Ich habe das Buch gerade aus der Hand gelegt, weil..

Anzeige

  • Gestern startete ich im ABS-Thread eine kleine Umfrage, ob ich diesen Thread erstellen soll. Die Ergebnisse waren relativ ausgewogen, hatten aber immer eine leichte Tendenz zur Zustimmung. Deswegen erstelle ich ihn jetzt einfach mal :)


    Entstanden ist die Idee, weil ich gestern - ich glaube das erste Mal in meinem Leben - ein Buch aus der Hand legen musste, und für den Moment nicht weiterlesen mochte, weil die gerade gelesene Szene einfach viel zu traurig war. :cry: Und für solche Erlebnisse ist der Thread gedacht. Man legt sein Buch ja aus verschiedensten Gründen - bestimmte Szenen, nervige Charaktere, Abbruch, Störungen von außen - immer mal wieder aus der Hand.
    Mich würde interessieren, warum ihr das getan habt, und bei welchem Buch. Vielleicht hilft es auch anderen einschätzen, ob das ein Buch für sie wäre - zum Beispiel im Fall von besonders fiesen Horrorszenen.


    Bitte verlinkt das Buch in eurem Post und vermeidet Spoiler (oder steckt sie in den Spoilerkasten).


    Viel Spaß :winken:

  • Sofern ich Bücher nicht für immer aus der Hand lege (Abbruch, was bei mir öfter mal vorkommt :wink: ), betrifft die vorübergehende Pause hauptsächlich Sachbücher mit hoher Informationsdichte, wie das unten gezeigte Buch, bei dem man Intervalle zur Verarbeitung der Infomationen braucht.
    Ansonsten kenne ich noch Essens-, Schlafens- und Pinkelpausen, aber keine gefühlsbedingten Auszeiten à la "zu traurig" etc.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Da kann ich gleich eines meiner aktuellen Bücher anführen. Als ich vorhin beim Zahnarzt sass und noch warten musste weil ich mal wieder viel zu früh da war, hatte ich einen meiner reader dabei und habe in untenstehendem Buch gelesen. Das ist so ein Buch was ich nur "häppchenweise" lesen kann. Mir gehen die Schicksale der Leute manchmal so unter die Haut, dass ich das dann wieder weglege.
    Ich finde solche Bücher, die es schaffen einen so sehr zu berühren sind einfach nur gute Bücher :thumleft: Auch wenn man sie immer mal "weglegen" muss :wink:
    Auch wenn das Buch hier nur zwei Sterne bekommen hat. Nicht abschrecken lassen ! Die Leserin dachte, es ist ein Krimi :wink: Warum auch immer. Das ist es nun ganz sicher nicht (hatte ich auch nicht erwartet) aber ein, für mich sehr lesenswerte Buch welches über etliche Generationen geht.

    "Des Menschen größtes Verdienst bleibt wohl wenn er die Umstände so viel als möglich bestimmt und sich so wenig als möglich von ihnen bestimmen läßt."

    (Johann Wolfgang von Goethe in "Wilhelm Meisters Lehrjahre")

  • Da komme ich auch nur häppchenweise voran, weil immer wieder Szenen kommen, in die ich mich nicht auf Anhieb einfinden kann.

  • Sofern ich Bücher nicht für immer aus der Hand lege (Abbruch, was bei mir öfter mal vorkommt ), [...]
    Ansonsten kenne ich noch Essens-, Schlafens- und Pinkelpausen, aber keine gefühlsbedingten Auszeiten à la "zu traurig" etc.

    Genauso sieht es bei mir auch aus. Ich lege die Bücher für immer weg (also Abbruch), aber niemals aus gefühlsbedingen Situationen.
    Ich habe auch schon weinend das ein oder andere Buch gelesen, weil es so traurig oder so rührend war. Aber ich kann deswegen nicht aufhören und es zur Seite legen. Dann ist ja die ganze Stimmung und die ganzen Gefühle, die sich bis dato aufgebaut haben, wieder futsch und die Szene sieht für mich beim nächsten Mal nicht halb so traurig/berührend aus.
    Ich breche ja auch keinen Film ab, wenn ich dabei weinen muss und schaue den zwei oder drei Tage später weiter :-s

    *~* Ich sage euch: man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (Friedrich Nietzsche) *~*


    :study: Markus Heitz - DOORS Staffel 02: Vorsehung

    :study: Stefan Schubert - Die Destabilisierung Deutschlands: Der Verlust der inneren und äußeren Sicherheit


