Bücherwichteln im BücherTreff

Jesko Wilke - Das Leben ist ein zotteliges Ungetüm

Das Leben ist ein zotteliges Ungetüm

3.8 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

Verlag: Dryas Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 264

ISBN: 9783940855671

Termin: Juni 2016

Anzeige

  • Klappentext:
    „Die Frau, mit der ich zusammen lebe, ist fantastisch. Nicht nur, dass sie umwerfend aussieht, sie ist auch noch selbstbewusst, humorvoll, tolerant und tierlieb. Der Altersunterschied? Ließ sich nicht vermeiden, es handelt sich um meine Tochter.“


    Weil er pleite ist, zieht Türsteher Stefan Fischer mit seinem cleveren Hund Amok zu seiner Tochter Carla. Dank einer Verwechslung ergattert er kurz darauf den Top-Job als Creative Director einer angesagten Werbeagentur, doch mit dem Dienstporsche kommen die Probleme. 1. Stefan hat nicht die geringste Ahnung von Werbung. 2. Seine Tochter darf auf keinen Fall erfahren, dass ihr Vater sich als Hochstapler betätigt. 3. Carla hütet selbst ein Geheimnis.


    Dann setzt ein Todesfall eine folgenschwere Kettenreaktion in Gang: Die Vater-Tochter-Hund-WG gerät in heftige Turbulenzen ...


    Zum Buch:
    Diese Buchgestaltung kann sich sehen lassen. Auf dem Cover zeigt sich der reale Hund des Autors. In einer großen Sprechblase steht der Titel und im unteren Bereich steht ein VW Bus im Comic-Style. Der Buchschnitt ist etwas ganz besonderes, denn dort fand ich abgedruckte Hundegrafiken. Im Buch selbst zieren diese an jedem Kapitelanfang. Eine aufwendige und bezaubernde Darbietung.


    Erster Satz:
    "Die Frau, mit der ich zusammenlebe, ist fantastisch."


    Meine Meinung:
    Durch den Dyras Verlag wurde ich auf den Autor Jesko Wilke und sein Buch "Das Leben ist ein zotteliges Ungetüm" aufmerksam. Ich habe mich auf einen humorvollen Roman mit Hund gefreut und wurde gut unterhalten.


    Stefan Fischer lebt mit seinem Hund Amok bei seiner Tochter, weil er sich wegen Arbeitslosigkeit keine Wohnung leisten kann. Er begibt sich auf Jobsuche und genau damit fängt sein chaotisches Leben an. Eine Verwechslung am Arbeitsplatz, ein plötzlicher Todesfall, ein behütetes Geheimnis seiner Tochter Carla und andere Turbulenzen stehen Stefan bevor. Nimmt sein Dasein wieder normale Wege ein?


    Die Geschichte beginnt mit einem Prolog aus der Sicht des Hundes Amok, was ich richtig genial fand und gehofft habe, es führt sich im Buch weiter. Leider war dem nicht so.
    In erster Linie wird die Story aus der Perspektive von Stefan und Carla erzählt. An jedem Kapitelanfang gibt es einen Absatz, aus der Sicht von anderen Protagonisten. Diese wurden durch eine andere Schriftart gut sichtbar gestellt. Ich fand es dadurch sehr angenehm zu lesen und ich wusste direkt um welchen Charakter es sich in dem Moment handelt.


    Jesko Wilke hat einen humorvollen und ironischen Schreibstil, der mich oftmals laut zum Lachen brachte und einige Freudentränen entlockte. Sehr bildhaft beschriebene Handlungen machten es mir einfach in die Erzählung einzutauchen. Ich fühlte mich über das gesamte Buch gut unterhalten.
    Gefehlt hat mir die Anziehungskraft, die mich an das Buch fesselt. Der Spannungsbogen war nicht greifbar. Einige Erklärungen wurden sehr in die Länge gezogen und ich hatte das Gefühl geschichtlich nicht voran zu kommen.


