Amie Kaufman & Meagan Spooner - Lilac und Tarver / These Broken Stars

Affiliate-/Werbelink

These Broken Stars: Lilac und Tarver

4.2|31)

Verlag: Carlsen

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 496

ISBN: 9783551317742

Termin: Februar 2019

Anzeige

  • "Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls..." (Quelle: Carlsen Verlag)


    Meine Meinung:


    "These broken stars" hatte ich bereits lange vor der deutschen Veröffentlichung auf dem Schirm, da das Buch in seiner Originalausgabe bei dem ein oder anderen Blogger bereits Begeisterungsstürme ausgelöst hat. Ich war sehr neugierig, in welche Richtung mich der Roman führen würde, weil entweder sind so extrem gehypte Bücher wirklich absolut grandios oder für mich der allergrößte Flop. Glücklicherweise zählt der Roman nicht zu letzteren und ich habe mich begeistert in die Geschichte fallenlassen.


    Das Cover des Buches wirkt sehr edel auf mich mit den beiden durchscheinenden Gesichtern vor dem Weltraumhintergrund und den silbernen Lettern. Ein Buch, an dem man im Fachgeschäft nicht so einfach vorbeigehen kann.


    Amie Kaufman und Meagan Spooner haben ihren Roman abwechselnd aus der Sicht von Lilac und Tarver geschrieben. Auf diese Weise erhält man einen viel größeren Einblick in die Handlung und in die komplexen Gefühlswelten der beiden Protagonisten, die mir beide gleich angenehm sympathisch erschienen. Besonders ihre Gefühle und Gedanken werden dabei so anschaulich geschildert, dass ich nicht umhin konnte, mit den beiden mitzufiebern.


    Eingeleitet wird jedes Kapitel von einer Befragung von Major Tarver Merendsen, die sich auf das zukünftige Geschehen bezieht und dadurch für meinen Geschmack ein wenig zuviel von der Handlung vorwegnimmt.


    Beide Charkatere sind sehr selbstbewusst und scheinen gut auf sich selbst aufpassen zu können. Da sie aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten kommen, ist ein Miteinander zunächst sehr schwierig für die beiden. Die Anziehung, die die beiden gleich zu Anfang verspüren, wollen sie sich weder richtig zugestehen, noch darf diese jemals jemand erahnen, da dies ungeahnte Konsequenzen für den Major haben würde.


    Doch natürlich sollten man niemanden nach Äußerlichkeiten oder seiner Herkunft beurteilen. Dies müssen beide sehr schnell lernen und zählt für mich zu einer der vordergründigsten Botschaften dieses Buches.


    Der Schreibstil der Autorin hat mir enorm gut gefallen. Er ist sehr lebendig und emotional und konnte mich sogleich fesseln. Die Beschreibungen sind sehr detailgetreu und haben die Szenen wie einen Film vor meinem geistigen Auge erscheinen lassen.


    Das Ende ist in sich abgeschlossen und hat mich zufrieden zurückgelassen. Dennoch kann ich es kaum erwarten, den nächsten Band in den Händen zu halten, in dem es um Jubilee und Flynn geht und, der zum Glück noch dieses Jahr erscheinen soll.


    Fazit:


    "These Broken Stars - Lilac und Tarver" ist der Auftakt einer tollen Jugendreihe aus der Feder der Autorinnen Amie Kaufman und Meagan Spooner. Die Geschichte hat mich von Anfang an berührt und gefesselt, insbesondere auch durch die klar gezeichneten Charaktere, das außergewöhnliche Setting und den stetig spannenden Wechsel der Erzählperspektive. Ein geniales Buch, dessen Folgeband von mir sehnlichst erwartet wird.

    "Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt." Arabisches Sprichwort :study::flower:

  • Gerade im Mittelteil sehr überzeugend und mitreißend!


    Klappentext
    „Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...“


    Gestaltung
    Die Sterne, die über den beiden Gesichtern verteilt sind, finde ich sehr schön, weil sie schon auf das Weltall-Setting hinweisen und auch der metallic-schimmernde Titel gefällt mir gut. Die Gesichter mag ich jedoch nicht so gerne. Irgendwie sieht für mich vor allem die untere linke Ecke mit der Nase des Mädchens seltsam aus und durch das Close-Up der beiden Gesichter erkennt man (abgesehen von den Augen) nicht viel. Die Gestaltung UNTER dem Schutzumschlag ist dafür wunderschön! Das Buch ist mit einem Planeten bedruckt, der umgeben ist von einer Galaxie. Das war ein wirklicher Blickfang und hat mir viel besser gefallen, als die beiden Gesichter des Covers.


    Meine Meinung
    Nachdem das englische Original von „These Broken Stars – Lilac und Tarver“ so hochgelobt und geradezu gehypt worden war, war ich natürlich sehr neugierig auf dieses Buch. Ich wollte erfahren, warum es so hochgelobt ist und so vielen Lesern gefallen hat. Nun, nachdem ich das Buch beendet habe, kann ich die Euphorie einerseits verstehen, aber andererseits habe ich auch ein paar kleinere Kritikpunkte, die mich dem Buch nicht die volle Anzahl an Sternen geben lassen.