    Gelesen 2020: 15 (1): 5920 Seiten (282 + 336)


    Punktechallenge 2020: 134,74 Punkte

  • Genauso sieht es bei mir auch aus. Ich lege die Bücher für immer weg (also Abbruch), aber niemals aus gefühlsbedingen Situationen.Ich habe auch schon weinend das ein oder andere Buch gelesen, weil es so traurig oder so rührend war. Aber ich kann deswegen nicht aufhören und es zur Seite legen. Dann ist ja die ganze Stimmung und die ganzen Gefühle, die sich bis dato aufgebaut haben, wieder futsch und die Szene sieht für mich beim nächsten Mal nicht halb so traurig/berührend aus.
    Ich breche ja auch keinen Film ab, wenn ich dabei weinen muss und schaue den zwei oder drei Tage später weiter :-s

    So geht's mir aber auch. Wobei ich es mal lernen müsste, Bücher einfach abzubrechen. Momentan quäle ich mich durch einen 500 Seiten-Wälzer und 10 Seiten sind anstrengend wie 50. Ich komme einfach nicht voran aber ich lese weiter.

  • Bei Romanen ist es meistens so: Top oder Flop. Und Flops breche ich inzwischen ab, weil mir meine begrenzte Lebenszeit einfach zu schade und zu wertvoll ist, um schlechte Bücher zu lesen, wo es doch so viele gute gibt. - Ausnahmen sind Rezensionsexemplare (daher bestelle ich mir nur solche, die maximal 350-400 Seiten haben).


    Dieses Buch habe ich vor ein paar Tagen unterbrochen, weil ich demnächst bei einer Leserunde mitmache zu "Das foucaultsche Pendel", das ich immer schon lesen wollte, aber nie weiter als ein paar Seiten geschafft habe, weil schon diese Seiten sehr mühsam sind. Zwei Bücher parallel lesen, die nicht gerade leicht sind ... muss nicht sein, tu ich mir nicht mehr an.


    Das Gute an "Verschwundene Reihe": Man kann es nach jedem Abschnitt beiseite legen und Wochen später weiterlesen, weil jedes dieser Reiche ein eigenes Kapitel umfasst. Ich habe also am Ende eines Kapitels das Lesezeichen hinterlegt und kann nach dem Eco-Buch problemlos weiter machen.

    1. (Ø)

      Verlag: wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)


    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Für dieses Buch habe ich ganz entgegen meinem üblichen Leseverhalten sehr lange gebraucht, weil ich immer wieder pausieren musste. Das Buch ruft so eine Vielzahl an Emotionen hervor, das Schicksal dieser Menschen ging mir so zu Herzen, dass ich immer wieder Abstand nehmen musste. Ein heißer Kandidat für mein Jahreshighlight!

  • Ein Grund, warum ich schon mal ein Buch aus der Hand lege, sind Missverständnisse zwischen den Protagonisten, über die ich als Leser Bescheid weiß, die sich aber erst im Verlauf der Geschichte auflösen. ...konnte ich schon als Kind nicht gut aushalten, und deshalb musste ich z.B. schon einmal Diana Gabaldons "Geliehene Zeit" unterbrechen. Dort kommt es zu einem kurzzeitigen Bruch zwischen Claire und Jamie, die aber zum Glück wieder zusammen finden,( was durch die nachfolgenden Bände kein allzu großes Spoiler-Geheimnis sein sollte...)
    Dennoch waren die Zeilen dazwischen schwer zu ertragen. ..

  • Ich glaub, das ist der richtige Thread. Ich finde das Buch spannend und werde auch nachher weiter lesen, aber immer mal wieder brauch ich eine kurze Pause, um wieder etwas runter zu kommen. Besonders das Thema der Rassentrennung in den USA macht mich einfach fassungslos. Natürlich weiß ich, dass es das gibt, aber darüber gelesen habe ich noch nichts. Ich versteh diese Gewalt nicht. Da kommen mir auf der einen Seite die Tränen, auf der anderen Seite macht es mich unglaublich wütend. Was bilden sich diese Weißen ein? Warum denken die, sie sind besser?
    Das geht nicht in meinen Kopf rein. Und das Schlimmste ist, dass es 55 Jahre später immer noch nicht ausgestanden ist. Wenn ich nur daran denke, wieviele Schwarze im letzten Jahr in den USA erschossen wurden...

