Veit Etzold - Skin

Affiliate-Link

Skin

3.7|8)

Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783404173754

Termin: Juli 2016

  • Bonusmeilen und Wasserleichen
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:


    Dieses Buch gehört nicht zur "Clara Vidalis"-Reihe des Autors! "Skin" dreht sich hauptsächlich um Hauptkommissar Frank Deckhard und sein Team, sowie den jungen Unternehmensberater Christian König.


    Die beiden konnten mich leider nicht ganz überzeugen.


    Frank Deckhard wirkte auf mich so, als könne er eigentlich nicht mehr - als hätten sein Beruf und die Grausamkeiten, mit denen er dadurch konfrontiert wird, ihn schon ausgebrannt. Er wirkt oft erschöpft und depressiv, entspricht aber erfreulicherweise dennoch nicht dem Klischee des alkoholabhängigen Cops mit Beziehungsproblemen. Eigentlich fand ich ihn interessant, hatte jedoch bis zur letzten Seite das Gefühl, ihn noch nicht so richtig zu kennen, obwohl der Autor auch Informationen über Deckhards Familie einfließen lässt.


    Christian dagegen kam mir oft unglaublich naiv vor. Als er zum Beispiel einmal völlig übermüdet an einem Projekt sitzt, bietet ihm ein Kollege ein weißes Pülverchen an, dass angeblich total wach und geistig fit macht... Weißes Pülverchen? Christians erster Gedanke ist: Kaffeeweißer. Dann nimmt er das Pulver ein, ohne dies groß zu hinterfragen, und das bleibt nicht das einzige Mal im Buch, dass er so offensichtlich wie ahnungslos Drogen einschmeißt. Er hakt zwar einmal nach, aber nur halbherzig. Sind das Drogen? Nö? Na dann...


    Überhaupt stolpert er manchmal durch die Welt der Unternehmensberatung wie Alice durchs Wunderland - die hat ja auch einfach alles eingenommen, wo "Trink mich" oder "Iss mich" draufstand...


    Einerseits mochte ich Christian gerade deswegen, weil er ganz und gar nicht in diese knallharte Karrierewelt passt, andererseits fand ich seine Naivität irgendwann nicht mehr glaubhaft. Ihm passieren Dinge, wo der erste Impuls sein sollte, zum Telefon zu greifen und die 110 zu wählen - aber stattdessen schweigt er und reitet sich dabei immer tiefer rein in die Sache... Sein irrsinniges Beharren darauf, alles abzustreiten, niemanden einzuweihen und einfach darauf zu hoffen, dass er nicht auffliegt, macht ihn immer verdächtiger und behindert damit auch die Polizeiarbeit.


    Der eigentliche Fall ist an sich interessant - eine Leiche nach der anderen, die irgendwas mit Christian zu tun haben scheinen, wobei der völlig im Dunkeln tappt, warum das alles passiert... Aber bei mir wollte einfach keine Spannung aufkommen. Ich hatte oft das Gefühl, die Ermittler haben gar keinen richtigen Plan, sondern reagieren einfach nur - und das meist einen Tacken zu spät. Ihre Schlussfolgerungen machten in meinen Augen manchmal nur wenig Sinn, und ich hatte den Eindruck, dass sie offensichtliche Indizien übersehen.


    Die karrieregeile Welt der Unternehmensberatung wird ausführlich und detailliert beschrieben, und das fand ich zunehmend ermüdend und hatte dadurch immer weniger Motivation, am Ball zu bleiben.


    Vom Schreibstil war ich durchaus angetan, denn der liest sich vielfältig und leitet den Leser angenehm flüssig durch die Geschichte. Die Beschreibungen der diversen Leichen sind dabei zwar plastisch und detailliert, in meinen Augen aber nicht zu bemüht schockierend.


    Allerdings verwendet der Autor oft etwas, was ich als mein persönliches Hass-Stilmittel bezeichnen würde: wenn zwei Charaktere sich gegenseitig Sachen erzählen, die sie beide schon wissen - damit es auch der Leser mitbekommt. Das kommt mir immer gestellt und unnatürlich vor, und hier wird es doch ziemlich oft eingesetzt. Das sind dann Sätze, die zum Beispiel anfangen mit:


    "Wie war das nochmal..."
    "Du weißt ja..."
    "Wie hieß noch..."


