Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Jennifer Estep - Das dunkle Herz der Magie / Dark Heart of Magic

Black Blade: Das dunkle Herz der Magie

4.5 von 5 Sternen bei 22 Bewertungen

Band 2 der

Verlag: ivi

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 384

ISBN: 9783492703567

Termin: Mai 2016

Klappentext / Inhaltsangabe: Das dunkle Herz der Magie
Weiterlesen
  • Inhalt:
    Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …


    Rezension:
    Lila lebt nun schon seit einigen Wochen bei der Sinclair Familie, einer der fünf mächtigsten Familien von Cloudburst Falls. Nun steht das Turnier der Klingen vor der Tür, an dem auch Lila als talentierte Kämpferin teilnehmen soll. Doch bei dem Turnier scheint nicht alles mit rechten Dingen zu zugehen...


    "Das dunkle Herz der Magie" ist der zweite Band von Jennifer Esteps Black Blade Trilogie und wird wieder aus der Sicht von Lila Merriweather erzählt.
    Lila war mir auch in diesem Band nicht durchgehend sympathisch, weil sie mir an manchen Stellen zu arrogant rüberkam. Allerdings hat auch Lila viele kleine Schwächen, die dafür gesorgt haben, dass sie nicht zu perfekt ist und diese Schwächen haben dann doch dafür gesorgt, dass ich Lila wieder schnell ins Herz geschlossen habe!


    Ich fand es schön, dass wir in diesem Band mehr über Lila und ihre Vergangenheit erfahren haben, was auch dafür gesorgt hat, dass man sie besser versteht. Auch über die Welt von Cloudburst Falls gab es viele neue Details zu entdecken und mir gefällt die Geschichte immer mehr!
    Ich hätte mir gewünscht, dass Devon und Felix, Lilas beste Freunde, ein bisschen mehr im Vordergrund gestanden hätten, weil ich die beiden wirklich sehr gerne mag.


    Wie schon beim Lesen des ersten Bandes, habe ich auch dieses Mal etwas gebraucht, um richtig in die Geschichte hineinzukommen. Der Anfang des Buches war etwas ruhiger, allerdings nahm die Handlung mit dem Beginn des Turnier der Klingen so richtig an Fahrt auf und ich konnte es dann wirklich nicht mehr aus der Hand legen! Besonders das Ende konnte mich noch mal fesseln und hat die Vorfreude auf den dritten Band gesteigert, denn der verspricht so richtig spannend zu werden!


    Fazit:
    "Das dunkle Herz der Magie" ist eine gelungene Fortsetzung von Jennifer Esteps Black Blade Trilogie, die mir sogar besser gefallen hat, als der Auftakt! Die Geschichte entwickelt sich spannend weiter und im zweiten Band bekamen wir viele neue Informationen zur Welt von Cloudburst Falls und lernten auch die Protagonistin Lila besser kennen. Dieser zweite Band verdient fünf Kleeblätter und ich freue mich schon jetzt auf das Finale dieser Trilogie!
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Nachdem der erste Band „Black Blade - Das eisige Feuer der Magie“ für mich einige Kritikpunkte hatte, weil mich die Geschichte zu sehr an die „Elemental Assassin“-Reihe der Autorin erinnerte, konnte mich „Black Blade - Das dunkle Herz der Magie“ wieder mehr überzeugen. Ich hatte einige lebhafte und spannende Lesestunden, wie ich es von Jennifer Estep gewohnt bin und eigentlich auch erwarte.


    Ich mag den Schreibstil von Frau Estep. Und ich mag es, wie sie Realität mit Fantasie vermischt. Sobald ich an Urban Fantasy denke, denke ich auch automatisch an die Autorin. Und in „Black Blade - Das dunkle Herz der Magie“ hat sie sich wieder von ihrer besseren Seite gezeigt. Dieses Mal konnte mich das Geschehen wieder packen. Ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden verschlungen. Auch wenn mir bei einer bestimmten Sache der Überraschungsmoment fehlte, weil ich schon relativ früh den richten Verdacht hatte, so wurde ich dennoch sehr gut unterhalten. Für mich kam nie Langeweile auf, weil ich gerne verfolgt habe, wie sich alles entwickelt.


    Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings immer noch - und das ist Devon. Ich mag ihn, wirklich. Aber ich glaube, ich würde ihn noch viel mehr mögen, wenn er nicht so blass und schon fast unscheinbar wäre. Das ist wirklich schade, weil Frau Estep es eigentlich wirklich drauf hat tolle Jungs zu zaubern (Ich erinnere da nur kurz an Logan, seufz). Lila ist so, wie man es von den weiblichen Protagonisten der Autorin kennt. Taff, auf ihre besondere Art charmant und weiß, wie sie den Leser mit einem guten Kampf unterhält. Aber dieses Mal kam auch eine kleine, aber feine Portion Liebe und Romantik hinzu. Da hat sich mein kleines Leserherz sehr drüber gefreut. Davon bitte mehr im dritten Band.


    Und es gab einige sehr interessante Entwicklungen zum Ende hin, die mich überrascht und der Geschichte eine neue Wende verliehen haben. Ich denke, da gibt es noch einiges an Potential für den dritten Band „Black Blade - Die helle Flamme der Magie“ und ich freue mich schon jetzt zu erfahren, wie es Lila, Devon & Co. in Cloudburst Falls ergehen wird.


    Fazit
    Mit dem zweiten Band „Black Blade - Das dunkle Herz der Magie“ konnte mich Jennifer Estep wieder mehr überzeugen. Ich hatte einige lebhafte und unterhaltsame Lesestunden mit Lila und dank einiger überraschender Wendungen. Ich freue mich schon jetzt auf den dritten Band.


    4/5

  • Inhalt:
    Lila gehört nun zur Familie Sinclair. Sie ist die Leibwächterin von Devon, doch der hat einen Aufpasser gar nicht nötig.
    Als Mitglied der Familie wird sie ausgewählt bei dem alljährlichen Turnier der Klingen mitzumachen. Sie steht nun im Mittelpunkt, eine Tatsache die sie bisher aus verschiedenen Gründen versucht hat zu vermeiden und prompt gerät sie wieder in große Gefahr, doch nicht nur sie muss um ihr Leben bangen. Wie soll sie da noch raus finden was Viktor Draconi im Schilde führt?


    Meine Meinung:
    Obwohl der erste Band nicht so lange her war hatte ich leichte Probleme beim Einstieg. Es gab keinen wirklichen Rückblick, alles wurde nur angedeutet. Was für Leser, die sich die Bücher erst einmal kaufen um die Reihe komplett hintereinander lesen, gut ist erschwerte mir ein wenig den Start.


    Doch schon nach 50 Seiten war ich wieder mittendrin in der Geschichte rund um die Stadt in der Magier, Monster und normale Menschen leben. Einmal gefesselt hatte ich auch nur wenig Lust das Buch zur Seite zu legen. Dafür war die Geschichte viel zu spannend.


    Das Jennifer Estep eine angenehme Schreibweise hat brauche ich , denke ich, nicht mehr wirklich erwähnen. Sie hat aber auch ein Händchen dafür Spannung, Humor, Liebe und auch Kampf gut zu dosieren. Als ich las das es um ein Turnier geht hatte ich schon ein wenig Angst das gerade diese Kämpfe zu viel werden könnten, doch die Autorin beschränkte sich auf das Wichtigste und schaffte es, das ich selbst am Turnier Gefallen fand.


    Die Figuren entwickeln sich weiter auch wenn man von manchen nicht viel mehr erfährt.
    Lila ist unbestritten der Mittelpunkt der Geschichte. Sie fängt an sich zu verändern und von dem einsamen Mädchen Image weg zu kommen. Sie macht für mich die größte Wandlung durch
    Devon ist hier schon ein wenig Beiwerk, wenn auch ein sehr charmantes Beiwerk und auch sehr wichtig. Weil ohne seine Hilfe ginge einiges nicht.
    Man trifft auf viele Sinclairs, ein paar Draconis aber auch andere Clans. Doch man merkt gleich das die Feindschaft zwischen den Clans über allem schwebt. Manchmal war ich erstaunt wie freundschaftlich dann die Kinder auch in der Öffentlichkeit miteinander umging, auch wenn es auch hier wieder Ausnahmen, sprich Fieslinge gab.
    Knuffig fand ich irgendwie den kleinen Pixie der Lila schon in Band 1 zur Seite Stand. Oscar ist nicht mehr ganz so ruppig, aber immernoch nicht die Liebenswürdigkeit in Person. Seine Auftritte wurden nie langweilig.