    Positiv an „These Broken Stars“ ist die Mischung aus mehreren verschiedenen Elementen. Dieses Buch hat mich teilweise an die Fernsehserie „Lost“ erinnert, aber auch an „Die 100“ oder an „Die Tribute von Panem“. Eigentlich hat „These Broken Stars“ sogar das Beste von ihnen in sich vereint: die Geschichte spielt zunächst im Weltall auf einem Raumschiff, doch nach einem dramatischen Absturz findet ein rapider Ortswechsel statt, denn die beiden Hauptfiguren, Lilac und Tarver, finden sich dann auf einem grünen, gefährlichen Planeten wieder auf dem seltsame Dinge vor sich gehen. Dort auf diesem Planeten sind sie der einen oder anderen Gefahr ausgesetzt, die durchaus auch zu Verletzungen führen…


    So greift „These Broken Stars“ alles auf, was ich so sehr liebe: Action, Dramatik, Geheimnisse, den Kampf ums Überleben und vieles mehr! Gerade der Mittelteil des Buches konnte mich überzeugen, da Lilac dort eine ziemliche Entwicklung durchgemacht hat und sich sehr mutig zeigt. Zudem gab es im letzten Drittel eine ziemliche Überraschung, einen Twist, mit dem ich nicht gerechnet hätte. Manch ein Handlungsverlauf war für mich zwar sehr vorhersehbar, aber dennoch habe ich die Geschichte genossen, da sogar Dinge eingetreten sind, die ich mir zuvor insgeheim gewünscht hatte, um der Story das gewisse Etwas zu geben.


    Obwohl nun so manch einer kritisch nachfragen würde, ob das Buch denn dann überhaupt noch Neues zu bieten habe, wenn es doch an andere Bücher/Serien erinnert, dem kann ich sagen: ja, das tut es. Natürlich ist das Buch gerade für Fans der oben genannten Medien ein besonderes Highlight, aber „These Broken Stars“ hat seinen ganz eigenen Handlungsverlauf mit neuen Ideen. So hört Lilac beispielsweise auf der Insel seltsame Stimmen. Das Rätsel um diese Stimmen hat dem Buch zusätzlich einen Mitrateeffekt verpasst, denn ich habe beim Lesen die ganze Zeit über Theorien aufgestellt, was hinter dem Geheimnis des Planeten stecken könnte.


    Kritisch anzumerken ist für mich jedoch zum einen die Beziehung zwischen Lilac und Tarver (dessen Name auch sehr gewöhnungsbedürftig ist. Fast die ganze Zeit über habe ich Traver gelesen!). Die beiden haben zu Beginn das typische Jugendbuch-Liebespaar-Verhalten an den Tag gelegt: es war offensichtlich, dass sie sich mögen, jedoch haben sie es einander nicht gezeigt, sondern stattdessen lieber miteinander gezankt (nur um sich schlussendlich dann doch zu kriegen, versteht sich. Aber das ist ja für jeden Leser von vorneherein klar…siehe Untertitel des Buches..). Für mich müssen Liebesgeschichten in Jugendbüchern nicht immer nach diesem Schema F ablaufen und ich hätte mich gefreut, wenn die Autorinnen das Anbandeln von Lilac und Tarver ein wenig anders gestaltet hätten. Zumal es meiner Meinung nach auch ziemlich lange gedauert hat, bis die beiden sich endlich ordentlich ausgesprochen hatten…


    Mein zweiter Kritikpunkt bezieht sich auf das Ende (ca. die letzten 80 Seiten), denn dort ging mir so manches zu schnell und zu leicht. Manche Fragen blieben offen und einige Dinge blieben ungeklärt. Für mich war es teilweise sogar etwas verwirrend, da mir Lösungen präsentiert wurden, ohne dass erklärt wurde, warum diese Lösungen möglich waren. Zudem konnte Lilac ihren Vater (der zuvor als ziemlicher Schurke und sehr streng dargestellt wurde) einfach so in den Schatten stellen, was meiner Meinung nach viel zu einfach war. Hier hätten die Autorinnen ruhig noch ein paar Seiten anhängen können, um die Geschichte angemessen ausklingen zu lassen.


    Fazit
    Alles in allem war „These Broken Stars – Lilac und Tarver” ein spannendes Leseabenteuer, das mich mit auf eine Reise zu fremden Planeten genommen hat. Wer „Lost“, „Die 100“ oder „Die Tribute von Panem“ mag, dem wird „These Broken Stars“ sehr gefallen! Gerade der Mittelteil konnte mich mit all seinen Gefahren, seiner Dramatik und seinen Entwicklungen mitreißen und überraschen. Das Ende ging mir etwas zu schnell, aber nichtdestotrotz hat mir dieser erste Band einer Trilogie sehr gut gefallen und mich gerade aufgrund seines Settings überzeugt.
    4 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos
    1. These Broken Stars - Lilac und Tarver
    2. These Broken Stars - Jubilee und Flynn (erscheint am 25. November 2016 auf deutsch)
    3. Their fractured light (bereits auf Englisch erschienen)

  • These Broken Stars – Lilac und Tarver (Amie Kaufman/Meagan Spooner)


    Erschienen:
    Mai 2016
    Seitenzahl: 496
    Verlag: Carlsen Verlag
    Hardcover: 19,99 €
    ISBN: 978-3-551-58357-4


    Die Autorinnen


    Amie Kaufman wuchs in Australien und Irland auf und hatte als Kind das Glück, in der Nähe einer Bücherei zu wohnen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Hund Jack in Melbourne und schreibt Science-Fiction- und Fantasy-Romane für Jugendliche. Sie liebt Schokolade und Schlafen, hat eine riesige Musiksammlung und einen ganzen Raum voller Bücher.