    Die Auflösung des Ganzen hat mich überrascht, und an sich gefiel sie mir ganz gut. Für mich blieben jedoch noch einige Fragen offen, und ich fand manches auch nicht ganz glaubhaft - aber darauf kann ich hier nicht näher eingehen, sonst verrate ich schon zuviel...


    Auch vorher gab es im Verlauf der Handlung schon ein paar Dinge, die mir unrealistisch vorkamen. Würde ein Ermittler zum Beispiel wirklich einen Tatverdächtigen an einen möglichen Tatort mitnehmen, wenn der noch nicht mal gesichert ist?


    Fazit:
    Was haben Bonusmeilen mit Wasserleichen zu tun? Normal wohl nichts, aber Veit Etzold lässt seinen Thriller in der knallharten Branche der Unternehmensberatung spielen. Dabei kann der grausige Fund abgezogener menschlicher Haut schon mal zurückstehen hinter Deadlines und Überstunden. An sich eine originelle Mischung, aber leider konnte mich "Skin" nicht ganz überzeugen.


    Das Verhalten der Charaktere konnte ich oft nicht nachvollziehen, vieles erschien mir einfach nicht glaubhaft... In meinen Augen stand der Kriminalfall auch zu oft hinter Einblicken in die Welt der Unternehmensberatung zurück.

    1. Skin

      (Ø)

      Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)


  • Das Verhalten der Charaktere konnte ich oft nicht nachvollziehen, vieles erschien mir einfach nicht glaubhaft... In meinen Augen stand der Kriminalfall auch zu oft hinter Einblicken in die Welt der Unternehmensberatung zurück.

    Alles klar, der eine Satz überzeugt mich schon, es mir doch nicht zu holen. Ich wollte dem Autor nach "Final Cut" nochmal eine Chance geben, aber hier sieht es wohl aus, als sei es genau das gleiche Prinzip, weswegen ich das schon abgebrochen hatte. Danke für deine Rezi. Der Autor und ich werden also wohl keine Freunde mehr [-(

    :study: Das flammende Kreuz (Outlander 5) - Diana Gabaldon

    :montag: Die Arznei der Könige - Sabine Weiß

    :montag: Der Mond des Vergessens - Brian Lee Durfee (MLR)


  • Alles klar, der eine Satz überzeugt mich schon, es mir doch nicht zu holen. Ich wollte dem Autor nach "Final Cut" nochmal eine Chance geben, aber hier sieht es wohl aus, als sei es genau das gleiche Prinzip, weswegen ich das schon abgebrochen hatte. Danke für deine Rezi. Der Autor und ich werden also wohl keine Freunde mehr [-(

    Haha, genau das gleiche habe ich auch gedacht, als ich die Rezi eben gelesen habe :lol: . Im Prinzip scheint der Autor in seiner Entwicklung nicht wirklich voran zu kommen, denn scheinbar macht er in seinem neusten Roman die gleichen Fehler wie beim ersten Fall von Clara Vidalis.


    Und damit fliegt das Buch auch wieder von meiner Wunschliste und ich werde dem Autor auch keine zweite Chance mehr geben.


    Auch von mir danke für die ausführliche Rezi.

  • Ich wollte dem Autor nach "Final Cut" nochmal eine Chance geben, aber hier sieht es wohl aus, als sei es genau das gleiche Prinzip, weswegen ich das schon abgebrochen hatte

    Ich habe "Final Cut" schon bald abgebrochen, weil mir die überbordende Brutalität auf den Geist ging. Ich werde auch kein weiteres Buch des Autors mehr lesen.
    Aber eins muss man lobend feststellen: Die Cover seiner Romane sind genial! :thumleft:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Ich habe "Final Cut" schon bald abgebrochen, weil mir die überbordende Brutalität auf den Geist ging. Ich werde auch kein weiteres Buch des Autors mehr lesen.Aber eins muss man lobend feststellen: Die Cover seiner Romane sind genial! :thumleft:

    Wohl wahr, was aber leider nichts am Inhalt ändert. Final Cut hatte ich ja auch abgebrochen.

    :study: Das flammende Kreuz (Outlander 5) - Diana Gabaldon

    :montag: Die Arznei der Könige - Sabine Weiß

    :montag: Der Mond des Vergessens - Brian Lee Durfee (MLR)


  • Skin von Veit Etzold durfte ich vorab lesen. Vielen Dank an dieser Stelle an Bastei Lübbe bzw. der Lesejury. Denn dort durfte ich im Rahmen der Leserunde daran teilnehmen.