    Der Schluss überraschte mich nur im Ablauf, aber nicht wirklich was die Personen angeht. Doch am Ende ist natürlich nicht Ende. Wer mag kann schon in den dritten Band rein schnuppern. Dann heißt es nur noch warten bis Die helle Flamme der Magie erscheint. Ich hoffe das mich auch der dritte Band so mitreißen kann. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Natalie

    www.mem-o-ries.de


    :study: Landliebe von Jana Lukas


    Gelesen 2013: 231 - 2014: 195 - 2015: 185 - 2016: 138 - 2017: 122 - 2018: 89 - 2019: 84

    Gelesen 2020: 16


    SuB: 260

  • "Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …(Quelle: Piper - Ivi)


    Meine Meinung:


    Nach dem ersten Band der "Black Blade"-Reihe gab es für mich kein Halten mehr. Die Fortsetzung musste unbedingt bei mir einziehen. Jennifer Estep bleibt sich auch im zweiten Band treu und überzeugt mit ihrem fesselndem Schreibstil, unglaublicher Spannung und tollen Charakteren.


    Ich bin ja ein absoluter Fan von Lila. Ihre freche Klappe und ihre kämpferischen Fähigkeiten finde ich einfach grandios und deswegen habe ich auch den zweiten Band in einem Rutsch verschlungen. Sie ist immer noch außerordentlich mutig und weiß, sich zu wehren. Sie hat ein gutes Herz, aber auch gelernt, dass es Momente gibt, in denen nicht alles schwarz und weiß ist und, in denen man auch außerhalb der eigenen Maßstäbe handeln muss.


    Gut gefallen hat mir, dass die Autorin ihre Figuren nicht zu sehr überzogen hat. Gerade in dem Moment, in dem mir Lilas Reserviertheit, ihre ständigen Versuche, andere auf Abstand zu halten, fast zuviel geworden wären, lässt Jennifer Estep eine Veränderung im Verhalten ihrer Protagonistin zu. Sie rutscht dadurch nicht ins Klischeehafte ab und zeigt ein außergewöhnliches Gespür dafür, was geht und was nicht. Also - zumindest mit Blick auf mich...


    Während Devon manchmal schon fast zu gut um wahr zu sein und damit der perfekte Gegenpol zu Lila ist. Wenn man bedenkt, in was für einer Welt er großgeworden ist, finde ich das schon sehr beachtlich. Schnuckelig ist er obendrein auch, so dass Lila mein vollstes Verständnis hat, wenn seine Anziehungskraft sie zwischendurch mal ablenkt.


    In diesem Band gibt es neben einem spannenden Turnier und der atemberaubenden Suche nach einem Mörder zudem tiefere Einblicke in Lilas Vergangenheit, mit denen ich so, in dieser Form, nicht gerechnet hätte. Dennoch hat mir die Entwicklung sehr zugesagt und ich bin in dieser Hinsicht megagespannt, was da noch kommen wird.


    Mein absoluter Lieblingscharakter ist übrigens immer noch Oscar, der exzentrische Pixie, der für Lilas häusliches Wohlergehen sorgt und, den ich sofort in ersten Band in mein Herz geschlossen habe.


    Wieder einmal enthält das Ende des Bandes einen gelungenen Teilabschluss, der mich auf der einen Seite sehr zufrieden stellt, aber gleichzeitig auch ganz viel Lust auf die Fortsetzung macht.


    Fazit:


    Mit "Black Blade - Das dunkle Herz der Magie" hat Jennifer Estep eine außerordentlich gelungene Fortsetzung ihrer Reihe präsentiert. Mittels ihres einnehmenden Sprachstils präsentiert sie eine atemberaubende Welt, in der Magie zur Realität gehört und gut durchdachte Charaktere Teil einer wundervollen und spannenden Geschichte sind. Genau so müssen Bücher sein!

    "Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt." Arabisches Sprichwort :study::flower:

  • Unglablich fesselnd, unglaublich actiongeladen und voller Tempo


    Klappentext
    „Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …“


    Gestaltung
    Dasselbe Gesicht, aber andere Gegenstände, die es umrahmen. So erkennt man sehr schön den Zusammenhang der Reihe. Ein Mädchengesicht auf dem Cover ist zwar nicht unbedingt mein Favorit, aber da die „Mythos Academy“-Reihe der Autorin auch in Weiß gehalten wurde, sehen so alle Bücher von Jennifer Estep nebeneinander im Regal natürlich toll aus. Mir gefällt ja besonders, dass die Federn in meiner Lieblingsfarbe sind!