    Meagan Spooner wuchs in Washington, D.C., auf. Sie las und schrieb schon als Kind in jeder freien Minute, träumte damals aber noch von einer Karriere als Archäologin, Meeresbiologin oder Astronautin. Heute lebt sie ihre Abenteuerlust beim Schreiben und beim Reisen aus. In ihrer Freizeit spielt sie Gitarre, Videospiele und mit ihrer Katze.


    Lilac und Tarver


    Lilac und Tarver – ungleicher, wie man nicht sein kann und trotzdem miteinander verbunden. Lilac gehört einer großen Familie an, die auf der Icarus allen bekannt sein dürfte. Doch Tarver scheint sie bei ihrem ersten Treffen nicht zu erkennen und so nimmt das Schicksal seinen Lauf. Als die beiden auf einem fremden Planeten landen, versuchen sie alles, um dort überleben zu können. Doch das ist gar nicht so einfach. Allerdings bemerken beide schnell, dass mit dem Planeten etwas nicht stimmt und, dass sie sich aufeinander verlassen müssen, um auf dem Planeten überleben zu können. Besonders der verwöhnten Lilac scheint das recht schwer zu fallen. Allerdings lernt Tarver an ihr bald ganz andere Seiten kennen, die er so nicht vermutet hatte. Doch der Planet macht es den beiden immer schwerer, nicht den Verstand zu verlieren…


    Fazit


    Das vorliegende Buch fiel mir vor allem durch seine wunderschöne Covergestaltung ins Auge. Zu sehen sind zwei halbe Gesichter, welche wohl Lilac und Tarver darstellen sollen. Umspielt werden diese Gesichter von leuchtenden Sternen, was den Titel „These Broken Stars“ wunderbar unterstreicht. Den Titel finde ich mehr als passend, da wir uns in diesem Roman in einer anderen Galaxy, bzw. zunächst auf einem Raumschiff, der Icarus, befinden. Dort lernen sich die beiden Protagonisten kennen. Tarver ist ehemaliger Soldat und Lilac ist die Tochter einer großen und angesehenen Familie auf der Icarus. Ihr Vater sorgt dafür, dass ihr kein Mann zu nahe kommt und sie zu niemandem, außer ihren Freundinnen eine nähere Beziehung eingehen kann. Daher benimmt sich Lilac auch Tarver gegenüber ziemlich kalt, was der junge Mann natürlich nicht verstehen kann.


    Der Schreib- und Erzählstil gefiel mir sehr gut. Ich kam leicht in das Geschehen hinein und konnte mich auch gut in die beiden Hauptprotagonisten, auf welches sich das Buch größtenteils bezieht, hineinversetzen. Gerade der Anfang konnte mich richtig fesseln und bis zur Hälfte des Romans konnte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand lesen. Allerdings schien es ab diesem Zeitpunkt ein wenig eintönig zu werden. Die Handlung ging nicht voran und wurde für mich auch leider ein wenig zu surreal. Ich konnte dem Geschehen nicht mehr wirklich folgen und ertappte mich häufiger dabei, das Buch aus der Hand zu legen.


    Da ich durch die Empfehlung einer Freundin an das Buch gekommen war, wurde ich nun leider ein kleinwenig enttäuscht. Auch die großen Gefühle, welche die Geschichte tragen, kamen bei mir leider nicht wirklich an. Trotzdem fand ich die Idee des Romans richtig gut, allerdings die fantastischen Elemente, welche sich vor allem auf den Planeten beziehen, weniger. Dies war jedoch nur ein kleiner Wermutstropfen, der sich durch den Roman zog. Alles in allem hat mir das Buch richtig gut gefallen, allerdings hätte es für mich weniger Fantasy-Elemente benötigt.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    http://immer-mit-buch.blogspot…oken-stars-lilac-und.html

  • Schon lange bevor bekannt wurde, dass "These Broken Stars" auf deutsch übersetzt wird, war mir klar, dass ich diese Geschichte unbedingt lesen muss. Umso größer war die Freude, als ich dieses Buch in der Verlagsvorschau des Carlsen Verlags entdeckte.


    Die Erwartungen an das Buch waren, nicht zuletzt wegen zahlreicher Begeisterungsstürme englischsprachiger Blogger und Youtuber, gigantisch. Auch ich kann mich dieser Begeisterung nur anschließen und das, obwohl das Buch doch ganz anders war als ich erwartete.


    Zunächst möchte ich erwähnen, dass zwar noch zwei weitere Bücher in dieser Reihe erscheinen werden, diese jedoch nicht die Geschichte von Lilac und Tarver fortführen. In jeder Geschichte werden neue Charaktere genauer betrachtet, was bedeutet, dass die Handlung der einzelnen Bände abgeschlossen ist.


