Emma Goodwyn - Tod im Tower / Ravens, Kinfolk and Foul Play

Anzeige

  • 1. Teil der Reihe um John Mackenzie


    Inhalt:
    Ein Mord während der Schlüsselzeremonie erschüttert den Tower of London. John Mackenzie, früherer Armeepsychologe und neues Mitglied der königlichen Wachtruppe, findet sich unversehens in der Rolle des Undercover-Ermittlers. Superintendent Simon Whittington - skrupellos, machthungrig, unwiderstehlich und Johns Nemesis aus Kindertagen - scheint den Fall schnell gelöst zu haben. Doch hat er wirklich den Richtigen verhaftet? John stürzt sich in eine riskante Suche nach der Wahrheit. Gut, dass er dabei auf die Hilfe des unnachahmlichen Mackenzie-Clans bauen kann!


    Die Autorin:
    Hinter dem Pseudonym Emma Goodwyn verbirgt sich eine erfolgreiche Psychologin, die mit John Mackenzie, dem Helden ihrer cosy mysteries nicht nur den Beruf teilt. Neben einer Vorliebe für die asiatische Küche und Darjeeling-Tee verbindet beide die Leidenschaft fürs Gärtnern und das Lösen von Rätseln. Eine Auswahl ihrer Lieblingsautoren: Donna Andrews, Rita Mae Brown, Rhys Bowen und Janet Evanovich. Neu für sich entdeckt hat sie Jenn McKinlay, Kate Carlisle und Lucy Burdette.


    Aufbau:
    26 Kapitel
    Leseprobe zu "Tod im Kilt" (Band 2)


    Meinung:
    "Tod im Tower" hat mir ganz gut gefallen. Es ist ein eher ruhiger Krimi, bei dem die Ermittlungen teilweise hinter das Alltags- und Familienleben zurücktreten, aber das hat mich nicht gestört, da es im Großen und Ganzen eine gute Balance zwischen beiden Aspekten gab.
    Besonders interessant fand ich das Setting; der Mord geschieht während der bekannten Schlüsselzeremonie, sodass nur ein kleiner Personenkreis als Täter in Betracht kommt. Außerdem ist der Protagonist selbst Teil der "Beefeater" (die Charaktere werden im Buch so bezeichnet und nennen sich selbst so, auch wenn ich im Internet gefunden habe, dass der Begriff wohl normalerweise abwertend gemeint ist), sodass der Leser einiges über die Abläufe, die Lebensumstände (ich hatte keine Ahnung, dass die Yeoman Warders im Tower wohnen müssen!) und auch die historischen Hintergründe erfahren hat. Das alles war wirklich interessant und ich hoffe, dass die Autorin in den Folgebänden ähnliche Informationen hat einließen lassen.


    Der Fall selbst war weniger interessant, aber mir haben die Ermittlungsarbeiten gefallen. Die Art, wie John Mackenzie involviert wurde, war glaubwürdig und die Autorin hat gut dargestellt, dass seine Möglichkeiten begrenzt sind und welche Risiken es gibt, wenn eine 'Privatperson' sich an Polizeiarbeit versucht. Dadurch kam gerade gegen Ende noch einmal Spannung auf, obwohl die Auflösung zu diesem Zeitpunkt schon feststand. Ich muss sagen, dass diese Szenen nicht hundertprozentig zu der sonst eher ruhigen Stimmung gepasst haben, allerdings hatte sich die Situation hier auch zugespitzt, sodass diese kurze 'Eskalation' innerhalb der Handlung stimmig war.
    Die Charaktere selbst sind gut ausgearbeitet und mehr oder weniger sympathisch, wobei John ein guter Protagonist ist, über den ich gerne noch mehr erfahren hätte. Seinen Cousin dagegen konnte ich, wie es wohl auch von der Autorin beabsichtigt war, nicht leiden, obwohl es Momente gab, in denen er eine andere Seite zeigen konnte. Insgesamt waren fast alle Figuren mehrdimensional, was der Geschichte mehr Tiefe verliehen hat.


