Colleen Hoover - Zurück ins Leben geliebt / Ugly Love

Affiliate-Link

Zurück ins Leben geliebt

4.5|34)

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 368

ISBN: 9783423740210

Termin: Juli 2016

  • Klappentext:
    Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist …


    Meine Meinung:
    Vielleicht hatte es „Zurück ins Leben geliebt“ von Anfang an nicht leicht. „Maybe Someday“ ist mein bisheriges Lieblingsbuch von Colleen Hoover und gehört mit zu meinen Highlights in 2016. Und wie bei allen anderen Büchern der Autorin, konnte ich mich auch dieses Mal nicht zurück und habe das Buch in einer Nacht und Nebelaktion verschlungen. Aber ich muss auch sagen, dass „Zurück ins Leben geliebt“ für mich schwächer als „Maybe Someday“ war.


    Der Anfang war wieder einmal toll, so wie man es von Frau Hoover gewohnt ist. Ich liebe das Poetische an ihren Geschichten. Sie haben immer, wirklich immer, dieses ganze gewisse Besondere. Sei es der Schreibstil oder ein Wendepunkt in der Geschichte selbst, der mich bisher jedes Mal mit offenem Mund dastehen lässt und ich mir beim Lesen denke: Hell ya, Hoover. You did it again. Und auch in „Zurück ins Leben geliebt“ gibt es diesen Wendepunkt. Und du denkst die ganze Zeit, dass du weißt, worauf es hinaus laufen wird und am Ende weißt du dann, dass du absolut keinen Schimmer hattest. Und das liebe ich an den Büchern von Colleen Hoover.


    Aber, und ja, es gibt leider, leider ein Aber. Ich weiß nicht warum, aber ab ungefähr der Hälfte des Buches kam für mich ein kleiner Umschwung. Auch wenn ich teilweise verstanden konnte, warum sich Miles so verhält, wie er sich verhält und man im Grunde wusste, dass er doch anders wollte als er konnte, war es für mich schwer zu verfolgen, wie er mit Tate umgegangen ist. Auch wenn alle mit offenen Karten gespielt haben, musste ich so manches Mal hart schlucken und ja, ich muss es offen zu geben, dass Miles dadurch bei mir einige Sympathiepunkte eingebüßt hat.


    Zudem werden eigentlich zwei Geschichten in „Zurück ins Leben geliebt“ erzählt. Und manchmal habe ich mich beim Lesen erwischt, wie ich die andere besser fand als die von Tate und Miles. Natürlich kann man die beiden nicht miteinander vergleichen und ohne die erste würde es die zweite so gar nicht geben, aber dadurch erschien für mich die (Liebes)Story von Tate und Miles irgendwie blasser dagegen.


    Dennoch ist und bleibt Frau Hoover einer Meisterin in dem, was sie tut. Und ich denke, dass es außer Frage steht, dass es hier ein „meckern“ auf sehr hohem Niveau ist. Colleen Hoover wird immer eine der Autorin sein, bei der ich das nächste Werk kaum erwarten kann. So hoffe ich sehr, dass wir nicht allzu lange auf „November 9“ warten müssen. Ich werde selbstverständlich auch das Buch verschlingen und bin gespannt, womit die Autorin uns dann dieses Mal aus den Socken hauen wird.


    Fazit
    Auch wenn „Zurück ins Leben geliebt“ von Colleen Hoover für mich einen Ticken schwächer war als „Maybe Someday“, so ist und bleibt Frau Hoover eine Meisterin in dem, was sie tut. Erneut hat sie mir eine schlaflose Nacht beschert, da ich das Buch in einer Nacht und Nebelaktion inhaliert habe. Nun heißt es wieder warten auf das nächste Werk und ich bin gespannt, womit Frau Hoover uns dann überraschen wird.