    Der Sprachstil der beiden Autorinnen ist wirklich toll. Er ist angenehm zu lesen, sehr bildhaft und zieht den Leser mitten ins Geschehen. Auch, dass zwei Autorinnen am Werk waren, fällt nicht negativ auf.


    Besonders gut gefallen hat mir, dass das Buch mit einem lauten Knall beginnt. Die ersten 100 Seiten sind sehr actionreich und hochspannend. Danach wird das Buch etwas ruhiger, jedoch keine Seite langweilig. Hier setzten die Autorinnen auf die Charakterentwicklung, die meines Erachtens unfassbar gut gelungen ist. Insbesondere Lilac entwickelt sich während der gesamten Geschichte. Denkt man zu Beginn noch, dass sie ein verwöhntes Mädchen ist, zeigt sie im weiteren Verlauf immer mehr, was tatsächlich in ihr steckt. Doch perfekt ist sie nie. Sie macht Fehler, sie zeigt Schwächen und handelt das ein oder andere Mal leichtsinnig oder unüberlegt. Jedoch nie ohne ihren absoluten Kampfeswillen zu zeigen. Und genau das macht sie für mich so authentisch. Tarver hingegen ist von der ersten Seite an absolut sympathisch. Auch wenn die Entwicklung bei ihm nicht so groß ist, ist er nicht weniger authentisch als Lilac.


    Während der gesamten Geschichte werden neue Fragen aufgeworfen. Die Antworten darauf konnte ich kaum abwarten. Diese wurden auch zum großen Teil geklärt. Ein paar kleinere Fragen blieben zum Schluss dennoch offen. Dies fand ich nicht störend, aber trotzdem ein wenig schade. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass genau diese Fragen in den Folgebänden nochmal aufkommen und hier behandelt werden.


    Auch das Ende konnte mich vollends überzeugen. Dieses überrascht nochmal durch einige Plottwists und ist dennoch abgeschlossen. Auch wenn man die Folgebände nicht zwingend lesen muss, hat dieser erste Band doch Lust auf mehr gemacht


    Fazit: Eine gelungene Geschichte, die mich vor allem durch ihe Originalität und die Charakterentwicklung begeistern konnte. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Ich habe lange dem Erscheinen von „These Broken Stars - Lilac und Tarver“ entgegen gefiebert, da ich schon lange mit dem Original geliebäugelt hatte. Zum einen fand ich die Kurzbeschreibung sehr vielversprechend und zum anderen fand ich es sehr erfrischend, dass die Geschichte um Lilac und Tarver mit dem Buch abgeschlossen ist. Im zweiten Band der Reihe wird es andere Protagonisten geben. Doch leider muss ich sagen, dass mich „These Broken Stars - Lilac und Tarver“ nicht vollständig überzeugen konnte.


    Der Anfang war noch sehr vielsprechend. Ich bin förmlich durch die Seiten gerauscht. Das Szenario das Amie Kaufman und Meagan Spooner erschaffen haben, war im Grunde nichts vollständig neues, aber das Kleidchen drum herum, die Idee mit dem Raumschiff und auf einem fremden Planeten stranden, hat deutlich zur Steigerung des Lesevergnügen beigetragen. Ich musste anfangs recht oft an „Titanic“ denken, wobei sich das im weiteren Verlauf fast vollständig gelegt hatte.


    Ich muss ehrlich gestehen, dass mir Lilac nicht direkt von Anfang an unbedingt sympathisch war. Zwar konnte man teilweise nachvollziehen, warum sie sich so gab, aber der Funke wollte nicht so recht rüber springen. Tarver war dagegen ein Sympathieträger auf voller Linie. Er ist auch der Grund, warum ich die Geschichte doch positiver bewerte. Denn nach dem anfänglich tollen Start, kam für mich eine etwas längere Dürrezeit und zum Ende hin hatte ich ein großes Fragezeichen. Auch war es mir teilweise zu oberflächlich. Das Lesen von „These Broken Stars - Lilac und Tarver“ war fast wie eine grade Linie. Manchmal hätte ich mir einfach mehr Tiefe gewünscht. Berühren oder so richtig mitreißen konnte es mich leider nicht.


    Es zog sich und ich wusste lange Zeit nicht, wohin die Autorinnen eigentlich wollten. Hinzukam, dass es es für mich ein zu großer Genremix am Ende war. Ich weiß auch nach dem Lesen von „These Broken Stars“ immer noch nicht so recht, wo ich die Geschichte einordnen soll. Dystopie-Sci-Fi-Mystery-Jugendbuch mit einer Portion Liebe und einem Hauch Fantasy vielleicht. Mein Lichtblick war stets Tarver und er hat es für mich dann doch rausgehauen. Ich bin gespannt, wie der zweite Band „These Broken Stars - Jubilee und Flynn“ sein wird.


    Fazit
    Vollständig konnte mich „These Broken Stars - Lilac und Tarver“ von Amie Kaufman und Meagan Spooner leider nicht überzeugen. Zwischenzeitlich zog es sich und ich hatte so meine Schwierigkeiten mit Lilac. Mein Lichtblick war Tarver und er hat es dann am Ende ein wenig rausgehauen.


