Cecelia Ahern - Der Glasmurmelsammler / The Marble Collector

  • Kurzmeinung

    Buchmaus1001
    Funktioniert auf Englisch vermutlich wesentlich besser.
  • Kurzmeinung

    jala68
    Emotionale Suche nach Glasmurmeln und der Vergangenheit

Anzeige

  • Über das Buch:


    Preis: 19,99Euro
    ISBN: 9783910501235
    Seiten: 343
    Verlag: Krüger
    Originalsprache: Englisch
    Originaltitel: The Merble Collector erschien 2015
    Erschien in Deutschland: 2015
    Gelesen vom 1.1.2016-3.1.2016


    Inhalt:


    Als Ferguss einen Schlaganfall hat, vergisst er alles aus seinem Leben. Da findet seine Tochter Sabrina seine Glasmurmelsammlung, von der er ihr nie etwas erzählt hat. In der Sammlung fehlen wertvolle Stücke, und Sabrina macht sich auf die Suche nach ihnen. Es stellt sich heraus, das Fergus noch viel mehr Geheimnisse hatte, und alle scheinen sie mit den schillernden Kugeln verbunden zu sein. Doch wenn ihr Vater nicht der Mann ist, für den sie ihn gehalten hat - was bedeutet das für Sabrinas eigenes Leben?


    Das Cover:


    Das Cover erinnert mich an ein Feuerwerk vieler Farben. Ich finde es voll schön. Mal ein ganz anderes Cover, wie sonst die Covers von Cecelia Ahern sind.


    Die ersten 3 Sätze:


    Mein Gedächtnis lässt sich in 3 Kategorien einteilen: Dinge, die ich vergessen möchte, Dinge, die ich nicht vergessen kann, und Dinge, von denen ich nicht weiß, dass ich sie vergessen habe, bis ich durch irgenetwas an si erinnert werde. In meiner frühesten Erinnerung bin ich ungefähr 3 Jahre alt und spiele mit meiner Mum in der Küche. Plötzlich packt sie mit beiden Händen die Teekanne am Henkel und Tülle, schwingt sie, als wären wir beim schottischen Strohballenwerfen, und schleudert sie mit solcher Wucht in die Höhe, dass sie an die Zimmerdecke saust und von dort auf den Tisch herunterknallt, wo sie in tausend Stücke zerspringt.


    Schreibstil & Aufbau:


    Der Roman ist in Ich-Form geschrieben und die Kapitel wechseln zwischen der Sichtweise von Fergus und Sabrina. An den Textüberschriften sieh man, wer dran ist. Entweder steht oben irgendein Murmelspiel, dann ist es Fergus. Wenn ein Badeverbot oben steht ist es ein Kapitel von Sabrina.Der Schreibstil von Cecelia Ahern ist hier mal ganz anders, aber es zieht mich trotzdem in seinen Bann. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, wie es ausgeht.


    Meine Meinung:


    Ich finde es ist mal ein ganz anderes Buch von Cecelia Ahern. Sonst sind die Romane eher romantisch oder träumerisch geschrieben. Dieses Buch lädt eher einen zum Nachdenken an. An manchen Stellen ist es auch sehr verwirrend geschrieben. Es bleiben auch viele Fragen, am Ende des Buches offen. Ich weiß auch nicht, ob ich den Vater sympatisch oder unsympathisch finde. Einmal tut er mir leid, das er sich so unsicher fühlt, das er sein Hobby verheimlichen muss. Ich finde, wenigstens seine Frau hätte zu ihm stehen müssen. Aber sie hat ihm ja am Anfang ausgelacht, als er ihr das Herz öffnen wollte. Aber ich finde auch, das er nicht so oft Fremdgehen durfte. Das finde ich der Ehefrau, auch nicht fair. Ich finde es gut das Sabrina nach den Murmeln sucht. Ich habe auch das Gefühl, das sie eine Reise macht, die auch zu sich führt.


    Fazit:


    Ein Buch für alle Cecelia Ahern Fans und die, die es werden wollen.


    Über die Autorin:


    Cecelia Ahern ist eine der erfolgreichsten Autorinnen der Welt. Sie wurde 1981 in Irland geboren und studierte Journalistik und Medienkommunikation in Dublin. Mit 21 Jahren schrieb sie ihren ersten Roman, der sie sofort international berühmt machte: ›P.S. Ich liebe Dich‹, verfilmt mit Hilary Swank. Danach folgten Jahr für Jahr weitere weltweit veröffentlichte Bücher in Millionenauflage. Die Autorin wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, schreibt auch Theaterstücke und
    Drehbücher und konzipierte die TV-Serie ›Samantha Who?‹ mit Christina Applegate sowie einen Zweiteiler für das ZDF. Auch ihr Roman ›Für immer vielleicht‹ wurde fürs Kino verfilmt. Cecelia Ahern lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern im Norden von Dublin.


    Wie viele Sterne?

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: Ein Tag ohne ein Buch, ist ein schlechter Tag! :study:


    Gelesene Bücher 2015: 176
    Gelesene Bücher 2016: 165
    Gelesene Bücher 2017: 165
    Gelesene Bücher 2018: 151

    Gelesene Bücher 2019: 17

  • Emotionale Suche nach Glasmurmeln und der Vergangenheit


    Sabrinas Vater Fregus hatte vor ca. einem Jahr einen Schlaganfall. Seit dem ist er halbseitig behindert und lebt im Pflegeheim. Dort fühlt er sich sehr wohl, merkt aber, das es offensichtlich viele Dinge gibt die er vergessen hat.
    Eines Tages werden ein paar Pakete mit Dingen von Fergus, die bis jetzt bei seiner Ex-Frau (Sabrinas Mutter) eingelagert waren, ins Pflegeheim geliefert.
    Um ihn evtl. emotional nicht zu überfordern, weil er sich vielleicht an viele Dinge nicht erinnert, wird erst Sabrina über die Lieferung informiert. Sie nimmt die Pakete auch erstmals zu sich nach Hause. Hier entdeckt sie, dass ihr Vater eine sehr große Murmelsammlung hat, von der weder Sabrina, noch ihre Mutter eine Ahnung hatten. Da Fergus ein gewissenhaftes Verzeichnis geführt hat, fällt ihr auf das ein paar Murmeln fehlen. Diese sind zufällig die wertvollsten Stücke der Sammlung. Da sie unerwartet einen Arbeit-, Mann- und Kinderfreien Tag hat, beschließt sie auf die Suche nach den fehlenden Murmeln zu gehen. Im Laufe der nächsten 1 ½ Tage findet sie viel über ihren Vater heraus. Aber je mehr sie über ihn erfährt, umso fremder wird er ihr, doch sie lernt auch Einiges über sich selbst heraus.

    Die Geschichte wird abwechselnd aus Sabrinas heutiger und Fergus vergangener Sicht erzählt.
    Sie ist sehr emotional und lässt einen auch ein wenig über sich selbst nachdenken.

    Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich vergebe volle 5 von 5 Sternen

Anzeige