    4/5

  • Als ich damals das Buch " Weil ich Layken liebe" in den Händen hielt, war mir nicht klar, ein so tolles Buch und vor allen Dingen, eine so tolle Schriftstellerin in den Händen zu halten. Und somit auch eine neue Lieblingsautorin gefunden zu haben. Denn Frau Hoover schafft es wirklich immer wieder, mich mit Ihren Büchern in den Bann zu ziehen. Bis jetzt habe ich alle Bücher von Ihr gelesen und keins hat mich wirklich enttäuscht.
    Bei jedem neuen Buch, freue ich mich schon wahnsinnig drauf, es endlich in den Händen halten zu können.Jedes mal reisst mich nur die Kurzbeschreibung schon mit und sobald ich den ersten Satz im Buch gelesen habe, verschlinge ich es.


    Und genau so, war es auch hier wieder. "Zurück ins Leben geliebt", ist kein "einfaches" Buch, es wird eine Thematik angesprochen, die einem manchmal einen Kloß im Hals zurücklässt, zum nachdenken anregt und oft genug eine Gänsehaut zurück lässt.


    Zusammen mit Tate, lernt man Miles immer mehr kennen. Man erhält auch immer wieder Einblicke in Miles Vergangenheit, Dinge die Tate noch nicht weiss, Dinge die Miles nicht erzählen möchte. Ab und an könnte man Ihn für seine Handlungen, Aussagen und Gefühlskälte hassen und leidet einfach nur fürchterlich mit Tate mit. Aber dann, dann kommen kleine Momente, kleine Dinge und einem geht einfach nur das Herz auf ... Kurz gesagt, es ist eine Geschichte die sehr unter die Haut geht, einen nicht los lässt und Gefühle aller Art herauf beschwört.


    Eine Geschichte, die nicht immer einfach ist, man fühlt sich wie in einem Sog, man möchte einfach nur weiterlesen um zu erfahren warum und wieso Miles manchmal so reagiert, doch hat man auch Angst. Angst zu erfahren was wirklich damals geschehen ist und ihn so verändert hat.


    Auch die "Nebencharaktere", wie Ian, Corbin und Cap, geben diesem Buch noch mal das gewisse etwas.


    Fairerweise muss ich zum Ende sagen


    aber gut, das lass ich hier mal durchgehen :totlach: .


    Auch fand ich stellenweise dieses ewige


    nervig, aber da es in diesem Buch um viel mehr geht, als darum, hat es mich im Gesamtpaket dann doch nicht mehr so gestört.


    Ich war und bin hin und weg, hin und weg von dem Buch und hin und weg von dieser Autorin! Ich hoffe es kommt ganz bald wieder ein neues Buch von Ihr, welches mit genauso begeistern wird!

    Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.

  • Inhalt:
    Als Tate vorübergehend bei ihrem Bruder Corbin in San Francisco einzieht, trifft sie gleich am ersten Tag auf ihren neuen Nachbarn, Miles. Aber er ist sehr verschlossen und lächelt nie, außerdem ist er alles andere als nett, und Tate stempelt ihn als Arschloch ab. Trotzdem kann sie nichts dagegen tun, dass sie Miles attraktiv findet. Und obwohl es so scheint, als ob Miles nichts für sie empfinden würde, da er sie immer nur ausdruckslos anschaut, kommt es dazu, dass die beiden sich küssen. Tate erfährt, dass Miles seit sechs Jahren weder eine Freundin noch Sex hatte, und dass er auch jetzt keine Beziehung möchte. Miles fühlt sich dennoch gegen seinen Willen von Tate angezogen und sie machen ein Kompromiss, mit dem sie beide einverstanden sind. Miles will sich nicht verlieben, und er will auch keine Freundin. Er will nur Sex mit Tate. Die Regeln, die er zu ihrer „Beziehung“ aufstellt, lauten: Stell mir keine Fragen zu meiner Vergangenheit. Und erwarte niemals eine Zukunft.
    Tate willigt ein, da sie alles tun würde, um mit Miles zusammen zu sein und Sex mit ihm zu haben und da sie insgeheim hofft, dass er seine Meinung ändert und eine Beziehung mit ihr eingeht. Doch da irrt sie sich, denn Miles hat (seiner Meinung nach) gute Gründe, sich nicht mehr zu verlieben. Denn in seiner Vergangenheit ist etwas passiert, das ihm die Liebe für immer verdorben hat. Aber trotzdem wird beiden klar, dass sie eigentlich schon längst etwas füreinander empfinden…


    Meinung:
    "Zurück ins Leben geliebt" war mein erstes Buch von Colleen Hoover und ich hab somit für mich totales Neuland betreten.
    Der Schreibstil von ihr hat mich echt sehr geflasht. Ich war total begeistert und habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Der Schreibstil ist einfach locker leicht und die Seiten fliegen nur so dahin. Durch ihren super Schreibstil wird da Buch zu keiner Zeit langweilig oder flach.