  • Wenn ich mich recht erinnere, ist dieses Buch das einzige bei welchen ich bewusst aufgehört habe zu lesen.
    Mir kann in Büchern fast nichts mehr Angst oder Grusel erzeugen. Gedärme, Blut, Massenmord...in Büchern macht mir das überhaupt nichts aus. Ist meist eh Fiktion und dient der Unterhaltung.
    Bei außerirdischen Lebewesen, die aus mir unbekannten Beweggründen bestimmte Aktionen herbeiführen (möchte hier nicht zu sehr spoilern) kann dies allerdings geschehen.
    Ich habe an diesem Abend gut 100 Seiten gelesen und wollte eigentlich auch noch weiterlesen. Doch plötzlich kam mir der Gedanke, dass ich in der Nacht, wegen den Geschehnissen im Buch (beklemmende und bedrohende Stimmung), möglicherweise unruhig schlafen würde und so habe ich beschlossen aufzuhören und erst am nächsten Tag weiterzulesen.

    1. (Ø)

      Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform


    Sub: 233


    gelesen:
    ...
    2018: 116 Bücher / 2 Perry Rhodan Heftromane

    2019: 142 Bücher / 29 Perry Rhodan Heftromane

    2020: 125 Bücher / 44 Perry Rhodan Heftromane

  • Toller Thread :thumleft:


    Es kommt bei mir immer wieder vor, dass ich Bücher unterbreche. Manche lese ich zu einem anderen Zeitpunkt weiter, bei anderen stelle ich nach kurzem Weiterlesen fest, dass es doch nichts mehr wird mit uns beiden. Und dann gibt es noch Sachbücher, bei es mir so geht, es einige andere hier vor mir schon geschildert haben: der Informationsgehalt muss erst einmal verdaut werden, bevor ich weiterlesen kann.


    Ich lese ja immer mehrere Bücher parallel, einfach weil ich nicht gerne zu lange beim selben Thema bleiben mag. So kombiniere ich zum Beispiel Krimis gerne mit Fantasy-Büchern oder historischen Romanen. Natürlich finde ich immer wieder Bücher, die mich so sehr mitreißen, dass ich sie am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen würde. Zur Zeit habe ich so eine Kombi: zum einen habe ich "Aeternum" von Andrea Bottlinger in der Mache. Das Buch finde ich toll und interessant, aber ich musste jetzt unterbrechen und mir einen Krimi holen. "Der Altmann ist tot" von Frl Krise und Frau Freitag könnte dafür am Stück durchlesen (die Hälte habe ich heute Nachmittag mal eben so weggelesen).


    Warum aber musste ich "Aeternum" beiseite legen? Es geht in dem Buch um den Kampf Gut gegen Böse / Engel gegen Dämonen. Die beiden Hauptprotagonisten waren von ihrer jeweiligen Seite zur Erforschungszwecken in einen Krater hinuntergeschickt worden, der sich plötzlich mitten in Berlin gebildet hatte. Beide Protas sind keine typischen Vertreter ihrer Seite, sondern stehen dieser eher skeptisch gegenüber, haben aber auch nicht unbedingt eine gute Meinung von der Gegenseite. Im Krater machen sie eine wichtige Entdeckung, die Auswirkungen auf die gesamte Menschheit haben wird. Sie beschließen, sich zusammenzutun und an einem gemeinsamen Ziel zu arbeiten.


    Als sie wieder aus dem Krater herauskommen, werden sie von einer der beiden Parteien angegriffen. Und das war der Knackpunkt, an dem ich nicht mehr weiterlesen wollte. Dieser Konflikt war mir im Moment zu nervenaufreibend. Besonders zu schaffen macht mir, dass die Dämonen ein Druckmittel gegen eine der Protas in der Hand haben und sie ihnen dadurch ausgeliefert ist. Diese Ohnmacht gegenüber Stärkeren sowie die vielen Lügen, die den beiden Protas immer wieder aufgetischt werden, vertrage ich nur in kleinen Dosen.


    Ich werde das Buch nicht abbrechen, weil ich die ganze Story hochinteressant und vor allem sehr spannend finde. Aber ich brauche jetzt eine Pause, um wieder runterzukommen. Vermutlich werde ich morgen weiterlesen, weil ich wissen möchte, was als nächstes passiert und welche Seite am Schluss gewinnen wird. Bis dahin lese ich den Krimi weiter.

    Verführung Volljähriger zum Bücherkauf sollte nicht unter 5 Jahren Stadtbibliotheksmitgliedschaft bestraft werden!