    3,5/5 Punkte

  • Ich gehöre zu den Lesern, die schon vor Erscheinen der deutschen Übersetzung auf dieses Buch aufgrund des gehypten Originals aufmerksam wurden. Dem Erscheinen der Übersetzung habe ich dann sehr entgegengefiebert, denn mich hat vor allem das Setting des Buches überzeugt. Eine Geschichte, die auf einem Raumschiff spielt, hatte ich so noch nicht gelesen und ich bin ja immer auf der Suche nach neuen, anders- und einzigartigen Geschichten.


    Anders als erwartet, habe ich das Buch dann aber nicht in einem Rutsch verschlungen. Ich hatte zwischendurch doch meine Schwierigkeiten, mich auf die Handlung zu konzentrieren. Das liegt zum einen daran, dass nicht viel passiert, sondern eher die Beziehung zwischen Lilac und Tarver im Vordergrund steht, deren Gedanken und Emotionen. Zum anderen fand ich den Schreibstil der Autoren nicht packend genug oder vielleicht auch zu ausschweifend. Beim Lesen habe ich jedenfalls mehrmals festgestellt, dass ich mit meinen Gedanken abschweife und nicht alles aufnehme, was ich lese. Auch fiel es mir nicht schwer, das Buch zur Seite zu legen. Das Gefühl, das Buch vor Spannung nicht weglegen zu können, hat eindeutig gefehlt.

    Eingeleitet wird jedes Kapitel von einer Befragung von Major Tarver Merendsen, die sich auf das zukünftige Geschehen bezieht und dadurch für meinen Geschmack ein wenig zuviel von der Handlung vorwegnimmt.

    Für mich waren diese kurzen Absätze das absolute Highlight des Buches. Hier hat sich erst so richtig gezeigt, was für ein schlauer und toller Typ Tarver doch ist. Ich fand es klasse, wie er auf die Fragen reagiert hat, wie es ihm gelungen ist, das Bild der Wahrheit, wie die Öffentlichkeit sie sehen soll, aufrechtzuerhalten. Ich finde auch nicht, dass dadurch zu viel von der Handlung verraten wurde. Lediglich die Tatsache, dass sie beide auf dem fremden Planeten überleben und gerettet werden, wurde dadurch preisgegeben. Aber das hat mich nicht weiter gestört. Eigentlich haben diese Zwischenabsätze ja auch immer zum gerade gelesenen oder kommenden Kapitel gepasst. Wirklich gespoilert wird man dadurch nicht, finde ich. :)

    Dennoch kann ich es kaum erwarten, den nächsten Band in den Händen zu halten, in dem es um Jubilee und Flynn geht und, der zum Glück noch dieses Jahr erscheinen soll.

    Das war mir noch gar nicht bewusst, dass es in den anderen Teilen um andere Charaktere geht. Danke für die Info! Hat man Jubilee und Flynn schon in Band 1 kurz kennengelernt? :-k

    Das Rätsel um diese Stimmen hat dem Buch zusätzlich einen Mitrateeffekt verpasst, denn ich habe beim Lesen die ganze Zeit über Theorien aufgestellt, was hinter dem Geheimnis des Planeten stecken könnte.

    Hach, das war der Teil der Handlung, der mir am wenigsten gefallen hat. Dieses Übersinnliche ... Das war nicht so meins ... Ich hab auch die Auflösung am Ende gar nicht richtig verstanden. Irgendwie ging mir das dann zu einfach und zu schnell, ich hab nicht verstanden, wie das alles so geschehen konnte. Vielleicht, weil ich beim Lesen wieder abgeschweift bin. Oder es war mir einfach nicht genau genug beschrieben. Jedenfalls hätte ich diesen Handlungsstrang nicht gebraucht. Eine andere Auflösung wäre mir lieber gewesen.

    Für mich müssen Liebesgeschichten in Jugendbüchern nicht immer nach diesem Schema F ablaufen und ich hätte mich gefreut, wenn die Autorinnen das Anbandeln von Lilac und Tarver ein wenig anders gestaltet hätten. Zumal es meiner Meinung nach auch ziemlich lange gedauert hat, bis die beiden sich endlich ordentlich ausgesprochen hatten…

    Mh, ich finde gar nicht, dass hier etwas nach Schema F abgelaufen ist. Dadurch, dass das Buch aus der Sicht von Lilac und Tarver geschrieben wurde, erfährt man ja, warum sie sich verhalten, wie sie sich eben verhalten. Da steckt so viel dahinter, so viel Konvention, so viel Erlebtes (gerade bei Lilac - Stichwort ihr Vater). Mit Schema F hat das meiner Meinung nach gar nichts zu tun. Es ist dafür umso faszinierender, wie sie nach und nach aufhören, sich gegen die Konventionen zu wehren, wie sie lernen, die Erwartung der anderen zu ignorieren, wie sie sich doch ihren Gefühlen hingeben. Und dazu sind diese Gefühle so tief, dass ich bei einer Szene Tränen in den Augen hatte. Das fand ich wiederum sehr faszinierend, wie es den Autoren doch gelungen ist, die Emotionen für mich so intensiv zu gestalten und zu beschreiben, wo ich doch an anderen Stellen so oft das Gefühl hatte, abzuschweifen. :love:


    Von mir gibt es am Ende :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne. Auf die Fortsetzung bin ich nun ebenfalls schon seeeehr gespannt! :bounce:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond

  • Klappentext:
    Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...


