 3) das Raum-Zeit-Dimensions-Gefüge und landen in einer ganz anderen Welt, die sich Cephiro schimpft. Die 3 lernen sich kennen und freunden sich auf Engste miteinander an. Denn sie sind es. Die 3 Auserwählten. Die "Magic Knights". Hier in Cephiro sind sie bekannt und geliebt und gefürchtet. Denn mit Cephiro geht es langsam bergab, da das Land in Chaos gerät. Der Pfeiler der Welt ist entführt worden und Dämonen drangen in diese Welt ein. Und schon seit langem gibt es eine Prophezeiung, die besagt, dass die außerirdischen "Magic Knights" die Welt retten werden. Alle Bewohner Cephiros wissen also über die Magic Knights Bescheid, nur sie selbst nicht.
    So beginnt das Abenteuer der 3 jungen Mädchen. Denn sie wachsen erst in ihre Rolle hinein.
    Am Ende schaffen sie es: sie sind die legendären Kriegerinnen geworden und töten Zagato. Dieser dunkle Magier hatte die Magierin Emeraude, den Pfeiler von Cephiro, entführt. Oder nicht ? Denn nach dem Tod Zagatos entpuppt sich Emeraude als doch nicht rechtschaffen, wie es schien. und Zagato entpuppte sich als nicht so boshaft, wie er schien.





    Generell gibt die offensichtlichen Kategorien "gut" und "böse" nicht. Naja, doch "gut" gibt es. Am Anfang hat es den typischen Anschein mit diesen beiden Kategorien. Doch gibt es eigentlich gar kein "böse", denn jeder hat seine eigenen Gründe und ist im Kern eigentlich gut. Hier verliert der Comic leider etwas an Plausibilität für mich. Er ist ganz nett, verschenkt allerdings Punkte für diese Überidealisierung (vgl. dagegen "X", wo es von CLAMP intensiver austhematisiert wird). Außerdem lernen wir die Welt Cephiro leider nicht wirklich kennen. Sie bleibt mystisch, ja, aber auch ziemlich blass. Da helfen leider auch die (wie immer) sehr kreativ gestaltenen und wunderschönen Personen nicht weiter. Die weiblichen Bösewichtinnen tragen wieder enge und viel Haut zeigende "Kleidungsstücke", Männer sind wieder sehr angenehm feminin gezeichnet (bis auf den Schwertmeister) und alle Figuren sind schön anzusehen. Ich merkte besonders an den freizügigen Kleidern von Alcione und Presea und den Rüstungsentwicklungen der 3 Ritter, wie viel Freude es den Zeichnerinnen anscheinend macht, diese Zeichnungen anzufertigen. Das reißt mich jedes Mal aufs Neue mit. :D)
    Doch die Aktionszeichnungen finde ich ungewöhnlich fließend und irritierend.


    "Insgesamt finde ich den Comic leicht undurchschnittlich. Meiner ist er nicht." So dachte ich bei mir - bis ich die letzten beiden Seiten des 3. Comics sah. Die haben mir das alles doch noch ins Positive gerettet. An diesem Punkt war ich dann doch beeindruckt und gerührt. Mehr will ich dazu nicht sagen. Lest selbst nach ! Wenn ihr es denn noch nicht kennt.



    Alles in allem ist der Comic bisher in seiner Gesamtheit nicht so herausragend für mich wie die meisten anderen CLAMP-Comics. Dennoch lesbar. Allein schon wegen des zeichnerischen Plottwists am Ende des Endes und den wieder sehr eleganten Personenzeichnungen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Die maue Fortsetzung der ersten 3 Bände: Der Kampf um Cephiro geht weiter !




    Cephiro wurde nicht gerettet, der Pfeiler ist tot und unsere Protagonisten sind gebrochen, weil sie scheiterten. Das ist das Eregbnis der ersten 3 Bände von den insgesamt 6 des Comics "Magic Knight Rayearth" (1993-5) von CLAMP. Ihr habt es schon gemerkt, ich stehe auf CLAMP. Echt mal: "X", "xxxHOLiC", "Miyuki in Wonderland", etc. Doch mit diesem 6-Teiler konnte ich mich nicht anfreunden.


    Das magische Land Cephiro wurde nicht gerettet. Stattdessen war alles eine sehr konfuse Angelegenheit, dass unsere 3 Protagonisten Umi, Fuu und Hikaru (die Magic Knights) nach Cephiro kamen und Zagato bekämpften. In diesen 3 Teilen hat Cephiro sein Äußeres verändert: es zerfällt. Jetzt führen 3 andere Nationen von anderen Welten Krieg um die Herrschaft über Cephiro. Zusätzlich leisten die Reste des Landes Cephiro noch Widerstand. Jeder will der Pfeiler werden, der allein mit seiner Willenskraft ALLES in Cephiro machen kann, was er will.




    Diese Fortsetzung ist doch ziemlich lame. Die ersten 3 Bände gefielen mit schon nicht sonderlich abgesehen von kleineren Einzelheiten, wie dem genialen Plottwist am Ende.


    Jedenfalls ist das Thema in Ansätzen ganz gut: Kampf um Cephiro und in Fragestellung des amoralischen Pfeilersystems. Doch viele Zeichnungen sind konfuser denn je, die Personen sind unplausibler geworden, Liebesbeziehungen werden mehr klischeehaft als recht angedeutet, die Personen sind wieder alle übertrieben gut und das Ende nicht einnehmend. Darüber hinweg können auch einzelne Brillianzen nicht helfen: Mokona als überraschender Schöpfer, Andeutung des Versagens der Menschheit, der Erdwillen nach der Reform (vgl. dazu unbedingt "X", "Tokyo Babylon" !) und die amüsante Abschlussseite des 6. Bandes.



    Das Scheitern des 2. Zyklus des "Magic Knight Rayearth"-Comics liegt mMn nach an zu wenig Entfaltungsspielraum für Personen, Welten, Beziehungen und Handlungselementen, bei gleichzeitigem ZUviel an diesen 4 Aspekten. Zugleich schienen die Autoren von CLAMP mit ihrer Handlungsentwicklung zwangshaft in eine vorherüberlegte Richtung zu gehen: alle sind gut, das Ende muss ein Happy End werden und gewisse Beziehungskonstellationen müssen herauskommen. Dabei entwickelt sich natürlich die Handlung nicht von sich aus (dazu kann man evtl. das gesamte Tolkien-Universum und die Handlung von One Piece zum Vergleich heranziehen), sondern wirkt gekünselt.





    Es hätte mich aber auch sehr überrascht, wenn CLAMP ausschließlich brilliante Comics hervorgebracht hätte. :D
    :bewertung1von5::bewertungHalb:

Anzeige