  • Das nachstehende Buch ist ein Sammelband mit vier Krimis aus der Balaclava-Reihe. Es handelt sich um ein Re-Read, weil ich die meisten Bände vor 20 Jahren aus der Bücherei ausgeliehen und gelesen habe. Ich mag die Krimis, ich mag die Kleinstadt- und College-Atmosphäre, ich mag die Charaktere - aber nach drei Bänden brauchte ich eine Pause. Jetzt, ein halbes Jahr später, hatte ich auf einmal Lust weiterzulesen. Und auf einmal macht es auch wieder Spaß, in das Millieu einzutauchen und mitzuraten, wer den Professor umgebracht haben könnte.

    1. (Ø)

      Verlag: DUMONT Literatur und Kunst Verlag


    Verführung Volljähriger zum Bücherkauf sollte nicht unter 5 Jahren Stadtbibliotheksmitgliedschaft bestraft werden!

  • Ich unterbreche Bücher meist nur, wenn diese mich absolut nicht packen oder mitreißen. Oder wenn ich zu hohe Erwartungen an ein Buch hatte und diese aber nicht erfüllt wurden.


    So geht es mir beispielsweise mit "Die Seiten der Welt: Nachtland". Hier kommen beide Gründe zusammen. Ich war nach dem ersten Band so fasziniert von dieser Welt, die Kai Meyer entworfen hat, dass ich riesige Erwartungen an den nächsten Band hatte. Jetzt habe ich nur noch 115 Seiten und finde einfach keine Motivation weiterzulesen. Ich bin so enttäuscht und weiß noch nicht einmal genau woran es jetzt letztendlich liegt, dass dieses Buch mich nicht anspricht. :cry:


    Aber im Großen und Ganzen passiert das glücklicherweise nur selten :)

    :study:Alberto Angela - Pompeji: Die größte Tragödie der Antike

    :study:Ray Celestin - Höllenjazz in New Orleans

  • Achso und wenn ein Buch besonders gruselig ist.


    Bird Box hat mich zum Beispiel so in seinen Bann gezogen, dass ich es abends nicht mehr weiterlesen konnte. Dazu kam noch meine blühende Fantasie und meine - ja fast schon Überzeugung - dass es Dinge gibt, die man nicht vorhersehen/ erwarten/ glauben??? kann.


    "in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …
    (Ein Teil der Amazon Inhaltsangabe)


    Zum Schluss war es dann so schlimm, dass ich mich sogar vor Fenstern und Schatten in der Dunkelheit gefürchtet habe und es nur noch am Tag in der Nähe meiner Familie gelesen habe :pale:

    :study:Alberto Angela - Pompeji: Die größte Tragödie der Antike

    :study:Ray Celestin - Höllenjazz in New Orleans

  • Das Buch habe ich heute morgen angefangen, aber ich werde es eine Zeitlang zur Seite legen. Ich nehme an einer Leserunde zu "Das Foucaultsche Pendel" von Umberto Eco teil, und es reicht mir, zu einem Buch ständig auf Google unterwegs zu sein.


    Vielleicht werde ich das Eco-Buch unterbrechen müssen, um "Augustus" zu lesen, aber jetzt gerade passt es nicht.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • ... der Akku meines E-Readers alle war :cry:
    Ich bin bereits beim zweiten Band und fand das Buch so fesselnd, dass ich doch glatt vergessen habe, den Akku zwischendurch mal zu laden. Dabei hatte ich das schon nach dem Lesen des vorigen Buches nicht gemacht.
    Pech! Nun muss ich warten :(

    "deine beschreiebung alleine lässt vermuten, dass es sich um schmöckerroman einzigartiger klasse handelt, nämlich übertriebenem bullshid, der mit der wirklichkeit keinene hinreichenden effekt auf die wirklichkeit erstreckt." (Simon Stiegler)

    Stimmt! Ich schreibe spannende Unterhaltungsliteratur, die den Leser aus der Wirklichkeit entführt, bis zum Ende gelesen wird und bei der der Leser am Ende fragt: Wann erscheint der nächste Band? Schreiben will halt gelernt sein

  • Es kommt bei mir immer wieder vor, dass ich Bücher unterbreche. Manche lese ich zu einem anderen Zeitpunkt weiter, bei anderen stelle ich nach kurzem Weiterlesen fest, dass es doch nichts mehr wird mit uns beiden.

    Mir geht es auch so, allerdings ist es häufig auch stimmungsabhängig bei mir. Bin ich in einer depressiven Episode, breche ich lieber ein Buch ab, als es falsch zu beurteilen... dann nimmt man ja alles extrem persönlich, bezieht alles auf sich selbst und fühlt sich angegriffen

Anzeige