    Meine Meinung:
    Das Buch war mir nur am Rande aufgefallen. Dass wohl ein großer Hype darum veranstaltet wurde, ist mir erst nach dem Lesen aufgefallen. Ob dieses Wissen meine Meinung beeinflusst hätte kann ich nicht sagen, aber ich kann sagen, dass ich den Hype verstehen kann. Von der ersten Seite an hatten die beiden Autorinnen mich in ihren Bann gezogen und ich habe das Buch nach genau 4 1/2 Stunden wieder aus der Hand gelegt und war fertig mit den 487 Seiten. Die Geschichte ist unglaublich gut geschrieben. Mitreißend und spannend.


    Lilac ist ein verwöhntes, reiches Mädchen und das lässt sie auch raushängen. Denkt man zumindest zunächst. Nach und nach erfährt man immer mehr über ihr Leben und der Leser bekommt Einblicke, warum sie so abweisend reagiert. Lilac macht über den Verlauf der Geschichte eine unheimliche Wandlung durch, die aber an jeder Stelle nachvollziehbar ist. War ich zunächst nur genervt von ihr und ihrem Verhalten, so muss ich doch gestehen, dass sie mir nach und nach Respekt abrang.


    Tarver ist natürlich mal wieder der strahlende Held, wie es in solchen Geschichten ja so oft der Fall ist. Zu gut für diese Welt... Trotzdem war er mir nicht unsympathisch. Ein paar mehr Ecken und Kanten hätte er durchaus habe dürfen, dass er sie nicht hatte, tat der Handlung aber auch keinen Abbruch. Er macht, in meinen Augen, keine so große Entwicklung durch, ist aber jederzeit präsent und hilft dabei, die Handlung voran zu treiben.


    Die Geschichte an sich ist spannend aufgebaut und entwickelt sich stetig vorwärts. Neben dem Sience-Fiction-Element, denn die Geschichte spielt zum Teil auf einem Raumschiff, zum Teil auf einem anderen Planeten, kommen ein paar mystische Elemente vor, die sich aber später ziemlich logisch in die Geschichte einfügen und gut erklärt werden. Die obligatorische Liebesgeschichte kommt eher unaufdringlich daher, auch wenn ich sagen muss, dass mir das hin und her zwischen den beiden Figuren an der einen oder anderen Stelle doch etwas zu viel wurde. Eigentlich ist sowohl ihnen, als auch dem Leser klar, worauf es hinauslaufen wird und trotzdem zieren sie sich auf etwas übertriebene Weise.


    Die Geschichte wird immer abwechselnd aus der Sicht von Lilac und aus der Sicht von Tarver erzählt. Dazwischen eingewoben sind immer wieder kurze Ausschnitte aus der späteren Befragung von Tarver durch das Unternehmen von Lilacs Vater. Durch diese dreigeteilte Art, die Geschichte zu erzählen, bekommt der Leser einen sehr guten Einblick in das Gefühlsleben beider Hauptpersonen. Teilweise wird sogar ein ganz kurzer Teil der Geschichte aus beiden Sichten erzählt. Mir gefällt diese Art, eine Geschichte zu erzählen, sehr.


    Auch wenn es sich hier um den ersten Band einer Trilogie handelt, so ist das Buch in sich abgeschlossen. Man kann also später weiterlesen, muss es aber nicht, da sich der zweite Band um völlig andere Personen drehen wird und die Geschichte von Lilac und Tarver hier richtig schön rund abgeschlossen ist.


    Von mir gibt es für einen sehr spannenden Jugendroman, der mich total in seinen Bann gezogen hat, 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung.

    Gruß
    Yvonne

    Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
    (Erasmus von Rotterdam)

  • Original

    Gruß
    Yvonne

    Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
    (Erasmus von Rotterdam)

  • Danke @K.-G. Beck-Ewe Irgendwie wurde mir die weder unter dem Titel noch unter der Autorin angezeigt, als ich gesucht habe.

    Gruß
    Yvonne

    Nicht die haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern, die sie Tag und Nacht in den Händen haben, und daher beschmutzet sind, welche Eselsohren darein machen, sie abnutzen und mit Anmerkungen bedecken.
    (Erasmus von Rotterdam)

  • Inhalt:
    Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...


    Rezension:
    Als sich Lilac und Tarver das erste Mal auf der Icarus, einem luxuriösen Raumschiff begegnen, ahnen die beiden noch nicht, dass die Icarus schon bald abstürzen wird und die beiden gemeinsam auf einem fremden Planeten ums Überleben kämpfen müssen.


    "These Broken Stars - Lilac und Tarver" ist der erste Band der Starbound Trilogie von Amie Kaufman und Meagan Spooner. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus den Ich-Perspektiven von Major Tarver Merendsen und Lilac LaRoux.


