Veronica Stallwood, Morgen trauert Oxford

  • Buchinhalt (Rückseite):
    Für ihr nächstes Buch über Chatles Dickens braucht Kate Ivory historische Informationen-Details, die sie in einem spektakulären Manuskript-Fund entnehmen will. Eine gewisse Dr. Olivia Blacket, Dozentin am Leicester College in Oxford, bewacht diese kostbaren Manuskripte jedoch mit Argusaugen und weigert sich hartnäckig, Kate Zugang zu dem faszinierenden Material zu gewähren. Als Blacket unversehens tot im Büro aufgefunden wird, nimmt sich Kate des Falles an...und muß erschüttert feststellen, daß die Spur unter anderem zu ihrem Geliebten führt.


    Autorin:
    Veronica Stallwood ist in London geboren und lebte viele Jahre in Oxford, wo sie in mehreren Uni- und College-Bibliotheken arbeitete.
    Ihre Krimis spielen deshalb alle in Oxford.
    Bisher erschienen:
    Mord in Oxford
    Letzte Ausfahrt Oxford


    Meine Meinung:
    Ein gut zu lesender Krimi im Stile Martha Grimes und Anne Granger.
    Neben Kate Ivory spielt die 'Familie' bestehend aus Ant, dem Anführer, Dime, Coffin und Angel, die auf recht unkonventionelle Art leben und ihr Geld 'verdienen', eine bedeutende Rolle.
    Gute Oxford-Kenntnisse sind unverkennbar und die Familie wird mir trotz nicht gerade einwandfreiem Wandel recht sympathisch.
    Die Story ist spannend, aber das Ende kratzt doch sehr an meinem Gerechtigkeitssinn. Kein Krimi der mich zur absoluten Begeisterung treibt,aber für Liebhaber der oben genannten Autorinnen ein durchaus empfehlenswertes Buch.


    Gruß Wirbelwind


    :study: Virginia Doyle, Die rote Katze

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.

  • Hallo Wirbelwind,
    ich lese alle Buchvorstellungen der Rubrik Krimi - auch wenn ich nicht immer etwas dazu poste. :wink:
    Auch zu diesem Beitrag hätte ich normalerweise nichts geschrieben, weil du aber sagtest, dass du dir mehr Resonanz wünschst: Bitte, hier hast du sie. :-,
    Du vergleichst dieses Buch mit Martha Grimes und Anne Granger. Nun finde ich aber gerade diese beiden Autorinnen nicht mehr so toll (die frühe Grimes hingegen schon)
    Und wenn dieses Buch dich schon nicht zu Begeisterung treibt, werde ich ihn wohl in nächster Zukunft wohl auch nicht lesen.


    grüße von missmarple

  • Früher habe ich Martha Grimes ganz gerne gelesen, aber dann hatte ich irgendwie das Gefühl es wiederholt sich vieles und dann war die Spannung dahin.
    Stallwood schreibt ja nur in Oxford. Könnte mir denken, daß dies etwas einseitig werden könnte. Die Idee der Story fand ich gut, die Umsetzung am Anfang etwas verwirrend-bis man die Fäden in einer Richtung sortierte.
    Ein lesbarer Krimi, aber kein Feuerwerk. Mal was für zwischendurch eben.
    Freut mich, daß du auf meine kleine Meckerei reagiert hast. Hoffentlich gibt es jetzt häufiger mal ne Anmerkung. Ich führ halt so ungern Selbstgespräche. :lol: :mrgreen:


    LG Wirbelwind


    :study: Virginia Doyle, Die rote Katze

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.

  • Hallo Marie,
    ja -Serie insofern, daß Kate Ivory in allen Büchern ermittelt, aber alle Storys sind in sich abgeschlossen.
    Gruß Wirbelwind


    :study: Barbara Delinsky, Jennys Geheimnis

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.