    Meine Meinung
    Zur „Mythos Academy“-Reihe von Jennifer Estep hatte ich immer ein recht zwiespältiges Verhältnis. Ich mochte die Ideen, die Action, die Geschichte…aber ich konnte mich einfach mit Protagonistin Gwen nicht anfreunden. Umso überraschter war ich natürlich, als ich nach Beenden von „Black Blade – Das eisige Feuer der Magie“ eine Verbundenheit mit Lila Meriweather gespürt habe. Lila ist das genaue Gegenteil von Jennifer Esteps anderer Protagonistin. Lila ist eine Kick-Ass-Heldin, die mich mitreißen kann, die mich begeistern kann und die mir von der Haarspitze bis zur Fußsohle gefällt!


    Nachdem Lila im ersten Band eher ungewollt als Leibwächterin von Devon, dem Sohn der zweitmächtigsten Mafiafamilie, eingestellt wurde, muss sie sich nun mit allerlei Gefahren auseinandersetzen. Von der einfachen Diebin hin zur Lebensbeschützerin, das ist ein Aufstieg. Mehr oder minder, denn Lila durchblickt schnell, dass ihr neuer Job alles andere als leicht ist. Devon bringt sie in eine Gefahr nach der anderen: sowohl hinsichtlich ihres Lebens als auch hinsichtlich ihrer Gefühle.


    So muss Lila auch in diesem Band wieder ihre Magie- und Kampffähigkeiten einsetzen, um sich den verschiedenen Herausforderungen zu stellen. Jennifer Estep beweist hier wieder einmal, dass sie ein außergewöhnliches Talent für das Storytelling besitzt, denn ihre Geschichten sind immer sowohl mit Action als auch mit Gefühlen und Geheimnissen verstrickt. Ich kann ihre „Black Blade“-Bücher immer in rasender Geschwindigkeit verschlingen und dabei dennoch nicht genug von der Handlung bekommen. Dabei hat mich auch die charakterliche Kombination von Lila, Devon und Felix sehr gut unterhalten, denn es gibt auch humorvolle, bissige Kommentare und immer wieder kleine Szenen, die mich zum Lachen gebracht haben.


    Neben den actionreichen Momenten streut Jennifer Estep aber auch immer wieder ruhigere Momente ein, in denen Lila sich mit ihren Gefühlen für Devon konfrontiert sieht. Devon ist für mich kein einfacher Charakter, denn ich durchschaue ihn noch nicht so ganz. Das hat mir aber ziemlich gut gefallen, denn gerade diese geheimnisvolle Aura, die er ausstrahlt, hat auf mich eine magische Wirkung ausgeübt. Ich wollte stets wissen, was in seinem Kopf vorgehen mag und kam nicht umhin gemeinsam mit Lila über ihn nachzudenken. So muss sie sich also nicht nur Kämpfen gegen andere Mafiafamilien oder verrückten Fantasywesen stellen, sondern auch auf zwischenmenschlicher Ebene Devon gegenüber die ein oder andere Nuss knacken. Dabei spürte ich stets genau, dass die beiden Figuren sich zueinander hingezogen fühlen, jedoch zogen sie sich oftmals einfach wieder zurück. Dieses Spiel aus Anziehung auf der einen Seite und Zurückschrecken voreinander auf der anderen Seite ist einerseits unterhaltsam, da ich mitfiebern kann, wann sie endlich zueinander finden, aber andererseits auch etwas unnötig, denn jeder sieht einfach, dass Lila und Devon zueinander gehören.


    Etwas schade fand ich, dass die Geheimnisse um die verschiedenen Mafiafamilien in diesem Band in den Hintergrund rückten. Lila muss an einem Turnier teilnehmen, wodurch zwar viel Action (über die ich mich sehr gefreut habe) vorprogrammiert ist, aber wodurch auch die im ersten Band angedeuteten Familienstreitigkeiten in den Hintergrund geraten sind. Da ich gerade hierauf und auf die Verbindungen zwischen den mächtigen Mafiafamilien gespannt war, fand ich es natürlich traurig, dass diesbezüglich nichts offenbart wurde. Aber ich wurde dafür entschädigt, indem es hinsichtlich Lilas Familie einige Informationen gab.