    Tarver ist ein gefeierter Kriegsheld, der sich in der luxuriösen Umgebung der Icarus völlig fremd fühlt. Ganz im Gegensatz zu Lilac, der Tochter von Roderick LaRoux, dem mächtigsten Mann im Universum. Sie ist in dieser Welt aufgewachsen und kennt nichts anderes. Das ändert sich auf einen Schlag, als die Icarus wie aus dem Nichts abstürzt und Lilac und Tarver auf sich alleine gestellt auf einem fremden Planeten landen und um ihr Überleben kämpfen müssen.
    Mir hat die Entwicklung von Lilac und Tarver ausgesprochen gut gefallen. Man merkte einfach, dass den Autorinnen die Charakterentwicklung sehr wichtig war und sie sich stark darauf fokussiert haben. Besonders die Lilacs Entwicklung von einer verwöhnten Zicke zu einer starken Kämpferin fand ich gelungen!


    Ich muss aber ehrlich gestehen, dass ich mir mehr von diesem Auftakt versprochen habe!
    Ich fand es sehr schade, dass man kaum etwas über die Welt erfahren hat, in der Lilac und Tarver leben. Man lernt sie erst kennen, als die beiden bereits auf der Icarus sind und es dann nicht lange dauert, bis das Schiff abstürzt und sich Lilac und Tarver in einer Ausnahmesituation befinden. Über ihr alltägliches Leben hat man dagegen kaum etwas erfahren. So hätte ich es sehr interessant gefunden, wenn man herausgefunden hätte, wie die Menschen auf ihren Planeten leben. Wie sie überhaupt ins All gezogen sind und wie viele Planeten von Menschen bewohnt werden. Die Ansätze sind da gewesen, aber leider wurde viel Potenzial nicht genutzt.
    Auch über den Hintergrund von Tarver hätte ich gerne mehr erfahren, denn er wird von allen als Kriegsheld gefeiert, aber wie er diesen Ruhm eigentlich erlangt hat, wird nicht erzählt. Über Lilacs Vergangenheit haben wir viel mehr erfahren, was ich gut fand, denn das sorgte dafür, dass man sie noch besser verstehen konnte.


    Auch der eigentliche Handlungsverlauf konnte mich nicht so wirklich packen. Im Mittelpunkt steht natürlich der Überlebenskampf nach dem Absturz der Icarus. Lilac und Tarver sind mitten auf einen fremden und scheinbar unbewohnten Planeten gestrandet und machen sich erst mal auf den langen und beschwerlichen Weg zum Wrack des Raumschiffes, denn dort ist die Chance auf Rettung am höchsten.
    Der Beginn des Buches konnte mich noch fesseln, aber danach nahm die Spannung deutlich ab und die Geschichte plätscherte lange Zeit munter vor sich hin. Das Buch ließ sich trotzdem gut lesen, denn die Charakterentwicklung war interessant zu verfolgen, aber mehr Spannung hätte dem Buch absolut nicht geschadet! Gegen Ende gab es noch eine überraschende Wendung, aber aus dieser hätte noch mehr herausgeholt werden können und zufriedenstellen konnten mich die Erklärungen auch nicht wirklich.


    Fazit:
    "These Broken Stars - Lilac und Tarver" ist ein Auftakt, der deutlich hinter meinen Erwartungen zurück geblieben ist!
    Ich fand es sehr schade, dass man nur sehr wenig über die Welt erfahren hat, in der Tarver und Lilac leben und auch der Handlungsverlauf war eher enttäuschend, weil die Geschichte lange vor sich hin plätschert und mich nicht so packen konnte, wie ich es mir erhofft habe. Die tolle Entwicklung von Lilac und Tarver fand ich dagegen sehr gelungen, aber das änderte auch nichts mehr daran, dass ich von diesem Auftakt deutlich mehr erwartet habe.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Inhalt


    Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...


    Quelle: Carlsen




    Meinung


    "These Broken Stars. Lilac und Tarver" ist eine interessante Geschichte über das luxuriöseste Raumschiff Icarus, ein reiches Mädchen und einen Kriegsheld. Nach dem Absturz des Icarus' befinden sich Lilac und Tarver als einzige Überlebende auf einem freumden Planeten und kämpfen ums Überleben. Sie müssen viele Hürden überwinden, um am Leben zu bleiben. Sie versuchen, gemeinsam stark zu bleiben. Und kommen sich dabei ziemlich nahe.


    Die Geschichte wird aus der Sicht von Lilac und Tarver erzählt.
    Dadurch konnte ich die aus dem Blickwinkel von Lilac und aus dem von Tarver betrachten und gleichzeitig die beiden Protagonisten näher kennen lernen. Ihre Gedanken und Gefühle sind so näher beleuchtet und wirken ausdruchsstark. Ich konnte mir ein gutes Bild von ihnen vorstellen. Besonders beeindruckt hat mich, wie sie sich im Laufe der Geschichte entwickelt haben. Sie sind an den Aufgaben gereift. Besonders hat mich die Entwicklung von Lilac beeindruckt. Von einem verwöhntem, unsicheren Mädchen ist sie zu einer starken, selbstbewussten Frau herangewachsen.
    Lilac und Tarver sind mir im Nachhinein ans Herz gewachsen, wobei ich bei Lilac etwas mehr Zeit brauchte, um mich mit ihr anzufreunden. Das lag an ihrem Verhalten im ersten drittel des Buches.


