Oliver Hilmes - Berlin 1936

  • Buchdetails

    Titel: Berlin 1936. Sechzehn Tage im August


    Verlag: Penguin Verlag,,

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 304

    ISBN: 9783328101963

    Termin: Dezember 2017

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 8 Bewertungen

    85% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Berlin 1936. Sechzehn Tage im August"

    Berlin im August 1936: Zehntausende Gäste aus aller Welt strömen in die Stadt. Die Olympischen Spiele locken die Besucher zu den Sportstätten, in die Straßen, Bars und Cafés. Für einen kurzen Moment wirkt Berlin in diesem Sommer weltoffen und unbeschwert, als schalte die Diktatur in einen Pausenmodus. Oliver Hilmes folgt Berlinern und Touristen, Sportlern und Künstlern, Diplomaten und Nazi-Größen, Nachtschwärmern und Showstars durch die fiebrig-flirrende Zeit der Sommerspiele und erzählt ihre Geschichten. Es sind Geschichten von Opfern und Tätern, von Mitläufern und Zuschauern. Es ist die Geschichte eines einzigartigen Sommers.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Ein beeindruckend lebendiges Sachbuch!


    16 Tage lang im August 1936, vom 1. bis zum 16.8., bietet sich dem Berlin des Dritten Reiches die Möglichkeit, die Diktatur in den Hintergrund zu rücken, um sich der Welt bestmöglich zu präsentieren. Statt zu Hetzschriften wird die Presse zu fairen Berichterstattungen angehalten – weder soll auf Siege Deutschlands verstärkt hingewiesen, noch sollen sie unter den Tisch gekehrt werden. Vielmehr beeindruckt als abgeschreckt werden rund hunderttausend Gäste durch den großen Aufwand, die sorgfältige Planung und den reibungslosen Ablauf. Auch das Aufgebot an eindrucksvollen Inszenierungen ist schon allein bei der Eröffnungsfeier pompös: Erstmalig findet ein olympischer Fackellauf zur Eröffnung statt, der mit einer Länge von 246 Metern zu den größten jemals gebauten Luftfahrzeugen gehörende Zeppelin „Hindenburg“ zieht über dem Stadion seine Runden, während unten in der Arena das Olympische Synphonie-Orchester große Stücke vertont. Ebenso viel Arbeit und Mühe wird im weiteren Verlauf der Spiele in eine gute Selbstdarstellung investiert: Von den zahlreichen Kameraleuten, die das Geschehen mit ungewohnt großen Geräten aus spektakulären Perspektiven unter der Regie von Leni Riefenstahl in über vierhunderttausend Metern Filmmaterial festhalten, sodass ein zweiteiliger Kinofilm – der Kassenschlager schlechthin – entsteht, über das überwältigende Stadion bis hin zu prächtigen – sowie teuren – Feiern, scheint alles vertreten, was das Zuschauerherz begehrt. Gleichermaßen ist nicht über unzureichende Verpflegung für die Athleten aus zahlreichen Ländern zu klagen:


    „Alles in allem verzehrten die Athleten im Laufe der Olympischen Spiele 80.261 Kilogramm Fleisch, 3.047 Kilogramm frischen Fisch, 8.858 Kilogramm Teigwaren, 60.827 Kilogramm Brotprodukte, 58.622 Kilogramm frisches Gemüse, 55.220 Kilogramm Kartoffeln, 2.478 Kilogramm Kaffee, 72.483 Liter Milch, 232.029 Eier, 24.060 Zitronen sowie 233.748 Apfelsinen.“ (S. 119)


    Die Frage nach den Kosten für dieses hochtrabende Ereignis sei besser nicht gestellt…
    Aber auch außerhalb des Stadions gibt es in den sechzehn Tagen viel zu erleben, beispielsweise locken Bars und Cafés, in denen die Zeit in den Goldenen Zwanzigern stehengeblieben zu sein scheint, sodass ausgelassenen Feiern nichts im Weg zu stehen scheint.
    Wie Touristen, Nazi-Größen, Sportler, Diplomaten, Künstler, Nachtschwärmer, Bar- und Restaurant-Besitzer oder Berliner diesen Sommer wahrgenommen haben, erfährt der Leser von „Berlin 1936“ hautnah.
    Oliver Hilmes nimmt einen auf eine Reise in die Zeit der Sommerspiele mit, zeigt einem die verschiedensten Schicksale auf, sodass man nicht nur Interessantes über die Olympischen Spiele, sondern auch durch die Beschreibung neben den Spielen ablaufender Geschichten ein Gefühl für die damalige Zeit erhält.