    Die Geschichte ist unglaublich gut ausgearbeitet. Man begleitet die liebenswürdige Tate durch die Gegenwart und in jeden zweiten Kapitel Miles in seiner Vergangenheit. Um genauer zu sein sechs Jahre zuvor.. Beide Protagonisten habe ich sofort ins Herz geschlossen und ich konnte mich gleich mit beiden identifizieren und habe richtig mit Tate und Miles mit gelitten.
    Man erfährt so Stück für Stück, was in Miles' Vergangenheit vorgefallen ist und man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand liegen. Zum Ende des Buches erfährt man dann, weshalb sich Miles seit Jahren so verschlossen hat und ich war richtig geschockt und geflasht gleichzeitig. Ich hatte einen Kloß im Hals und einige Tränen vergossen.


    Lest das Buch, ihr werdet es definitiv nicht bereuen!

  • Inhalt:
    Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist …


    Rezension:
    Stell mir keine Fragen zu meiner Vergangenheit und erwarte niemals eine Zukunft.
    Diese beiden Regeln stellt Miles auf, als er und Tate sich näherkommen.
    Schnell merkt Tate, dass sie sich zu Miles hingezogen fühlt, während er keine Gefühle an sich heran lässt.


    "Zurück ins Leben geliebt" ist ein Einzelband von Colleen Hoover, der aus den abwechselnden Ich-Perspektiven von Tate Collins und Miles Archer erzählt wird.
    Die Kapitel aus Tates Sicht spielen in der Gegenwart, während Miles Kapitel anfangs sechs Jahre in die Vergangenheit zurückgehen und so nach und nach erzählen, was Miles passiert ist und warum er so geworden ist, wie er heute ist.


    Tate zieht zum Studieren zu ihrem Bruder Corbin nach San Francisco und trifft gleich an ihrem ersten Abend auf Miles, ihren neuen Nachbarn. Miles, der niemals lächelt und keine Gefühle an sich heranlässt. Und doch fühlen sich die beiden schnell zueinander hingezogen und beginnen eine rein körperliche Beziehung, auch wenn Tate die Hoffnung nicht verliert, dass mehr aus ihnen werden könnte.


    Schon nach wenigen Seiten hat mich die Geschichte von Miles und Tate komplett in den Bann gezogen! Colleen Hoover besitzt einfach einen tollen Schreibstil und der zeigte sich auch in "Zurück ins Leben geliebt". Besonders Miles Kapitel heben sich deutlich ab, denn diese sind sehr poetisch und gefühlvoll.
    Ich mochte Tate und Miles beide sofort und war natürlich darauf gespannt zu erfahren, was in Miles Vergangenheit mit ihm passiert ist, was dazu geführt hat, dass er in der Gegenwart keine Gefühle zulassen will. An manchen Stellen hätte ich mir gewünscht, dass Tate nicht alles mit sich machen lässt, weil sie eine bessere Behandlung verdient hat. Sie ist eine kluge und selbstbewusste junge Frau, die mit Miles aber so intensive Gefühle erlebt, wie mit noch keinem anderen Mann und deshalb an der Hoffnung festhält, dass er sich ihr gegenüber irgendwann öffnet.


    Cap muss ich auch noch erwähnen! Der achtzig Jahre alte Mann ist der hauseigene Flugkapitän des Fahrstuhls in dem Gebäude, wo Corbin, Miles und Tate wohnen und er und Tate freunden sich im Laufe des Buches an. Ich fand den alten Mann irgendwie richtig niedlich und mir hat die ungewöhnliche Freundschaft zwischen ihm und Tate sehr gut gefallen!