    Den Schreibstil der beiden Autorinnen finde ich gut. Ich bin direkt in der Geschichte drin gewesen und konnte flüssig lesen. Ich habe keine Schwierigkeiten beim Lesen gehabt.
    Die Spannung ist häufig vorhanden gewesen. Es sind viele Ereignisse passiert, die schön bildreich beschrieben sind und mich schließlich zum Lesen gefesselt haben. An einigen Stellen habe ich die Handlung jedoch etwas langgezogen empfunden. Es ist kaum etwas passiert, wodurch sie träge und teils langweilig gewirkt hat. Man hätte an diesen Stellen ruhig etwas kürzen können. Darunter hat auch die Spannung gelitten.
    Allgemein kann ich sagen, dass die Geschichte mir gefallen hat. Sie ist eine andere Art von Jugendbüchern, die ich bisher gelesen habe. Umso mehr hat mich die Geschichte interessiert.
    Das Ende hat mich überrascht. Die Geschichte ist anders beendet worden als ich erwartet habe, aber hat trotzdem zu der Geschichte gepasst.
    Gegen Ende hin habe ich aber einige offene Fragen gehabt, die leider nicht beantwortet sind. Für die Logik und dem Verständnis wären die Antworten schon hilfreich gewesen. Vielleicht werden sie im folgenden Band beantwortet.




    Fazit


    "These Broken Stars. Lilac und Tarver" ist eine außergewöhnliche Geschichte mit Science-Fiction-Elementen. Sie ist mysthisch und spannend erzählt und nimmt den Leser in eine vollkommen andere Welt mit.



    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Amie Kaufman und Meagan Spooner | These Broken Stars – Lilac und Tarver

    Verlag:Carlsen| Erschienen: 27.05.2016| Seiten: 496| Reihe//Teil: These Broken Stars/ 1 | Preis:Hardcover 19,99€, eBook 13,99€


    Klapptext:
    Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...


    Meine Meinung:
    Wie alle andere war natürlich auch ich total neugierig auf die neue Reihe vom Carlsen Verlag. Ich habe es jetzt als eBook gelesen und ich muss sagen ich kann diesen Hype nicht ganz verstehen. Klar die Hauptgeschichte kommt ziemlich schnell in gang und man ist sofort mitten drin, trotzdem hat mir was gefehlt. Es ist eine eher seichte Geschichte, die so vor sich hin plätschert. Das fand ich noch nicht mal schlimm, es ist zwar nicht so Aktion geladen aber trotzdem Spannend. Vor allem was das für eine Welt ist und wie sie sich von unserer Unterscheidet, war für mich sehr spannend. Allerdings war das Ende sehr skurril. Es ist etwas Passiert das mir echt nicht in den Kopf gehen will.Ich fand es leider etwas an den Haaren herbei gezogen, aber gut das ist halt das Fantasy Element. Auch waren die Charaktere sehr gut ausgearbeitet. Mit Lilac konnte ich nicht so warm werden. Für mich war sie einfach nur eine verzogene Göre, die immer das bekommt was sie will. Im laufe der Geschichte entwickelt sie sich sehr Positiv muss ich sagen und das hat sie mir auch etwas Sympathischer gemacht. Ich konnte sie besser verstehen, trotzdem war sie nicht so ganz meins. Was mir bei Tarver ganz anders ging. Er war ein toller Charakter. Man merkt ihm seine Erfahrung an obwohl er noch sehr jung ist. Tarver weiß genau wie er sich auf diesem Fremden Planeten durch schlagen muss. Das hat mit sehr gut gefallen. Er kommt sehr gut in der Situation klar und schafft es auch Lilac über die Runden zu bringen.


    Der Schreibstil war völlig in Ordnung. Es ist keine anspruchsvolle kost, aber es lies sich gut und schnell Lesen. Genau Passend zu dieser Geschichte.


    Das Cover ist ein Traum. Da haben sie sich echt was einfallen lassen. Es gefällt mir unglaublich gut, dass alleine könnte schon ein Grund sein das ich mir das Buch doch noch Kaufen werde. Mal sehen.


    Bewertung:
    Mal ein etwas anderes Buch was mich gut unterhalten konnte und ganz gut gefallen hat, dennoch fehlt mir ein wenig was daher bekommt These Broken Stars 4 Sterne von mir.


    Die Reihe:
    Band 1: These Broken Stars – Lilac und Tarver
    Band 2: These Broken Stars – Jubilee und Flynn (25.11.2016)
    Band 3: ???


    Ich danke netgally.de für dieses Reziexemplar


    Die genannten Fakten sind der Website vom Carlsen Verlag entnommen

  • 2. These Broken Stars - Jubilee und Flynn (erscheint am 25. November 2016 auf deutsch)

    Der Originaltitel des zweiten Band lautet: This Shattered World,, siehe auch oben bei der Reihe gibt es auch schon einen deutschen Titel.

    :study: Ich bin alt genug, um zu tun, was ich will und jung genug, um daran Spaß zu haben. :totlach:

Anzeige