Victoria Spry - Du nanntest mich Teufelskind / Tortured

Affiliate-Link

Du nanntest mich Teufelskind: Wie mir me...

4.8|4)

Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 384

ISBN: 9783404608874

Termin: April 2016

  • Klappentext:
    Als Baby wird die kleine Victoria adoptiert, doch schon sehr früh zeigt sich, dass ihre Adoptivmutter Victoria und ihre Geschwister tyrannisiert und quält. Sie schlägt sie brutal, würgt die Kleinen aus purer Freude und lässt sie hungern. Victoria wird dringend benötigte medizinische Versorgung verweigert, und sie muss teilweise wochenlang eingesperrt auf dem Dachboden verharren. Es ist die pure Hölle und erst nach 18 Jahren gelingt es Victoria sich aus den Fängen ihrer sadistischen Adotivmutter zu befreien.


    Zum Buch:
    Das kleine Mädchen und der Titel haben mir die erste Gänsehaut über den Rücken gejagt. Der Blick und der Ausdruck in ihrem Gesicht lässt nichts Gutes erahnen. Oftmals habe ich während des Lesens das Kind betrachtet und mir kamen die Tränen, weil es so furchtbar war, was ich da las.
    Am Rand des Buchcovers ist ein farblicher Balken mit der Aufschrift "Erfahrungen" abgedruckt, damit sofort ersichtlich ist, dass es sich hier um eine wahre Geschichte handelt.


    Erster Satz:
    "Ich möchte, dass Sie Ihre Augen schließen und sich in eine imaginäre Welt versetzen."


    Meine Meinung:
    Dies ist die Biografie von Victoria Spry, die mit Hilfe der Ghostwriterin Kate Moos zu Papier gebracht wurde. Ich war bereits mit dem Fall durch die Medien vertraut und wollte darüber mehr erfahren, weshalb ich zu diesem Buch gegriffen habe.


    Victoria wird bereits als Baby von ihrer Adoptivmutter adoptiert und schon sehr früh fast täglich misshandelt. Sie wird für alles was passiert als schuldig erklärt, um anschließend betraft zu werden. Doch auch ohne Grund wird sie geschlagen, eingesperrt oder mit wochenlanger Hungerkur bestraft. Die Lieblingsgeschwister werden dabei verschont und diese tyrannisieren Victoria ebenfalls, obwohl sie sich um die anderen Kinder und den Haushalt kümmert. Die Adoptivmutter behandelt sie wie eine Sklavin und tobt sich auf sadistische Art & Weise an den Kindern aus. Schafft es Victoria, aus dieser Hölle zu entfliehen?


    Ich wusste von Anfang an, dass dies keine leichte Lektüre werden wird, doch damit habe ich einfach nicht gerechnet.
    Bereits nach den ersten Seiten musste ich eine Lesepause einlegen, weil mir unsagbar übel wurde und ich schockiert war, über dass, was ich da las. Doch es wurde zunehmend schlimmer. Victoria schildert nach und nach ihre Kindheit und eine Misshandlung folgt der nächsten. Es war kein Ende in Sicht und ihre Adoptivmutter ließ sich immer andere sadistische Folterungen einfallen, wobei ich mich fragte: Was ist sie nur für ein Mensch, der seine Kinder so quält? Warum tut sie das? Ist das im Sinne der Zeugen Jehovas?
    Diese Fragen bleiben mir immer noch ein Rätsel und einige werden es wahrscheinlich auch immer bleiben.
    Was ich ebenfalls sehr schockierend empfand neben den Misshandlungen, war, dass keine Hilfe in Sicht war. Die Ämter, Ärzte, Nachbarn und Freunde waren einfach untätig und blind von den Erklärungen, welche die Adoptivmutter ihnen gab.


    Victorias Geschichte hat mich unheimlich mitgenommen, berührt, wütend gestimmt und unbeschreiblich schockiert. Es ist mir nie in den Sinn gekommen, dass ein Mensch zu solch grausamen Taten imstande ist.