    Die Charaktere wurden gut ausgearbeitet, wenn auch nicht sehr tiefgründig. Einige sind mir sehr ans Herz gewachsen, wie z. B. Opa Neunzig. Seine Umstände sind mir sehr nahe gegangen und ich habe mir nur gutes für ihn gewünscht.


    Anfangs nahm ich an, dass es sich um einen Hunderoman handelt, was so nicht ganz richtig ist. Amok ist ein Bestandteil einigen Szenen, aber nicht vollends im Fokus. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die sich am Ende zusammenlegen und zu einem gut erdachten, wenn auch vorhersehbaren Abschluss finden.
    In diesem Buch wird öfters übers Joint rauchen berichtet, falls jemand mit solchen Taten nicht zurechtkommt, rate ich von diesem Buch ab. Es gehörte einfach zu den Personen und zur Atmosphäre, auch wenn ich diese Szenen nicht gutheißen konnte.


    Fazit:
    In "Das Leben ist ein zotteliges Ungetüm" von Jesko Wilke fand ich einen unterhaltsamen Roman mit Hund vor, der mich oftmals zum Lachen brachte. Ein Buch, das turbulente Lebenswege aufzeigt und wieder in die richtige Bahn lenkt. Von Alltags- und Existenzproblemen über Liebe und Selbstfindung, fand ich hier fast alles. ~ humorvoll ~ gute Unterhaltung ~ kleinere Schwachpunkte ~ ironisch


    Meine Wertung: 3,5 von 5 Blumen

  • Willkommen in der Welt des Marketings


    Für den Roman „Das Leben ist ein zotteliges Ungetüm“ von Jesko Wilke sollte man ein Freund von „Denglisch“ sein, da dies wohl im Marketing sehr in ist... :)


    Protagonist in der Geschichte ist Stefan. Er ist zu Beginn des Buches als Türsteher beschäftigt, pleite und wohnt nun zusammen mit Amok, seinem Hund, bei seiner Tochter Carla. Diese arbeitet in einer Autowerkstatt unterhalb der Wohnung. Amok ist ihr fleißiger Gehilfe. :)
    Durch eine Verwechslung erhält Stefan ein Vorstellungsgespräch in einer Marketingagentur. Obwohl er vom Tuten und Blasen in der Marketingwelt keine Ahnung hat und er eigentlich im Security-Geschäft zuhause ist, nimmt er den Job nach einer kurzen Bedenkzeit und einem alkoholgetränkten Gespräch mit seinem besten Freund Kuno an und ist somit der neue Marketingchef einer Werbekampagne für eine Bank.
    Nicht nur das immense Gehalt hat ihn zu diesem kleinen Betrug verleitet, auch – unbewusst – seine Tochter Carla. Sie möchte die kleine Werkstatt kaufen, bekommt jedoch dafür keinen Kredit. Stefan möchte ein paar Monate in der Werbewelt durchhalten, um ihr die Selbstständigkeit zu ermöglichen, natürlich ohne das Wissen von Carla.
    Kann er seinen Schwindel so lange durchhalten, bis das Startkapital erreicht ist? Entpuppt er sich vielleicht sogar als Naturtalent in dieser Branche? Oder wird er doch noch entlarvt? Tatsächlich kommt ihm jemand innerhalb der Firma auf die Schliche. Doch statt Stefan auffliegen zu lassen, erpresst diese Person ihn, um ihr bei einer Sache zu helfen. Wird er sich darauf einlassen? Oder offenbart er sich allen anderen ggü. als Hochstapler? Wobei er ja niemanden belogen hat, er hat nur vergessen, richtigzustellen, dass er nicht der Werbeprofi Stefan Fischer, sondern ein Türsteher ist…


    Die Geschichte finde ich ganz amüsant geschrieben. Ab und an „erzählen“ die Gedanken von anderen Handlungspersonen die Geschichte, auch aus Sicht von. Amok. :)Etwas nervig finde ich das Getue in der Marketingagentur, immer alles mit einem oder mehreren „hippen“ englischen Wort/Wörtern zu beschreiben.