    Dem Autor gelingt es, verschiedenste Schicksale und Ereignisse, welche sich in nur sechzehn Tagen zutragen, dicht miteinander zu verknüpfen. Dabei führt er einige Personen an, die man eine Weile begleitet, bis sie wieder zu einem späteren Zeitpunkt aufgegriffen werden. Fragte man sich beispielsweise bei ersten Beschreibungen zu einer Person noch, was diese so besonders macht, dass sie in einem Buch Erwähnung findet, so wird dies von Seite zu Seite klarer.
    Dadurch, dass die Personen derart unterschiedlich sind, bieten sich ebenso abwechslungsreiche Blickwinkel auf die Spiele. Ob die genaue Organisation der Spiele und ihr reibungsloser Ablauf den einen Angst macht, da man befürchtet, dass bei Kriegsausbruch die Bevölkerung ebenso problemlos zu mobilisieren sei, oder die prunkvolle Darbietung Eindruck macht und auch im Ausland seine Anhänger findet – sehr facettenreiche Standpunkte werden gezeigt.
    Da man immer wieder auf die gleichen Menschen trifft, lassen sich auch Entwicklungen in ihrer Haltung wahrnehmen und man ist dem Geschehen und den Empfindungen als Leser näher.
    Sehr gut gefällt mir auch der Aufbau des Buches: Jedem Tag ist ein Kapitel gewidmet, das stets mit einer Fotografie und einem kurzen Bericht des Reichswetterdienstes für Berlin beginnt, sodass man sich genau in den Sommer fühlen kann. Danach folgt man jemandem durch den Tag – beispielsweise begleitet man den Amerikaner Thomas Wolfe auf seinem Weg durch das zu Beginn von ihm so geliebte Berlin – und erfährt im Anschluss daran etwas darüber, was im Stadium vor sich geht. Es folgt ein Einschub aus den täglichen Anweisungen der Reichspressekonferenz, die einen spannenden Blick hinter die Kulissen gewähren. Im Anschluss daran wird abwechselnd der Tag aus Sportler-, Berliner- oder Politiker-Sicht beschrieben, sehr interessant sind meines Erachtens Tagebucheinträge, zum Beispiel von Goebbels. So erfährt man auch von Auseinandersetzungen oder bemerkt, wo die Fassade zu bröckeln beginnt. Immer wieder werden die Sequenzen und einzelnen Erzählstränge durch Meldungen des Pressedienstes der NSDAP, der nationalsozialistischen Parteikorrespondenz, Tagesmeldungen der Staatspolizei Berlin (, die deutlich machen, dass die nach außen so mühsam gespielte Harmonie und Weltoffenheit mit Ende der Sommerspiele ihr Ende finden wird und auch in den sechzehn Tagen der Spiele nicht tatsächlich nach diesen Werten gelebt oder regiert wird,) und durch Auszüge aus dem Berliner Lokal-Anzeiger aufgebrochen.
    So sind die einzelnen Abschnitte angenehm kurz gehalten, was ein flüssig-leichtes Lesen trotz vieler Informationen ermöglicht. Ich konnte das Buch nicht beiseite legen, da es durch seinen romanähnlichen Charakter einfach so packend geschrieben ist, dass man dem nächsten Ereignis entgegenfiebert.
    Was mir ausgesprochen gut gefällt, ist darüber hinaus, dass am Ende des Buches noch darauf eingegangen wird, was aus den Menschen, die man immerhin etwas über zwei Wochen begleitete, geworden ist. Dieser runde Abschluss hat noch einmal deutlich gezeigt, wer mehr und wer weniger Glück hatte oder aber auch, welche Wirkung die Olympischen Spiele 1936 auf die Menschen hatten.
    Ich muss gestehen, dass ich mich für sportliche Ereignisse keineswegs begeistern kann, noch nie ein Fußballspiel oder Ähnliches gesehen habe und mir bekannte, aktuelle Sportler wahrscheinlich an einer Hand abzählen kann; dennoch hat mich dieses Buch in seinen Bann gezogen. Denn es ist keineswegs eine Berichterstattung über die sportlichen Wettkämpfe, sondern vielmehr ein unfassbar lebendiges Portrait. Ich bin noch immer beeindruckt davon, wie abwechslungsreich das Buch ist und wie sich stets ein roter Faden durch die Handlung zieht, bis sich die Erzählstränge zu einem gekonnt verwebten Ganzen bilden.
    Unbekanntere sowie durchaus populärere Erscheinungen begleitet man gleichermaßen beim Lesen des Werkes, wobei ich mich bei einigen von ihnen gefragt habe, warum sie nicht bekannter sind, weswegen man nicht um ihr Schicksal weiß… So hat mich das Buch angespornt, weiterzulesen und mehr über die erwähnten Personen – sofern möglich – zu lesen.
    Darüber hinaus hat mir „Berlin 1936“ mit seiner informativen, aber sehr packenden, bekömmlichen und verständlichen Art so gut gefallen, dass ich mir vorgenommen habe, die anderen Werke Hilmes‘ ebenfalls zu lesen.