    Fazit:
    "Zurück ins Leben geliebt" von Colleen Hoover konnte mich schon nach wenigen Seiten komplett in seinen Bann ziehen, denn die gefühlvolle und sehr emotionale Geschichte von Tate und Miles hat mir richtig gut gefallen! Ich wollte unbedingt erfahren, was in Miles Vergangenheit vorgefallen ist und, ob er und Tate nicht doch eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft haben. Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen und vergebe fünf Kleeblätter!
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Mein Fazit:


    An zwei Tagen sind die Seiten nur so vorbei geflogen, habe wieder mal bis spät in den Abend gelesen, obwohl mir die Augen fast zu fielen. Aber ich wollte unbedingt wissen, warum Miles so ist, wie er beschrieben wurde.


    Miles zeigt sich nicht gerade von der besten Seite. Ja, er ist Pilot und offensichtlich ein Überflieger, aber eben nur in seinem Beruf. Privat ist er so schwer zu durchschauen, dass ich zuweilen meine liebe Mühe mit ihm hatte. Während Tate ihre Zeit mit Miles beschreibt, tauchen immer wieder Kapitel von Miles auf, sechs Jahre zuvor, die erst mit der Zeit erahnen lassen, warum er sich jegliches Gefühl und Glück verbietet. Denn das ist es: Er darf nicht glücklich sein, er darf sich nicht neu verlieben, zumindest sagt er sich das. Er gibt Tate nicht die Chance, ihn zu verstehen. Sie lässt sich immer wieder von ihm demütigen, kämpft um jedes bisschen Gefühl und Lächeln und doch stößt er sie immer wieder von sich weg. Tate hat wirklich lange durchgehalten und ich habe sie dafür bewundert. Aber auch irgendwann versiegte bei ihr die Geduld und ich dachte: Endlich! Soll das Scheusal doch zusehen, wie er klar kommt.


    Die Autorin hat wirklich einen schwierigen Charakter gezeichnet, der in der Gegenwart so ganz anders ist als in der Vergangenheit. Und sie hat es konsequent durchgezogen, das muss man ihr lassen. Auch seine Suche nach Vergebung, denn was anderes war es letztendlich nicht, hat sie durchweg überzeugend geschrieben. Ich habe mir vorher oft vorgestellt, was passiert sein mochte, aber damit habe ich nicht gerechnet. Denn das, was Miles erlebt hat, kann man kaum in Worte beschreiben. Wie würde es mir danach gehen? Selbst bei meinen Erfahrungen kann ich es mir nicht vorstellen. Es war unfassbar traurig und ergreifend, dass ich einen dicken Kloß im Hals hatte. Und da verstand ich ihn, auch wenn ich sein Verhalten nicht gutheiße.


    Die vielen Sex-Szenen haben den Wandel in der Beziehung zwischen Tate und Miles ziemlich gut verdeutlich, aber das war auch manchmal etwas zu intensiv. Etwas weniger hätte es auch getan, spannend zu lesen war es trotzdem. Tate war mir von Anfang an sehr sympathisch. Ich konnte alles so gut nachvollziehen. Manchmal hat sie sich für ihre Schwäche selbst gehasst und doch konnte sie von dem Mann nicht lassen.


    Schwierige Charakter, eine sympathische Heldin und eine Tragödie in der Vergangenheit, das macht einen spannenden Roman aus und er lässt mich noch immer nicht so richtig los. Fünf Sterne für diese spannende Unterhaltung!

    LG, Elke :wink:

    • in 2016 gelesen: 83 Bücher/ 30.850 Seiten/ 506 Minuten gehört
    • in 2017 gelesen: 84 Bücher/ 34.387 Seiten/ 20 Hörbücher/ 10.930 Minuten gehört
    • in 2018 gelesen: 29 Bücher/ 10.431 Seiten/ 9 Hörbücher/ 5.296 Minuten gehört/ SuB: 106 Bücher :-,

    Bücher suchen ein neues Zuhause!

Anzeige