    Ab der Mitte des Buches konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Ich war wie in Trance und habe auf die guten Dinge gehofft. Das Ende hat mich beruhigt, doch fängt hier die meiste Arbeit erst an - die Verarbeitung der grausamen, seelischen und körperlichen Qualen. Ich hoffe für Victoria und ihren Geschwistern, dass sie das erlebte hinter sich lassen und ein "normales Leben" führen können.


    Liebe Mitmenschen, schaut bitte nicht weg und meldet Euren Verdacht eines Missbrauchs umgehend dem Jugendamt oder der Polizei. Lieber eine Kontrolle zu viel, als ein Kind leiden zulassen und ihm die kostbarste Zeit des Lebens zu zerstören/nehmen.


    Fazit:
    In "Du nanntest mich Teufelskind" erzählt Victoria Spry unverblümt über ihre eigene Geschichte über den Missbrauch von ihrer Adoptivmutter. Eine Missbrauchsgeschichte die schonungslos über die Taten berichtet. Dieses Buch hat mich erbarmungslos gezeichnet und wird noch lange in meinem Gedächtnis nachhallen. ~ schockierend ~ brutal ~ unbegreiflich


    Meine Wertung: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Originaltitel: Tortured: Abused and neglected by Britain’s most sadistic mum. This is my story of survival.

  • DAnke für die Rezi. Schon alleine diese schockiert. Ich schwanke daher extrem stark, ob ich das Buch lesen will.


    Liebe Mitmenschen, schaut bitte nicht weg und meldet Euren Verdacht eines Missbrauchs umgehend dem Jugendamt oder der Polizei. Lieber eine Kontrolle zu viel, als ein Kind leiden zulassen und ihm die kostbarste Zeit des Lebens zu zerstören/nehmen.


    Deinen Aufruf kann ich jedoch eindeutig so unterschreiben.

  • Hallo Terry,


    ja es war schon schwer für mich. Ich lese sehr viele Bücher aus diesem Genre, aber diese Geschichte geht sehr stark unter die Haut. Der Missbrauch wird sehr nahe erzählt.
    Falls du es dennoch liest, bin ich gespannt, was du zu berichten hast.

  • Ich habe noch 2-3 Bücher, die ich vor mich hinschiebe, weil sie mich zwar interessieren, aber eben sehr heftig sind.
    Wenn ich die geschafft habe, überlege ich es mir nochmal ob ich die Puste für dieses Buch habe.
    Also bitte nicht zu schnell damit rechnen, dass ich dir antworten kann.

  • Ich lese dieses Buch auch gerade.
    Während der ersten 50 Seiten kamen immer wieder einige Gedankenblitze, dass ich dieses Buch schon gelesen habe - stellenweise wusste ich sogar wie es weiterging. Das ließ mir keine Ruhe, so dass ich meine Bücher-Datenbank bemüht habe, und ich bin fündig geworden:


    Victorias Bruder Christopher hat seine Geschichte auch aufgeschrieben.


    Ich war Kind C - Christopher Spry
    erschienen 2009 bei RM Buch und Medien (vielleicht gab es auch eine deutsche Ausgabe bei einem anderen Verlag?), bei Amazon unter der ASIN B002ZH1C6W geführt, aber wohl nur noch gebraucht erhältlich. Erhalten und gelesen habe ich dieses Buch erst Ende 2015.
    Viele von Christophers Angaben sind identisch mit denen von Victoria, aber nicht weniger schlimm. Die Erlebnisse dieser Kinder sind furchtbar, nehmen einem den Atem, sind unbeschreiblich.
    Auch muss ich nach jedem Kapitel eine längere Pause machen, aber so richtig abschalten geht nicht. Das war auch seinerzeit bei der Biographie von Christopher Spry der Fall ...

Anzeige