  • Der arbeitslose Stefan Fischer erzählt von seinem Umzug samt Hund namens
    Amok zu seiner Tochter, in die Wohnung über der Autowerkstatt, in der
    sie arbeitet. Der Autor schafft es auch ohne Probleme, dabei vom
    schnippischen Tonfall der Tochter zu dem „Denglisch“ in einer
    Werbeagentur zu wechseln: „Anyway, jetzt geht es darum, unsere
    Performance upzugraden. Kurz gesagt, wir brauchen einen Hungry Guy, der
    unser kleines Team so bald als möglich verstärkt.“ Fischer geht zu einem
    Bewerbungsgespräch als Türsteher – und verlässt den Raum als der
    Werbemann.


    Der Autor schafft es hier, uns beim Lesen ein Lächeln über die
    Lippen huschen zu lassen. Ist natürlich an manchen Stellen vieles
    übertrieben, macht aber richtig Spaß. Die Charaktere sind authentisch
    beschrieben und die unerwarteten Wendungen überraschen immer wieder
    aufs Neue, ohne unglaubwürdig zu werden.


    Ich denke, dass das Buch als eine Urlaubslektüre für die ganze Familie sehr gut geeignet ist.

  • In Stefan Fischer´s Leben läuft es nicht gerade besonders gut, er hat keine Arbeit und lebt bei seiner Tochter in Hamburg. Carla arbeitet in Oktans Kfz-Werkstatt und wohnt auch im Haus darüber, ihr größter Wunsch ist diese Werkstatt später zu übernehmen. Ernähren tun sich die beiden aus Flips mit Käse überbacken oder Fischstäbchen aus dem Toaster, fehlt halt die Frau. Ach ja und dann wäre da noch Amok Stefans zotteliger Hund, der Carla in der Werkstatt hilft. Außerdem Opa Neunzig der ehemalige Vorbesitzer der Werkstatt und Ziehvater von Oktan. Als Stefan Carla nicht länger auf der Tasche liegen will hat er ein Vorstellungsgespräch, dort kommt es auf Grund seines Namens zu einer Verwechslung bei der es noch sehr turbulent zugehen soll. Aber nicht nur dort, auch in der Werkstatt kommt es zu Zwischenfällen, Oktan bricht eines Tages zusammen, Carla soll ihre Existenz verlieren und Opa Neunzig soll ins Heim abgeschoben werden. Jedoch Carla und Stefan holen ihn aus dem Heim und fliehen in ihre nächsten Abenteuer. Ob das wohl alles gut geht, lesen sie in dem Buch.


    Meine Meinung:
    Eine leichte, lockere und humorvolle Komödie hat Jesko Wilke hier geschrieben. Der Roman ist an manchen Stellen vor allem, wenn es um die Werbeagentur geht mit vielen engl. Fachausdrücken durchsiebt, was mir weniger gefallen hat. Jedoch sonst habe ich mich sehr gut mit diesem Buch amüsiert. Gewundert hat mich auch das es eigentlich fast zwei Geschichten waren, durch die Entführung des Opas bekam der Roman eine Wende, die der Autor jedoch am Ende wieder zusammenführte. Dadurch war die Handlung nicht durchgängig flüssig und ich gebe deshalb dem Roman auch nur 4 von 5 Sterne. Das Cover sehr schön gestaltet mit dem zotteligen Hund Amok und Stefan Fischers Traumauto einem VW Bus. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::wink::study:

  • Dieser Roman ist gut und spannend geschrieben, hat Witz und Humor!
    Die Geschichte ist schnell und flott gelesen ... Ich habe viel schmunzeln müssen und auch das ein oder andere mal gelacht!


    Trotz Humor und Witz hat der Roman aber auch ernste Themen!
    Der Roman ist aus verschiedenen Gesichtspunkten geschildert ... somit abwechslungsreich, spannend und interessant.
    Flott gelesen und gut unterhalten!
    Kann ich nur weiterempfehlen!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige