Bücherwichteln im BücherTreff

Ben Bennett - Solange es Wunder gibt (Ab 10.07.2016)

Solange es Wunder gibt: Bastei Lübbe Tas...

2.9 von 5 Sternen bei 18 Bewertungen

Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 368

ISBN: 9783404163069

Termin: Mai 2009

Anzeige

  • @bluetiger So das hier ist dann der Thread. :D Auch wenn es noch ein wenig dauert bis die Mini-Leserunde anfängt, können wir hier die Sachen besprechen, die noch unklar sind. Und vielleicht möchte ja noch jemand mitlesen. Der kann sich dann auch hier melden.

    Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:


    Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere. Albert Einstein :love:

  • Ok, super.


    Ja, wäre schön, wenn noch jemand mitmachen würde.


    Ich hab mir das Buch mal angeschaut. Ist tatsächlich etwas schwierig, da etwas einzuteilen ohne Kapitel.
    Aber vielleicht kann man sich auf eine Seitenanzahl festlegen, z.B. 20 Seiten pro Tag, und dann bei diesen kleinen Absätzen pausieren. Sicher wechselt dort die Szene!?

  • Ich hab mir das Buch mal angeschaut. Ist tatsächlich etwas schwierig, da etwas einzuteilen ohne Kapitel.
    Aber vielleicht kann man sich auf eine Seitenanzahl festlegen, z.B. 20 Seiten pro Tag, und dann bei diesen kleinen Absätzen pausieren. Sicher wechselt dort die Szene!?

    Ganz bestimmt wechselt dort die Szene. Ich bin ja froh darüber, dass es in dem Buch überhaupt solche kleinen Absätze gibt.

    Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:


    Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere. Albert Einstein :love:

  • Ich habe das Buch jetzt schon mal in ca. 20 pro Tag eingeteilt, nur manchmal sind es ein paar Seiten mehr oder weniger, weil dort der nächste Absatz erst war.


    11.07.2016
    Seite 7 bis 20


    12.07.2016
    Seite 20 bis 40


    13.07.2016
    Seite 40 bis 68


    14.07.2016
    Seite 68 bis 87


    15.07.2016
    Seite 87 bis 112


    16.07.2016
    Seite 112 bis 139


    17.07.2016
    Seite 139 bis 158


    18.07.2016
    Seite 158 bis 184


    19.07.2016
    Seite 185 bis 205


    20.07.2016
    Seite 205 bis 225


    21.07.2016
    Seite 225 bis 253


    22.07.2016
    Seite 253 bis 278


    23.07.2016
    Seite 278 bis 300


    24.07.2016
    Seite 300 bis 320


    25.07.2016
    Seite 320 bis 367

    Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:


    Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere. Albert Einstein :love:

  • Ich bin mit der Einteilung total einverstanden.

  • Geht's morgen los?
    Hab jetzt nichts mehr gehört.

  • Ja, morgen geht es los.
    Machen wir das dann so, dass jeder schreibt, wann er eben kann? Also dass wir jetzt keine Uhrzeit dafür festlegen.

    Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:


    Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere. Albert Einstein :love:

  • Ja, eine festgelegte Uhrzeit finde ich immer schwierig.
    Aber da wir nur zu zweit sind, sollten wir das schon organisiert bekommen, uns täglich irgendwie zu lesen. : )
    Ich freu mich auf morgen!

  • Das glaube ich auch. :D
    Kann ich eigentlich schon mal eine kleine Theorie zu dem Buch loswerden?

    Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:


    Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere. Albert Einstein :love:

  • Klar, kannst du.
    Ich werde mich morgen erst zum Buch äußern.

  • Also im Klappentext wird ja beschrieben, dass Alexandra einen Tag mit ihrem Liebsten, den sie auch schon seit Kindertagen kennt, am Strand verbringt und ihr dann auffällt, dass nur sie Fußspuren im Sand hinterlässt. Meine Theorie dazu wäre, dass ihr Liebster gestorben ist und sie sich aber noch so sehr an ihn klammert, dass sie seinen Tod verdrängt und deshalb Halluzinationen von ihm erschafft, die ihr vorgaukeln, dass alles noch in Ordnung ist. Oder aber dieser Mann hat nie wirklich existiert und lebte von Anfang an nur in ihrer Fantasiewelt.

    Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:


    Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere. Albert Einstein :love:

  • Auf den ersten Seiten erfährt man, dass Alexandra mit Morten verheiratet ist. Er ist Makler und sie ist vermutlich arbeitslos, jedenfalls wird nichts von einem Beruf erwähnt. Als morgens ein Kunde ihres Mannes anruft, macht sich Alexandra Sorgen, denn Morten ist noch nicht bei dem zu verkaufenden Haus erschienen, und dass, obwohl er sonst immer so pünktlich und Stau auf der Insel eher wenig vertreten ist. Kurz darauf hört sie ein Geräusch im Haus. Sie vermutet einen Einbrecher im Haus, da sie keine Haushaltshilfe haben und der Hund Pearl zu der Zeit bei ihr war. Also bewaffnet sie sich mit einer Flasche und geht den Geräuschen auf den Grund.
    Und zu ihrem Glück ist es kein Einbrecher, sondern ihr Mann Morten. Er erzählt ihr, dass es einen Unfall gegeben hatte. Außerdem verhält er sich laut Alexandra seltsam. Als sie ihn darauf anspricht, behauptet er, dass das am Schock liegt. Zum Schluss wird noch erzählt, wie sie sich kennengelernt haben. Die Väter von Alexandra und Morten hassten sich abgrundtief, waren die beiden mächtigsten Pferdezüchter im Umkreis von hundert Meilen. Zu allem Unglück waren sie Nachbarn und hatten auch noch denselben Vornamen. Da war es ja voraus zu sehen, dass die Eltern gegen eine Beziehung der beiden waren. Sie ließen sich von ihren Vätern nicht einschüchtern und widersetzten sich ihnen. Und so begann die Romeo und Julia Geschichte.
    Bisher hat mir der Schreibstil des Autors gut gefallen. Zu den Charakteren kann ich bisher noch nichts konkretes sagen, aber das kommt noch. Von der Geschichte her, ist bis jetzt noch nicht allzu viel passiert, aber das ist ja auch normal. Es waren bisher noch nicht so viele Seiten. Ich bin mal gespannt, wie sich das alles noch weiter entwickelt.

    Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:


    Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere. Albert Einstein :love:

  • Also ich finde schon, dass auf diesen Seiten extrem viel passiert ist.


    Du hast das Geschriebene gut zusammengefasst. Ich habe allerdings zwischen den Zeilen noch viel mehr herausgelesen.
    Morten will mit Alexandra anstoßen als er nach Hause kommt und verspricht sich dabei. Er will darauf anstoßen, dass er sie kennen durfte.
    Später läutet das Telefon und er will nicht, dass sie ran geht.
    Naja, das klingt für mich doch alles danach, dass er bei dem Unfall tatsächlich ums Leben gekommen ist und nun als Geist oder Ähnliches zu ihr gekommen ist und sie erstmal vor der Schreckensnachricht fernhalten will. Vielleicht will er es ihr selbst sagen.
    Hm...
    Lange kann das sicher nicht gut gehen. Wenn man nun den Klappentext dazu nimmt, wird sie es recht bald bei einem Spaziergang am Strand merken, weil er keine Fußspuren hinterlässt.

  • Falls Morten nun wirklich ein Geist oder Ähnliches ist, frage ich mich, warum er dann noch auf der Erde ist, möchte er sich nur von ihr verabschieden oder hat er vielleicht eine andere Aufgabe, die er noch erledigen muss?

    Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:


    Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere. Albert Einstein :love:

  • Es geht weiter mit der Vergangenheit der beiden, Morten ist als Messediener in der Kirche tätig und schafft es, dem Pfarrer den Satz "Wir beten für den Halsabschneider Jack" in seine Fürbitten zu schmuggeln. Daraufhin fühlen sich die Väter der beiden natürlich angesprochen und sind darüber äußerst empört. Durch diesen kleinen Streich wird Morten aus dem Amt entlassen und hat nun dadurch mehr Zeit sich mit Alexandra zu treffen, ohne dass ständig die Eltern der beiden um sie rumwuseln. Auf einer Tanzveranstaltung kam es dann auch zum ersten Kuss von Alexandra und Morten. Wieder zurück in der Gegenwart fragt sie, ob Morten nicht seinen Kunden zurückrufen möchte. Kurz darauf klingelt auch schon wieder das Telefon. Morten schafft es wieder sie dazu zu bringen, nicht ans Telefon zu gehen. Sie ist daraufhin ein wenig verwirrt, weil das gar nicht zu Morten passt, einfach nicht ans Telefon zu gehen. Alexandra fragt, was sie denn dann machen wollen, worauf er einen Spaziergang am Strand vorschlägt.
    An dieser Stelle hatte ich gehofft, dass wir vielleicht schon bei diesem Abschnitt unserer Mini-Leserunde zu der Szene am Strand kommen, aber leider ist es noch nicht so weit. Da sich Mortens Stimmung gebessert hat, denkt sie, dass sich sein Problem, das ihn so bedrückt vielleicht in Luft aufgelöst hat. Bevor sie aufbrechen, übermahnt Alexandra doch nochmal die Neugier und sie sagt ihrem Mann, dass sie nochmal schnell gucken geht, wer denn angerufen hat und läuft ins Wohnzimmer. Morten hält sie allerdings auf, zieht sie in seine Arme und lässt sich auf das Sofa fallen, wo die beiden ein wenig rumalbern. Anschließend haben sie Sex. Als sie dann aneinander gekuschelt auf dem Sofa liegen, hört Alexandra ein paar Fetzen aus dem Radio, dabei glaubt sie, den Namen des Ortes zu hören, in dem sie leben.
    Sie möchte unbedingt erfahren, was mit Morten los ist, aber der ist inzwischen eingeschlafen und kann ihr keine Antworten auf ihre dringenden Fragen geben. In der Zwischenzeit denkt sie daran, dass sie gerne Kinder haben möchte und dass diese dann in diesem Ort aufwachsen können, weil er einfach perfekt für die Kinder ist. Man erfährt jetzt auch, dass sie mit 29 eine Fehlgeburt hatte. Eine Frauenärztin hatte ihr dann mitgeteilt, dass die Chance nochmal schwanger zu werden unwahrscheinlich ist. Dass gab Alexandra ein wenig Hoffnung, dass sie eines Tages möglicherweise doch nochmal Kinder bekommen könnte.
    Nichts desto trotz war sie nach der Fehlgeburt am Boden zerstört und wäre vielleicht sogar auf den Gedanken gekommen, sich das Leben zu nehmen. Morten stand ihr in dieser Zeit der Trauer zur Seite. Als Morten wieder aufwacht, beginnen die beiden wieder ein wenig rumzualbern, was dann in der Dusche mit einer weiteren Runde Sex endet. Nachdem man danach noch ein wenig über das Haus, in dem sie leben, erfahren hat, gibt es wieder einen kleinen Rückblick in die Vergangenheit der beiden.
    Diesmal geht es speziell um die Väter von ihnen. Alexandras Familie lebte schon seit Generationen am selben Ort und hatte auch nie großartig Konkurrenz, bis Mortens Familie auftaucht und alles durcheinander bringt. Jack und Jack, die Väter der beiden, konnten sich als Kinder schon nicht ausstehen und versuchten alles, um den anderen zu übertrumpfen. Als Morten und Alexandra auf die Welt kamen, hofften die Väter, dass sie den Familienbetrieb weiterführen könnten, allerdings wurde daraus nichts, weil sie später in den Augen der Väter doch nicht dafür geeignet waren. Das Schlimmste für sie war dann aber die Tatsache, dass Alexandra und Morten wohl für einander bestimmt waren.

    Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:


    Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere. Albert Einstein :love:

  • Warum fasst du das eigentlich immer so ausführlich zusammen? Wir sind doch nur zu zweit und ich hab es ja auch gelesen. ; )
    Du kannst es gerne weiter tun. Ich selbst mag das aber nicht so.
    Ich mag es mehr, mich über das Gelesene auszutauschen.


    Ich bin inzwischen selbst neugierig, wer da auf den Anrufbeantorter gesprochen hat. Morten kann Alexandra ja nicht ewig ablenken und vom Telefon fernhalten.
    Alexandra scheint ein sehr nachdenklicher Mensch zu sein. Sie denkt ja in kurzen Moment echt viel! Von himmelhochjauchzend wie toll doch alles auf der Insel ist bis zu sehr betrübten Gedanken.
    Auch was die aktuelle Situation angeht, wechselt sie ständig. Erst ist sie verwundert über Morten, dann haben sie Sex, dann ist sie wieder nachdenklich, dann haben sie wieder Sex. Hm...
    Im heutigen Abschnitt wurde beschrieben, wie groß das Vertrauen der beiden inzwischen ist. Trotzdem denkt sie zuerst, es könnte eine andere Frau im Spiel sein und sie traut sich auch nicht zu fragen, was wirklich passiert ist.

