• Hallöchen :)


    Ich führe ja seit einiger Zeit schon eine Buchchronik, in der ich alle Bücher aufliste, die ich gelesen habe. Nun dachte ich daran, ein Buchtagebuch anzulegen, in dem ich ein paar (oder auch mehr Sätze) dazu schreibe, wie mir ein Buch gefällt. Ich würde das gerne sehr hübsch und übersichtlich gestalten.
    Daher würden mich eure Erfahrungen interessieren. Führt ihr ein Büchertagebuch? Oder gar ein Lesetagebücher zu einzelnen Büchern, die euch besonders gefallen haben? Wie gestaltet ihr diese und was schreibt ihr dort so hinein?


    Liebe Grüße & herzlichen Dank für Antworten
    ShakespeareSchwester

  • Ich führe die Statistik hier im BT sehr sorgfältig und parallel dazu führe ich auch einen Ordner mit meinen gelesenen und ungelesenen Büchern. In diesem halte ich nicht nur fest, wann ich das Buch gelesen und wie viele Sterne ich vergeben habe, sondern schreibe mir auch Songs auf, die im Buch erwähnt wurden und besonders schöne Zitate. Ich persönlich kann mich viel besser über Zitate an das Buch erinnern, als wenn ich eine Zusammenfassung schreibe. Und Songs, die mir gefallen, lade ich auf meinen MP3-Player und habe dann immer das Buch dazu im Kopf, wenn ich sie höre. :wink:

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Der BücherTreff ist mein Buchtagebuch.

    Das gilt auch für mich. Allerdings führe ich zusätzlich auch noch eine Liste über meine gelesenen Bücher in einem ganz normalen Schulheft.
    Meine ganzen Rezensionen habe ich noch in einem Sammelordner auf dem PC.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Ich habe BookCook auf meinem PC installiert.
    Das ist ein Bücherverwaltungsprogramm, in das ich nur meine gelesenen Bücher eintrage. Und da ist auch ein Feld für die eigene Meinung zu jedem Buch.
    Prinzipiell ist das ja so eine Art Tagebuch. :)

  • Ich führe eigentlich nur das Bücherregal hier im Büchertreff sorgfältig. Dort sind immer alle meine Bücher eingetragen. Ist sozusagen 1:1 mein Bücherregal daheim. Alle restliche wichtigen Daten stehen in meiner Signatur.
    Die Lesestatistik interessiert mich nicht und meine Wunschliste habe ich ausschließlich bei Amazon. Diese hier im BT doppelt zu pflegen ist mir doch ein wenig zu aufwendig.
    Einige Leute führen noch eine externe Excel-Tabelle. Ich wüsste jedoch nicht was ich da eintragen sollte. Nur manchmal wünsche ich mir, dass ich einen besseren Überblick über Buchreihen hätte, manchmal verliere ich da den Überblick und weiß nicht immer welches Buch einer Reihe ich schon gelesen habe und welche ich noch lesen muss.
    Ein separates Programm wie BookCook hört sich erst einmal interessant an, dies zu pflegen wäre mir aber nach kurzer Zeit bestimmt zu aufwendig und ich würde es nicht mehr benutzen.

    Sub: 251


    gelesen:
    ...
    2018: 116 Bücher / 2 Perry Rhodan Heftromane

    2019: 142 Bücher / 29 Perry Rhodan Heftromane

    2020: 108 Bücher / 26 Perry Rhodan Heftromane

  • Ich selbst führe eine solche Excel-Tabelle, und das schon seit sechs Jahren.


    Sie enthält Angaben zu den Büchern, die ich selbst besitze: Autor, Titel, Originaltitel, Reihe, Erscheinungsjahr meiner Ausgabe, ISBN, Seitenzahl, dazu Felder zum Ankreuzen für gelesen und rezensiert, Jahr, in dem ich das Buch beendet habe und meine Wertung sowie bei den historischen Romanen noch Angaben zur Zeit, in der das Buch spielt, dies allerdings noch nicht vollständig, weil das die letzte Ergänzung ist, die ich hinzugefügt habe. Zudem sind da gelesene Bücher grün, ungelesene rot, Bücher, die ich gerade lese blau unterlegt.


    Dazu kommen im gleichen Dokument, aber separaten Tabellen, die "Lesetagebücher" seit 2011, in denen alle Bücher drin stehen, die ich gelesen habe, egal, ob sie mir gehören oder nicht. Dort stehen weniger Details zu den Büchern, aber eben die Reihenfolge und vor allem der Monat, in dem ich sie beendet habe, wieder mit Seitenzahl und Wertung. Genauer brauche ich es nicht.


    Außerdem enthält das Dokument noch eine Wunschliste mit Autor, Titel, Preis und Angabe zur Priorität.


    Was ich nicht habe ist Raum, um Gedanken zu dem jeweiligen Buch niederzuschreiben. Das macht aber nichts, da ich zu etwa 90% der Bücher sowieso eine Rezension schreibe.


    Zu Beginn hat es einen Nachmittag gedauert, meinen Bestand einzutragen, seitdem wird die Liste aber gut gepflegt, und Neueintragungen dauern nur wenige Sekunden.


    Ich bevorzuge eine solche Tabelle gegenüber einem Regal bei einer Buchcommunity, egal ob hier oder bei einer der zahlreichen anderen, aus dem einfachen Grund, dass ich nicht auf eine Internetverbindung angewiesen bin, um sie einzusehen. Mit einer langsamen oder instabilen Internetverbindung, die ich die letzten Jahre immer mal wieder hatte, macht es keinen Spaß, online nachzuschauen, ob ich ein bestimmtes Buch bereits besitze, wenn es doch anders geht. Außerdem müsste ich hier manche Bücher ohne ISBN erst anlegen oder eine alternative Ausgabe raussuchen, bei einigen anderen Communities kann ich manche Bücher überhaupt nicht eintragen, und das ist wenig hilfreich und mir im Großen und Ganzen einfach zu umständlich. Und es werden ja immer nur wenige Bücher auf einen Blick angezeigt, da muss man schon wissen, wohin man springen will, wenn man etwas Bestimmtes sucht. Und so führe ich zwar ein Bücherregal hier, es ist jedoch selten aktuell, nur alle paar Monate werden neue Bücher nachgetragen und gelesene als solche markiert.


    Separate Programme wie Book Cook müssen nicht sein. So könnten zwar einige Eintragungen automatisch eingefügt werden, aber man muss das Programm erst einmal kaufen, und ich weiß nicht, ob man da eine Datei exportieren kann, die man mal eben so weitergeben kann...


    Und ich kann mir halbwegs sicher sein, dass ich meine Datei auch in vielen Jahren noch nutzen kann, selbst wenn ich sie zwischenzeitlich in ein neueres Dateiformat konvertieren müsste, denn Tabellendokumente wird es immer geben, während mir niemand garantieren kann, dass Programme wie Book Cook in zehn Jahren auf Windows 12 noch laufen werden oder dass der BT dann noch existiert.