    Fazit
    Tempo, Action, Emotion und tolle Ideen haben auch den zweiten Band von Jennifer Esteps „Black Blade“-Trilogie für mich wieder zu einem spannenden Leseerlebnis gemacht, das alles in sich vereint hat, was ich mir wünsche. An „Black Blade“ gefällt mir vor allem, dass es nie langweilig wird. Es gibt Kämpfe, Geheimnisse, die untersucht werden müssen und Enthüllungen, die überraschen. Wer bis jetzt noch kein Fan von dieser Autorin ist, wird spätestens mit den „Black Blade“-Büchern ein Anhänger ihres Ideenreichtums werden! Diese Reihe empfehle ich wirklich gerne weiter und auch Leser, die von der „Mythos Academy“ nicht überzeugt worden sind, sollten definitiv einen Blick in die „Black Blade“-Trilogie wagen! Ihr werdet es nicht bereuen.
    5 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos
    1. Black Blade – Das eisige Feuer der Magie
    2. Black Blade – Das dunkle Herz der Magie
    3. Black Blade – Die helle Flamme der Magie

  • Black Blade – Das dunkle Herz der Magie (Jennifer Estep)


    Erschienen:
    2. Mai 2016
    Seitenzahl: 384
    Verlag: ivi (PIPER Verlag)
    Softcover: 14,99 €
    ISBN: 3492703569

    Die Autorin


    Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erscheinen ihre Serien um die »Mythos Academy«, »Black Blade« sowie die Urban-Fantasy-Reihe »Elemental Assassin«.


    Das dunkle Herz der Magie


    Seit Lila die Wächterin von Devon Sinclair geworden ist, fehlt es ihr an einem sicher nicht mehr: Essen. Aber auch an Langeweile, denn sie hat alle Hände voll zu tun. Als sie dann auch noch überraschend beim „Turnier der Klingen“ antreten muss, versteht sie die Welt nicht mehr. Sie soll die Familie Sinclair vertreten, dabei aber auch gegen Devon und Felix antreten. Doch sie möchte ihren Freunden alles andere als schaden. Teilnehmer am Turnier sind jedoch auch die Draconis, denen es Lila am allermeisten heimzahlen möchte. Schon allein, um ihre Mutter zu rächen, die von Victor Draconi ermordet wurde. Während des Turniers geschehen plötzlich seltsame „Unfälle“, die sich keiner erklären kann. Scheinbar möchte da jemand um jeden Preis gewinnen. Ein Mörder hat es zudem auf die Monster in Cloudburst Falls abgesehen und Lila will unbedingt herausfinden, wer das ist.


    Fazit


    Ein toller zweiter Teil, der seinem Vorgänger in nur wenigen Aspekten nachsteht. Ich kam unglaublich schnell in das Geschehen hinein und konnte mit Lila und ihren Freunden mitfiebern. Besonders Devon fand ich in diesem Roman mehr als ansprechend. Er gefiel mir sogar fast noch ein wenig besser als im 1. Teil der „Black Blade“-Trilogie von Jennifer Estep. Auch Felix ist sympathisch und amüsant wie eh und je. Ich habe das Buch verschlungen und konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen, nachdem ich einmal damit begonnen hatte.


    Der Schreib- und Erzählstil ist einfach und ansprechend. Er ist locker, leicht und wenig umständlich, sodass man schnell wieder in die Geschichte einsteigen konnte. Ich hatte im Gegensatz zum ersten Buch ein wenig das Gefühl, dass es der Autorin nicht ganz gelang, tief in die Sache einzusteigen. Der erste Band konnte mich noch ein wenig mehr fesseln, wobei dies häufig eine Schwierigkeit zweiter Bände ist.


    Die Geschichte mit Magie und Monstern finde ich noch immer sehr originell und andersartig. Es hat wenig zu tun mit den Geschichten, die man zu diesen Themen sonst kennt. Das gefällt mir richtig gut.


    Familiengeheimnisse, Intrigen und Finsterlinge. Dieser Roman bietet alles auf, was das Fantasy-Jugend-Leserherz begehrt. Meines kann sich jedenfalls nicht beschweren. Besonders die Mischung aus Magie, Emotion und actiongeladenen Kämpfen gefiel mir in diesem Roman sehr gut. Dabei kam auch die Beziehungsebene nicht zu kurz, auf welche ich jetzt aus „Spoiler“-Gründen nicht näher eingehen möchte.


    Diese Fortsetzung ist wahnsinnig unterhaltsam und kurzweilig, sodass ich mich sehr auf den dritten Band freue.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:
    http://immer-mit-buch.blogspot…lade-das-dunkle-herz.html