    Zusammenfassend kann man sagen, dass "Tod im Tower" ein solider Krimi mit einem tollen, ungewöhnlichen Schauplatz und gut charakterisierten Figuren ist. Band 2 der Reihe werde ich bei Gelegenheit bestimmt lesen und ich bin schon gespannt, wie sich das Mitwirken von John Mackenzie dann erklären lassen wird.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform


    Carpe Diem.
    :study: Peter Tremayne - Nur der Tod bringt Vergebung

    2021 gelesen: 36 Bücher mit 11.168 Seiten | gehört: 33 Bücher mit 8468 Minuten

  • Eine preisgünstige Originalausgabe (E-Book für 4,99€) gibt es dazu auch.

    1. (Ø)

      Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform


    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Habe schon alle vier Teile gelesen und mag diese Serie sehr.

    Dann dürfte es dich freuen, dass im Oktober Band 6 erscheint :D

    Eine preisgünstige Originalausgabe (E-Book für 4,99€) gibt es dazu auch.

    Seltsamerweise scheint es nur diesen ersten Band auf englisch zu geben, zumindest konnte ich bei den anderen Büchern keine englische Ausgabe finden...

    Carpe Diem.
    :study: Peter Tremayne - Nur der Tod bringt Vergebung

    2021 gelesen: 36 Bücher mit 11.168 Seiten | gehört: 33 Bücher mit 8468 Minuten

  • John Mackenzie hat seine Militärzeit hinter sich und eine Stelle bei den Beefeatern ergattern können. Er freut sich, wieder in der Heimat zu sein, seine Familie regelmäßig zu sehen und stressfreier zu leben als bisher. Leider gehen seine Wünsche nicht ganz in Erfüllung, denn bereits nach einigen Monaten gibt es einen Mordfall im Tower. Es gibt Verdachtsmomente gegen einen Beefeater-Kollegen und John ermittelt im Auftrag seines Vorgesetzten – natürlich nur inoffiziell. Mit den polizeilichen Ermittlungen ist Johns Cousin Simon Whittington beauftragt, viel Sympathie gibt es zwischen den beiden leider nicht, und so laufen die Ermittlungen nicht gerade Hand in Hand.


    Ein Mordfall im Tower, diesen Roman wollte ich sehr gerne lesen und habe mir nicht zu viel versprochen, im Gegenteil. Der Autorin ist es gelungen, viel Hintergrundwissen, über die Beefeater, den Tower und geschichtliche Hintergründe perfekt in das Romangeschehen zu integrieren. Das wertet in meinen Augen den Roman sehr auf.


    Sehr gut haben mir auch die Charaktere, allen voran John, gefallen. John ist auch Psychologe und hat während seiner Militärzeit viel Schlimmes erlebt und erfahren, das macht sich u. a. durch seinen Tinnitus bemerkbar, der immer noch in Stresssituationen durchbricht. Simon ist natürlich schon als nicht sehr sympathisch konzipiert, kann aber dennoch hin und wieder ein wenig gefallen. Von Johns Kollegen erhalten nur zwei Konturen, die sind dafür gelungen, ebenso wie Johns Familie. Gut gefallen auch manche Nebenfiguren, wie z. B. Tiffany aus einer Schulklasse, die den Tower besucht.


    Der Fall ist interessant und lässt den Leser mitraten. Ich selbst bin relativ früh auf die Lösung gekommen bzw. auf das Wer. Schon nach einem Dreiviertel des Romans scheint der Fall gelöst und man fragt sich als Leser, was wohl noch kommt. Zunächst erlebt man das Weihnachtsfest der Mackenzie-Familie mit, woran ich gerne teilnahm. Der Showdown erschien mir dann etwas überzogen und unnötig. Auch die Verstrickungen des Täters wollten mir nicht so recht gefallen, weniger wäre in meinen Augen mehr gewesen.


    Dennoch bin ich mit dem Roman sehr zufrieden, ich habe mich gut unterhalten und vor allem die Hintergrundinfos haben den Roman zu etwas Besonderem gemacht. Von mir gibt es gute 4 Sterne und eine Leseempfehlung, wer Krimis mag, die weniger durch viel Blut als vielmehr durch gute Charaktere und einen interessanten Fall punkten, wer dem Ermittler ein ausführliches Privatleben zugesteht, der ist hier am richtigen Platz. Ich freue mich auf die weiteren Bände.

Anzeige