    Meines Erachten ist dieses Sachbuch sehr zu empfehlen, sollte man in die Zeit der Olympischen Spiele 1936 eintauchen, sie aus verschiedenen Perspektiven erleben und dabei auch hinter die Kulissen schauen wollen – auch wenn man sich nicht sonderlich für Sport begeistern kann, ist diese Lektüre sehr spannend und vermittelt, da sie sich eben mit der Zeit an sich und nicht nur den Spielen beschäftigt, Wissen zu der Diktatur. Ich hatte beim Lesen stets das Gefühl, vom Autor bestens durch die Straßen Berlins geleitet worden zu sein, da alles genau und verständlich erklärt wurde. Außerdem erscheint es mir so, dass Oliver Hilmes durch lange Recherche ein derart fundiertes Wissen erworben hatte, dass er gekonnt mit Informationen verschiedenster Quellen und Richtungen arbeiten konnte, sodass das Buch auch die ganze Zeit über abwechslungsreich war. So untermalen beispielsweise Gedichte, was zuvor über die Zeit zum Ausdruck gebracht wurde.


    Ich vergebe daher 5/5 Sterne, die sich hell leuchtend, den Olympischen Ringen gleich anordnen

  • Vielen Dank @warmerSommerregen für die tolle und ausführliche Rezension, der es nicht viel hinzuzufügen gibt.


    Ich habe das Buch ebenfalls genossen, ein Sachbuch mit Romancharakter. Man lernt als Leser viele Menschen kennen, die einem trotz geschichtlichem Interesse möglicherweise oder eher sehr wahrscheinlich entgangen wären. Das Buich lädt an vielen Stellen zum weiterrecherchieren ein und ist daher sehr inspirierend.
    Eine absolute Stärke des Buches ist die Erzählform. Man ist als Leser durch die Tageweise fortschreitende Handlung sehr nah am Geschehen. Tolles Buch für sport- aber noch viel mehr für geschichtsbegeisterte Leser mit dem Fokus auf historischen Details. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    "Die wahrhaft menschliche Qualität besteht nicht aus Intelligenz, sondern aus Phantasie." - Terry Pratchett


    :study:

    Julian Barnes - Die einzige Geschichte

    :bewertung1von5: 2021: 2 :bewertung1von5:

  • Was für ein tolles, informatives und super interessantes Buch. :pray: Eine unheimlich lebendige und vielseitige Chronik der olympischen Spiele 1936 in Berlin, die der Autor aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt.


    Man liest z. B. über die Organisation der Spiele (und das Schicksal der Personen hinter den Kulissen), über den Klatsch und Tratsch auf dem gesellschaftlichen Parkett, erfährt teilweise wirklich amüsante Anekdoten über das Zusammentreffen der internationalen politischen Crème de la Crème mit der nationalsozialistischen Führung :twisted: , ist beim feuchtfröhlichen:anstossen: Amüsement in den vielen eleganten Clubs, Bars, Restaurants und Olympia-Parties ganz nah dabei, grinst über die Allüren:queen: der Regisseurin Leni Riefenstahl oder jubelt mit (fast) dem ganzen Stadion über die legendären Siege von Jesse Owens. Es wirkt alles so lebendig, leicht und beschwingt (selbst das Wetter spielt nach der ersten Woche mit) und ich fühlte mich fast an die Lebendigkeit und Euphorie unseres Sommermärchens 2006 erinnert - aber eben nur fast. Denn viele Menschen im damaligen Deutschland können die Spiele nicht feiern, z. B. weil ihr Status aufgrund der Nürnberger Rassengesetze fraglich ist oder sie wegen ihrer politischen Ansichten in Gefahr sind und nur die internationale Präsenz sie vorübergehend vor der Verfolgung schützt. Auch diese Schicksale werden im Buch erwähnt. Es ist beklemmend zu lesen, wie die Nationalsozialisten eine perfekte Inszenierung für Diplomaten, Entscheider, Politiker und Funktionäre schaffen, sich als friedliebendes und weltoffenes Volk geben (sogar mit dem ein oder anderen "Alibi-Juden" in der deutschen Mannschaft), während im Hintergrund die Kriegsvorbereitungen laufen oder nur wenige Kilometer vom Berliner Stadtrand entfernt das KZ Sachsenhausen gebaut wird. Im Buch wird deutlich, wie heftig der "Führerkult" eigentlich war und es wird ebenso erkennbar, wie völlig gleichgeschaltet die Presse und Berichterstattung war, die mit täglichen - zum Teil völlig abstrusen - "Anweisungen der Reichspressekonferenz" geimpft wird (so sollten z. B die ausländischen Sportler nicht als Exoten bezeichnet oder die italienische Fussballmannschaft in der Berichterstattung besonders hervorgehoben werden...). Nicht alle internationalen Gäste "schlucken" die Inszenierung der Nationalsozialisten vorbehaltlos, aber viele haben die Hoffnung, dass sich doch noch alles zum Guten wenden würde.


    Man erhält beim Lesen unheimlich viele und vor allem so vielschichtige Einblicke in das damalige Berlin , "besucht" bekannte Orte und Plätze und hat Teil an der Atmosphäre rund um die Spiele und im Land. Trotz vieler Namen und Fakten wird es nie langweilig oder unübersichtlich, sondern man fiebert beim Lesen mit den Menschen und ihren Geschichten mit. Schön fand ich, dass der Autor am Ende erzählt, was aus den einzelnen Personen im Buch geworden ist. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung :thumleft: und :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:.

Anzeige