    Ich muss gestehen das Skin, mein erstes Buch war, welches ich vom Autor gelesen habe. Die Bücher um Clara Vidalis stehen aber bereits zu Hause im Regal und sollten wohl doch bald gelesen werden. Bei Skin handelt es sich um einen Einzelband.


    In diesem Buch geht es um den Protagonisten Christian König, wohnhaft in Berlin. Er hat gerade in einer Beraterfirma, genauer gesagt bei ECC, angefangen und arbeitet dort mit einem kleinen Team zusammen. Ständig ist er unterwegs und kaum zu Hause so das sich bereits seine Freundin darüber ein wenig aufregt.


    Christian ist jetzt einige Tage dabei und soll eine Excel Datei überarbeiten da sein Vorgänger daran gescheitert ist. Und da passiert es, Christian bekommt einen Link zugeschickt. Das Kuriose daran ist, das der Absender seine eigene E-Mail Adresse anzeigt. Dieser Link führt zu einem Video und was dort zu sehen ist, ist grausam. Eine völlig entstellte Leiche treibt in einem Swimmingpool herum.


    Er vertraut sich der Polizei an, doch diese will ihm nicht so recht glauben. Als Christian wenig später ein weiteres Video bekommt, dauert es nicht lange und die Polizei steht vor seiner Tür. Er ist in den Kreis der Verdächtigen gerückt.


    Wenn du wissen möchtest wie es mit Christian in Skin weiter geht, dann holt euch das Buch und lest es selbst. Denn hier möchte ich nichts weiter zum Inhalt schreiben um euch unnötige Spoiler zu ersparen.


    Zuerst möchte ich euch sagen das ihr euch nicht von den ganzem Thema ECC abschrecken lassen solltest. Das Thema ist gerade auf den ersten 100 Seiten sehr präsent und lässt so manchem vielleicht abschrecken. Ich kann euch sagen, dass es besser wird und das Thema ECC damit mehr in den Hintergrund gerät. Für mich gehörte es einfach zum Buch dazu.


    Das Buch selbst ist in Buch 1 bis Buch 3 unterteilt und diese jeweils auch in einzelne Kapitel. Jede einzelne Unterteilung spiegelte eine Dekade um Christian wider. Auch gab es ab und an ein Kapitel in dem es um 2 junge Teenager ging. Was es mit den beiden auf sich hat, wird hier im Laufe des Buches auch aufgeklärt.


    Mir hat der Schreibstil gut gefallen. Ich konnte das Buch ohne jegliche Probleme leicht und flüssig lesen. Die Kapitel waren nie zu lang gehalten, waren aber auch nicht zu kurz. Das Schriftbild war in angenehmer Größe dargestellt.


    Über die Auflösung zu den ganzen Fällen war ich dann doch mehr erstaunt. Auch wie einfach mal eben so ein Unfall zum vergessen gebracht werden kann.


    Mit Christian selbst bin ich nie ganz zu 100% warm geworden. Er handelte teilweise ohne nachzudenken. Es war hier einfach eine Frage der Zeit bis er in irgendwelchen Sachen verstrickt war. Manchmal nervte er auch einfach nur.


    Das Cover finde ich auch gut gestaltet. Das Wort Skin, welches teilweise abgezogen dargestellt wurde und rot unterlegt wurde. Ansonsten wurde der Hintergrund dunkel gehalten.


    Trotz des nicht einfachen Einstiegs in das Buch vergebe ich 5 Sterne.

  • Autor: Veit Etzold
    Titel: Skin
    Seiten: 415
    ISBN: 978-3-404-17375-4
    Verlag: Bastei Lübbe


    Autor:
    Veit Etzold wurde 1973 in Bremen geboren und ist ein deutswcher Schriftsteller. Er studierte Anglistik, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und General Management in Oldenburg, London und Barcelona. Seine Dissertation beendete er im Jahr 2005. Während des Studiums arbeitete er für Medienkonzerne, Banken und Unternehmensberatungen, war zugleich in der Management-Ausbildung tätig. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit ist er weiterhin als Vortragsredner und Unternehmensberater tätig. 2009 veröffentlichte er zusammen mit dem Rechtsmediziner Michael Tsokos sein erstes Sachbuch, ein Jahr darauf seinen ersten Roman. Er lebt mit seiner Frau, Rechtsmedizinerin, in Berlin.