  • Ich weiß selbst nicht so genau, warum ich das immer so ausführlich zusammenfasse, wahrscheinlich weil ich irgendwie denke, dass das so mit zugehört. 8-[
    Aber ab morgen werde ich bloß meine Gedanken zu dem aktuellen Abschnitt aufschreiben, dass ist weniger zeitaufwendig. :D
    Möglicherweise war das auf dem Anrufbeantworter ja ein guter Freund der beiden, der auch bei dem Unfall dabei war und Alexandra von Mortens Tod berichten will. Ich hoffe so sehr, dass die beiden im nächsten Abschnitt an den Strand gehen und sie dann merkt, dass er tot ist. Es interessiert mich wirklich wie es mit den beiden dann weitergeht. Da das Buch ja "Solange es Wunder gibt" heißt, vermute ich mal dass er als Geist auf der Erde bleibt, bis sie Abschied genommen hat. Oder mir ist gerade noch eine andere Theorie eingefallen. Vielleicht ist Morten ja gar nicht bei dem Unfall gestorben, sondern liegt "bloß" im Koma.
    Ich kann sie ja auch einerseits verstehen, dass sie Angst hat nachzufragen, was denn mit ihm los ist, aber ich würde mich schon darüber freuen, wenn sie es in nächster Zeit mal schafft, das anzusprechen und sich nicht von ihm ablenken zu lassen.

    Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:


    Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere. Albert Einstein :love:

  • Ich hab mich vorhin gefragt, ob der Titel "Solange es Wunder gibt" vielleicht auch mit ihrem Kinderwunsch zu tun hat?
    Aber das wäre dann eine sehr verrückte Sache, zumal Morten ja anscheinend nicht real ist.
    Ich schieb den Gedanken erstmal noch zur Seite.

  • So, das ist ja heute alles ein bisschen seltsam abgelaufen.
    Erst machen die beiden die Tür nicht auf, dann verfrachten sie die arme Frau mit Schnaps ins Wohnzimmer und hauen ab. Schwimmen nackt auf eine andere Insel.
    Dort sieht Alexandra Krähen, die es dort eigentlich nicht gibt. Diesen Teil hab ich nicht ganz verstanden. Waren da wirklich Krähen oder hat sie sich das eingebildet?
    Morten erklärt dann endlich, was bei dem Unfall wirklich passiert ist. Er ist also tatsächlich umgekommen.
    Sehr sensibel beschreib er ihr, was passiert ist: "Denn unterhalb seiner Brust ist sein Körper bereits mit dem Auto verschmolzen, ein undefinierbarer Klumpen aus Blut, Fleisch und Metall." :puker:
    Alexandra begreift das ganze noch gar nicht und will es auch nicht wahrhaben.
    Morton erklärt, dass Menschen, die nicht freiwillig aus dem Leben scheiden, eine Art Echo besitzen und er hier ist, um sie zu beschützen.
    Außerdem deutet er an, dass er noch etwas mit ihr vorhat. Ich bin gespannt, was das ist. ich hoffe, es hat nicht schon wieder mit Sex zu tun.

  • Also ich glaube, dass sie sich die Krähen nur eingebildet hat, da sie ja ein Zeichen für schlechte Nachrichten sind. Wahrscheinlich hat ihr Unterbewusstsein diese Krähen erschaffen,da sie ja schon geahnt hat, dass etwas Schreckliches passiert sein muss und die Krähen waren dann nur nochmal so eine Art Bestätigung. Ich war auch ziemlich überrascht als Alexandra an der Stelle auch so vulgär den Vögeln gegenüber war. Damit hatte ich irgendwie so gar nicht gerechnet, dass sie da gleich so ausflippt.
    Ja, wie Morten da seinen Tod beschrieben hat, da habe ich auch nur gedacht: Kann er diese grausigen Details Alexandra nicht ersparen? Ich meine, sie war ja schon völlig fertig, als er ihr dann erzählt hat, dass er derjenige war, der bei dem Unfall gestorben ist. Diese genauen Beschreibungen seines Todes werden im Laufe des Buches höchst wahrscheinlich noch Stoff für Alexandras Alpträume sein.
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass er ihr vielleicht nochmal einen Antrag macht oder einfach die restliche Zeit, die ihm noch bleibt nutzt, um mit ihr weitere schöne Erinnerungen sammelt oder ihr dabei hilft, sich von ihm zu verabschieden.

    Someday you will be old enough to start reading fairy tales again. C.S. Lewis :love:


    Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere. Albert Einstein :love:

Anzeige