    Inhalt:
    Ein Schlüssel, der dich zu einem grausigen Fund führt.
    Ein Video, dessen Bilder du niemals vergessen wirst.
    Ein Mörder, der deine dunkelsten Ängste kennt...
    (Klappentext)

    Rezension:
    Christian König steigt schnell auf in der Tretmühle Unternehmensberatung ECC, bei der er seinen neuen Job beginnt. Von Termin zu Termin, unter Zeitdruck arbeiten er und seine Kollegen am nächsten Großprojekt, einer stauchelnden Bank aus der Krise zu helfen. Doch, dass ist nicht so einfach. Als einer von seinen Kollegen an der Programmierung einer Excel-Tabelle scheitert, übernimmt Christian diese Aufgabe, meistert sie mit mehr Glück als Verstand und rückt damit auf dessen Platz. Doch, mit dem Erfolg kommt das Grauen. In Form einer E-Mail, einem Link, einem Video. Dieses zeigt eine verwesende Leiche. Erschrocken wendet sich Christian an die Polizei und setzt damit Ereignisse in Gang, die ihn immer näher in den Kreis der Verdächtigen rücken. Am Ende ist sich der junge Unternehmensberater selbst nicht mehr sicher. Hat er diesen Menschen ermordet?


    Abgesehen davon, dass wohl alle Berliner Psychothriller-Autoren Kontakt zu dem Rechtsmediziner Michael Tsokos haben, ist Veit Etzold mit "Skin" ein interessanter Thriller gelungen, der es in sich hat. zunächst ziemlich leise dahinplätschernd, wird der Leser in die Karriereschleuder Unternehmensberatung eingeführt, die bei Versagen ein sofortiges Karriere-Aus für die Betroffenen bedeutet. Anschaulisch beschreibt der Autor diese sehr eigene Welt zwischen Flügen, Bonus-Meilen, ständigen Terminen, schwindender Konzentration und Überstunden, Beruf vor Privatleben und bettet darin eine Geschichte ein, die es in sich hat. Mit der ersten Kontaktaufnahme Christians mit dem Grauen in Form von zunächst Bildern und Videos, dann immer mehr real Fassbaren (im wahrsten Sinne), gewinnt der Thriller an Tempo. Der Leser wird gleichsam den Protagonisten in einem Strudel gerissen, der kaum durchatmen lässt.


    Der Autor weiß vor allem auf den ersten Seiten, von was er schreibt. Der Leser merkt, wie tief Etzold mit dem Thema Unternehmensberatung verbunden ist ubnd für alles andere hat sich der Autor die richtigen Leute zur Beratung geholt. Man sollte Rechtsmediziner in der Familie und im Bekanntenkreis nutzen und der Leser gewinnt so einige grausige medizinische Kenntnisse in diesem Bereich, die den Nervenkitzel noch einmal erhöhen. Kurz und prägnant ist der Schreibstil, mit zunehmender Seitenzahl steigt das Lesetempo und die Spannung obwohl die Cliff-Hanger rarer gesät sind als z.B. bei Fitzek. Das Ende ist dafür nicht ganz so verdreht, erst auf den letzten Seiten bekommt man eine Ahnung, wer der Täter ist.


    Einzig die Figur des ermittelnden Polizisten ist klischeehaft nervig, gerade so an der Grenze, bevor es ins Unerträgliche kippt. Abgehalftert, durch seine Arbeit desillusioniert und nah dran, die Grenzen dessen, was an Ermittlungstätigkeit überhaupt erlaubt ist, sich zu schnell auf einen Täter fokussierend, wobei in Deutschland immer zuerst die Unschuldsvermutung gilt, findet Etzold immer noch einen Weg, den Polizisten Deckhard gerade so positiv erscheinen zu lassen, dass man schon froh darüber ist, keine ermittelnde skandinavisch-alkohlisierte Fahne vor sich zu haben. Die Auflösung kommt dann jedoch ein wenig zu schnell. Es hätten der Geschichte noch fünfzig zusätzliche Seiten sicher gut getan. Trotzdem ist "Skin" ein Thriller, der unter die Haut geht und uns den nächsten E-Mail-Link und das nächste Schließfach mit größter Vorsicht öffnen lässt.

Anzeige